Tip? 2,5 Jährige hat Panik vorm Stuhlgang

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sanny0606 30.03.10 - 22:04 Uhr

Hallo,

unsere Tochter ist bis auf nachts und zum MIttagsschlaf windelfrei.
Sie sagt vorher wenn sie ihr großes und kleines Geschäft machen muß.
ABER: wenn sie groß muß dann hat sie Panik davor. Sie hält es dann zurück ( teilweise über Stunden und dann kommt Bauchweh dazu) und sagt aber immer
wieder ( in Minuten oder Viertelstundenabständen) das sie " Aa " muß.
Wir gehen dann mit ihr auf die Toilette, da weint
sie " nicht Aa machen" , hält es zurück und sagt auch mal " in Windel Aa machen". Dann mach ich ihr eine Windel ran ( hauptsache sie macht endlich mal, denn sonst gibt es ja Bauchweh) und keine 10 Minuten später kommt sie " Aa machen". Also Windel ab und wieder auf die Toilette. UNd das geht so mehrmals hintereinander bis es endlich unter weinen in die Windel klappt oder sie auf die Toilette macht.
Aber bis dahin ist es der reinste Terror.
Sie ekelt sich davor ( " Ihh stinkt") und sagt " sauber machen" . Außerdem steht sie nach erfolgreichem Stuhlgang nicht auf ( vom Töpfchen oder der Toilette) damit sie es nicht sieht.
Sie war mal fest vom Stuhl her aber mit ihrer morgendl. Flasche Novalac V ist der Stuhl weich.
Der KIA meint, ich soll ihr mal 3-4 Tage lang Babylax ( Miniklistier) geben, das sie merkt der Stuhl ist weich und sie wieder freiwillig macht. Aber das artet echt in einem Gewaltakt aus was ich ihr nicht antun möchte. Sie wehrt sich mit Händen und Füßen.
Das kann doch die Lösung nicht sein, oder?

Ist dieses Panikverhalten normal? Wie kann ich ihr beim gr. Geschäft helfen?
Bitte her mit euren Tips denn wir verzweifeln echt langsam.

Sorry, das es so lang geworden ist.

LG Sanny0606

Beitrag von andreag1302 31.03.10 - 07:56 Uhr

Ich kenne das meine Tochter hatte das zum Schluss so schlimm das sie blutete und der After ganz schlimm einriss.
Das ging bei uns auch so los und ging über fast 4 Jahre.
Bei ihr war es dann so schlimm das der After einriss,weil sie nicht mehr auf das Klo wollte und sie zu bluten anfing,sie schrie nur noch,der reinste Horror,kein Arzt konnte uns damals helfen,nur noch täglich Einläufe.
Keine Nahrung half,wirklich nichts.
Dann verschrieb und der Doc ein Pulver Movicol,das bekam sie von da ab , im Abstand von 2 Tagen über diese Zeit,ohne ging nichts mehr weil sich der Darm am Ausgang zu einem Sack verformt hatte und sich dort der Stuhlgang angesammelt hat und dadurch als wirklich dickes Ding nur noch rauskam,es war das Grauen.
Dieses Pulver macht den Stuhl weich sie ,haben dann keine Angst vor den Schmerzen,uns hat das geholfen.
Frag mal beim Doc nach ,solange es noch so früh bei Euch ist,ob das ne Lösung wäre....

Alles Gute

Beitrag von sanny0606 31.03.10 - 08:05 Uhr

Hallo,

oh weija, das klingt ja schlimm beri Euch.
Ich hab mal nach MOvicol gegoogelt und werde mich da heute mal in der Apo beraten lassen.

LIeben DAnk erstmal für Deine Antwort!

LG SAnny0606

Beitrag von wunschkind3 31.03.10 - 08:37 Uhr

Bei uns das gleiche, bei meiner Mittleren ging es über fast 10 Jahre so. Wir habens auch mit Movicol hinbekommen, heute braucht sie es nicht mehr, bei ihr haben wir aber auch eine Fruktose-Unverträglichkeit festgestellt.
Bei meinem fast 3-Jährigen Sohn das gleiche er verkneift sich genau so den Stuhlgang da er auch schon des öfteren "schlechte" Erfahrungen gemacht hat, sein Po ist auch schon so oft eingerissen das er Angst vorm Stuhlgang hat. Er bekommt jetzt auch Movicol (2x täglich ne halbe Tüte), seither ist es besser aber ans Töpfchen ist dadurch noch lange nicht zu denken.

Lg wunschkind3+1