zerstörungskurs der tochter. wie werte vermitteln??? HILFE!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von allein1982 31.03.10 - 10:32 Uhr

hallo

meine tochter (4,5) ist im moment auf zerstörungskurs:

letzte woche hat sie sich im kiga ihre strumpfhose, pulli und rock zerschnitten. (die strumpfhose hatte vorher schon ein kleines loch was sie vor ca. 4 wochen reingeschnitten hat). am sonntag hat sie sich ihren pulli angemalt. grade habe ich ein NEUES UND TEURES t-shirt von ihr in der wäsche gefunden wo auch drauf gemalt ist. beim haare kämmen heute morgen hatte ich auf einmal eine dicke haarsträhne in der hand. "da hab ich mir ausversehen reingeschnitten". im kiga hab ich dann grad bescheid gegeben das sie scheren-verbot hat. da haben sie mir erzählt das auch ein anderes kind sich gestern eine haarsträhne abgeschnitten hat. dieses kind ist mir sowieso ein graus. eine kleine freche hexe die nur mist baut, andere kinder unterdrückt (obwohl sie glaub ich die jüngste in der gruppe ist) und blöderweise ständig an meiner tochter dran hängt und ihr noch mehr mist in den kopf setzt. meine tochter macht gerne blödsinn nach den ihr die anderen kinder zeigen.

dann sagte die kindergärtnerin noch das sie meine tochter jetzt schon öfter dabei "erwischt" haben wie sie ihr brot unter den tisch schmeisst. ihre antwort wäre dann immer "ich mochte die wurst/käse, etc nicht". das selbe hat sie jetzt bei uns zu hause auch öfter gemacht. wir haben ihr erklärt das das nicht geht, das das viel geld kostet und sie dann dafür auf andere sachen (nachtisch, süsses) verzichten muss.
die kleidung die sie sich kaputt geschnitten hat muss sie von ihrem "portmonee-geld" (was gedacht ist für kirmes, extra spielzeug was ich nicht kaufen mag weils nicht sinnig ist oder grad kein anlass dafür, extra wünsche halt) neu kaufen.
wir waren letzte woche mit meiner sm große einkaufstour machen mit neuen sommersachen für die kids (meine sm zahlt immer im frühjahr einen teil der neuen sachen). da hat sie jede menge abgesahnt. dann hab ich noch viel auf 2,hand märkten gekauft. meint sie jetzt sie hat ja so viel neues da kann man dann auch mal was zerschneiden oder so? und das ganze essen das sie immer wegschmeisst. oder sie isst die wurst runter und das brot lässt sie liegen. das hatten wir ihr eigentlich längst abgewöhnt. ich verwahre jetzt immer ihre brotreste. die muss sie dann wenn sie hunger hat essen, weil die wurst hat sie ja schon im bauch. es gibt bei uns auch mal ne wurst ohne brot. da wird dann aber betont das das ne ausnahme ist und was besonderes.
wenn sie ihr brot nicht ganz schafft ist das ok. dann waren die augen größer als der magen. aber es ist im moment IMMER so!

wie kann ich ihr beibringen das man essen nicht wegwirft. und das man auf seine sachen acht gibt. sie verschenkt auch ständig ihre haarklammern an die anderen kinder. hab ich ihr auch gesagt das das nicht geht. " ja aber die .... fand das so schön und wollte auch gern so eins haben" . ich sag ihr dann das dann deren mamis denen das kaufen müssen.

ich weiß echt nicht mehr was ich noch machen soll. wir leben ihr auch sowas nicht vor. wir achten ja auch auf unsere sachen usw.

habt ihr irgendwelche tips?

danke


lg

nadine

Beitrag von bine3002 31.03.10 - 11:46 Uhr

Ehrlich gesagt würde ich eine Art "Schocktherapie" machen. Setzt Euch vor Google und zeige ihr einige ausgewählte Fotos von armen Kindern in der Welt. Erkläre, dass diese Kinder weder zu essen haben, noch Papier und Stifte zum Malen oder was zum Anziehen. Es ist eigentlich eine blöde Tour dieses "Die Kinder in Afrika..." aber bei meiner Tochter hilft sowas sehr gut. Wasser sparen wir z. B., damit die Eisbären weiter auf ihren Eisschollen rumdüsen können. Und es ist ja immerhin nicht gelogen.

