Was denn dann bei geplatzter Fruchtplase?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von katrin.-s 31.03.10 - 17:51 Uhr

Danke, für Eure Antworten zu dem Krankenwagen bei geplatzter Fruchtblase. Aber was mache ich denn dann, wenn Keiner da ist und das wirklich passieren sollte? Mein Mann brauch mind. 1 Std. nach Hause von der Arbeit, das wäre ja zu lang. Meine Mutter könnte in 45 Min. hier sein, wenn was ist.... Ist das nicht auch lang? Zumal man ja liegen soll, wenn die Kleinen nicht fest im Becken sind, und das ist sie nicht. Wie komme ich denn dann is Krankenhaus meiner Wahl? Sicherlich nimmt mich kein Taxi mit...Mache mir so viele Gedanken....#augen
LG Katrin et-11

Beitrag von snoopy86 31.03.10 - 17:54 Uhr

Hallo.

Mit einem Krankenwagen, denn, wenn das Baby nicht fest im Becken ist, musst du liegend transportiert werden.

glg Kristina mit Simon und Hannah 25. SSW

Beitrag von mutschki 31.03.10 - 17:58 Uhr

hi
also ne stunde ist nicht lang,wie ich unten schon geschrieben hab,ist meine fb um 7.20 geplatzt und wir sind um kurz vor 9 uhr ins kh..meiner war auch noch net fest im becken,als meine fb platzte pletscherte es ohne ende...
meist rutschen sie dann erst erst richtig ins becken.
aber da sagt auch jeder was anderes. hab letztens die hebi gefragt,was cih machen sollte falls die fb schon platzen sollte und ich ja nicht weiss ob der kleine schon im becken liegt..weil man ja so oft hört,sofort liegen und liegend ins kh oder kw..sie sagte,ne brauch ich nicht,nur nicht ewig noch daheim rum lungern sondern schon dann ins kh kommen.
wenn es bei dir so sein sollte,kannste dich ja bis dein mann oder die mutter da ist,auf die couch etc legen. oder rufst zur sicherheit eben auf der station im kh an was die meinen.

lg carolin

Beitrag von aliciakommt 31.03.10 - 18:01 Uhr

Ich kann die Gedanken gut verstehen. Aber es ist ja auch nicht so, dass das unbedingt passieren muss! Die meisten Geburten beginnen nachts, dann hätte sich das Thema eh erledigt. Und es gibt auch wirklich viele Frauen, bei denen die Fruchtblase erst im Krankenhaus/Geburtshaus platzt und bei denen die Geburt mit Wehen losgeht.
Entspann dich! Alles ist gut #klee

Beitrag von brina82 31.03.10 - 18:02 Uhr

Hatte das gleiche "Problem" meine Hebi hat gesagt ich soll mich hinlegen und sie anrufen. Sie untersucht mich dann und entscheidet, ob ein RTW kommen muss.
Wenn nicht, nimmt sie mich auch mit, wenn keiner da ist...

Zum Glück ist mein Hosenscheißer jetzt aber fest im Becken :-)

LG und alles Gute
Brina ET-7

Beitrag von nala22 31.03.10 - 18:03 Uhr

Du kannst doch ganz normal einen Krankenwagen anrufen und Dich bringen lassen.
Dein Mann kann doch nachfahren?

Also, ich bin trotz geplatzter Fruchtblase selber ins Krankenhaus gefahren ;-)

Hatte aber ne ganz nasse Hose als ich im KKH angekommen bin #schwitz und wie es der Zufall wollte noch genau zu der Zeit, als grosse Schwangeren Rundführung war und ich mit nasser Hose #rofl

Mach Dir nicht soviele Gedanken, dass klappt schon alles!

LG

Beitrag von melli.1812 31.03.10 - 18:05 Uhr

Hallo,

ich hab auch sowohl mit meinem Arzt als auch mit meiner Hebi gesprochen. Beide meinten das sei absolute Panikmache und hält sich leider hartnäckig. Beide haben es in der Praxis (zum Glück!) noch nicht erlebt und die sind beide Älter. Halt, der Arzt schon, aber der wurde selbst "produziert" sprich es wurde im KH die Fruchtblase geöffnet und die Frau wurde dann ganz schnell zum Kaiserschnitt gebracht und so lange blieb der Finger dort drinne...

Der Arzt sagte ganz deutlich, WENN es doch dazu kommen SOLLTE kann man es auch durch liegen nicht verhindern. Das Baby hat dann leider keine Chance, spätestens nach 5-10 Min. ohne Sauerstoffversorgung stirbt es Und so schnell ist auch kein Krankenwagen...

