Kennt sich jemand aus wie das ist wenn...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sunny0507 30.03.10 - 16:55 Uhr

Hi Leute,

also Kurzfassung:

Ich habe am 15.03. auf den 15.04. gekündigt. Bin jetzt bis zum 16.04. Krankgeschrieben (Depressionen usw. ) Habe zudem auf Ärztlichen Anrat gekündigt. So Mein Chef/Ex Chef ist ein A**** und hat mich dermaßen zur Sau gemacht das ich wirklich am Bodenzerstört war und jetzt eben aufgrund dessen auch Krankgeschrieben bin. Er hat mich angeschrieen usw. So jetzt habe ich am 18. meine Krankmeldung die vom 18.3. - 16.04. geht samt einem Schreiben indem steht, das ich hiermit meine Krankmeldung abgebe und um eine Korrekte Endabrechnung meiner Überstunden und Urlaubstage bitte, erstellt. Ganz freundlich und förmlich...

Mein Schwager hat dieses Schreiben samt den Arbeitsschlüsseln abgegeben. Mein Chef hat die Schlüssel aber nicht angenommen... Letzten Samstag kam dann ein Brief von wegen das ich mein Zeugnis, Geld usw. erst nach übergabe der Schlüssel erhalte. Ist ja auch in Ordnung so. Aber er verlangt das ich die Schlüssel persönlich abgebe..

So, ich will das aber definitiv nicht und jetzt meine Frage was meint ihr?? Über den Rechtsanwalt, per Zeugen einwerfen oder was meint ihr??

Ich weiß es ist etwas kompliziert... Hoffe aber dennoch das mir einer helfen kann...

Danke die etwas verwirrte Sunny
:)

Beitrag von swety.k 30.03.10 - 16:59 Uhr

Hallo,

warum willst Du die Schlüssel nicht selbst abgeben? Wenn Du Angst vor Deinem Chef hast, nimm Deinen Schwager oder jemand anderen mit. Einwerfen würde ich die Schlüssel nicht, da kann der Chef immer behaupten, er hätte sie nicht bekommen.

Hey, gib Dir einen Ruck, das schaffst Du schon. #liebdrueck

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von sunny0507 30.03.10 - 17:01 Uhr

Hi

Danke fürs antworten. Aber ich kann da nicht mehr hin. Schon wenn ich dran denke wird mir schlecht. Angst ist gar kein Ausdruck!


Danke

#liebdrueck

Beitrag von gluecksbaerchen80 30.03.10 - 19:40 Uhr

Hallo!

Auch wenns viel Überwindung kostet....versuch es.

Mir ging es vor gut 2 Jahren auch mal so.

Damals hat mir meine gute Freundin angeboten mitzukommen damit ich den Schlüssel abgeben und meine Sachen noch abhole konnte.

Wir sind da reinmarschiert mit nem "Guten Tag" haben das über die Bühne gebracht und fertsch.

Aber denke nicht das es für mich einfach war....hatte vorher fast nen Zusammenbruch. Aber zu zweit gings.

Hinterher haben wir drüber gelacht.

Echt schlimm was manche AG so veranstalten.


Viel Erfolg und das es dir bald wieder besser geht.

LG gluecksbaerchen

Beitrag von yale 30.03.10 - 17:00 Uhr

Ich würde mir ein Freund/in schnappen und den Schlüssen abgeben.

Wergiss aber nicht das du es dir Quittieren lässt das die firma den Schlüssel erhalten hat,auch gern mal eine masche von AG´s gelder zu sparen.

Alles gute

Beitrag von vwpassat 30.03.10 - 17:10 Uhr

Ich versteh Dich bzw. Dein Problem nicht!

Wenn Du (wirklich) Angst hast, da hinzugehen, dann nimm doch jemanden mit. Somit hast Du auch gleich einen Zeugen dafür.

Beitrag von carrie23 30.03.10 - 17:13 Uhr

Lass dir von jemanden mit Panikattacken was sagen:
Manchmal ist es besser seine Angst zu überwinden als sich hinter ihr zu verstecken.
Soweit ich weis kann er verlangen dass du die Sachen persönlich abgibst, aber du darfst jemanden mitnehmen.
Tue das und stell dich deiner Angst, sonst wirds dir nie besser gehn.