Beitrag von widowwadman 31.03.10 - 14:02 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=voRjmUVoveU

Beitrag von liebesbienchen 31.03.10 - 16:24 Uhr

....meinste das Kind von nicht mal 5 Jahren interessiert was andere Kinder auf dieser Welt haben oder nicht haben? Oder was wieviel Geld kostet? #augen

Mit 5 Jahren? #schock

Gemalt wird daheim nur unter Aufsicht und Haarspangen gibt s erst mal keine mehr in die Haare. So würde ich das lösen. In ein zwei Monaten wieder mal versuchen mit Haarspangen.

Nix für ungut! ;-)

Grüße Biene #blume

Beitrag von schwarzbaer 31.03.10 - 12:06 Uhr

bei meiner Tochter hat geholfen, das bei den nächsten Einkäufen nur Anna was bekommen hat und Mara nicht. Auf die Frage warum nicht - Du hast Deine Shirts zerschnitten, offensichtlich willst Du keine haben.

Das Gebrüll war mörderisch, aber sie hat es gelernt. In den letzten 2 Jahren keine Vorkommnisse mehr.

Beitrag von schwarzbaer 31.03.10 - 12:08 Uhr

zur Zeit haben wir einen anderen Zerstörungkurs, aber für den kann sie nix. Auf dem Schulhof geht es offensichtlich manchmal etwas rüpelig zu, jedenfalls hat sie inzwischen nur noch am Knie geflickte Hosen und einige Stumpfhosen musste ich auch schon mit Loch am Knie wegschmeißen :-(
Teurer Spaß bei den Strumpfhosen und ich hasse Hosen flicken!

Beitrag von lovemybabys 03.04.10 - 00:14 Uhr

wow ist das nicht ein wenig hart?
ich mein nur da könnte blitzschnell aifersucht entstehen oder nicht? ich weiss es nicht ich denke nur....
aber gut das es bei dir geholfen hat :-D

Beitrag von wort75 31.03.10 - 12:56 Uhr

zuerst mal:

mütter, hört auf, für den mist den eure kinder bauen andere verantwortlich machen zu wollen. in deinem fall eine kleine hexe die dir ein graus ist.
du erziehst - nicht die kleinste hexe aus der gruppe. wenn deren einfluss auf dein kind stärker ist als deine werte, die du tagtälich vermittelst... au backe!

ich denke, so arg ist deine tochter gar nicht drauf. sie hat gerade spass an der schwere entdeckt und geht damit noch nicht verantwortungsvoll um. also darf sie die nur och haben, wenn du dabei bist. sie wird sich dabei fühlen wie ein baby und bald wieder normal damit umgehen...

schmeissen mit lebensmitteln: warnen, sagen dass lebensmittel (nicht wertvoll und teuer) sondern nicht selbstverständlich sind und wir damit sorgsam umgehen müssen. bei wiederholung: teller weg. egal ob sie schon was gegessen hat oder nicht. nein, sie muss nicht auf süsses oder nachtisch verzichten - sondern ganz. es gibt dann einfach diese eine mahlzeit gar nicht.
du selber kannst ihr den wert von lebensmitteln vermittel, indem du sie zB teilhaben lässt, wie du sorgsam reste aufbewarst, wie du aus resten einen köstlichen auflauf zauberst... einfach vorleben. (schütztlich nicht 100% vor übertritten, aber dafür sinds kinder).

das mit dem anmalen vom shirt hätte mich auch genervt. passtiert meinem gelegentlich unabsichtlich, gelegentich auch extra, weil er einen kleinen fleck mit dem pinsel "aufnehmen" will und der dann grösser und grösser und schöner, und schöner wird. und weil es ihn schlicht nicht stört, wenn er das nie mehr ganz saubere shirt nachher noch austragen muss... ich denke, da ist die methode mit dem geld ganz gut, sofern sie dazu schon einen bezug hat. hat meiner noch gar nicht.

Beitrag von juniorette 31.03.10 - 13:12 Uhr

Hallo,

"dieses kind ist mir sowieso ein graus. eine kleine freche hexe die nur mist baut,"

deine Tochter ist doch momentan keinen Deut besser.
Und auf die "freche Hexe" kann man das nur bedingt schieben, schließlich sollte deine Tochter aufgrund DEINER Erziehung so oder so wissen, dass ihr Verhalten nicht in Ordnung ist.