Beide haben mir versichert ich könne ohne Bedenken selbst ins KH fahren (also mein Mann) und so werden wir es auch machen. Ganz in Ruhe... Ich denke zwar trotzdem ab und zu noch darüber nach aber verlasse mich nun einfach auf die beiden Meinungen und versuche nichts anderes mehr an mich ran zu lassen und vor allem, mich nicht verrückt machen zu lassen ;-)

Mit dem Liegendtransport gilt nur, wenn das Baby in Quer- oder Beckenendlage liegt, ein Baby kurz vor ET das in SL liegt hat auf jeden Fall schon Kontakt zum Becken, selbst wenn es nicht fest drin sitzt und somit besteht keine Gefahr mehr.

Alles Gute! Kenne die Gedanken nur zu gut ;-)

LG Melli mit Jannik inside, ET-8

Beitrag von katrin.-s 31.03.10 - 18:16 Uhr

Ja Danke, sie liegt wohl auf dem Becken, stimmt, nur nicht fest drin. OK, dann ist gut, dann werde ich warten bis meine Ma da ist oder so.
LG Katrin (die hofft, dass die Gedanken um sonst waren....)

Beitrag von jacqueline81 31.03.10 - 19:23 Uhr

Hi,

das halte ich für quatsch wenn ich deinen Text richtig verstanden habe. Wenn es danach ginge wäre meine kleine bereits Tod da ich auf anraten meiner Hebi gut 8-9h wenn nicht sogar 10h zuhause war. Und das Köpfchen lag auch nur auf dem Becken und dadurch ist die Nabelschnur neben her gerutscht. Meine Tochter hatte sie dann 2mal um den Hals. Da ich am Vormittag beim FA war zum US weiß ich das da noch alles normal war. Also keine Nabelschnur um den Hals.

LG
Jacqueline mit Lana 3 Jahre + Zwillis 11. SSW

Beitrag von melli.1812 31.03.10 - 19:31 Uhr

Es ging ja nicht darum noch stundenlang zu Hause zu bleiben sondern darum wie man ins KH gelangt. Und bei nem Nabelschnurvorfall wickelt sich ja nicht die Nabelschnur um den Hals, sondern sie wird durch den Kopf und den Muttermund abgedrückt und das sofort mit Platzen der Fruchtblase wenn das Köpfchen dann halt runterrutscht und dann hat das Baby halt leider keine Chance weil die Sauerstoffzufuhr abgedrückt wird, so wurde es mir von Arzt und Hebamme erklärt.

LG Melli mit Jannik inside, ET-8 #verliebt

Beitrag von qrupa 31.03.10 - 19:51 Uhr

Hallo

ich will dein Erlebnis wirklich nicht kleinreden, aber du wirfst da gerade ein paar Sachen durcheinander.

Etwa jedes 3, Baby hat bei der Geburt die Nabelschnur einmal oder mehrmals um den Hals. Das ist so gut wie immer völlig unproblematisch und hat absolut nichts mit dem Blasensprung zu tun.
Ein Nabelschnurvorfall ist wirklich extremst selten und dann kommt es auf Minuten an, weil dem Baby dabei komplett die Sauerstoffversorgung abgeklemmt wird, weil die Nabelschnur vor den Kopf rutscht und der die versorgung abdrückt. das geht so schnell, das auch ein hinlegen und liegend transportiert werden nicht mehr hilft und selbst ein Not KS meist zu spät ist.

Die meisten Länder kennen diese Regel mit sofortigem hinlegen und liegend transportiert werden gar nicht und haben genau so viel bzw wenige Nabelschnurvorfälle wie wir. Es ist einfach eien extrem seltene und selbst wenn sie im KKH unter besten bedingungen eintritt fast immer tödliche Komplikation oder zumindets mit schweren Schäden durch Mangelversorgung. Ein echtes erhöhtes Risiko dass sowas passiert besteht eigentlich wirklich nur bei BEL, Querlage oder Frühchen.

Wenn diese 3 Faktoren nicht zutreffen, dann spricht normalerweise wirklich nichts dagegen ganz in Ruhe und sitzend in die Klinik zu fahren, wenn denn regelmäßige Wehen kommen. das was dir passiert ist ist sicher traumatisch , hätte dir aber genau so gut in der Klinik passieren können ,wenn man dich erstmal zwei Stunden über die Flure hätte spazieren lassen.

LG
qrupa

Beitrag von jacqueline81 01.04.10 - 10:43 Uhr

HI,

danke, wusste nicht wo da der Unterschied liegt.

