24 ssw

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jaska0808 31.03.10 - 13:32 Uhr

Hallo ihr lieben

Meine Tochter ist am 04. 03. 2010 in der 24 + 2 Woche mit 460 Gramm geboren.
Sie hatte zum Glück keine Blutungen. Sie wurde die ersten 2 Wochen intubiert und die Ärzte versuchten es mit CPAP, drei Tage ist es gut gegangen doch am vierten Tag brauchte meine kleine Maus wieder den Tubus.
Nach 2 Tagen ist es ihr wieder gut gegangen und jetzt hat sie wieder den CPAP. Nun sind es mittlerweile 5 Tage mit dem CPAP aber ihr geht es wieder schlechte. Sie hat Abfälle und muss betäubt werden, die Ärzte meinten wenn sie noch weitere Abfälle hat muss sie wieder intubiert werden.
Ich habe sehr viel Angst und würde mich sehr freuen wenn ihr mir schreiben würdet.

Beitrag von mukkelchen 31.03.10 - 13:39 Uhr

Hallo,
kann Dir dazu leider nicht viel sagen, weil meine Kleine nie intubiert werden musste. Bei einer Geburt bei 24+2 und 460g stehe die Chancen ja eh nicht so sonderlich gut und ich kann mir sehr gut vorstellen, das Deine Maus mit sicherheit noch viel, viel länger intubiert werden muß, wie nur 2 Wochen und dann ein paar Tage. Dafür ist die Lunge doch noch viel zu unreif.

Ich drück Dir jedenfalls die Daumen, das alles gut werden wird.

Mukkelchen

Beitrag von schanina 31.03.10 - 13:45 Uhr

Huhu

Ich kann verstehen das du dir große Sorgen machst, aber glaube mir, das braucht alles seine Zeit..

Meine Drillinge sind auch in der 24.SSW geboren (24+0) und Leon war 4 Wochen davon intubiert bevor man auf den CPAP umsteigen konnte.. Kimberly war 2 Wochen intubiert und bekam dann den CPAP, hat aber auch einige Anläufe gebraucht!- Was aber völlig normal ist! Irgendwann wird deine Kleine das auch schaffen,.. man muss nur etwas geduldig sein,. Aber sie ist ja noch so klein,..

Wünsch dir und der kleinen alles alles Gute,

LG Nina

Beitrag von jaska0808 31.03.10 - 13:56 Uhr

Ich bin dir sehr dankbar das du mir geschrieben hast.

Ich hoffe, dass meine kleine Maus das schafft, ich glaube daran.

ich wünsche dir und deinen Kindern alles Gute

Beitrag von schanina 31.03.10 - 15:01 Uhr

Gerne!#liebdrueck Falls du noch irgendwelche Fragen hast oder du dich einfach mal ausquatschen möchtest, kannst du mich jederzeit über PN anschreiben,..

LG Nina

Beitrag von turbokristel 31.03.10 - 14:08 Uhr

Hallo,

mein Sohn wurde bei 26+0 mit 520g geboren.

Er war die ersten 14 Tage intubiert, dann mit CPAP und dann relativ schnell nur mit Sauerstoffbrille. Allerdings hat die ihn lange nicht losgelassen und wir wurden nach 4 Monaten noch mit Sauerstoff entlassen.

Das es ein auf und ab gibt, ist immer so. Zu uns sagten die ärzte immer, Lukas tanzt den Frühchentango: "2 Schritte vor und dann wieder einen zurück". Und dass du Angst hast, ist auch ganz normal.

Aber es ist auch nicht schlimm, wenn deine Tochter wieder intubiert wird. Guck mal, sie müsste das doch alles noch garnicht können und 24+2 ist soooo früh, da ist das ganz normal, dass die Mäuse lange intubiert sind.

Warum kam sie denn so früh? Und toll, dass sie keine Hirnblutungen hatte - wir hatten auch so ein großes Glück :-)

LG Kristin

Beitrag von jaska0808 31.03.10 - 14:37 Uhr

Und wie geht es deinen Sohn heute?

Meine FB ist geplatzt und ich hatte eine Infektion.

