Zur Hochzeit aber ohne Kinder??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von chica_chico 31.03.10 - 16:12 Uhr

Hallo zusammen,

ich hoffe hier von euch ein paar Meinungen zu unserem Problem zu bekommen.
Dazu muss ich sagen dass mein Partner und ich jeweils einen Sohn aus einer vorhergehenden Beziehung haben - uns sozusagen als Patchworkfamilie zusammen getan haben. :-D

Anfang des Jahres wurde ich von meiner besten Freundin gefragt ob ich im Juni auf ihrer Hochzeit ihre Trauzeugin sein wolle. Natürlich habe ich ihr zugesagt und mich auch sehr darüber gefreut.

Ich habe mich zwar schon darüber geärgert dass keine Beiträge von mir (also von niemandem) gewünscht sind und dass sie schon einen stocksteifen Plan hatte wo auch keine Vorschläge angenommen wurden, aber gut... ist ja nicht meine Hochzeit... jeder so wie ers sich wünscht.#cool

Nun hat sie allerdings geäußert dass mein Partner (obwohl sehr guter Freund des Bräutigams) ja nur wegen mir eingeladen sei, sonst wäre er nicht eingeladen gewesen. #gruebel
Und zu den Kindern meinte sie, dass sein Sohn ja gar nicht eingeladen ist, weil sie mit ihm nichts zu tun habe und mein Sohn könne zwar zur Feier kommen, aber sie will keine Kinder beim Standesamt dabei haben das wäre IHR zu streßig. :-[
D.h. ich müsste über 30km fahren um ihn abzuholen und dann wieder die gleiche Strecke zurück... #schock

Mein Freund hat nun gesagt, er wolle gar nicht erst zu dieser Hochzeit gehen wenn man ihn und die Kinder doch nicht dabei haben wolle.
Ich muss sagen, das kann ich gut verstehen und ich bin jetzt gerade hin und her gerissen.

Ich habe an meine Freundin appelliert sie solle sich doch mal in meine Lage versetzen (zumal das Brautpaar einen Kinderwunsch hegt) und sich vorstellen ich würde auf meiner Hochzeit ihren Mann dulden und ihre Kinder ausladen... Und dass ich mich eben nicht wohl fühle wenn die anderen "ausgeladen" sind dann alleine hin zu gehen. Entweder akzeptiert man micht & meine Familie oder nicht.

Das geht doch mal gar nicht, oder?!?
Und zu allem übel, schrieb sie erst tagelang gar nicht zurück und dann plötzlich was von wegen "kannst du mir jetzt mal sagen, ob meine Trauzeugin mich an meinem Hochzeittag im Stich lässt #bla).
Keine Entschuldigung. Keine Einlenkung oder Verständnis für meine Situation nichts.

Ich bin gerade echt sauer, denn entweder man hat mich zur Freundin mit Kind & Kegel & "neuer" Familie oder gar nicht...

Wie seht ihr das?
Ist das jetzt eine Überreaktion unsererseits oder haben die wirklich nicht mehr alle?? #kratz

VLG chica

Beitrag von pupsy 31.03.10 - 16:16 Uhr

Hallo,

pff, ich würde ihr sagen, das sie sich ne neue Trauzeugin suchen soll.

Mal im Ernst, wenn du da noch überlegen musst, dann bist du auch nicht besser.

Sorry, aber ihr seid eine Familie ob Patchwork oder nicht, aber entweder alle oder keiner. Und das dein Partner nur wegen dir eingeladen ist, find ich nicht in Ordnung.

Ich würde nicht zur Hochzeit.

Tolle Freundin hast du

Meine Meinung

Lg
NIcole

Beitrag von ballroomy 31.03.10 - 16:26 Uhr

Ich find das auch unmöglich. Auf die Idee soll mal einer kommen mich ohne Mann und Kind einzuladen.

Alle oder keiner würde ich sagen.


