36+2: Gewichtsabnahme, Depris etc...was ist das???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ragnawill 30.03.10 - 19:50 Uhr

Moin Ihr Lieben,
kurz zu meiner "Geschichte": im Juli 2007 kam mein Sohn bei 36+5 wegen GEstose per KS zur Welt, seitdem hab ich Angst, dass ich wieder eine Gestose bekommen könnte. Hab es bisher bis 36+2 geschafft und meine Blutwerte am Montag waren super. Aber seit Sonntag fühle ich mich wie ausge***** (Tschuldigung..). Hab leichte Wehen, auf dem CTG auch zu sehen, was ich gar nicht kenne weil ich bei meinem Sohn nichts hatte. Nun soll ich natuerlich noch so lange wie möglich durchhalten, wuerde am liebsten bis zum SChluss "durchhalten" aber ich fühle mich sooooo furchtbar. Jede Schwangerschaftsbeschwerden machen mir gar nichts aus, das gehört für mich total dazu aber ich hab immmer Schwindel, Übelkeit, Müdigkeit, Depri-Phasen und totale Schmerzen. Jetzt meinte meine FA, weil ich trotz Diabetes etc in 5 Tagen über 1 kg abgenommen habe, dass es es keinen Zweck hat, die Schwangerschaft noch sehr lange aufrecht zu erhalten, wenn es mir weiter so schlecht geht. Aber ich kann doch mein Baby nicht gefährden, nur weil ich mich anstelle???? Kennst das jemand? Gibt es Stimmungsaufhellende Globuli oder sonst was?
Bitte helft mir.
Danke!

Beitrag von aeni 30.03.10 - 19:56 Uhr

huhu

warum sagt dein arzt sowas? ich hatte starken ssd mit viel insulin...ich hab insgesamt 5kg zugenommen... und bin zwischendurch auch schon mal 3kg innerhalb ner woche runter...

mach dich nicht fertig...lg

Beitrag von ragnawill 30.03.10 - 21:01 Uhr

Hallo,
meine Hebi hat das gleiche gesagt, da sich mein schlechter Zustand irgendwann auch aufs BAby überträgt...
Naja, ich hoffe, ich halte noch durch.
Danke,
Ragna

Beitrag von lucahase 30.03.10 - 21:10 Uhr

Also ich kann dein FA da ganz gut verstehen. Warum sollst du dein Kind gefährden wenn es jetzt kommen würde. Du hast eh bald die 37+0 und dann ist dein Kind kein Frühchen mehr (ich nehme mal an so lange würde dein FA jedenfalls noch abwarten)) Es hat doch überhaupt kein Sinn dein Kind aus Prinzip im Bauch zu halten wenn es dir körperlich und psychisch immer schlechter geht. Davon hat dein Baby doch auch nichts.

Ich selber stecke in ein ähnliche Situation. Ich habe in der SS so ungefähr alles mitgenommen (SSErbrechen, Magen-Darm-Grippe, wahnsinnige Gewichtsverlust, verkürzte GMH mit 12 Wochen Bettruhe davon 6 im KH, Sodbrennen und jetzt zum Schlüß einen fiesen viralen Infekt mit ABEinname). Mein Körper ist durch den ganze SS nur noch fix und fertig und so schaue ich auch aus :-( Seit dem viralen Infekt der jetzt auch schon fast wieder 2 Wochen anschleppt bin ich psychisch auch fertig.

Ich habe beschlossen um ein KS zu fragen und hoffentlich klappt es nä Woche (bin dann 38+) wenn mein Infekt einigermaße auskuriert ist und vor das ich den nächste einfange.

Und nein, ich habe kein schlechtes Gewissen weil das was ich bis jetzt schon geschafft habe das sollen andere erst Mal nachmachen.

Wünsche dir alles Gute, Lucahase