total verzweifelt-bin aber selber schuld...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von lila85 31.03.10 - 20:18 Uhr

hallo,

mir geht es total schlecht. zu meiner situation.
ich bin verheiratet wir haben ein kind wird jetzt drei.
meine oma fragte vor längerer zeit ob wir zusammen ein haus mieten wollen. eigentlich war ich total begeistert von der idee, versteh mich super mit meiner oma, wir wollten eh noch ein kind also bräuchten wir auch mehr platz.also haben wir angefangen zu suchen auch was gefunden...wohnungen sind gekündigt seit gestern und den mietvetrag bekommen ich morgen, nicht wundern der vermieter hat den mietvetrag schon unterschrieben und deswegen konnten wir kündigen. jetzt kommt aber immer meht meinungsverschiedenneiten auf ich habe ein ganz schlechtes gefühl bekommen,möchte am liebsten alles absagen. habe ja noch nix unterschrieben. morgen um elf hätte ich einen termin beim makler. habe so solle bauchkrämpfe bin total fertig. ja habe es mir komplett selber eingebrockt aber soll ich jetzt tun??
bitte keine beschimpfungen oder ähnliches...weiß das ich schuld bin.

weiß nicht mehr weiter....
will einfach das alles so bleibt wie es ist

Beitrag von maschm2579 31.03.10 - 20:46 Uhr

Hallo,

dann hör auf Dein Bauchgefühl und sprich mit Deinem Mann. Bei der Einstellung wirst Du nicht glücklich und das macht überhaupt keinen Sinn...

Ich würde z.B. im Leben nicht mit irgendein meiner Verwandten unter einem Dach leben wollen während meine beste Freundin ganz dringend ein Haus für Ihre FAmilie und Ihre Eltern sucht.

Jedem das Seine aber vorstellen könnte ihc es mir nicht und kann versthen wenn Du es nicht willst.

Da hilft nur offen reden...

Beitrag von reddevil3003 31.03.10 - 20:47 Uhr

warum hast du denn jetzt ein solch schlechtes gefühl?

was gibts denn für meinungsverschiedenheiten auf einmal?

Beitrag von lila85 31.03.10 - 20:51 Uhr

wir haben ein 6 zimmer haus dann und meine oma bekommt schon 2 zimmer...jetzt will sie auch nich ihre küche mitnehmen und alle anderen möbel ihrer jetzigen wohnung ....sie will nicht unsere waschmaschine benutzen...und so weiter. im prinzip kleinigkeiten......darum geht es auch kaum..ich habe ein super schlechtes gefühl will nicht meine freiheit aufgeben wenn sie jetzt schon bei jedem kleinen bißchen so abgeht...vielleicht kann man es nur verstehen wenn man in der situation ist...nir geht es einfach kake

Beitrag von litalia 31.03.10 - 22:32 Uhr

bitte sei so schlau uns hör auf deinen bauch!

mit der oma in EIN haus zu ziehen ist das dümmste was man machen kann.

ein haus mit ZWEI wohnungen mag in ordnung sein aber doch nich zusammen in eine wohnung!

was willst du denn für ein leben führen???

sei froh das du aufgewacht bist, noch rechtzeitig

Beitrag von petra1982 01.04.10 - 08:55 Uhr

Gut hast du das dir aber nicht vorher denken können das auch deine Oma ansprueche hat? Und Ihren Kopf? Hätte ich dir sagen können. Mein Bruder hat auch das gleiche gemacht und naja es war sehr stressig für alle

Beitrag von reethi 31.03.10 - 21:01 Uhr

Hallo!

Na, ich denke es ist auch sowas wie Torschusspanik...
Wenn man zusammen zieht dann muss man schon gewisse Kompromisse machen. Und die Punkte die Du aufgezählt hast finde ich jetzt nicht so schlimm.

So ein Schritt will gut überlegt sein, aber jetzt einfach über Nacht einen Rückzieher machen finde ich auch zu voreilig. Ihr habt es doch sicherlich vorher schon gut überlegt.

Ich würde den Termin morgen vielleicht absagen und Euch nochmal umschauen nach einem anderen Haus in dem jeder eine abgeschlossene Wohneinheit hat. Dann wohnt Ihr zusammen, könnt Euch aber alle auch zurückziehen und machen was ihr wollt. Das fände ich auch für Deine Oma wichtig, der es vielleicht mit kleinen Kindern irgendwann zu viel wird.
Ich kenne einige die mit Eltern oder Großeltern zusammen wohnen und es klappt gut, wenn jeder tolerant ist und auch Grenzen akzeptieren kann. Das wird nicht immer auf Anhieb klappen, aber auf Dauer geht es prima.

VG
Neddie

Beitrag von gaeltarra 01.04.10 - 09:43 Uhr

Hi,

ich schenke dir ein -- l (L) --

LG
Gael

Beitrag von imzadi 31.03.10 - 22:26 Uhr

Ich weiß jetzt nicht mit wem du die Meinungsverschiedenheiten hattest, wahrscheinlich Mann oder Oma. Steh morgen früh auf und sprich mit der/ den Personen.

Wie immer du/ihr euch entscheidet, nichts muss für die Ewigkeit sein.

Beitrag von mineos 01.04.10 - 07:10 Uhr

Hallo,

ich würde mir das auch noch mal überlegen, EIN Haus mit einem anderen Familienmitglied. Die bessere Lösung wäre bestimmt, zwei separate Wohnungen in einem Haus zu mieten, damit jeder seinen abgegrenzten Bereich hat.

Wenn ihr doch zusammen in eine Wohnung gehen wollt, würde ich die Fronten jetzt gleich klären, bevor es eskaliert wenn ihr dann nicht mehr anders könnt. Z.B. sie kann sich ein Zimmer mit ihren Möbeln einrichten wie sie will, für Wohnzimmer usw. seid ihr zuständig. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass es immer wieder zu Reibereien kommt, mit dem Altersunterschied sieht man Sachen einfach anders. Ich persönlich würde für meine Familie und meine Partnerschaft unbedingt einen abgeschlossenen Bereich haben wollen, ich könnte mir das so überhaupt nicht vorstellen. Würde mich immer beobachtet fühlen. Im gleichen Haus ja (evtl.), in der gleichen Wohnung nie. Wir sind extra 20 km von der Familie weg gezogen, weil uns der Abstand einfach gut tut.

Wenn du unsicher bist, sprich mit deinem Mann und verschiebt den Termin besser noch. Alles Gute bei der Entscheidung!