Grüße
ballroomy

Beitrag von suameztak 31.03.10 - 16:30 Uhr

wie feiert sie? Es ist schließlich ihr großer Tag. Vielleicht hat sie sich ja alles so überlegt, dass keine Kinder reinpassen? Auch wenn sie jetzt schon einen Kinderwunsch hat, viele können erst mit Kindern, wenn sie eigene haben, viele können überhaupt nicht mit fremden Kindern.
Wir hatten in einem sehr kleinen Kreis gefeiert. Wenn dann statt einer guten Freundin gleich 2 Erwachsene und zwei lebendige Kinder gekommen wären, hätte das auch alles verändert. Nicht dass es mich ernsthaft gestört hätte.
Aber hier geht es ja um die Gefühle deiner besten Freundin. Sprecht euch doch noch mal aus. Alles andere wäre echt schade.

Beitrag von chica_chico 31.03.10 - 17:50 Uhr

Hallo,

es sind mind. 50 Personen die kommen . 70 waren eingeladen... also wegen des Geldes wäre ein schlechte Ausrede - zumal ich die Angewohnheit habe, zur Hochzeit mindestens so viel zu schenken wie ich "verbrauche".

Ihre Stiefschwester bringt 3 Kinder mit - etwa im selben Alter wie unsere. Nur dass sie nicht zum Standesamt geladen sind sondern erst zur Feier - aber das wäre ja auch theoretisch für uns machbar gewesen. Aber unsere Kinder erst gar nicht erst dabei haben wollen bzw. zu verlangen "wenn du dein Kind dabei haben willst dann fahr doch mal schnell 60km...." - ist schon krass.

Mag sein dass es um ihre Feier geht, aber sie ist "Erzieherin". Sie kennt meinen Sohn seit seiner Geburt und hat sich in den ersten Jahren sehr um ihn gekümmert... mittlerweile lässt das allerdings auch stark nach bis dass es schon gar nicht mehr da ist!!!


Beitrag von dominiksmami 31.03.10 - 16:39 Uhr

Huhu,

tja..es ist ihre Hochzeit....allerdings müßte sie die OHNE mich feiern.

Natürlich muß man eine Einladung ohne Kinder hinnehmen, das darf ja jeder für sich entscheiden, aber gerade bei einem längern Fest wie eine Hochzeit hieße das für mich eben das ich nicht hingehe.

Ich kann gut verstehen wenn Abends zu Partys etc. ohne Kinder eingeladen wird, bzw. käme ich gar nicht erst auf die Idee zu solchen "Veranstaltungen" meine Kinder mitzunehmen. Aber...eine Hochzeit ist meiner Meinung nach etwas anderes.

Ebenso wenig würde ich irgendwo hingehen wo mein Mann nur ( mein Gott wie gnädig von ihr) "geduldet" wird.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von chica_chico 31.03.10 - 17:54 Uhr

Hallo Andrea,

das ist ja das Nächste.
Die Hochzeit beginnt morgen auf dem Standesamt und geht über Mittag bis einschließlich Kaffee und Kuchen und ist um 18 Uhr beendet.

Also eigentlich eine ideale Feier um Kinder mitzunehmen.

Ich hätte meinen Sohn nicht mit zum Standesamt genommen, da ich als Trauzeugin nicht nach ihm schauen kann, sondern hätte organisiert dass mein Freund mit den Kids zur Feier dann nachkommt. Aber ich dachte diese Entscheidung würde man wenigstens mir überlassen.

Eigentlich echt traurig.

VLG

Beitrag von alkesh 31.03.10 - 16:39 Uhr

Ich kann durchaus verstehen wenn man auf seiner Hochzeit keine Kinder dabei haben möchte. Ich hatte Mühe mich auf den Standesbeamten zu konzentrieren weil der Neffe von meinem Mann massiv genervt hat und sein Vater es nicht für nötig hielt mit ihm raus zu gehen!

Bei Euch ist das aber was anderes, Dein Mann wird nur geduldet, das Kind überhaupt nicht, Dein Kind nur zur Feier - ich würde absagen!

alkesh

Beitrag von chica_chico 31.03.10 - 18:00 Uhr

Hi Alkesh,

meine 3 Schwestern haben in den letzten beiden Jahren geheiratet und auch dort waren wir mit Kindern.
Keines der Kinder hat gestört oder wurde als störend empfunden.
Als mein Sohn nicht mehr so recht wollte in der Kirche bin ich oder mein Freund mit ihm rausgegangen, damit die Trauung in Ruhe von statten gehen kann.

