Papa-Tage im Kiga...wenn Vater keinen Kontakt will...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von kruemelresi 31.03.10 - 13:59 Uhr

Hallo,

ab nächste Woche geht mein Sohn in den Kindergarten.

Heute waren wir zum Probetag und wurden gleich davon in Kenntnis gesetzt, daß im April und Mai
sogenannte Papa-Tage stattfinden.

Ich finde das auch toll, nur leider möchte sich der Vater meines Kindes schon von Anfang an nicht kümmern...

Glücklicherweise finden die Tage Samstags statt..dann kann man sich ausklinken.#schein

Ich weiß auch nicht, aber irgendwie hat mir auch die Reaktion der Erzieherin einen Schlag in die Magengrube versetzt, als ich sagte daß leider kein Kontakt zum Vater besteht.

Sie sah mich ein bißchen ungläubig an und meinte auf meine Nachfrage, ob vielleicht eine andere männliche Bezugsperson daran teilnehmen kann ; ' Nein, wir möchten ja das Verhältnis zu den Vätern stärken'.

Ist jetzt irgendwie auch mal wieder ein silopo, aber ich würde mich freuen zu hören wie ihr damit umgeht.

Bin irgendwie ganz frustriert deswegen...echt blööd#klatsch

Liebe Grüße von Christiane#herzlich

Beitrag von unilein 31.03.10 - 14:03 Uhr

Hm, na das ist ja eine blöde Reaktion! Kinder brauchen doch eine männliche Bezugsperson! Sch*** egal, ob das der biologische Vater ist ... #klatsch

Finde ich unverschämt, dass dein Kind dann lieber zuhause bleiben soll als mit Opa, Onkel oder Freund der Mutter zu kommen.

Kann mir auch nicht vorstellen, dass du da so ein Sonderfall bist?

Beitrag von kruemelresi 31.03.10 - 14:23 Uhr

Hallo,

das mit dem Sonderfall glaub ich auch nicht..aber ich war einfach zu perplex und traurig in dem Moment und
habe auch nicht nachgehakt.
Das kann ich aber vielleicht noch tun wenn ich das nächste Mal dort bin.

#danke dir für dein Statement

lg.

Beitrag von witch71 31.03.10 - 14:26 Uhr

Für mich macht der Spruch der Erzieherin irgendwie gar keinen Sinn, oder denke ich falsch? Ein Vater, der sich täglich um sein Kind kümmern kann, weil er nicht von der Mutter getrennt lebt, der braucht doch so einen Papa-Tag gar nicht.
Das Verhältnis sollte doch dann gestärkt bzw. gefördert werden, wenn es eben keinen täglichen Umgang gibt, oder?

Die lebt anscheinen im Sonnenschein-Eierkuchen-Land und nicht in der Realität. Mit so einer ignoranten Einstellung würde ich an Deiner Stelle meine Magengrube nicht weiter belasten.

Beitrag von kruemelresi 31.03.10 - 14:29 Uhr

Hallo,

danke auch dir für deine Meinung und die aufmunterneden Worte.#blume

Beitrag von badguy 31.03.10 - 14:49 Uhr

Ich denke, man muss an dieser Stelle immer fein unterscheiden.

Die Verfasserin dieses Schreibens sieht es aus der Sicht, dass sowohl sie, als auch das Kind unter dem fehlenden Kontakt zum Vater leidet. Das bringt einfach eine Saite in ihr zum Schwingen. Machen wir uns doch nichts vor, der Großteil der Eltern will das Beste für die Kinder. Und dann tut das richtig weh, einmal mit nem Papatag konfrontiert zu werden und zum anderen nicht mal die Möglichkeit zu haben, nachzubessern, den Freund oder den Opa mit dem Tag zu betrauen.

Was aber meint ihr, warum die Kindergärten teilweise so reagieren? Es gibt Menschen wie z. B. meine Ex, das eine Veranstaltung in der Schule ansteht, du legst dich doppelt und dreifach, fliegst über die Autobahn, kommst in der Schule an und deine Kinder sitzen bei Ex und neuem Partner auf dem Schoß an einem Tisch, an dem für dich selbst kein Platz mehr frei ist. So, wat nu?

Gerechtigkeit wird es so oder so nicht geben, der Kiga kann Regeln aufstellen, wird aber vermutlich nie jedem gerecht.

Ich habe zwei Kinder, die ich regelmäßig sehe aber beide, jeder für sich, sind total glücklich, wenn der andere am Papa-We mit dem Gardetanzen, Balett oder eben den Pfadfindern unterwegs ist. Auch ein regelmäßiges Kümmern, auch wenn man sich regelmäßig sieht, kann durch solche Veranstaltungen getoppt werden.

Beitrag von schwarzbaer 31.03.10 - 14:51 Uhr

Ob das nun Papa-Tage sind oder Oma-Opa-Tage. Irgendwie scheinen alle Kitas diese Macke zu haben.

Bei uns gibt es regelmäßig letzteres und meine Tochter ist eine von ganz wenigen, die keine Großeltern vor Ort haben. (Wohnen > 300 km weg)
Dummerweise sind diese Tage bei uns auch noch mitten in der Woche - ausklinken ist also nicht. Für die Kinder ist es nicht schön, egal ob Papa oder Oma/Opa. Ich verstehe auch nicht, warum die Kitas die Kinder, wo keiner kommt, nicht einfach mit einbeziehen (bei uns werden die Kinder ohne Großeltern in einer kleinen Gruppe zusammengefasst und separat geparkt, dürfen nicht ans Kuchenbuffet und nicht mit basteln).

