HIlfe....Milch geht aus..

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von rico24 30.03.10 - 21:02 Uhr

Hallo ;)

Ich habe so gut wie gar keine Muttermilch mehr. Mein Sohn, 14 Wochen, lehr aber Pulvermilch total ab.

Wie habt ihr eure Mäuse daran gewöhnt?

Meiner streit wie am Spieß, habe es mit Löffelchen Flasche probiert, er mag den geschmack einfach nicht.

Danke schonmal

Liebe Grüße

Beitrag von co.co21 30.03.10 - 21:06 Uhr

Hallo,

hast du mal Alternativ dazu probiert, deine Miulchmenge wieder zu steigern? Kann sein, dass dein Kleiner grad wächst oder so, dann braucht er mehr, aber wenn du öfter anlegst, wird auch die Milch normalerweise wieder mehr.
Unterstützen kannst du das auch mit Stilltees etc.

Oder hast du evtl auch mal ne andere Premilch probiert? Wir haben auch eine eingeführt, als Lara 6 Monate alt war, weils mitm Pumpen nimmer geklappt hat für den Babysitter, und mussten ein paar Sorten probieren.
Sind nun bei Milupa Milumil.

LG

Beitrag von rico24 30.03.10 - 21:16 Uhr

Danke. Ja ich nehme alles Stilltee, trinke viel, Malzbier, mache keinen stress... Ist schon das 3 mal, ich denke diesmal wird es auch cniht mehr werden.
Milupa haben wir auch schon ausprobiert, will er auch nicht...

War es bei Lara am anfang auch so schwer??

Beitrag von co.co21 30.03.10 - 21:57 Uhr

Naja, mit der Milchmenge hatte ich nie Probleme, ich bin 3 Monate lang fast geplatzt :-[
Aber Probleme hatten wir auch, Lara wollte 10 Wochen lang nur mit Hütchen trinken an der Brust, und danach waren die Warzen erstmal 2 Wochen am Stück blutig entzündet...
Aber wir habens überstanden...ich hab mich einfach geweigert aufzugeben und meiner Maus ne Fertigmilch anzubieten, und es hat sich gelohnt!

Wie unten schon gesagt wurde, die Milch ist eigentlich auch nie wirklich weg! Die wird aufgrund des saugens von Baby nachgebildet. Deswegen kann es auch sein, dass nichts kommt, wenn du drückst...das ist ja nicht das Gleiche wie das Saugen vom Baby.

Wenn er zwischendrin schreit, kann es vielleicht auch sein, dass er Bauchweh hat oder sowas!

Beitrag von akti_mel 30.03.10 - 21:24 Uhr

Wo geht die Milch denn hin? Ehrlich, ich frag mich das. Woran machst Du das denn fest?

Wenn Du immer nach Bedarf stillst, ist auch immer genug Milch da. Dein Sohn wird einen Schub haben und deshalb mehr brauchen.

Ich hatte auch Phasen, in denen meine Tochter ständig an der Brust hing, aber ich hab noch nie gedacht, meine Milch wäre weg. Ich weiß einfach, dass sie noch da ist. Bzw. halt BEIM STILLEN gebildet wird. Die Natur hat das schon so eingerichtet.

VG, Mel *lzs*

Beitrag von miriamama 30.03.10 - 21:30 Uhr

Hmm.. gute Frage... #rofl

Nein, mal ehrlich... an die TE: Milch geht nicht einfach weg. Nur 2-3% der Frauen können wirklich nicht stillen und dann meist aus gesundheitlichen Gründen nicht.

Leg nach Bedarf an und amch dir keine Sorgen über deine Milch. Stillen ist das natürlichste was es gibt und klappt immer. Leider sind sich aber viele Mütter zu bequem die ersten 3 Monate zu überstehen. DIE sind wirklich kein Spaziergang, aber dann ist einfach toll!! Glaub mir, solche Zeiten wo du glaubst, dass du mit deiner Miclh nicht hinkommst, kommen mal vor. Aber still wie dein Baby möchte (auch nachts!!!!) udn dann geht alles von alleine!!

LG! Miriam udn Charlotte (*22.07.08) immer noch gestillt und 11 1/2 Monate vollgestillt.

Beitrag von rmwib 30.03.10 - 21:37 Uhr

Ich frags mich auch immer wieder. Danke für die Antwort Mel.