Das sind aber alles Dinge ich meiner besten Freundin natürlich schon damals und mehrmals erzählt habe wenn es allgemein um das Thema Hochzeit ging.

Ich befürchte dass eine Absage die Freundschaft beendet. Aber mal im Ernst, was ist diese Freundschaft wert wenn man so was "vorgesetzt" bekommt.

VLG
chica

Beitrag von schullek 31.03.10 - 19:42 Uhr

hallo,

also ich war vor uns auf einigen hochzeiten. fast alle ohne kinder. und ich fands steif und zu förmlich und langweilig. auf einigen waren auch zur eigentlichen feier danach keine kinder (eingeladen).
bei meiner hochzeit wollte ich es anders. bei uns wurden die kinder ausdrücklich zum standesamt eingeladen. so wurde das ganze irgendwie aufgelockert. mein eigener dreijähriger war ja auch dabei. ab un an ein maunzer oder ne niedliche zwischenfrage, ein paar lacher, war toll.

so sind die geschmäcker unterschiedlich;-)

Beitrag von xyz74 31.03.10 - 16:48 Uhr

Hallo Chica,

für Kinder sind Hochzeiten meistens eher stressig und langweilig als lustig und spaßig. Es sei denn die Gastgeber haben extra für Kinder-Unterhaltung gesorgt.
Das ist hier nicht der Fall und Deine beste Freundin hat scheinbar bestimmte Vorstellungen von IHREM schönsten Tag im Leben (wie es so schön heißt).
Ich persönlich finde Kids im Standesamt und/oder Kirche auch eher anstrengend, einfach weil es für die Kids recht schnell langweilig wird.

Das mit der geduldeten Einladung würde mir allerdings auch eher schwer im Magen liegen. Wäre mein Partner als Gast nur geduldet, hätte ich damit ganz schön zu kämpfen.

Wenn Du Deiner Freundin gegenüber nicht Wortbrüchig werden willst, kannst Du ja einfach zum Standesamt fahren, Deinen "Job" machen und dann wieder gehen.
Unterbreite ihr den Vorschlag und warte ab wie sie reagiert.
Mehr würde ich nicht tun.

Beitrag von juniorette 31.03.10 - 16:54 Uhr

Hallo,

"Ich habe mich zwar schon darüber geärgert dass keine Beiträge von mir (also von niemandem) gewünscht sind und dass sie schon einen stocksteifen Plan hatte wo auch keine Vorschläge angenommen wurden, aber gut... ist ja nicht meine Hochzeit... jeder so wie ers sich wünscht."

wieso stört dich das? Ich kenn das gar nicht anders, dass das Brautpaar und NUR das Brautpaar bestimmt, wie die Hochzeit ablaufen soll. Das dazu.

Aber dass deine Freundin explizit betont, dass dein Mann nur wegen dir eingeladen ist, obwohl dein Mann ein guter Freund des Bräutigams ist, ist eine Taktlosigkeit sondersgleichen. Allein schon wegen dieser Bemerkung wäre die "Freundschaft" für mich Geschichte, denn "Freundinnen", die ihre Abneigung gegen meinen Mann so deutlich aussprechen, brauche ich nicht in meinem Leben.

Wenn eine Hochzeit generell kinderfrei gefeiert wird, finde ich das in Ordnung. Allerdings die Begründung

"Und zu den Kindern meinte sie, dass sein Sohn ja gar nicht eingeladen ist, weil sie mit ihm nichts zu tun habe und mein Sohn könne zwar zur Feier kommen, aber sie will keine Kinder beim Standesamt dabei haben das wäre IHR zu streßig"

finde ich - wie die Bemerkung über deinen Mann - absolut taktlos und unverschämt. Das alleine wäre für mich ebenfalls ein Grund, die Freundschaft zu kündigen.
Dein Sohn darf teilweise kommen, sein Sohn gar nicht??? Das hat noch nicht mal was mit einer kinderfreien Hochzeit zu tun #klatsch

Das klingt jetzt alles sehr unversöhnlich, hart und wenig kompromissbereit von mir, aber es gibt Sachen, die gehen gar nicht.

