Kinderwunsch mit neuem Partner - soll ich es vergessen???

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von jezzbelle 31.03.10 - 19:22 Uhr

Hallo,

ich wende mich mit einer schwierigen Frage an euch:

Ich bin seit drei Jahren mit meinem Partner zusammen, wir sind beide geschieden und haben beide Kinder von mit unseren Ex-Ehepartnern.

Anfang des Jahres hatten wir ein Gespräch über unsere Beziehung, bzw. wie wir unsere gemeinsame Zukunft sehen. Unsere Beziehung ist für uns beide etwas ganz besonderes und wir passen wirklich gut zueinander, wir verstehen uns in jeder Beziehung sehr gut und harmonieren sehr gut miteinander, alles ist sehr gefühlvoll und wir sind nach drei Jahren noch total verliebt. Am Anfang unserer Beziehung war für uns beide klar, wir wollen keine Kinder mehr, aber irgendwann ist in mir der Wunsch nach einem gemeinsamen Kind gewachsen. Räumlich und finanziell wäre ein gemeinsamen Kind überhaupt kein Problem und gerade weil wir so eine gute Beziehung haben und möchte ich irgendwie, dass irgendwas von uns beiden bleibt.
Hört sich komisch an, oder???

Diesen Kinderwunsch teilt mein LG allerdings nicht. Leider. Er hat - im Gegensatz zu mir - eine ganz schlimme Scheidung hinter sich, mit allem was dazugehört. Er hat zwar nach wie vor Kontakt zu seinen Kindern, aber die Beziehung zu ihnen hat auch unter der Scheidung gelitten. Ich denke allerdings auch, dass er während der Ehe eher ein Vater mehr im Hintergrund gewesen ist und er vielleicht schon während der Beziehung nicht so den Draht zu seinen Kindern hatte. Vielleicht hat sich seine eher lieblose Ehe auch in der Beziehung zu seinen Kindern wiedergespiegelt. Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall geht es ihm nicht gut mit dem jetztigen Umgang, bzw. der Intensität des Kontakts oder mit der Teilhabe seiner Person an ihren Leben.

Jedenfalls kann er meine Sichtweise in Bezug auf meinen Wunsch nach einem Kind nicht teilen, was ich sehr schade finde.

Im Februar wurde ich - natürlich ungewollt - schwanger. Ich nehme die Pille seit ungefähr einem Jahr aufgrund des Verlustes der Libido nicht mehr und ich habe meine Temeratur regelmäßig gemessen und wir haben dann zusätzlich mit Kondom verhütet. Aber das war auch nicht so prickeld und so haben wir die Kondome dann auch irgendwann weggelassen, so dass ich dann schwanger wurde. Schließlich sind wir alt genug und wissen ja, was passieren kann. Ich war so hin und hergerissen, so unglücklich, weil ich es hätte gerne haben wollen, aber gleichzeitig gewusst hätte ich würde es ihm irgendwie aufzwingen. Als ich es ihm erzählte war er nicht erfreut, aber er war auch nicht böse. Über die Tatsachse das ich schwanger bin, oder was nun werden soll hat er nicht viel geredet, nur dass er Angst hat; Angst vor der Zukunft (und vielleicht vor meiner Erwartung als Vater an ihn), aber zu aller erst Angst um meine Gesundheit (ich habe zwei Schwangerschaften mit frühen Wehen, KH-Aufenthalten, Blutsturz,etc. hinter mir, mein Sohn kam dann auch viel zu früh) und er sich zu alt fühlt (wir sind 39+42) und das er sich dann zeitlich wieder einschränken müsste.

Er hat auch nicht versucht mich von einer Abtreibung zu überzeugen, überhaupt nicht. Das war für ihn nie ein Thema. Zu einer grundsätzlichen Entscheidung was nun werden soll kam es aber gar nicht, denn ich hatte eine FG und ich glaube für ihn hat sich das Thema damit irgendwie erledigt. Nur in mir ist der Kinderwunsch dadurch nur noch stärker geworden und nun weiß ich nicht, was ich tun soll? Soll ich noch mal mit ihm reden? Aber ich kenne ja seine Einstellung. Oder soll ich diesen Wunsch einfach begraben? Ich habe nur Angst, dass ich dann in der Zunkunft immer irgendetwas vermissen werde und das sich das dann irgendwann auf unsere Beziehung niederschlägt.

Wie seht ihr diese Situation?

Vielen Dank für eure Einschätzungen...

LG

Beitrag von urmeline-1971 31.03.10 - 19:36 Uhr

Hallo,

bei mir war der Kinderwusch so stark das ich ihn nicht mehr aus dem Kopf bekam.
Mein (41) war gar nicht begeistert, aber er hat gemerkt das ich es nicht abschalten kann. Nun macht er fleißig mit und geht nächste Woche zum Spermiogramm weil (ÜZ 18) noch nix passiert ist und ich nun wissen will woran es liegt. Bei mir ist soweit außer dem Alter (38) alles in Ordnung.

Sprich ihn an und erklär ihm das der Wunsch in dir sehr groß ist, das kann man nicht abstellen. Er brauch sich um sein Alter keine Sorgen machen weil er doch jetzt sicher gelassener an die Sache gehen kann und er hat doch immer deine Unterstützung.

Viel Glück

Beitrag von kuki81 31.03.10 - 19:38 Uhr

Hallo,

du musst unbedingt mit ihm reden, wenn es wirklich so ein Herzenswunsch von dir ist. Vielleicht ist ihm gar nicht klar, wie sehr dich das beschäftigt.

Wenn er aber wirklich absolut kein Kind mehr möchte und du dich damit abfinden kannst, würde ich aber schon verhüten, denn die Möglichkeit, dass du wieder schwanger wirst, ist ja dann schon recht hoch. Schwierig, aber ich würde ihn schon um ein Gespräch bitten

Beitrag von jezzbelle 01.04.10 - 16:53 Uhr

Hallo,
vielen Dank für eure Antworten.

Ich weiß ja eben nicht ob ich mich damit abfinden kann und was die Verhütung angeht, habe ich mit ihm gesprochen und er hat gesagt, dass er auch schon drüber nachgedacht hat und wir da wohl etwas machen müssen. Das war es dann aber auch wieder.

Reden ist ja leider auch nicht jeder Manns Stärke...

LG Jezzbelle