Der Kampf um die Flasche - achtung lang

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kruemlschen 31.03.10 - 12:51 Uhr

Hallo Zusammen,

Dominic wird nächsten Monat 2 Jahre alt und ich hatte mir vor einiger Zeit vorgenommen ihm über Ostern die Flasche komplett abzugewöhnen.

Er hat bis vor ein paar Wochen noch oft Abends vor dem Schlafen eine Flasche getrunken und bis vor ein paar Tagen noch am frühen Morgen (so gegen 5 Uhr).

Dazu muss ich sagen, dass er bereits seit Monaten keine normale Milch mehr bekommt, sondern mehr gefärbtes Wasser (inzwischen 2 Löffel Pulver auf 200ml Wasser) was ihn aber scheinbar nicht im geringsten stört.

Vor ein paar Wochen habe ich die Flasche dann Abends abgeschafft. Ich hab ihm erklärt, dass man die Babyflasche nur braucht wenn man hungrig ist und er ja gut gegessen hat, er hat es mehr oder weniger akzeptiert, aber er fragt trotzdem noch wirklich JEDEN Abend nach seiner "Bilch", er weint zar nicht oder so, aber er fragt danach was mir zeigt, er hat es noch nicht vergessen.

So, nun hat es sich zufällig ergeben, dass er seit der Zeitumstellung immer bis um etwa 6 Uhr durchschläft und dann erst zu mir ins Bett kommt, das passt super denn mein Wecker klingelt auch um 6 Uhr und ich muss also eh aufstehen. Er fragt dann sofort nach seiner Milch und ich kann ihn ablenken mit normalem Frühstück und einem Becher Kuhmilch.

Aaaber, am Wochenende steh ich natürlich nicht um 6 Uhr auf und früher war es eben so, dass er so gegen 5/6 Uhr seine Flasche getrunken hat und dann nochmal geschlafen hat bis um 7 oder manchmal sogar bis um 8 Uhr #verliebt

Mei Problem ist jetzt, dass hier immer gesagt wird - Flasche weg und nach 3 Tagen ist Ruhe - und genau DAS ist eben bei uns nicht der Fall.

Klar würde ich es jetzt auch in Kauf nehmen am WE meinem Sohn um 6 Uhr Frühstück zu machen, aber ich weiß ja dass er eigentlich noch müde ist und die 1-2 Stunden Schlaf zusätzlich brauchen würde (er geht um 19 Uhr ins Bett, also auch nicht zu spät).

Wie krieg ich das jetzt also hin, dass wir endlich wirklich von der Flasche weg kommen? Einfach durchhalten und hoffen er "vergisst" die olle Flasche irgendwann?

Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß krüml

Beitrag von daoning 31.03.10 - 13:19 Uhr

Meine Tochter trinkt Kuhmilch morgens vor dem Frühstück und Abends nach dem Abendessen und zwar aus der Flasche und das wird sie noch so lange bekommen, wie sie will......
die Flasche auf biegen und brechen abgewöhnen ist total Quatsch, bringt nichts außer Unruhe.
Jedes Kind hat nun mal ein Saugbedürfnis bis zum ca. 3-4 Lebensjahr.... lg daoning

Beitrag von mariechen26 31.03.10 - 13:26 Uhr

Hallo Krüml,
also Lara ist auch 2 Jahre alt und verlangt immer nach
ihrem Tee. Sie kann sich auch noch nicht von ihrer Nuk Trinklernflasche mit weicher Tülle trennen. Nicht, dass sie nicht tagsüber aus anderen Bechern trinkt. Das klappt gut. Aber nachts, will sie halt immer noch ihre Flasche. Ganz ehrlich, ich geb sie ihr. Irgendwann stellt es sich von alleine ein, denke ich. Das ist bislang immer so bei uns gewesen. Lara hat selber entschieden, dass sie nun nicht mehr gestillt werden will, sondern lieber Brei mag. Die Folgemilch wollte sie nie. Die hat sie mir immer wieder ausgespuckt. Und als sie keinen Brei mehr, sondern Brot wollte, hat sie mir das auch deutlich zu verstehen gegeben. Ich mach deshalb um das Entwöhnen von der Flasche kein Zirkus. Ich denke, spätestens in der KiTa ab August, wird sich da schon was ändern, wenn sie sieht, dass die großen auch keine Flasche mehr haben.

Beim Töpfchen denke ich da genauso. Mit Hau-Ruck erreicht man gar nix.

LG
Nadine

Beitrag von fbl772 31.03.10 - 13:30 Uhr

Das Problem kennen wir auch, das Gedächtnis unseres Kleinen ist wirklich enorm (natürlich nur was die Milchflasche angeht :-)). Ansonsten verlangen wir gerne nach dem Schnuller, obwohl der schon längst im Mund ist und das gerne alle paar Minuten :-)

Unser Kleiner (21 Monate) braucht allerdings nachts nicht mehr als 10 h Schlaf + 1-2 Stunden Mittagsschlaf. Er steht auch so gegen 6 Uhr auf und will dann seine Guten-Morgen-Milch. Die schnurpst er dann gemütlich auf der Couch rein, währenddessen sich Mama und Papa einen Kaffee reinziehen um auch wach zu werden (auch am Wochenende ...).


ich würde sagen, lass ihm am Wochenende doch seine Milch, wenn du noch schlafen willst.

VG
B

Beitrag von sandra091285 31.03.10 - 16:38 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist zwar erst 12 Monate, aber ich habe ihre Früh-Morgens-Milch ersetzt- durch Wasser!

Leah bekommt morgens um 7:00 Uhr eine Flasche Wasser, um halb 8 wird gefrühstückt. Da bekommt sie einen Becher Kindermilch, den sie mit Strohhalm trinkt.

Bis vor kurzem hat sie zu jedem Schlafen (mittags und zur Nacht) immer noch eine Flasche mit im Bett gehabt. Das habe ich jetzt abgeschafft. Sie geht im September in die Krippe und da gibt ihr auch keiner im Bett ne Flasche.
Ich habe ihr einfach keine Flasche mehr im Bett angeboten, sondern sie einfach so hingelegt.

Sie bekommt halt zu den Mahlzeiten und wann immer sie will ihren Becher mit Strohhalm mit Wasser.

Abends isst sie Brot und trinkt Wasser / Kindermilch dazu.

Um 18:30 geht sie ins Bett und schläft bis 7:00 morgens!