Ich würde nur nicht diese Hochzeitseinladung vergessen, sondern die gesamte "Freundschaft" vergessen.

Echte Freunde, und selbst nur gute Bekannte, würden sich NIE so fies verhalten!

LG,
J.

P.S.: aber einer meiner Vorredner hat nicht so ganz unrecht mit der Bemerkung "wenn du in so einer Situation noch überlegen musst, bist du nicht besser als deine Freundin"

Beitrag von chica_chico 31.03.10 - 18:11 Uhr

Hallo,

es sind 14 Jahre Freundschaft um die es geht, deshalb zögere ich. :-(

Aber du hast recht - das geht gar nicht.
Gerade der Große, also der Sohn meines Freundes, hatte sehr mit dieser neuen Familienkonstellation zu kämpfen und tut es auch heute manchmal noch. Ich denke für Kinder ist es immer schwerer eine neue Frau im Leben zu haben als einen Mann. Vor allem für Jungs.
Und auch das alles weiß meine Freundin.
Es wäre also nicht förderlich für unsere Familie ihn außen vor zu lassen.

Es wäre vielleicht etwas anderes wenn er bei seiner Mutter leben würde und wir ihn extra zur Hochzeit holen. So ist es aber nicht, da er beim Papa lebt - also ein Teil des Ganzen ist...

Wegen der Beiträge meinte ich übrigens nur, dass z.B. vom JGA bis zur Hochzeitszeitung alles mit ihr abgesprochen werden muss - ich finde das traurig. Denn sie hat mir gesagt was sie möchte und was nicht. Reicht das Vertrauen dann nicht soweit dass sie mich das machen lässt?
Genauso wollte ich z.B. den Sektempfang ausrichten lassen usw. um das Brautpaar zu entlasten aber auch das wurde ablehnt weil "wir wollen ja nicht dass das so und so ist"...

Beitrag von chica_chico 31.03.10 - 18:59 Uhr

Achja da fällt mir noch ein.
Ihre Kollegin bekommt ein Baby.
Das kommt auch zur Hochzeit. Ist dann aber vielleicht gerade mal 4-6 Wochen alt...
Mit dem Kind hat sie dann ja auch nicht wirklich was zu tun oder ;-)

Beitrag von maus879 31.03.10 - 17:01 Uhr

Hallo

sowas wäre mir im Traum nie eingefallen von meinen Gästen zu verlangen dass die Kinder zu Hause bleiben. Und dass dein Mann nur geduldet ist... Also entweder ganz oder gar nicht.

Selbst wenn es ihr schönster Tag werden soll. Das finde ich unmöglich. Ich würde absagen. Das wäre mir zu blöd.

lg
maus

Beitrag von aliciakommt 31.03.10 - 17:08 Uhr

Hallo,

ich kann dich schon verstehen, habe aber auch teilweise ein paar andere Gedanken zu dem Thema. Ich zum Beispiel habe eine sehr sehr gute Freundin, schon seit Jahren. Und die hat, mal milde gesagt, den schlechtesten Mänergeschmack der Welt. Stell ihr 99 freundliche, schlaue, fleissige, liebe, treue usw Männer vor die Nase und einen Vollidioten: Sie nimmt den Vollidioten.
Zum Glück war sie bei meiner Hochzeit gerade Single, ich weiss nicht, was ich sonst gemacht hätte.

Damit will ich NICHT sagen, dass dein Freund ein Idiot ist, um Gottes Willen. Aber sprich sie doch einmal darauf an, was genau ihr Problem ist. Redenden Menschen kann geholfen werden!!

Und zu den Kindern: Mein Mann hat einen Bekannten aus Schulzeiten, genau genommen war das vor hundert Jahren mal sein bester Freund. Die haben 4 unerzogene, laute, nervige Kinder. Wirklich.
Ich habe gesagt, er kann die einladen, aber mit maximal 2 Kindern. Und das haben die auch tatsächlich verstanden.