Ja ich weiß, sie ist sehr, sehr klein, aber ich hoffe sehr dass sie es schafft.

Die Ärzte haben auch zu mir gesagt das sie eine Kämpferin ist.

Lg

Beitrag von turbokristel 31.03.10 - 15:16 Uhr

Ja, sie ist klein, aber sie wird es bestimmt schaffen #klee. Guck mal, sie hat ja die kritischste Zeit schon ohne Hirnblutungen überstanden.

Meinem Sohn geht es heute sehr gut. Er ist jetzt 21 Monate alt (korrigiert 18) und will nun langsam laufen. Entwicklungsmäßig hängt er (logischerweise) ein bißchen zurück, aber das ist egal. Er bekommt Krankengymnastik und Frühförderung, um seine Defizite irgendwann einzuholen.

Er ist kaum krank, isst gut und ist einfach ein kleiner, niedlicher Junge geworden :-)

Wie schon erwähnt, waren wir genau 4 Monate im KH auf der Intensivstation. Es war eine harte Zeit mit ganz vielen Auf`s und Ab`s, aber glaub mir, es lohnt sich ;-)

Falls du noch Fragen hast, kannst du mir gern auch eine Nachricht über die VK schreiben.

Beitrag von kathrin-82 31.03.10 - 14:35 Uhr

Meien Drillinge mussten immer wieder mal vom CPAP auf Tubus umsteigen!
ABER sieh es nicht als Rückschritt!!!
Sieh es als Erholung für die Maus an. Sie kann Kraft schöpfen und der nächste Start mit CPAP geht dann besser!
Dieser Gedanke hat mir immer sehr geholfen!

Beitrag von jaska0808 31.03.10 - 14:39 Uhr

Wann sind denn deine Drillinge gekommen?
Und wie geht es ihnen heute?

LG

Beitrag von kathrin-82 31.03.10 - 14:45 Uhr

geboren bei 26+1

Den Dreien geht es super! Die Entwicklung verläuft bei allen gut bis sehr gut. Henry hat durch eine Hirnblutung motorisch kleinere Probleme aber nix was wirklich gravierend wäre!

Sie sind am 04.03 ;-) 2 geworden!

Beitrag von jaska0808 31.03.10 - 20:48 Uhr

Gott sei dank das es ihnen gut geht.

ich wünsche euch nur das beste

Lg

Beitrag von bobinha 31.03.10 - 15:12 Uhr

Hi,

Lass deiner Maus ruhig Zeit. Mein Sohn kam bei 24+5 oder +6 mit 950g auf die Welt. Er musste 6 Wochen intubiert werden. Dann hatten wir ca. 4 Wochen CPAP und nach fast 4 Monaten wurde er noch mit Sauerstoff entlassen.

Er hatte eine Hirnblutung 1 Grades die inzwischen schon weg ist und eine 2. Grades die aber wohl nicht bei der Motorik sitzt.

Er ist jetzt 1 Jahr und noch hat sich nichts bemerkbar gemacht.

Es ist gut, dass du Vertrauen zu deiner Tochter hast. Sie wird es merken. Bei unserem Sohn haben die Ärzte nicht geglaubt, dass er es schafft, aber er hat sie eines besseren belehrt.

Ich wünsche dir viel Geduld, denn die wirst du brauchen. Inzwischen habe ich die Krankenhauszeit als sehr interssant in Erinnerung. Und wenn die kritische Zeit bei deiner Tochter vorbei ist dann wird sie auch gar nicht mehr so schlimm sein.

LG Bobinha mit müden Haufen

Beitrag von jaska0808 31.03.10 - 20:57 Uhr

Danke für deine Nachricht.
Natürlich mache ich mir Sorgen und habe viel Angst, aber ich hoffe das meine kleine es schaft.

Wünsche dir und deinem Sohn alles Gute.

