Wie geht Ihr mit Schimpfwörtern um?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sweety03 31.03.10 - 07:21 Uhr

Hallo,

als ich unsere grosse Tochter (6) heute morgen gegen 6.00 weckte, kuschelten wir wie immer kurz und dann bat ich sie aufzustehen und sich anzuziehen. Sie murrte, was ich in Anbetracht der Uhrzeit auch verstehen kann :-). Ich zog ihr die Strümpfe an und wollte, dass sie bitte weitermacht, da ich auch nach unserer kleinen Tochter (4) sehen musste.
Sie fing an zu schreien, dass sie gar nichts machen würde. Meine Antwort war, dass ich gleich zur Arbeit müsste und ihre Haare nicht frisieren könnte, wenn sie nicht langsam anfängt sich anzuziehen.
Plötzlich schrie sie mich an: "Blödmann, Du blöde Kuh!"#schock. Ich ging nur kurz in ihr Zimmer, sagte leise, dass ich nicht so beschimpft werden möchte und schloss die Tür. Da mein Mann die Kinder morgens weg bringt und ich auch los musste, weiss ich nicht, wie ich mich heute Nachmittag nach der Arbeit verhalten soll. Sie schrie noch irgendwelche Sachen aus ihrem Zimmer, die ich aber nicht mehr verstand.
Natürlich werden wir nachher noch mal darüber reden, aber ich fand das ganz schön heavy um 6.00 am Morgen.
Jetzt sitze ich hier auf der Arbeit und bin ganz erstaunt und ratlos, was dieser Ausbruch zu bedeuten hat #gruebel.

Sweety

Beitrag von barbarelle 31.03.10 - 07:40 Uhr

Hallo Sweety,

ich denke mal er hat gar nichts zu bedeuten und du hast in der Situation richtig reagiert. Raum verlassen und gesagt, dass du so etwas nicht hören willst.

Es heute nochmal ansprechen würde ich persönlich nicht. Lieber erst reagieren wenn so etwas erneut vorkommt und dann fragen, was das soll. Dein Kind hat es unter Umständen schon längst vergessen.

Durch nochmal ansprechen gibst du dem ganzen mehr Wert als ihm zusteht.

Die Umstellung der Uhr macht vielen Kindern zu schaffen. Da blüht die Zickität bei Mädchen extrem auf ;-)

LG
Barbarelle

Beitrag von anita_kids 01.04.10 - 00:10 Uhr

Ich kann dem nur zustimmen, ich merk hier auch die dicke Luft seit der Zeitumstellung.....abends und morgends ist es wirklich offensichtlich, dass die Kids damit zu kämpfen haben.

Beitrag von petra1982 31.03.10 - 07:40 Uhr

Gleich drauf eingehen, also eine konsequenz und ein gespräch würde allefall folgen

Beitrag von emmapeel62 31.03.10 - 14:13 Uhr

Erzieh doch erstmal eigene Kinder bevor du anfängst hier Ratschläge zu geben #aha

Beitrag von abenteuer 31.03.10 - 22:46 Uhr

Nein, damit gibt man dem Kind zu viel Macht über einen. Merkt ein Kind erstmal, welche Wirkung solche Worte bei einem erreichen, wird es diese Methode eher als neues Mittel verwenden.
Die TE hat schon richtig reagiert. Sie hat dem Raum verlassen und dem Kind nebenbei mitgeteilt, dass man so nicht miteinander umgeht.

lg abenteuer

Beitrag von petra1982 01.04.10 - 08:38 Uhr

Hast ja recht :-) Wenns öfter vorkommt sollte man aber schon drauf eingehen oder seh ich das so falsch?

Beitrag von abenteuer 01.04.10 - 20:53 Uhr

Das Kind wird schnell das Interesse verlieren, wenn die Worte nicht den erwünschten Effekt erzielen.

Ich denke nicht, dass Schimpfwörter vom Kind weniger verwendet werden, wenn man zu sehr drauf eingeht.

Mein Sohn (4) hat bisher nur "Blödmann" aus dem Kindergarten mitgebracht. Ich hab nur kurz erwähnt, dass man das nicht sagt und hab dann das Thema gewechselt. Seitdem habe ich es nie wieder von ihm gehört.:-D

Vor ca. 2 Wochen kam er dann zu mir und berichtete, dass ihn ein anderes Kind "A...loch" genannt habe. Er meinte dann zu mir: "Das ist kein schönes Wort, Mama- das sagt man doch gar nicht." Ich gab ihm recht und sagte, dass ich es sehr komisch fände, dass das Kind vom popoloch spricht. Er nickte und sagte: "Ja Mama, das macht man nicht! Vielleicht weiß sie das ja gar nicht!":-p

Beitrag von anja1968bonn 31.03.10 - 08:04 Uhr

Mein Sohn (7) schimpft auch wie ein Rohrspatz, wenn er müde ist und/oder etwas nicht will. Wir haben uns auch darauf verlegt, dann einfach rauszugehen mit der kurzen Erklärung, dass wir uns nicht beschimpfen lassen.

Die Diskussion, dass man bestimmte Sachen nicht zu seinen Eltern (und auch sonst nicht) sagt, führen wir, wenn nötig, dann später; oft entschuldigt sich mein Sohn aber auch von selbst für seine Sprüche.

LG

Anja

Beitrag von dominiksmami 31.03.10 - 09:29 Uhr

Huhu,

ich sage meinem Sohn das so etwas verletzend ist und nicht zu unserem Sprachgebrauch gehört und ignoriere weitere Versuche solche Wörter anzubringen.

Das hat bis jetzt immer gewirkt, allerdings hat er sie auch noch nicht gegen mich gewandt.

lg

Andrea

Beitrag von maike.171 02.04.10 - 22:07 Uhr

kinder schnappen viel auf!
sag ihr wie du dich dabei fühlst und erkläre ihr was es bedeutet!
manchmal hilft auch ignoriern!das macht die sache für viele kinder einfach uninteresant!