Nicht mehr genug Muttermilch, keine Flasche noch Brei! Was tun?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von keisha06 30.03.10 - 20:36 Uhr

Hallo liebe Mamis :)

Ich habe seit einiger Zeit nicht mehr genug Muttermilch. Die kleine Hannah ist auf den Tag genau 4 Monate jung. Die Nächte sind der Horror!!! Gestern kam sie zwischen 23 und 3 Uhr ganze 3!!!! Mal... Und so ist es in der letzten Zeit ständig bis auf Vorgestern. Da habe ich ihr das 1. Mal zugefüttert mit Pre Nahrung. 90 ml waren es. Das bedeutet für mich, dass ihr meine Milch wirklich nicht mehr reicht. Die hatte sie auch noch angenommen und auch prompt bis 3 Uhr Nachts geschlafen. Gestern wollte ich es wieder ganuso handhaben. Habe sie also angelegt bis nichts mehr kam und danach versucht noch Flasche zu geben. GING GAR NICHTS!!! Sie hatte aber noch Hunger!!! Habe sie dann nochmal versucht anzulegen und da kam nichts mehr... Über den Tag geht es. Da kommt sie auch ab und an alle 1 1/2 h. Wenn sie im Kinderwagen liegt schläft sie auch mal etwas länger so das wir über 3 h kommen.
Heute habe ich es, weil sie ja die Flasche gestern verweigert hat (wie den Nuckel auch hin und wieder, der ist auch nicht ihr Freund ;) ) mit Brei probiert! Ein paar Löffel waren super aber dann ging das geknatsche schnell los. Da habe ich sie nochmal angelegt und wollte es dann nochmal probieren und ging auch gar nichts!

Was soll ich denn nun machen???

Der Kinderarzt meinte letztens zu viel nicht mehr als 1 Mal Nachts Futter!!! Eine Stillberaterin sagte mir, dass die Kinder in der Nacht 30 % ihres Stillbedarfs brauchen. Na aber doch nicht jede Stunde in der Nacht.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter!!! Bei meinem großen hatte alles so super geklappt!!!

Danke schon mal im voraus für eure Hilfe!!!

LG Mandy

Beitrag von bine3002 30.03.10 - 20:42 Uhr

3 mal in der Nachtbedeutet doch nicht jede Stunde oder kann ich nicht rechnen.

Ich glaube dir schon, dass das stressig ist, aber ich habe in der Zeit 7 bis 10 mal nachts gestillt. Nur mal so zum Vergleich. Ich lebe noch, d.h. ich habs irgendwie geschafft, wenn es mich auch an die Grenzen gebracht hat.

Die Stillberaterin hat Recht. Muttermilch enthält in der Nacht auch Melatonin, also ein Schlafhormon und das hilft den Kindern wieder einzuschlafen.

Beitrag von keisha06 30.03.10 - 20:50 Uhr

Stell dir vor ich lebe auch noch ;)

Ich habe nicht geschrieben 3 Mal in der Nacht! Sondern 3 mal von 23 bis 3 Uhr ca. Und nach 3 Uhr dann jede Stunde!!!

Es bringt mich an meine Grenzen und das gebe ich auch offen zu. Aber ich habe hier noch ein anderes Kleinkind, dass morgens dann auch darunter leidet, wenn ich nicht aus dem Bett komme. Dem Papa geht es nicht anders und der muss dann noch auf arbeit. Auf der Couch schläft er auch nicht besser!

Klar würde ich gerne weiter stillen. Stillen ist so viel einfacher als Flasche oder Brei. Aber was bringt es mir und ihr, wenn sie die Brust anbrüllt, weil nichts mehr raus kommt. Da ist dann nichts mehr mit einschlafen!!!

Beitrag von rico24 30.03.10 - 20:51 Uhr

Hallo ;)

Mir gehts ähnlich. Meine Milch ist so gut wie leer, ich biete ihm pre Nahrung an, doch er lehnt sie total ab, schreit dann wie am Spieß.
Ich weiß auch nciht was ich tun soll. Es ist schon das 3 te mal, dass meine Milch weniger wurde, aber diesma habe ich so gut wie gar keine milch mehr...
Ich kann ihn doch nicht zwingen, er schreit ja schon genug wenn er die pre nahrung schon riecht.
Mein Sohn ist 14 Wochen alt.
Was anderes darf er ja noch nicht bekommen.
Wie habt ihr das gemacht?
Liebe grüße
rico

Beitrag von akti_mel 30.03.10 - 21:35 Uhr

lies mal meine antwort an eine andere mama, die passt auch zu dir:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&pid=16288100

Beitrag von rmwib 30.03.10 - 21:40 Uhr

Stillen ist nicht nur Hunger. Vor allem nachts nicht.

