Warum schon nach 1 Woche Einleitung ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hasiteddy 30.03.10 - 23:48 Uhr

Ich bin traurig, warum wird schon nach 7 Tagen nach ET ne Einleitung geplant, wenns dem Baby und der Mutter gut geht?

Kann man denn nicht auch 14 Tage warten, dann würde ich es ja einsehen .......

Hab das Gefühl, da machen Ärzte und Hebammen nicht mit, wenn man dagegen ist. So kommt es mir zumindest vor.

Ist das bei Euch denn genau so ??

LG

Beitrag von binci1977 31.03.10 - 00:03 Uhr

Hallo!

Also ich hatte 2 Einleitungen und mich hat eigentlich niemand dazu gedrängt, nach 7 Tagen einleiten zu lassen. Wie kommst du darauf?

Meine Tocher wurde bei ET+9 eingeleitet und kam bei ET+12.

Mein Sohn kam bei ET+10 ohne Einleitung zur Welt.


Meine kleine Tochter (hatte verschiedene Et's) kam also bei Et+7 bzw. ET+9 nach Einleitung.

Vielleicht wollen die Mütter auch nicht mehr, denn irgednwann ist es schon sehr belastend.


Meine letzten beiden hatten die Maße: 4260g und 57 cm und 4040 und 56 cm.

Bei beiden Kindern war es super heiß, als sie kamen und ich habe mich nur noch über die Tage gequält.

LG Bianca 35. SSW(hoffentlich kommt der Krümel diesmal nicht auch so spät)

Beitrag von pepperlotta 31.03.10 - 00:04 Uhr

Bei dem Infoabend im KH wo ich war wurde gesagt im "Normalfall" wird bis zu 12 Tage übertragen und dann Eingeleitet. Eine Woche Plus und auch Minus ET seien quasi normal und wenn keine Dringlichkeit besteht kein Grund um EInzuleiten.

Keine Ahnung ob die das auch wirklich so umsetzen, aber sagen tun sie es.

Beitrag von hasiteddy 31.03.10 - 00:08 Uhr

Mir wurde der Freitag genannt, wo man versuchen wird mit Geld oder Tablette anzuregen und diesen Tag dann einzuleiten .......

........ und das mache man in der Regel immer nach 7 Tagen nach ET

........ und es ist Karfreitag also biete sich an als Feiertag (schmunzelnd gesagt)

........ und Hebi, die mich betreut hat ab Samstag 1 Woche Urlaub und verreist

Okeeeee mir ist die Anwesenheit der Hebi schon wichtig, aber wieso soll man nach 1 Woche dem Bauchzwerg Druck machen, das ist doch traurig für das Baby oder ??

Beitrag von binci1977 31.03.10 - 00:19 Uhr

Hi!

Ah, ok dann weiß man ja, woher der Wind weht. Feiertags-und Urlaubsplanung.

Also mir wurde immer gesagt, ab 10 Tagen wird eingeleitet, bzw, länger als 10 Tage warten die meisten Ärzte nicht.

Aber du kannst ja sagen, dass du nicht einleiten lassen möchtest.
Auch wenn die Hebi weg ist.

Wird doch sicher nicht die einzige verfügbare Hebi sein, oder?

Na vielleicht macht sich ja dein Bauchzwerg vorher allein auf den Weg.
LG Bianca

Beitrag von hasiteddy 31.03.10 - 00:27 Uhr

Hab gesagt bekommen, dass man heutzutage keine 10 Tage mehr wartet, sondern nach 1 Woche einleitet.

von diesen Doc der Klinik wie auch von meiner FÄ

mal abgesehen von der Urlaubsplanung #kratz

Daher dachte ich, es geht vielen hier so ähnlich.
Jedoch lese ich immer wieder ET+11 oder so ......

Das verunsichert mich ..........

Scheint wohl doch nicht überall so zu sein.

Aber was passiert, wenn ich mich dagegen wehre, möchte auf jeden Fall dort entbinden #gruebel

LG :-)

Beitrag von qrupa 31.03.10 - 07:34 Uhr

Hallo

das ist ganz großer Murks. der natürliche ET liegt bis zu 14 Tage nach dem erechneten! ich würde bei solchen behauptungen, die ja irgendwomit begründet sein müssen, auf jeden fall eine gute überprüfbare uelle nennen lassen udn mich nciht mit einem "das ist so" abspeisen lassen.
Soll es denn ganz unbedingt die Klinik sein? Ich hab mir bei ET+7 noch eine andere gesucht weil meine eigentliche Wunschklinik sich leider als nicht besonders kooperativ gezeigt hat. war das beste was ich tun konnte!