Da es am Wochenende ist - klink Dich aus, mach mit Deinem Sohn was schönes, laß die Erzieherinnen reden. Ja, es ist ärgerlich und tut einem in der Seele weh. Ich habe nach dem letzten Oma & Opa Tag im Kitaausschuss den Aufstand geprobt - nur genutzt hat es nix. Die Begründung, warum sie die Kinder ohne Großeltern nicht einbeziehen: in dem Moment, wo die Großeltern im Haus sind, hat die Kita keine Aufsichtspflicht mehr. Und sie sind nicht in der Lage, in dem Gewusel die Kinder, für die sie noch die Aufsichtspflicht haben, unter Kontrolle zu halten. Ich finde es hanebüchen, aber was soll ich machen - ich lasse jetzt an diesen Tagen meine Babysitter-Mädels die Anna um 14 Uhr abholen (zu der Zeit beginnt auch das Oma/Opa Event) und spendiere ihnen ein Eis bei uns im Eiscafé.

Beitrag von king.with.deckchair 31.03.10 - 22:33 Uhr

"dürfen nicht ans Kuchenbuffet und nicht mit basteln"

Das ist ja wohl der Hammer, da hätte ich mich an höherer Stelle mal beschwert.

Beitrag von heikeundleon 01.04.10 - 11:34 Uhr

Schreibst Du von unserer Kita? Da ist es genauso. Auch beim Oster-/Weihnachtsbasteln oder -basar und Sommerfest dürfen Kinder, die niemanden mithaben (also Eltern, Oma/Opa) nicht mitmachen. Sie kommen dann auch in eine Extra-Gruppe und müssen in diesem Zimmer bleiben.

Gruß

Heike

Beitrag von amorvincitomnia 31.03.10 - 16:19 Uhr

Das klingt so, als würdet Ihr in diesem Kindergarten nur Ärger bekommen. Im Rückblick kann ich nur sagen: Sucht lieber gleich nach einer neuen Einrichtung. Inmitten dieser Mütterpolizei und den konservativen Erzieherinnen werden Ihr nicht glücklich. Ihr tut mir Leid, Barbara

Beitrag von donaldine1 31.03.10 - 16:45 Uhr

Hallo,
ich finde das von dem Kindergarten total daneben.
Bei so vielen Kindren gibt es heute nicht mehr diese "schöne heile Welt". Da werden doch automatisch Kinder ausgegrenzt, wenn Oma-Tage, Papa-Tage oder was auch immer veranstaltet werden.
Also, mache dir keine Kopf, wenn DIE so blöd sind. Steh drüber!
LG
donaldine1

Beitrag von mamiki2 31.03.10 - 17:58 Uhr

Bei uns im KiGa gibt es dies "Papa-Tage" auch mal immer wieder.Find ich auch ganz okay so.

Nur der Papa von meinem Großen wollte/konnte zu dem Zeitpunkt auch keinen Kontakt zu uns haben...also habe ich ganz einfach nachgefragt,ob mein Vater (der die Rolle der männlichen Bezugsperson übernommen hatte) an diesem Tag mit in den KiGa kommen könne,auch einfach,damit Fabian auch mal jemand anderem als mir die ganzen tollen Sachen dort zeigen konnte.

Bei uns war das kein Problem,kein schiefer Blick,nichts.

Einfach noch mal nachfragen.

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von litalia 31.03.10 - 19:15 Uhr

die antwort war eine frechheit.

der würde ich noch einen passenden spruch drücken UND natürlich kann dein kind mit einer anderen männlichen bezugsperson hingehen, wer sollte das verbieten.

ein VATER ist nicht immer der biologische sondern einer der das kind liebt und sich kümmert, wenn es auch keinen "ersatz papa" in dem sinne gibt dann kann doch die rolle der männlichen bezugsperson der opa, der onkel oder sonst wer übernehmen.

eben einer der sich gut mit deinem kind versteht, wo eine gewisse bindung besteht.

bei uns gibt es keine papa tage, nur oma/opa tage... mitten in der woche.
es gibt auch kinder im kiga wo die großeltern nicht kommen können weil sie weit weg wohnen oder arbeiten etc.
diese kinder nehmen dann aber trotzdem ganz normal am program teil und meisst schenken ihnen die anderen omas/opas viel aufmerksamkeit sodass sich keiner "alleine" fühlt.

Beitrag von luka22 31.03.10 - 19:33 Uhr

...bei uns kommen da ohne Probleme auch mal Opas/ Onkels/ Taufpaten mit, wenn Papa nicht kann oder will.
So würde ich es auch machen!

Beitrag von munter 01.04.10 - 12:31 Uhr

Ehrlich gesagt bin ich geschockt über die Aussage der Erzieherin! Bei meinen Kindern gibt es auch Papa-Kind-Vormittag (die auch immer samstags sind!). Da der Vater meiner Kinder oft nicht kommt, geht dann halt ein Onkel oder sonst ein Freund von uns mit (meine Kinder dürfen dann selber entscheiden, wen sie mitnehmen möchte). Von unserem Kindergarten ist es ausdrücklich erwünscht, dass eine andere männliche Person mitgekommt, wenn der Vater nicht kommen möchte/kann.

munter