Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kerstin8181 31.03.10 - 13:03 Uhr

Hallo,

ich habe eine Frage bzgl. dem Elterngeld bei einem 2. Kind.
Unser Bastian wurde am 15.12.2009 geboren. Ich habe 1 Jahr Elternzeit beantragt. Wir möchten auch noch gerne ein 2. Kind.
Weiß jemand, ob ich die eingereichte Elternzeit beim Arbeitgeber und bei dem Amt für Familie und Soziales auf 2 Jahre erweitern kann und das restliche Geld auf 2 Jahre splitten kann? Wir würden dann nämlich unseren 2. Kinderwunsch "vorverlegen" und (wenns klappt) uns ein 2. Kind bis zu Bastians 2. Geburtstag "anschaffen". Wenn ich nämlich zwischenzeitlich halbtags arbeiten würde, dann würden doch die 67 % vom meinem Halbtagsnettogehalt als Elterngeld ausgezahlt werden, oder? Wenn wir aber ein 2. Kind nach Bastians Elternzeit bekommen, dann gelten die 67 % von meinem Ganztagsjob, oder??? Ich hab schon bei der Familienkasse angerufen, aber die ist heute leider nicht besetzt. Mein Mann und ich sind bestimmt nicht geldgierig, aber wir wollen heuer noch beginnen zu bauen und da muß man schon ein bißchen planen und überlegen.
Schon mal danke für Eure Antworten.

Kerstin

Beitrag von cami_79 31.03.10 - 14:32 Uhr

Hallo Kerstin,

diese Rechung geht nicht auf.

Du bekommst dein Elterngeld fürs Geschwisterkind nur anhand deines Vollzeitgehaltes von VOR dem 1. Kind berechnet, wenn das 2. Kind direkt nach einem Jahr auf die Welt kommt, ansonsten eben anteilig. Sprich: Meine Tochter ist genau 2 Jahre nach dem 1. Kind geboren und ich bekam dank Mutterschutz etc. noch 3 Vollzeitgehalt-Monate mit angerechnet.

Auch wenn man das Elterngeld splittet, geht die Elterngeldstelle nur vom klassischen Bezugszeitraum aus, auch wenn ihr den Auszahlungszeitraum um 1 Jahr verlängert. Ansonsten hätten wir natürlich auch gesplittet ;-) - wär hätte sich da nicht gefreut.

LG C

Beitrag von susannea 31.03.10 - 14:44 Uhr

Beim AG kannst du nur mit Zustimmung von dem verlängenr, alle anderne interessiert das nciht, denn länger Geld gibts nicht!

UNd nien, gehst du zwischendurch nicht arbeiten, dann zählen die Moante ohne Einkommen und damit sinkt evtl. das Elterngeld sogar auf den Sockelbetrag. Also Halbtagsgeld wäre da sicher deutlich mehr!