"habt ihr irgendwelche tips? "

Kleidung zerschneiden:
dann bekommt sie nur noch die Kleidung an, die nicht völlig zerschnitten ist. Auch Kleidung mit einem Loch kann man noch anziehen. Wenn sie wegen angemalter oder löchriger Kleidung ausgelacht wird - ihr Problem :-p

"dann sagte die kindergärtnerin noch das sie meine tochter jetzt schon öfter dabei "erwischt" haben wie sie ihr brot unter den tisch schmeisst. ihre antwort wäre dann immer "ich mochte die wurst/käse, etc nicht". das selbe hat sie jetzt bei uns zu hause auch öfter gemacht. wir haben ihr erklärt das das nicht geht, das das viel geld kostet und sie dann dafür auf andere sachen (nachtisch, süsses) verzichten muss. "

Eure Konsequenzen sind doch völlig okay. Allerdings sollte sie ihr Brot auch noch vom Boden aufheben und eventuelle Krümel oder Butterflecken auf dem Boden beseitigen.

Sie verschenkt ihre Haarklammern?
Dann hat sie halt mal keine mehr. Ihr Problem. Auf keinen Fall Neue kaufen.

LG,
J.

Beitrag von agostea 31.03.10 - 13:23 Uhr

So isses. #pro

Beitrag von tauchmaus01 31.03.10 - 20:09 Uhr

Dachte ich mir auch...über andere Kinder schimpfen und dann selber so eine Maus daheim haben.

Erst mal an die eigene Nase fassen !

Mona

Beitrag von liebesbienchen 31.03.10 - 16:28 Uhr

Nimm doch Schmierwurst oder Streichkäse.

Isst sie ihre Kinderportion nicht dann gibts auch kein Nachtisch oder Süßes.

Grüße Biene#blume

Beitrag von sternchen730 31.03.10 - 22:56 Uhr

Jaja, diese beliebten Machtspielchen.
Und das Spiel: Wie bringe ich meine Umwelt auf die Palme.;-)

Lösung: Cool bleiben.#cool

Kleidung: Zieh ihr Sachen an, bei denen Du Dich NICHT ärgerst, wenn sie beschmiert und kaputt sind...weil sie vielleicht schon Löcher und Flecken haben.
Vielleicht hat sie ja zu viel?? Lass Ihr doch eine gewisse Auswahl, die sie so behandeln kann, wie sie will, die tollen Sachen behältst Du, bis sie nichts mehr kaputt macht.:-p

Essen: Sie kriegt halt Mini-Portionen von dem, was sie essen soll/will und erst mehr, wenn sie alles gegessen hat.

Haare: Abschneiden ist immer wieder spannend...wir waren dann beim Friseur und haben den Rest angleichen lassen...schon 3mal#augen

Du bringst ihr das richtige verhalten bei, in dem Du es ihr VORLEBST, nicht durch Schimpfen.

Also hab Geduld und versuche, die Situationen zu entspannen, indem Du Dich nicht mehr aufregst.
Auf logische und natürliche Konsequenzen setzen.
LG, sternchen#stern


Beitrag von barbarelle 01.04.10 - 11:01 Uhr

So ist es. Werte in dem Alter kann man keinem Kind vermitteln. Noch nicht. Verzichte lieber auf die empfohlenen Schocktherapien. Schliesslich und endlich ist dein Kind dafür nicht verantwortlich, das anderswo Kinder verhungern.

Ihr mit so was bewusst zu machen, wie kostbar Lebensmittel sind und vor allem : In dem Alter - Sorry. Davon würde ich mal ganz schnell abstand nehmen.

Hab etwas Geduld und sie wird es schon noch lernen. Schliesslich lebt ihr es ihr doch vor.

LG
Barbarelle

Beitrag von jazzbassist 01.04.10 - 13:04 Uhr

Werte sind - für Erwachsene Menschen - etwas ganz magisches. 4.5-Jährige hingegen sind damit einfach nur überfordert. Weil ein Wert individuellen Entscheidungsspielraum darstellt. Eigentlich wollen Sie aber gar nicht, dass ihre Tochter hier individuell entscheidet. Sie wollen, dass ihre Tochter das einfach nicht mehr tut. Das hat wenig mit Werten zu tun - das nennt man einfach nur Erziehung. Ein Kind tut etwas, was es nicht darf, die Eltern hindern das Kind daran, damit es das nicht wieder tun kann. Denn selbstständig über Werte entscheiden zu können bedarf einer Reife, die eine 4.5-Jährige noch sehr sehr viele Jahre nicht haben wird. Es nützt hier also nichts, zu versuchen, sie wie eine Erwachsene zu behandeln; sie muss hier erzogen werden. Und durch diese Erziehung werden dann indirekt auch die Werte vermittelt.

