42 500 Euro für sechs Maultaschen

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von nadeschka 31.03.10 - 11:58 Uhr

http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/article6997347/42-500-Euro-fuer-sechs-Maultaschen.html

Grade gelesen: eine Altenpflegerin, die 6 übrig gebliebene Maultaschen gegessen (oder wie der Arbeitgeber sagt, "gestohlen") hat und daraufhin entlassen wird, soll jetzt 42.500 Euro an Abfindung und rückwirkenden Löhnen bekommen.

Bravo, kann ich da nur sagen! #ole

Bei uns werden Reste von Catering o.ä. nach Meetings extra für die Mitarbeiter in die Küche gestellt und in anderen Unternehmen, warten die Chefs offenbar nur darauf, dass mal einer ein Häppchen von den Resten ißt, nur damit er einen Grund hat, die Person rauszuwerfen. Echt traurig, sowas.

Beitrag von nightwitch 31.03.10 - 12:12 Uhr

Hallo,

schön, dass auch ein AG heutzutage nicht alles machen kann und willkürlich "unliebsame" Mitarbeiter loswerden kann.

Klar, dass die Angestellte so einfach die Maultaschen genommen hat war nicht richtig, aber eine Abmahnung hätte es auch getan.

Aber ich befürchte, dass die Stiftung die Kosten jetzt woanders einsparen werden :-(

Gruß
Sandra

Beitrag von emmapeel62 31.03.10 - 12:12 Uhr

"Bei uns werden Reste von Catering o.ä. nach Meetings extra für die Mitarbeiter in die Küche"

So ist das bei uns auch.

Die Argumentation der Firma "Der Arbeitgeber hatte den Rauswurf damit begründet, dass sich die Mitarbeiterin die Kosten für ein Personalessen sparen wollte. " ist auch klasse.

Beitrag von cinderella2008 31.03.10 - 12:45 Uhr

Hallo,

ich finde es auch gut, dass die Sache nun so ausgegangen ist.

In der Fa. meiner Tochter ist es auch so geregelt, dass die Reste in den Abfall müssen. Es wird alles weggeschmissen. Wenn sich dort jemand bedient, ist das Kündigungsgrund. Oft sind es gute komplette Mahlzeiten.

Das kann ich auch nicht verstehen und finde es unmöglich.

LG, Cinderella

Beitrag von nadeschka 31.03.10 - 13:43 Uhr

Finde ich auch echt unmöglich, gutes Essen per Regelung wegwerfen zu lassen. Wie mißgünstig muss man als Chef denn sein, um so eine Regel aufzustellen?

Beitrag von silkes. 31.03.10 - 22:24 Uhr

Hallihallöle...

wenn Essen unter den Mitarbeiten kostenlos verteilt wird, gibt es sicher genügend rechtschaffende Mitarbeiter, die den betreuungswürdigen alten Menschen das Essen entziehen oder rationieren.

Diebstahl ist Diebstahl und wenn es extra festgehalten wurde, muss ich damit rechnen, entlassen zu werden.

Silke

Beitrag von windsbraut69 01.04.10 - 12:30 Uhr

Das hat nichts mit Mißgunst zu tun.
Sobald übrig gebliebenes Essen freigegeben wird, öffnet das leider auch Mißbrauch Tür und Tor....

Beitrag von sassi31 31.03.10 - 12:46 Uhr

Richtig so.

Wenn der AG gegen Diebstähle dieser Art vorgehen will, hätte eine Abmahnung auch gereicht. Gleich fristlos zu kündigen war total überzogen und unangemessen.

Gruß
Sassi

Beitrag von setija13 31.03.10 - 14:15 Uhr

hallo
leider ist es so. beispiel anderer art. im baumarkt werden palettenweise pflanzen in container geschmissen und dass ja kein mitarbeiter auf die idee kommt ws rauszuholen muss der stapelfahrer eine ladung erde hinterher kippen.
arbeitsjacken original verpackt , nur weil die aktion vorbei ist müssen zerschnitten werden. im beisein des chefs. unglaublich. im winter erfrieren so viele menschen auf der straße und da werden nagelneue jacken zerstört.
gruß petra

Beitrag von liebelain 31.03.10 - 16:48 Uhr

Der eigentliche Triumph ist: sie hat die 42.500 Euro UND die sechs Maultaschen!!! ;-)

Beitrag von cecile23 31.03.10 - 18:13 Uhr

;-)

Beitrag von oldma 31.03.10 - 18:14 Uhr

..und geht dann in rente...

Beitrag von honolulumieze 31.03.10 - 19:12 Uhr

Finde ich super.

Beitrag von devadder 31.03.10 - 21:49 Uhr

Ist schon toll. Für einen vollendeten Diebstahl noch 42500,00 € zu bekommen. Jetzt macht sie erst mal auf Arbeitslos, dann gehts in Rente. So schön lässt es sich leben, wenn man kriminell ist.

Beitrag von windsbraut69 01.04.10 - 12:32 Uhr

Und ein Montagewerker, der bei Mercedes oder Ford schuftet, bekommt dann 420 000 Euro Entschädigung, wenn er ein Auto mitgehen läßt, dass ne Macke hatte?

Gruß,

W

Beitrag von silkes. 01.04.10 - 14:51 Uhr

Hallihallöle...

hätte ich dann während meiner Semesterferien bei Pfiz** (Pharmaunternehmen, welches die kleinen blauen Pillen herstellt) die Container mit den Medikamenten bei denen die Verpackung fehlerhaft oder kaputt war ausräumen können?

Wenn ja: dann geh ich da wieder ins Lager und mache eine Apotheke mit Medikamenten zweiter Wahl auf. Wer braucht was?
Würde sicher mehr abwerfen als mein lausiger Job als Angestellte.

Grüssle Silke