Tagesmutter nicht vom Jugendamt ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mineos 31.03.10 - 10:29 Uhr

Hallo,

ich brauche eine Tagesmutter für mein Kind ca. 1-2 Tage die Woche, um meine Mutter/ Schwiegermutter zu entlasten, die sonst auf die Kleine aufpassen. So. Nun kennt meine Tante eine Tagesmutter, die schon das Kind ihrer Nachbarn betreut hat. Sie sagt, sie ist total kinderlieb und das Kinder der Nachbarn geht jetzt auch noch gerne zu ihr, obwohl es schon größer ist. Die waren also komplett zufrieden mit ihr. Die Tagesmutter hat auch 2 eigene Kinder und ein Enkelkind.

Aber: Sie ist nicht über das Jugendamt registriert, hat auch keinen solchen Kurs gemacht oder so. Wobei eigene Kinder zu erziehen ja eigentlich schon "Kurs" genug ist.

Frage: Würdet ihr euer Kind zu einer Tagesmutter geben, die eben nicht übers Jugendamt anerkannt ist, oder wäre das ein Ausschlusskriterium für euch? Was habt ihr für Erfahrungen? Dafür hat sie Referenzen. Ich hab noch die Telefonnummer von einer Tagesmutter über das Jugendamt bekommen, aber da kenne ich niemand, der da schon war und es ist im Nachbarort, nicht direkt hier, also nicht so ideal.

Sagt mir doch bitte mal, was ihr davon haltet.

LG

Beitrag von scura 31.03.10 - 10:42 Uhr

Wenn ich dieser Person Vertrauen schenken kann, sie anerkannt ist und gute Referenzen nachweisen kann, dann wäre es mir egal.
Ich habe Tagesmütter vom JA vorgeschlagen bekommen, da sträubten sich mir die Haare. Ich denke nicht, das das ein Zeichen von Qualität ist.

Beitrag von ekiem30 31.03.10 - 10:44 Uhr

Hallo,
ist doch schön, wenn Du jemanden kennst, der Dein Kind betreuen kann.
Am Wichtigsten ist eine gute Vertrauensbasis! Wenn Du und Dein Kind gut mit der Frau klarkommt, dann wird das schon klappen.
Wenn ich über Mundpropaganda jemand gefunden hätte, wäre ich froh gewesen.
Ein Ausschluss-Kriterium sind eher die Kosten. Meine "Netzwerk"-Tagesmutter bekommt einen Teil der Betreuungskosten vom Jugendamt, das bedeutet für mich etwa 90,- € Ersparnis bei 35h/Woche. Aber sie ist mit 6€/h auch ziemlich teuer. der empfohlene Stundelohn liegt so bei 4,10 €/h (zumindest war es vor einem Jahr so).
Naja, und aus eigener Erfahrung kann ich auch sagen, je weniger Fahrweg, desto angenehmer.
Triff´Dich doch einfach mal mit der "nicht-registrierten" Tagesmutter.
Gruß und viel Erfolg bei der TaMu-Suche, Ekiem

Beitrag von kruemlschen 31.03.10 - 10:49 Uhr

Hallo,

in anbetracht der Tatsache, dass der Kurs den Tagsemütter besuchen müssen um über das JA anerkannt zu sein ein absoluter Witz ist, würde ich keinen gesteigerten Wert darauf legen ob sie vom JA anerkannt ist. Da wären mir die Referenzen schon viel wichtiger. Außerdem wäre für mich einen Erste-Hilfe-Kurs für Babys/Kleinkinder (und zwar einer der nicht älter als 2 Jahre ist!) wichtig.

Gruß Krüml

Beitrag von josephine2003 31.03.10 - 10:49 Uhr

Mal unabhängig davon, dass ich persönlich Schwarzarbeit (da zumindest die Pflegeerlaubnis für eine TM in D mittlerweile Pflicht ist kann sie ja offiziell nicht arbeiten) nicht unbedingt schätze und es für alle Eltern eigentlich selbstverständlich sein sollte, sich dafür einzusetzen dass Standards und Qualität in allen Betreuungseinrichtungen weiter ausgebaut werden, frage ich mich was zB ist wenn deinem Kind etwas passiert. Abgesichert wie bei einer professionellen TM zb über die Unfallkasse ist es ja dann nicht.

