Ich verzweifel noch :-( (silopo)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ninchen44 30.03.10 - 14:24 Uhr

Hallo

Ich muss mich auch mal ausheulen #heul

Langsam geht es bei mir ja zum ende hin mit der schwangerschaft und ich werd immer nervöser #zitter

Ich freu mich so riesig auf mein baby. aber ich habe richtige angst was alles so auf mich zukommt #klatsch
Es ist mein erstes kind und alles absolut neu für mich... und dazu kommt noch das meine ganze familie auf mich einreden ob ich das überhaupt schaffe usw alle zweifeln an mir.
Ja ich muss sagen ich habe vor der schwangerschaft ziemlich gelebt oder wie man sagen soll jedes wochenende auf partys gewesen usw. aber das hab ich von nu auf jetzt sein gelassen und habe auch überhaupt kein problem damit. ich habe bis jetzt immer gedacht ich wäre der sache 100 prozent gewachsen (auch daher ich kinder absolut toll finde) #verliebt aber seitdem meine familie immer auf mich einredet kommen mir die zweifel an mir selbst #augen
Denke jetzt schon das ich vielleicht alles falsch machen werd usw.
Mach mich jetzt schon total verrückt #schmoll

Kennt ihr das oder geht es nur mir hier so?

Sorry fürs #bla
Und danke für eure antworten.

MFG

Beitrag von margarita73 30.03.10 - 14:27 Uhr

Hey, locker bleiben! Die sind alle doof und haben keine Ahnung! Du wirst das toll machen! Allein, dass Du es richtig machen möchtest und Dir Gedanken über Dich machst, zeigt, dass Du Verantwortung übernehmen wirst. Keine Sorge, Du wirst in alles rein wachsen und es wird alles gut!

Beitrag von emily1807 30.03.10 - 14:30 Uhr

das scheinen schwangere so an sich zu haben ...

... wir scheinen auf der stirn stehen zu haben:
gebt mir ungefragt eure Tipps und Ratschläge ;)


nicht ärgern, bei mir weiß auch jeder alles besser.
das ich nen Umzug mit Schatzi 500 km weit weg allein geschafft habe - ist irrelevant, dass wir vor 1,5 Jahren allein noch einmal 650 km umgezogen sind und das allein auch schaffen mussten, weil keiner aus der Family Ambitionen hatte zu helfen ...

... Jetzt wo wir nur 15 km weiter weg ziehen in was Größeres, da sind wir plötzlich nicht mehr in der Lage umzuziehen ;)

Beitrag von babybunnychen 30.03.10 - 14:30 Uhr

Lass Dir nichts einreden!!!!

Bei mir hat meine Mutter nur am Anfang gefragt, ob ich denke es zu schaffen. War damals 21. Mit 22 kam unserer Kind. ich habe bis auf die normalen Zickereien meiner Tochter ect keine Probleme.

Jetzt kommt mit 26 unser 2 Kind. Und denke das Alter usw sagt nichts aus.

Denke Ihr schafft es!!!

Beitrag von sessy 30.03.10 - 14:33 Uhr

Ach um Gottes willen,lass dir von niemanden rein reden#augen

Ich war knapp 23 als ich mein erstes Kind bekommen habe und habe mir auch gedanken drüber gemacht....aber hey es ist dein erstes Kind mit dem lernt man ,ausserdem hat man einen sehr ausgeprägten Mutterinstinkt egal ob es das erste KInd ist,geh gelassen rein,ich war neugierig und sehr wissenshunrig ausserdem hatte ich immer meine Mama zur seite wenn mein Mann und ich nicht weiter wussten!

Aber glaub mir du bist 25 und durchaus in der lage dein Kind zu erziehen!!!

Ich #liebdrueck dich und wünsch dir alles liebe und gute!!!!

Nur keine selbstzweifel !

Lg sessy mit Elias (4)und Noah(ET-6)

Beitrag von hopsdrops 30.03.10 - 14:34 Uhr

Hey!

Wollten wir wetten? Du wirst jede Menge Fehler machen... wie alle anderen vor dir auch #rofl Aber jeder sollte das Recht haben, seine eigenen Fehler zu machen ;-)

Die meinen es zwar alle gut, merken aber nicht, dass sie einen damit total verunsichern. Versuch dir am besten innerlich die Ohren zuzuhalten.

Deine Aufgabe in den nächsten Jahren wird es sein, dir Sorgen zu machen. Geht es deinem Kind gut? Hat es, was es braucht? Kommst du zurecht? Und das du jetzt schon mit dem Sorgen machen anfängst, ist eher ein gutes Zeichen. ;-)

Du wirst das schon hin kriegen, wenn du das möchtest. Da bin ich sicher.

Also, versuch zu entspannen dann klappt das schon #liebdrueck
liebe grüße
hopsdrops

Beitrag von catch-up 30.03.10 - 14:42 Uhr

also wenn du jetzt 18 wärst könnt ich das ja nachvollziehen, aber du bist 25. das schafft man schon.

du musst auch nicht alle sachen 100 prozentig richtig machen! du wächst in deine mutterrolle schon rein. andere habens auch geschafft, also wirst dus auch schaffen!

ich hab die ängste auch, es nicht zu schaffen, aber da macht mir wenigstens meine mami immer mut:-)

Beitrag von aliciakommt 30.03.10 - 14:48 Uhr

Huhu Ninchen,

du schreibst: "Es ist mein erstes kind und alles absolut neu für mich... und dazu kommt noch das meine ganze familie auf mich einreden ob ich das überhaupt schaffe usw alle zweifeln an mir."

Sag denen, dass du dir selbst unsicher bist, ob du es schaffst, aber dass sie dir alle gern nach der Geburt helfen können- wenn du mit Fragen auf SIE zukommst, vorher bitte nicht!

"ich habe bis jetzt immer gedacht ich wäre der sache 100 prozent gewachsen"

Oh, bitte verabschiede dich von dem Gedanken. Ehrlich. Das setzt dich viel zu sehr unter Druck. Egal ob ein Mann da ist, der sich kümmert, genug Geld da ist, ein guter Background da ist- jede Mutter die ich kenne war irgendwann einmal an dem Punkt wo sie gesag hat, sie kann nicht mehr. Weil das Kind nur schreit, weil man seit einer Eeeeeeeeeeewigkeit nicht geschlafen hat und und und. Und das ist in Ordnung.

Was ich damit sagen will: Optimismus, Freude und Zuversicht JA, aber bitte keine zu hohen und unrealistischen Erwartungen an dich #herzlich

Viele Grüße von Nina

Beitrag von juju277 30.03.10 - 15:58 Uhr

Hi,

ist ja sehr nett von deiner Familie, wirklich #augen.

Ich hatte diese ganzen Zweifel beim 1. Kind auch, man übernimmt schließlich eine große Verantwortung.
Jetzt kommt bald Nr. 2 und wieder habe ich Phasen, wo ich Angst habe wie es denn nun wird mit Zweien, ob wir es schaffen usw.

Ich finde diese Gedanken völlig normal, das eigene Leben ändert sich, man trägt Verantwortung für einen hilflosen kleinen Menschen. Dass man sich da nicht immer nur zu 100% freut sondern auch mal zweifelt, zeigt doch nur dass man sich ernsthafte Gedanken macht und sich mit dieser neuen Verantwortung auseinandersetzt.

Also, lass die Skeptiker labern und gib dir Zeit, in die Situation hineinzuwachsen. Ist alles machbar :-).

LG juju