Die Konsequenz, wenn ein Kind mit dem Freiraum "Bastelschere" überfordert ist (es sich also nicht an unsere Spielregel hält, damit nur Bastelmaterial zu zerschneiden) ist ganz einfach, dass das Kind erst einmal keine Bastelschere mehr bekommen sollte. Denn das ist das Einzige, was ein Kind daran hindert, nach der Strumpfhose auch noch den Pullover zu zerschneiden. Das ein Kind hier herumexperimentiert, ist gar nicht so ungewöhlich. Wir wissen, dass man mit einer Bastelschere nicht nur Papier zerschneiden kann. Ein Kind weiß das nicht, darum versucht es auch unterschiedliche Materialien (Stoffe, Haare, etc.) abzuschneiden. Da wir das den Kleinen vorher sicherlich mal verboten haben, kann man ferner feststellen, dass ein Kind damit versucht, eine Grenze zu überschreiten. Das hat nichts damit zu tun, ob ein anderes Kind das vormacht oder nicht.

Die Schere ist jetzt weg - Problem gelöst. Später fängt man dann wieder an, dem Kind die Schere (unter Beaufsichtigung) zurückzugeben, bis man einem Kind hier wieder soviel vertrauen kann, es damit "unbeaufsichtigt" zu lassen. Ein Kind stellt hier fest, dass es die Bastelschere behalten darf, wenn es unsere fiktive Grenze (nur Bastelmaterial zu schneiden) akzeptiert. Tut es das nicht, kommt die Schere wieder weg; bis das Kind - durch diese Wiederholungen - diese Grenze akzeptiert. Denn es ist immer noch besser, mit einer Bastelschere nur das blöde Papier zerschneiden zu dürfen als gar keine Bastelschere besitzen zu dürfen. Wir nennen den Prozess Erziehung - und er klappt viel besser, als einem Kind hier zu erklären, warum es das nicht tun darf und dem Kind dann direkt wieder die Möglichkeit zu geben, die fiktive Grenze hier ein zweites und drittes Mal zu übertreten. Da es viel zu interessant ist, die Schere noch an anderen Materialien auszuprobrieren. Es gibt so viele unterschiedliche Materialien, und bei jedem fragt sich ein Kind auf's heue: "Kann ich es zerschneiden?" "Wenn Mama das nicht gewollt hätte, hätte sie mir die Schere ja kein zweites Mal mehr gegeben. Also duldet sie meine Entscheidung, jetzt auch Hosen zu zerschneiden."

Die nicht-Verschwendung von Nahrungsmitteln ist ebenfalls ein ganz merkwürdiger Wert. Er lässts ich in der normalen westlichen Welt nämlich rational nicht erklären. Es ist einfach das Bewusstsein eines schlechten Gewissens, dass es Menschen und Länder gibt, die am verhungern sind. Hunger, Gewissen - wie wollen wir das einem 4.5 Jährigen Mädchen, dass im Jahre 2010 in Deutschland aufwächst, erklären, ohne ein Trauma zu riskieren? Knappheit von Nahrungsmitteln - auch das ist jenseits des verstandes eines Kindes, dass schon mal in einem Supermarkt war oder den Kühlschrank geöffnet hat. Trinkbares Wasser kommt aus dem Wasserhahn - mehr sieht eine 4.5 Jährige nicht und ab da endet die Weltanschauung auch schon.

Wir können Kindern ab einem gewissen Alter alles erklären, was wir wollen und darauf vertrauen, dass ein Kind deshalb etwas nicht mehr macht. Je abstrakter unsere Erklärungen sind, des so schlechter kann ein Kind diesen folgen. Werte sind etwas, dass rational nicht erklärbar ist und für ein Kind daher auch nicht greifbar und somit nicht nachvollziehbar. Das "ich muss hier einfach ein schlechtes Gewissen haben, weil die Gesellschaft - die sich für ihren Wohlstand schämt - das einfordert" wird eine 4.5-Jährige nicht versehen - sie kann es nur nachreden und etwas unterlassen, weil sie weiß, dass die Eltern ganz "ganz stolz" respektive "glücklich" sind. Das funktioniert sehr häufig, da Kinder irgendwann zwischen dem 4. und 5. Lebensjahr die Fährigkeit erlernen, aus Liebe zu den Eltern etwas zu Tun oder zu Unterlassen. Wenn man feststellt, dass das so nicht funktioniert (ihre Brot-Situation) sollte man einfach eine Lösung finden, die ein Kind daran hindert oder zumindest einen anderen Ansatz verfolgt.