Beitrag von sunny0507 30.03.10 - 23:11 Uhr

Danke für die Antwort.
Werde es wahrscheinlich auch so machen. Schnapp mir jemand und dann geh ich da hin und danach gibts ne flasche sekt dann geht das schon...
Danke

Beitrag von nordseeengel1979 30.03.10 - 17:17 Uhr

Hallo Sunny,

ich hatte fast das selbe Problem, war aber nicht nur krank geschrieben, sondern langete aufgrunddessen in der Psychiatrie.

Du wirst aber nicht drumrum kommen dahin zu gehen und den Schlüssel ab zu geben :-( Nimm einen mit der Dir zur Seite steht und geh mit gehobenen Kopf in die Firma... Lass Dich nicht runterputzen, Du hast nix mehr zu verlieren, zeig denen die kalte Schulter, DU KANNST DAS !!!!

Ich bin auch heulend dahin gefahren ( mit Begleitung ) war heilfroh, wie ich das hinter mir hatte. Aber wenn man eine Begleitung dabei hat, sind die Cheffs meisstens Lammfromm bzw förmlich und machen nix.

Lg Nordseeengel

Beitrag von shasmata 30.03.10 - 18:32 Uhr

Ich leide auch an einer Panikstörung - und es ist wirklich besser, zu versuchen, sich der Angst zu stellen.

Nimm dir jemanden mit, dem du vertraust - dein Schwager vielleicht?
Vielleicht hilft es dir ja auch, vorher was zur Beruhigung zu nehmen - mir reicht es da schon manchmal, wenn ich z.B. Aconitum C30 nehme. Dadurch fühle ich mich einfach beruhigter. Ist etwas pflanzliches.

Versuch es auf jeden Fall! Es wird leider immer schlimmer, wenn man sich der Angst nicht stellt...
Du schaffst das sicherlich :-) Kannst ja auch deine Begleitung reden lassen =)

Beitrag von king.with.deckchair 30.03.10 - 18:56 Uhr

Ich würde das Erfüllen des "Befehls" dieses Chefs nicht als ein "sich der Angst stellen" sehen.

Im Gegenteil, ich würde es als ein - erneutes - Kuschen und sich-klein-machen und Unrecht Aushalten betrachten.

Sich diesem Menschen zu stellen, kann hier auch heißen, ihn ganz deutlich in die Schranken zu weisen, statt wieder zu kuschen. Indem sie ihm klar macht, dass er ein persönliches Erscheinen von ihr nicht verlangen kann und sie darauf besteht, dass ein Bote die Schlüssel überbringt.

Für mich klingt es, als spiele der Chef schon länger unangemessene Machtspielchen - ist sein Verhalten vielleicht mit die Ursache? Und warum sollte sie sich dem aussetzen, noch dazu krank geschrieben?!

Ich denke, sie sollte sich der Panik vor diesem Mann dergestalt stellen, dass sie sich gerade macht und ihm seine Grenzen aufzeigt.

Beitrag von shasmata 30.03.10 - 21:12 Uhr

Ok wenn sie nicht verpflichtet ist, die Schlüssel selbst abzugeben, hast du Recht. Aber da vorher ja schon geschrieben wurde, dass es evt. gerechtfertigt könnte, bin ich einfach mal davon ausgegangen, dass sie hin muss.

Wenn aber nicht, stimmt ich dir zu - dann wäre es angebrachter, sich "aufzulehnen" und so der Angst zu stellen.

Beitrag von king.with.deckchair 30.03.10 - 22:19 Uhr

Aber warum sollte es denn gerechtfertigt sein, wie er sich verhält?

Ich wüsste keine Rechtsgrundlage, die sie dazu verpflichten könnte, da nochmal persönlich zu erscheinen (höchstens wenn im Vertrag sowas stünde wie "Hat Schlüssel keinesfalls aus der Hand zu geben" oder sowas).


Beitrag von mabo02 30.03.10 - 19:01 Uhr

Ich finde wenn du es nicht persönlich machst, wirkt das feige.
Ich kann verstehen, dass du keine Lust mehr hast diesem Menschen zu begegnen.
Aber genau deswegen solltest du mit erhobenem Haupt dahin, ihm die Schlüssel auf den Tisch knallen und deine Papiere verlangen.

Dann würde ich ihm an deiner Stelle noch die Meinung geigen.
Deinen Job kannst du schliesslich nicht mehr verlieren.