Lg

Beitrag von miriam__ 31.03.10 - 20:00 Uhr

Hallo,
erstmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner Tochter!!!
Meine Kleine wurde 24+4 SSW geboren und in der langen Zeit auf Intensiv muss man immerwieder nen kleinen Schritt zurück gehen, um dann ein paar Tage oder manchmal auch Wochen später einen größeren nach vorn gehen zu können.
Laß ihr Zeit! Lieber intubieren die Ärzte die Kleine nochmal, bevor sie sich am CPAP total verausgabt und geschwächt ist. Sei viel bei ihr, rede mit ihr (wir haben unserer Tochter ein Buch vorgelesen), vertraue ihr und den Ärzten.
Ich wünsche Dir und Deiner kleinen Kampfmaus ganz viel Kraft.
Lg
Miriam mit Lea, die inzwischen schon 3 3/4 Jahre ist.

Beitrag von jaska0808 31.03.10 - 21:04 Uhr

Danke für dein Anschreiben.

und wie geht es deiner Tochter heute?

Du mir gerne eine VK schreiben

Lg

Beitrag von marlas 31.03.10 - 23:50 Uhr

Hallo,
erstmal alles Gute zur Geburt deiner kleinen Maus.#herzlich

Meine Zwillis sind in der 27+3 SSW geboren mit einem Gewicht von 705g und 830g.

Marten war erst der jenige der Intubiert war (2 Tage) Lasse ist per CPAP beatmet worden (leider nur 4 Tage) Wir hatten ziemlich viele AUF und AB S was die Beatmung angeht, da beide auch noch sehr krank waren. Marten war insgesamt 2 Wochen intubiert (allerdings nicht am Stück sondern immer nach sein befinden) ca. 6 Wochen CPAP und dann hatte er es geschafft. Lasse dagegen war 6 Wochen intubiert, ca 16 Wochen im Wechsel CPAP und O2 im Inku. Heute ist Lasse 14 mon und bekommt noch immer O2 durch die Nasenbrille.

Ich möchte dir keine Angst machen nur damit berichten das es sehr Unterschiedlich ist wie sich die Frühchen entwickeln.

Diene kleine ist aber ja sonst gesund und hatte keine Blutung das ist schon ein ziemlich großer Vorteil. Glaube mir was ich schon alles gesehen und gehört habe (wir sind sehr oft im KH) die kleinen sind die totalen Kämpfer.

Ich wünsche euch alles Gute#klee

LG Meike

PS Nutze jede Stunde die du mit der kleinen Känguhuhen darfst! Es tut euch beiden sehr gut

Beitrag von jaska0808 01.04.10 - 10:25 Uhr

Hallo

ja ich weiß es hängt immer vom Kind ab. Die Ärzte sagen das meine kleine eine Kämpferin ist, und ich hoffe sehr das sie es schafft.

ich bin oft im KH, berühre sie und rede mit ihr, damit sie merkt das ich bei ihr bin.

Danke für dein anschreiben

Lg

Beitrag von felicat 01.04.10 - 00:25 Uhr

Hallo!

Meine Zwillis kamen gottseidank nicht so früh, bei 33+3, brauchten aber nicht mal einen Inkubator, nur 3 Tage Wärmebettchen und das wars.

Aber ich wollte dir schreiben, weil ich auch aus Österreich komme! Meine Zwerge wurden im AKH geboren und lagen die 3 Tage dann auf der Neonatologie 9C im Hauptgebäude.

Woher kommst du? Und warum war es eine Frühgeburt?

Alles Gute, viel Kraft und liebe Grüße, Astrid

Beitrag von aggiema 01.04.10 - 09:48 Uhr

Hallo,

ich habe meine Tochter Leana am 01.09.07 bei 26+0 wegen HELLP-Syndrom per Not-Kaiserschnitt bekommen. Sie wog 720 g und war 37 cm groß.

Wir hatten ganz viel Glück, sie ist heute topfit.

Es war auch öfters mal ein Wechsel mit Intubation und CPAP, ich weiß nicht mehr die Reihenfolgen und wie oft. Über ihre Zeit im KH (2,5 Monate) habe ich ein Tagebuch geführt. Wenn du möchtest schick mir deine E-Mail-Adresse über PN, dann schick ich es dir als PDF-Datei.

Ich drücke dir die Daumen

LG
Astrid und Leana