Geben Sie ihr in der Lunchbox einfach Brot und Aufschnitt getrennt. Wenn Sie es zusammen essen möchte, kann sie es drauflegen. Wenn Sie nur das Brot essen möchte, kann sie nur das Brot essen. Wenn Sie nur die Wurst essen möchte, kann sie nur die Wurst essen. Wenn sie danach noch mal Hunger bekommt, ist halt in der Lunchbox nur noch Brot. Aus Erwachsenenaugen ist das so ziemlich das Gleiche, ob die Wurst nun gleich auf dem Brot liegt oder zunächst daneben. Für den rationalen Verstand eines Kindes sind das zwei völlig unterschiedliche Sachen. Wenn Sie zwei gleichgroße Gläser mit exakt der gelichen Menge Wasser füllen und nebeneinander stellen und einem Kleinkind erklären, dass in beiden Gläsern exakt die geliche Menge Wasser drin ist, wird ein Kind das glauben. Aber auf einer völlig anderen Ebene, denn: Wenn Sie jetzt eines dieser Gläser in ein größeres Glas umkippen, und das Kind fragen: "Wo ist mehr Wasser drin" wird das Kleinkind fest davon überzeugt sein, dass in dem größeren Glas jetzt mehr Wasser drin ist. Selbst, wenn sie es wieder umkippen in das kleine Glas - wird in dem größeren "aus kindlicher Sichtweise" mehr Wasser drin gewesen sein. Der Verstand eines Kleinkindes lässt keinen anderen Schluss zu. Wir nennen sie Kinder, weil sie oftmals nicht wie Erwachsene "funktionieren".

Was - bei Kleinkindern - also das Essen angeht, lohnt es sich, ihnen nicht ein großes Brot mit einer Wurst zu geben, sondern dieses vorher in mundgerechte Happen kleinzuschneiden, die mit einem Biss verschlugnen werden können; und dass dann mit unterschiedlichen Aufschnitten. Kinder essen dann plötzlich ganz anders und viel mehr, weil sie aus "kindlicher Sicht" viel weniger essen. Außerdem spielt bei solchem kindlichen Verhalten auch viel Erziehung da eine Rolle. Viele Kinder haben hier die Erfahrung gemacht, wenn sie in ein großes Brot reinbeißen, müssen sie es auch aufessen, weil die Eltern darauf bestehen. Erst nach X Minuten des heulens einigen sich die Eltern dann auf "nur noch das halbe Brot" aufessen. (Haben wir das nicht alle schon mal gemacht? :-p) Wenn die Happen mundgerecht geschnitten sind, besteht diese Gefahr nicht mehr. So kann ein Kind auch mal etwas probrieren, was es vielleicht noch nicht kennt oder wo es sich nicht so sicher ist, wie gut es schmeckt. Notfalls - wurde hier glaube ich schon genannt - nehmen Sie Aufschnitt, der aufgeschmiert wird ;-)

Beitrag von nane29 01.04.10 - 21:07 Uhr

Es macht immer wieder Spaß, Ihre Antworten zu lesen.:-D

Beitrag von marienkaefer74 02.04.10 - 13:56 Uhr

Bin auch immer wieder begeister, habe etwas weiter oben auch eine Frage :-p #hicks

Schöne Feiertage

Beitrag von manavgat 02.04.10 - 10:41 Uhr

dann sagte die kindergärtnerin noch das sie meine tochter jetzt schon öfter dabei "erwischt" haben wie sie ihr brot unter den tisch schmeisst. ihre antwort wäre dann immer "ich mochte die wurst/käse, etc nicht". das selbe hat sie jetzt bei uns zu hause auch öfter gemacht. wir haben ihr erklärt das das nicht geht, das das viel geld kostet und sie dann dafür auf andere sachen (nachtisch, süsses) verzichten muss.


Da wäre bei mir die Konsequenz, dass ich sie in Zukunft zum Essen auf den Boden setzen würde.


sie zerschneidet Anziehsachen?

Nähmaschine rausholen, Flicken draufnähen und ihr das weiter anziehen. Nicht! neu kaufen.

Mal sehen, wie lange sie das dann noch macht.

Wichtig ist: bleib nett und freundlich. Nicht aufregen.

Sie schneidet sich die Haare? Wenn's gar zu schrecklich wird, müssen die Haare halt ab. So what? Wächst doch wieder.

Du kannst einem Kind mit 4,5 Jahren nichts erklären und schon gar nicht: das hat xy euro gekostet. Sie ist zu klein und versteht nur: Mama ist sauer.

Versuch es mal freundlich, nett und konsequent.

Gruß

Manavgat