Wie gesagt: Ich würd's mal mit Reden versuchen #klee

Beitrag von gaeltarra 31.03.10 - 17:12 Uhr

Hi,

ich verstehe, wenn die Zeremomie ohne Kinder ablaufen soll! Eventuell kennt sie nur solche, die rumschreien, nerven, herumlaufen während der Trauungszeremonie usw. und deren Eltern das mit einem "sind doch Kinder" abtun. In dem Falle ist es genehmigt, wenn sie sagt, die Trauung ohne Kinder.

Was aber nicht geht, ist die Bemerkung, dass dein Mann und dessen Sohn nur geduldet werden! So etwas ist sehr, sehr schlechter Stil. Er ist ein guter Freund des Bräutigams?? WAS steckt wirklich hinter der Ablehnung? Da muss doch was gewesen sein, oder?

Fazit: den Wunsch, ohne Kinder die Trauungszeremonie abhalten zu können, kann man akzeptieren, das ist kein Problem. Aber die anderen zwei Punkte, betreffend Mann und Sohn, DIE gehen gar nicht - niveauloser kann man nicht sein.

Ich würde gar nicht erst überlegen, sondern sagen, dass ich unter den Umständen ihr "ihren" schönsten Tag nicht verderben möchte, indem ich mit Mann und dessen Sohn erscheine, und sie daher sicherlich Verständnis dafür hat, dass du auf die "Ehre", die Trauzeugin zu sein, verzichtest, ebenso auf die Teilnahme an der Feier.

Und damit wäre die Freundschaft für mich für alle Zeiten ad acta gelegt. Es sei denn, die Ansage, deinen Mann "auszuladen" bzw. nur zu dulden, hat ernsthafte, nachvollziehbare, akzeptable Gründe.

Alles andere ist Stilbruch und zeugt von schlechtem bzw. überhaupt keinem Benehmen.


VG
Gael


Beitrag von chica_chico 31.03.10 - 18:25 Uhr

Hallo Gael,

weißt du von 70 geladenen und 50 erscheinenden Gäste macht der Anteil des Bräutigams genau 7 Personen aus. D.h. von ihm sind keine Freunde erwünscht - weil die Braut das nicht möchte.

Tja und ich schätze in diese Kategorie fällt somit auch mein Freund.

Von ihr kommen aber Freunde, Arbeitskolleginnen mit Männern und unzählige entfernte Verwandte.
Was soll ich sagen... wäre nicht meine Art zu feiern... und schon gar nicht meinen Zukünftigen so zu unterdrücken.
Aber ihm scheint es egal zu sein. Ihm wäre eine Trauung ohne Beteiligte am liebsten gewesen.

Wenn Feste sind oder wir gemeinsam (zu viert) unterwegs sind hat sie auch kein "Problem" mit meinem Freund.
Aber sie hat sich scheinbar ihre Gäste genau auserwählt und darunter fällt er nur in der Gnade mein Mann zu sein... haha... wenns denn nur echt witzig wäre.
Von den Kindern jetzt ganz zu schweigen.

Ich werde die Hochzeit definitiv nicht alleine besuchen. Entweder sie lenkt ein oder sie hatte mich als Trauzeugin... so leid es mir tut.

Beitrag von gaeltarra 31.03.10 - 19:23 Uhr

Hi,

oh weh.....

Komisch. Was hat sie gegen die Freunde deines Mannes? Hat sie irgendwelche Komplexe?

Ich würde an DEINER Stelle die Hochzeit überhaupt nicht besuchen. Du schreibst mit dermaßen viel Wut im Bauch, nennst deine "Freundin" nicht Freundin sondern "die Braut" usw. Mit anderen Worten: du hast deine Entscheidung doch bereits getroffen - innerlich. Dann zeige jetzt auch Rückgrat und sage ab. Alles andere ist heuchlerisch, finde ich. Wenn deine so genannte Freundin schon keinen Stil hat, dann zeige ihn doch wenigstens du.

Ist zwar jetzt nur meine Einstellung, aber persönlich würde ich mich als Trauzeugin ungeeignet finden nach der ganzen Geschichte. Selbst beim "Einlenken" würde ein Gschmäckle bleiben, oder?