Und an die Threaderöffnerin: Kein Kind verhungert freiwillig, wenn Deins keine Flasche will hat es entweder einfach einen guten Geschmack oder noch einfacher: anscheindend doch keinen Hunger und die Milch ist noch da... wo soll sie auch hin #kratz

rmwib *lzs*

Beitrag von rico24 30.03.10 - 21:48 Uhr

Aber wenn ich ihn angelegt habe ( er wird auch immer nach bedarf gestillt) trinkt er kurz, dann weint er. Ich habe mal selber versucht, zu drücken, aber es kommt wirklich keine Milch.
Mein Sohn weint dann, beruhigt sich zwar weider, aber ich ahbe das Gefühl er ist nicht richtig satt..

Beitrag von perserkater 30.03.10 - 22:01 Uhr

Das klingt wie ein Stillstreik. Schau mal:
http://www.still-lexikon.de/45_stillprobleme.html#ablehnung

Du kannst dich auch an eine Stillberaterin wenden wenn du nicht weiter weist: http://www.lalecheliga.de/index.php?option=com_content&view=article&id=401&Itemid=93

Milch ist nicht einfach weg. Immer wieder anlegen, versuch mal ne andere Position oder setzt dich in ein abgedunkeltes Zimmer.

LG

Beitrag von magisterprincess 30.03.10 - 22:09 Uhr

Hallo! Ich weiss schon, dass das immer wieder gesagt wird, oefter anlegen, das Kind machen lassen! Aber ich werd euch was sagen, ich hatte von Anfang an nicht genug Milch, und ich habe mein Kind dann schon im Prinzip 24h an der Brust gehabt, die Milchmenge liess sich nicht steigern, weder durch Tee noch durch anlegen, noch durch pumpen, noch durch Globuli, etc. Und ich haette soooo gern voll gestillt! Beim Wiegen vor und nach dem Stillen war nie ein groesserer Unterschied feststellbar, beim Pumpen kamen nie mehr als 50ml, auch wenn die Brust am Platzen war!
Ich habe knappe 550 Euro in Akupunktur investiert, alles an Stilltee getrunken usw. und dank der Akupunktur hat es dann mit 4 Monaten das erste Mal geklappt mit voll stillen, aber das war ein langer Weg, jetzt funktioniert es, aber mein Kind hat bis vor 3 Tagen immer, tags wie nachts, alle 1,5 bis 2,5h getrunken und immer beide Brueste, also, ja es gibt Faelle, in denen es nicht so funktioniert wie im Lehrbuch beschrieben! glg Manuela, die stolz darauf ist, dass sie es geschafft hat, aber seit ueber 6 Monaten noch nie mehr als ca3h am Stueck geschlafen hat

Beitrag von perserkater 30.03.10 - 22:13 Uhr

Respekt, hast dich ja richtig durchgekämpft!#pro

Das Baby der TE wurde aber schon 14 Wochen erfolgreich voll gestillt. Ich denke wirklich, dass es eher ein Stillstreik ist.

Beitrag von rmwib 30.03.10 - 22:42 Uhr

WOW Du hast ja was durch #liebdrueck#pro Für so viel Durchhaltewillen #liebdrueck

Schlafen würd ich auch gern mal wieder mehr als 3 Stunden am Stück *seufz*

Beitrag von akti_mel 31.03.10 - 10:08 Uhr

Super, Du kannst wirklich stolz auf Dich sein! #pro Ganz große Leistung! #herzlich

Nur das mit den 3h am Stück. Würd ich auch gern mal wieder. ;-)

Beitrag von tina4370 30.03.10 - 23:34 Uhr

Hallo, rico!

Nachdem ich die ganze Diskussion gelesen habe, denke ich, Dein Zwerg steckt gerade in einer Brustschimpfphase.
Guck dazu mal hier:
http://forum.gofeminin.de/forum/bebeestla/__f20083_bebeestla-Brust-Schimpf-Phase.html

Meine hatte das auch, und es war nach einigen Tagen vorbei.
Geholfen hat es, sie im (Halb-)Schlaf zu stillen.
Zum Schlafen musste ich sie in der Zeit tragen (sie ist sonst überzeugte Einschlafstillerin ;-) ).

Kopf hoch - das wird schon wieder!

Liebe Grüße und gute Nacht!
Tina mit Maria Elisabeth *10.09.09