Was ist der Grund, dass sie den Kurs nicht macht? Wenn es Ihr Beruf ist sollte sie an jeder (Weiter-)Qualifizierung interssiert sein - auch im Sinne Ihres Klientels. Und Kinderliebe und einen Draht zu Kindern ist doch wohl das selbstverständlichste bei einem Menschen der beruflich mit Kindern arbeitet.

Du findest tatsächlich Kinderbekommen bzw. großkriegen ist Kurs" genug? Herrje warum machen wir dann alle so aufhebens um Erzieherinnen/Betreuungspersonen und Pädagogik?! Mla abgesehen davon, dass es genug Negativbeispiele gibt, dass dies nicht reicht.

Letztendlich ist es deine Entscheidung und du musst auch wissen wo du die Prioritäten bei der Betreuung deiner Kinder legst. Von "Fachkräften" erwarte ich einfach mehr als von meiner Verwandtschaft - dafür zahle ich ja auch.

Beitrag von mineos 31.03.10 - 10:58 Uhr

Oh, das ist ein guter Punkt, darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Über die Sache mit der Versicherung muss ich mich auch noch mal schlau machen. Danke!

Ich denke, dass sie keinen Kurs macht und sich nicht übers JA registiert, weil sie das nicht "hauptberuflich" macht um damit "reich" zu werden sondern sie nur sporadisch Kinder hat. Sie kümmert sich täglich um ihr Enkelkind und hat dann an ein paar Tagen noch ein Kind mit dabei oder dann eben 2, wenn meine Tochter noch dazu käme. Ich vermute mal, dass sie eigentlich schon Rente bekommt? Genaueres werde ich wohl nächste Woche erfahren, dann werden wir uns sie mal anschauen.

Beitrag von schneckerl_1 31.03.10 - 11:07 Uhr

Anmerkung: Gerade wenn man sich übers Jugendamt anmeldet, dann wird man nicht reich (Stundensatz bei uns: 2,15 Euro...vom Jugendamt)...

Beitrag von sissy1981 31.03.10 - 11:12 Uhr

Reich wird keine Tagesmutter - für uns alle gehört mehr Berufung als Beruf dazu. Und das sich an den Arbeitsbedingungen etwas ändert dafür sorgen mitunter auch solch krumme Dinger wie Ihr sie vorhabt.

Wenn wir aber öffentlich arbeiten streichen wir nicht nur das Geld ein (ohne Abgaben wie Steuern, Versicherungen, Sozialabgaben) sondern kommen auch unserer Sorgfaltspflicht auch in den schon genannten Punkten nach.

Beitrag von schneckerl_1 31.03.10 - 11:06 Uhr

Hallo,

ich habe auch eine Zeitlang als Tagesmutter gearbeitet (registriert vom Jugendamt)
Es ist nunmal verboten, als Tagesmutter zu arbeiten, wenn man keine entsprechenden Qualifizierungskurse besucht hat (bzw. eine Erzieherausbildung hinter sich hat).
Das ist strafbar seit paar Jahren.
Ich würde es nicht machen.
Referenzen alleine genügen nicht. Sie braucht eine Pflegeerlaubnis vom Jugendamt.
Nur dann ist dein Kind auch voll versichert, wenn etwas passiert.

Also ich würde es nicht machen, wenn ich du wäre.

LG

Beitrag von schwarzesetwas 31.03.10 - 12:28 Uhr

Sehe ich auch so.

Lg,
SE

Beitrag von sloonie 31.03.10 - 13:28 Uhr

Hallo,

es ist allerdings auch möglich, dass jemand eine Pflegeerlaubnis vom Jugendamt bekommt, die dann nur auf ein spezielles Kind ausgerichtet ist. Das JA macht evtl. einen Besuch bei der TM....
In dem Fall muss die Tagesmutter nicht diese ganzen Kurse machen.

Gruß
sloonie

Beitrag von schneckerl_1 31.03.10 - 20:44 Uhr

Hat denn die Tagesmutter diese besondere Pflegeerlaubnis?