LG
Gael

Beitrag von mama-nadja 31.03.10 - 18:00 Uhr

Sie heiratet Standesamtlich?

Ok wenn sie sagt das sie beschlossen haben das sie keine Kinder dabei haben möchten muß man damit leben......
(wobei ich da kein problem drin sehe wenn da noch ein paar Zwerge rum laufen)

Wenn sie sich nur ein "Stocksteif-Programm" wünschen - bitte

Wer lachen möchte kann ja schließlich raus gehen#augen

Aber zu sagen DEIN Mann sei "nur geduldet" und das Kind "MUSS" zu Hause bleiben.......#schock

Tolle Freundin......

Und dann der Spruch läßt Du mich im Stich oder nicht????

Ich würde ihr sagen JA - wenn Du meinst das ich Dich im stich lasse nur weil ICH hinter MEINEM Mann und SEINEM Kind stehe dann tue ich das!!!!

Das wäre für mich gfar keine Frage darüber groß nach zu denken!


LG Nadja

Beitrag von chica_chico 31.03.10 - 18:38 Uhr

Hallo Nadja,

danke das waren genau meine Gedanken!

Ich wollte nur noch mal bei anderen nachhören ob ich nicht überreagiere, aber es scheint nicht so zu sein.

Wie schon gesagt, der Sohn meines Freundes hatte einige Probleme mit der Zusammenfindung unserer Beziehung usw. Wenn wir ihn jetzt bei so etwas ausschließen, schießen wir uns ins eigene Bein.

Familie geht eben doch über Freundschaft! Auch wenn es nicht mein Kind ist, so habe ich mich doch FÜR diese Beziehung und auch FÜR dieses Kind entschieden.
Dass eine Freundin die mich 14 Jahre lang kennt und auch ALLES von der Beziehung und dem Stiefsohn mitbekommen hat so etwas von mir verlangt... naja das sagt dann wohl alles.
Sie mag ihren Zukünftigen so sehr in der Mangel haben dass er keine Freunde einladen darf. Nur seine 7 Familienmitglieder, dass keine Fussballer zum Spalierstehen etc. kommen dürfen usw. Aber mich kann sie damit leider nicht ködern. Im Gegenteil!

VLG
C.

Beitrag von dani001234 01.04.10 - 08:55 Uhr

>Sie mag ihren Zukünftigen so sehr in der Mangel haben dass er keine Freunde einladen darf. Nur seine 7 Familienmitglieder, dass keine Fussballer zum Spalierstehen etc. kommen dürfen usw.<



also da hat deine "freundin" doch nichts mit zu tun #kratz wenn die fußballer der meinung sind dies machen zu müssen (ist ja schon fast tradition bei sportlern), dann ist das halt so!
mein freund würde mir da gewaltig den marsch blasen, wenn ich was dagegen hätte usw...
und er darf auch keine freunde einladen? komische freundin hast du da #zitter

Beitrag von chica_chico 01.04.10 - 09:21 Uhr

Nein das Verbot wurde ausdrücklich allen gegenüber ausgesprochen. Vor allem den Fussballern.

Ich kanns auch nicht verstehen und hab wie gesagt auch schon versucht sie zu überzeugen usw.
Erfolglos.
Soll sies mal machen wie sie es sich vorstellt und wenn er nach ihrer Pfeife tanzt - schön für sie, aber ob das mal hält.

Beitrag von dani001234 02.04.10 - 08:06 Uhr

na es ist aber auch doch seine hochzeit? er soll sich doch auch schließlich wohlfühlen und mit seinen liebsten und freunden/sportkollegen feiern, auch wenn´s dann nur kurz an der kirche wäre #kratz
man man, wenn es jetzt schon vor der hochzeit so abgeht, dann tut der mir echt schon leid! sowas hält mit sicherheit nicht lange!

gab es denn jedenfalls ein polterabend, wo ALLE seine kumpels kommen konnten?

Beitrag von beco. 31.03.10 - 18:13 Uhr

Also ohne Kinder kann ich noch verstehen, die Nerven da ja wirklich nur.
Aber wieso ohne Mann, was soll das?