Sie will wenn sie aufwacht schauen ob Du noch da bist und sich an der Brust wieder in den Schlaf zurück schnuckeln.

Was der Kinderarzt sagt wär mir ehrlich gesagt am A*** ne Hängelampe, hier wird nach wie vor nach Bedarf gestillt--- auch nachts und manchmal stündlich- kommt und geht.

Beitrag von s-hibbel 31.03.10 - 03:05 Uhr

sorry - aber wie kann man eine gute mutter sein, wenn man tagsueber todmuede ist ????
#kratz
Tanja

Beitrag von qrupa 31.03.10 - 07:58 Uhr

Hallo

indem man seine Prioritäten ein bißchen zurechtrückt. Wenn amn den Anspruch hat einen blitzblanken Haushalt zu haben und immer und überall eine fröhliche fernsehwerbungsmama zu sein, dann bricht man früher oder später zusammen, ganz klar.

LG
qrupa

Beitrag von qrupa 31.03.10 - 07:55 Uhr

Hallo

ganz ehrlich, ich denke deine Milch reicht! Aber mit 4 Monaten steckt dein kleiner gerade mitten im dicken Wachstumsschub und da sind sie alle deutlich unzufriedener, wollen ständig stillen,...
Leer ist eine Brust NIE. Denn die meiste Milch entsteht erst während des stillens. Ja, das sind einige sehr sehr harte Tage, aber sie gehen vorbei. Allerdings nur, wenn du wirklich nach Bedarf anlegst.
Der KiA könnte mich mal getrost an die Füße fassen. Leider sind KIÄ meist die schlechtesten Ansprechpartner, wenn es ums stillen geht oder allgemein um Beikost, denn das was sie zu dem Them,a wissen stammt fast immer direkt von einer Fortbildung von Onkel Hipp und Tante Alete, wenn sie sich denn nach dem Stdium überhaupt mal fortgebildet haben zu dem Thema.

LG
qrupa

Beitrag von 20girli 31.03.10 - 07:56 Uhr

Hi,

Dein Kinderarzt erzählt blödsinn...Stillen kannst du nach Bedarf so wie dein Kind es braucht.
Und aus irgendeinem Grund braucht dein Kind das jetzt.
Sei es Wachstumsschub - sie braucht mehr Milch die muss dringend angekurbelt werden...oder einen Entwicklungsschub- sie braucht ganz viel Nähe und Körperkontakt.

Muttermilch ist nicht einfach so von heute auf morgen zu wenig. Die holen sich was sie brauchen.

Und ja so UNTERSCHIEDLICH sind die Kinder. Das hättest du aber auch zu 100% so wenn du nur Flasche füttern würdest.

Jedes Kind ist auf jedenfall anders und keines mit dem anderen zu vergleichen.

Still einfach weiter nach Bedarf....schlecht Nächte gehen auch wieder vorbei.
Wenn es dir mal schwerfällt denke einfach daran...DEIN KInd braucht dich und du gibst ihr alles was sie braucht. Das ist doch schön.

Meiner hat mit 4 Monaten TAgsüber jede 1 1/2 Stunde gestillt und Nachts alle 2-3 Stunden und das bis er 6 Monate war....Und in den Schüben kam er noch öfters.

Lg Kerstin

Beitrag von petriheil80 31.03.10 - 15:52 Uhr

hallo

in der phase, in der du steckst, verändert sich nochmal die zusammensetzung der muttermilch. jetzt gibt es viele mütter, die jetzt aufgeben. das war bei mir auch fast so. aber meine hebi hatte mir bochshornkleesamen- kapseln gegeben. da musste man über eine woche lang welche einnehmen und die milch wurde wieder mehr! Das hatte bei mir super geklappt. ich habe meinen mittleren dann insg. 9 mon. gestillt.
geb nicht auf, es wird besser werden!!

gruß Petra, die jetzt ihren dritten sohn stillt