Beitrag von oldma 30.03.10 - 20:23 Uhr

..... ich kann dich verstehen, es wäre mir auch völlig wurscht, was men ex-chef meint. wickle das über einen rechtsanwalt ab, allerdings ist das nicht kostenlos. dein ex-chef wird dir sicher auch keine korrektes arbeitszeugnis geben wollen, das kann der ra dann auch gleich prüfen.l.g.c.

Beitrag von king.with.deckchair 30.03.10 - 21:00 Uhr

Sehe ich auch so. Der wird sich so oder so noch eine Dreistigkeit herausnehmen, so wie das Posting klingt, da kann sie sich auch gleich einen Anwalt nehmen.

Ich hatte mal eine ähnliche Situation und Kuschen (eine Bekannte nannte es auch "sich einmal noch den Leuten stellen und damit gegen die Panik angehen") hätte bei mir nur das Gefühl bewirkt, mich erneut nicht zur Wehr gesetzt zu haben = noch mehr Depression, noch mehr Panik. Auf Drängen einer professionellen Beraterin in der Reha habe ich mir entgegen des laienhaften Rates "der Panik stellen" einen Anwalt genommen, mich erfolgreich zur Wehr gesetzt und sogar noch eine Abfindung bekommen. Danach ging es mir sehr sehr gut, denn ich hatte denjenigen, die mich mit fertig gemacht hatten, deutlich aufgezeigt "So, Leute, mit MIR! nicht mehr!". Der Panik stellen muss nicht direkte Konfrontation sein, das kann auch ein Grenzen ziehen - nötigenfall mit einem Rechtsbeistand als Rückendeckung - sein. So ein Vorgehen macht IMHO auch schon ähnlich viel Angst wie die direkte Konfrontation, wenn man eh schon "panisch drauf" ist. Ist zumindest meine Erfahrung.

Gleiches Spiel hatte ich auch mal mit einer Vermieterin. Ich habe mir sämtliche Unverschämtheiten und Schreiereien gefallen lassen mit dem Effekt, dass die Panik riesengroß wurde. Da bin ich in einer Nacht- und Nebelaktion ausgezogen, musste aber nochmal direkt hin, weil sie darauf bestand, mir Dinge aus einem Lagerraum nur persönlich zu übergeben. Ich bin hin. Und fühlte mich danach genauso, wie ich es schon beschrieb: "Wieder keine Grenze gesetzt, wieder nicht stark und Spielball gewesen, wieder nicht auf dein Recht bestanden, weil sie die Sachen widerrechtlich verschlossen hat...". Und war dadurch wieder panisch.

Ich sehe es also wie du und auch völlig anders als die meisten anderen hier.

LG
Cj.

Beitrag von honolulumieze 30.03.10 - 21:06 Uhr

Ist dein Chef Anwalt? So ein Verhalten wäre überaus typisch. Ich gebe king... diesmal Recht. Ich würde notfalls zwei Leute vorbei schicken, die ihm die Schlüssel vor die Nase legen. Wegen dem Arbeitszeugnis würde ich dann ohnehin einen Anwalt aufsuchen. So eine Person schreibt dir bestimmt kein gutes Zeugnis.

Beitrag von sunny0507 30.03.10 - 23:20 Uhr

Also erst mal danke an alle die hier geantwortet haben!!

Mit so vielen antworten hätte ich nicht gerechnet.

In den Antworten wird genau das beschrieben was in meinem Kopf vorgeht:


1. Einersteits sich stellen und es hinter mich bringen

2. Andererseits warum? Ich muss eh nen Anwalt nehmen der über das Arbeitszeugnis schaut dann kann er das auch gleich für mich übernehmen, was die Kosten betrifft hab ne Rechtschutversicherung die deckt das zum Glück ab.

Ist echt schlimm was sich manche AG erlauben!! Finde es schade das so viele Menschen darunter leiden müssen!
Es wurde auch gefragt ob mein Chef ein RA ist, nein er ist Arzt. Ich bin also Arzthelfrin.

So jetzt schmeiß ich mir noch Neurexan in Combi mit Aconitum und dann gehts in die Haia ich habs echt nötig mal ein paar Stunden nicht darüber nachzudenken.
Morgen bin ich sowie so wegen was anderem bei meinem RA (Scheidung meines Vaters) dann frag ich ihne einfach nach seinem Rat und entscheide dann morgen wer jetzt die doofen Schlüssel hin bringt. Werde es euch dann berichten.


Danke noch mal an alle und Guten8

Sunny