Dringende Frage zum Mutterschutz

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von six1 30.03.10 - 18:51 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe eine dringende Frage zum Mutterschutz im Beruf.

Ich arbeite in einer Firma in der Verwaltung und Produktion in einem Haus vereint sind. In unserem Fall heißt das eine komplett "offene" Firma auf 2 Etagen. In der unteren Etage ist der Produktionsbetrieb und oben die Büroebene.

Ich arbeite auf der Büroebene - wie gesagt alles offen auch kein Lärmschutz wegen der Produktion.

Nun ist es so, dass die Produktion unten mehrere Stunden am Tag mit einer Kreissäge Aluminium schneidet, mit Bohrern Schrauben festzieht etc. außerdem wird täglich in geringen Mengen lackiert und mit Iso Propanol und einer Nanogate-Lösung gearbeitet sowie regelmäßig (ca. alle 2 Wochen) Silikon erhitzt und dabei Ozon freigesetzt.
Die erwähnte Kreissäge geht nicht Stundenlang in einem durch, sondern wird alle 1-2 Minuten immer wieder eingeschaltet zum sägen - das aber über 8 Stunden am Tag. Das ist zum einen immer wieder eine Schrecksekunde und zum anderen sehr laut. Wir müssen oben im Büro dabei am PC arbeiten, Besprechungen führen und auch telefonieren. Ausweichmöglichkeiten gibt es nicht.

Nun bin ich in der 6 SSW und frage mich allmählich ob dies für mein Kind schädlich sein kann. Ich selber arbeite in dieser Art seit 2,5 Jahren und muss sagen vor allem der Lärm macht einen Mürbe und versetzt einen in zusätzlichen Stress. Der Gestank von Ozon alle 2 Wochenmacht einen Müde. Die anderen Dämpfe vom lackieren etc. rieche ich entweder gar nicht mehr oder sie verfliegen im Raum.

Hinzu kommt, das wir zur Zeit von Morgens bis Nachmittags eine Raumtemperatur von 19 Grad haben und oft in Zugluft sitzen. Es wird einem bis zum Nachmittag nicht warm sodass die Mitarbeiter im Büro in Jacken arbeiten. Im Sommer hingegen sind es immer um die 35 Grad am Nachmittag trotz Klimaanlage.

Hat da jemand Erfahrungen mit solchen Umständen und wie es sich im Mutterschutz verhält. Kann ich da meine FÄ drauf ansprechen (habe in 2 Wochen den nächsten Termin)???

Danke für eure Hilfe....

Beitrag von castorc 30.03.10 - 19:42 Uhr

Ich würde darüber auf jeden Fall mit dem FA reden. Hört sich ja nicht wirklich toll an.

Beitrag von six1 30.03.10 - 20:02 Uhr

Ich weiß.

Allerdings weiß ich auch jetzt schon das das keine Begeisterung hervorrufen wird und vor allem
jede Menge Unverständnis.

Auf der anderen Seite fahre ich täglich 75 KM eine Strecke zur Arbeit. Und kombiniert mit dem Lärm ist das teilweise mehr als stressig.

Beitrag von yarina 30.03.10 - 20:59 Uhr

Der Krach wird deinem Bauchbwohner schon nicht schaden aber die Lackier- und Ozondämpfe schon.

Sprich deinen FA definitiv drauf an. Es kann sein, dass du ein BV während der SS bekommst.

Gruß Astrid mit Erik (fast 3 Jahre) und Ronja (1 Jahr)