Meine Tochter war ja ein Frühchen und daher für mich heute völlig unverständlich warum sie mich solange zuhause gelassen hat. Kenne mich ja auch nicht soviel damit aus, aber beim FA hatte meine Kleine die Nabelschnur noch nicht um den Hals. Problem war ja nur, dass ich kurz vor den Presswehen erst im KH ankam und gerade im Kreisssaal hatte ich Presswehen. Der Arzt wunderte sich dann warum das Köpfchen nicht weiter ins Becken rutscht und hat die Geburt abgebrochen. Ich bekam Wehenhämmer damit der KS im Kreisssaal vorbereitet werden konnte. Mein Mann musste raus! Dann gingen die Herztöne nochmal kurzzeitig hoch und da ergriffen sie die Chance und haben mich schnell in den OP geschoben. Habe mich die ganze Zeit schon gewundert warum der Arzt von Anfang an nicht von meiner Seite wich. Na ja auch egal, meine Tochter ist heute gesund und hat zum Glück keine geistigen Schäden davon getragen. Bei meinen Zwillingsbrüdern sah es leider anders aus. Einer meiner Brüder hatte seinen Kopf schon fast raus und meine Tochter wurde mit Blaulich ins KH gefahren. Den einen der schon halb raus hang, hatten sie aufgeben. Sie haben es aber beide geschafft, sind leider heute geistig behindert!

LG

Beitrag von jacqueline81 01.04.10 - 10:46 Uhr

Natürlich meine Mutter wurde mit Blaulich ins KH gefahren. #klatschMeine Brüder waren übrigens extrem Frühchen.

Ich habe irgendwie total Angst, das mir das gleich Schicksal wieder fährt und meine Zwillis geistig behindert zur Welt kommen. Die Behinderung meine Brüder ist nicht genetisch, es war Sauerstoffmangel unter der Geburt und das gleiche hätte meiner Tochter passieren können. Da hatten wir wohl total Glück! Ich habe Angst!#heul

Beitrag von yale 31.03.10 - 18:31 Uhr

Also ich hab auch mal kurz bei deinem vorherigen poasting rein geschaut.

Das mit dem nächst gelegenen KH ist quatsch,wenns danach gehen würde hätte ich in ein ganz anderes gebracht werden müssen.

Normal wirst du gefragt in welchem KH du angemeldet bist.

Also wenn deine FB platz und niemand da ist ruf den RTW und sag denen das du in KH XY angemeldet bist zur Entbindung.

Alles liebe

Beitrag von qrupa 31.03.10 - 18:56 Uhr

Hallo

diuese Sache mit dem liegend Transportiert werden ist eien rein deutsche Erfindung. In nahezu allen anderen Ländern ist diese maßname völlig unbekannt und die haben, oh Wunder, nicht mehr Nabelschnurvorfälle als wir. Ein wirkliches Risiko besteht da eigentlich nur, bei BEL oder besonders Querlage.
Wenn du ganz sicher gehen willst, gib den Nachbarn einen Schlüssel, ruf deine Hebamme an, dass die vorbeikommt und dir das ok zum Aufstehen gibt und dann kannst du in aller Ruhe in deine Eunschklinik fahren, wenn denn die Wehen regelmäßig kommen. Es gibt da wirklich keinen Grund alles zu überstürzen.

LG
qrupa

Beitrag von jacqueline81 31.03.10 - 19:20 Uhr

Hi,

bei geplatzter FB immer gleich ins KH, aber heute würde ich in jedem Fall wenn das Köpfchen nicht im Becken liegt, einen KW rufen. Ich habe mich damals auf meine Hebi verlassen die meinte ich könne bei einem vorz. Blasensprung bei 35+4 SSW ruhig noch zuhause bleiben und auf Wehen warten. Sollte spazierengehen wenn mir danach wäre, oder auch Fenster putzen. Also machen worauf ich gerade Lust habe und was mich am besten ablenkt. Ich kann mich heute in den Arsch beißen. Ich war am Vormittag noch beim FA und er sagte mir halt, dass das Köpfchen nicht im Becken liegt bzw. nicht fest. Habe mich zu sehr auf meine Hebi verlassen die bei regelm. Wehen alle 5min noch meinte geh mal in die Wanne. Ich war nicht lange drin, da hatte ich regelm. Wehen alle 2min. Dann machte sie Panik ab ins KH. Wir sind noch selbst gefahren. Ende vom Lied war, weil meine Tochter dadurch die Nabelschnur 2mal um den Hals hatte (war am Vormittag beim US nicht so, mein FA hat die neusten Geräte) und ihre Herztöne immer wieder abfielen musste eine Eilsectio unter Vollnarkose. Vollnarkose deswegen weil ich dank meiner Hebi viel zu spät im KH war. Aber irgendwie bin ich auch selbst schuld! Daher immer gleich ins KH und wenn das Köpfchen nicht fest im Becken liegt, KW.

Alles Gute!

LG
Jacqueline mit Lana 3 Jahre + Zwillis 11. SSW