LG
qrupa

Beitrag von qrupa 31.03.10 - 07:43 Uhr

Hallo

wenn du dich dagegen wehrst dann hat die Klinik keine Wahl als mitzumachen. Du bist Patientin und du ganz allein sagst wo es langgeht. Das heißt, sie spielen nach deinen Regeln oder gönnen einer anderen Klinik das Geld was es für die Geburt gäbe.
Ich würde mir allerdings gut überlegen ob es wirklich die Klinik sein soll. Wer weiß, was die noch für Blödsinn ausgraben, wenn du erstmal hilflos mit den Wehen beschäftigt bist und dich nichtmehr wehren kannst. Ich persönlich hätte da zu viel Schiß in toter Käfer Position mit Dauer CTG und provisorischem Dammschnitt entbunden zu werden und nicht selbstbestimmt mein Kind zu gebären. Auf jeden Fall würde ich an deiner Stellen einen detaillierten Geburtsplan schriftlich abgeben und deinem Partner sagen, er soll dafür sorgen, das der eingehalten wird.

Es kommt wirklich immer auf das eigenen Auftreten an. Wenn man sicher und selbstbestimmt auftritt ist plötzlich viel mehr möglich als gedacht. Aber mit einem erstgebährendes verunsichertes Dummchen kann man es ja machen. Das macht der Klinik die Arbeit um so vieles leichter.

LG
qrupa




Beitrag von tanala1977 31.03.10 - 00:52 Uhr

Hallo, also wenn kein wichtiger Grund wie SS-Diabetis oder Gestose oder ähnliches vorliegt, wird normal nicht vor ET+10 eingeleitet! Ich hatte das Vergnügen schon fünf mal und viermal wurde zwischen ET+10 und ET+13 eingeleitet. Nur einmal wurde bei 38+0 eingeleitet wegen eben einer Gestose! Also lass dich zu nichts drängen was du nicht willst! So ne Einleitung kann nämlich auch wenn se zu früh gemacht wird einige Tage dauern. LG und alles Gute

Beitrag von qrupa 31.03.10 - 07:29 Uhr

Hallo

wenn es euch beiden gut geht und keine anderen Risikofaktoren vorliegen entscheidest DU ganz allein wann eingeleitet wird. Die Klinik kann dir was vorschlagen, aber ohne deine Zustimmung läuft da nichts! Ich hab die Einleitung bis EZ+15 abgelehnt.
Bei ET+10 hatte ich endlich nene geburtsreifen Befund und bei ET+15 ging es dann von allein los und es brauchte in der Klinik nurnoch mal schnell einen kurzen Anstups um die Wehen wieder in Gang zu bringen.

Wenn du noch keine Einleitung willst, dann sag denen das ganz deutlich. Ein schüchternes "könnte man nicht vielleicht etwas später einleiten wenn es keine Umstände macht" bewirkt etwas ganz anderes als ein selbstsicheres "solange es uns beiden gut geht lehne ich die Einleitung bis ET+14 ab".

Der natürliche Geburtstermin liegt bis zu 14 Tage nach dem errechneten und selbst dann sind noch knapp 10% aller Babys nicht so weit und brauchen noch 1,2 Tage länger.

Hör auf dein Bauchgefühl und sag ganz unmißverständlich was du willst.

LG
qrupa




Beitrag von bienchen-maja 31.03.10 - 09:02 Uhr

Hallo!

Also bei mir wurde nach 10 Tagen eingeleitet und als sich am 11. Tag nichts tat, wollte ich einen KS.

Das stellte sich dann auch als richtig heraus, denn meine Tochter lag im grünen Fruchtwasser und hatte dadurch beide Augen entzündet. Zwei Monate hatten wir damit zu kämpfen ehe es zurück ging. Noch heute sind die Augen schneller entzündet. Es wird also immer eine Schwachstelle bleiben.

Also Übertragen muss nicht immer das Beste sein! Freu dich doch, dass du bald schon dein Kind in den Armen hälst!

LG Alexandra

Beitrag von nisivogel2604 31.03.10 - 16:47 Uhr

Du kannst die Einleitung jederzeit ablehnen und solltest das auch ruhig tun wenn es euch gut geht. Die Risiken sind einfach immens die so eine unsinnige Einleitung mit sich bringt. Du kannst so lange warten wie DU willst. DU allein entscheidest, niemand sonst.

lg