hatte schon mal wer pfeiffersches Drüsenfieber mit heftigem Verlauf?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von anja-g 31.03.10 - 21:19 Uhr

Hallo!

Bin leider an Mononukleose erkrankt. Seit 2 Wochen.

Ich soll eigentlich Bettruhe einhalten. Mit 2 kleinen Kindern ist das aber nicht einfach. Nun habe ich mich wohl laut Arzt nicht genug geschont. Der Virus ist wohl auf die Leber geschlagen. Sie ist angeschwollen und schmerzt ziemlich.

Mein Arzt hat mir dann mal erklärt was alles passieren kann wenn man diesen doofen Virus nicht richtig auskuriert und da ist mir ja ganz anders geworden.

So, jetzt habe ich wirklich sehr viel auf der Couch rumgegammelt die ganze Woche. Aber statt besser geht es mir immer schlechter. Ich schaffe es kaum noch unseren Großen zum Kindergarten zu bringen. Sind gerade mal 500 Meter. Und die Schmerzen werden auch immer schlimmer.

Hat jemand das schon mal durchgemacht? Gibt es denn wirklich keine Medikamente?

Gruß, Anja

Beitrag von gisele 31.03.10 - 21:33 Uhr

hallo anja.
suche dir schnell einen guten heilpraktiker der das ganze parallel begleitet ,zum schulmediziner...
ich habe es damals(vor ca. 10 jahren) nicht getan und jahre gebraucht bis mein immunsystem wieder flott war...
meine leber war auch geschwollen,das gibt sich wieder,keine angst.
wenn du fragen hast melde dich per vk.
l.g. und gute besserung#klee

Beitrag von tragemama 31.03.10 - 22:23 Uhr

Ich hatte das ebenfalls, inklusive vergrößerter Leber und Milz und über fünf Wochen Fieber und richtig bescheidener Allgemeinzustand... Rausgerissen hats "Vitasprint B12" - glaubs oder nicht. Würde ich Dir echt empfehlen, das Zeug auszuprobieren.

VG Andrea

Beitrag von bruja2005 31.03.10 - 22:25 Uhr

Also mein Bruder hatte die und solltest unbedingte Ruhe halten denn ansonsten hast Du Spaetschaeden ! Die Erholungszeit bis Du wieder richtig auf dem Damm bist ist ziemlich lang.

Wenn der Verlauf wirklich so kritisch ist werden die Leute normalerweise eingewiesen ...?!

Hast Du keinen der kommen kann und helfen von der Familie oder so ?

Du solltest wirklich aufpassen und vor allem den Arzt aufsuchen wenn es so ist wie Du sagst dass ist kein Witz denn wenn die Leber danach geschaedigt ist dann hast Du ein viel groesseres Problem !!!!!!!

Such Dir Hilfe oder geh zu Deinen Eltern was auch immer....

Alles Gute

Beitrag von sandra_und_luca 01.04.10 - 07:44 Uhr

Hi du

ich hatte auch einen sehr schweren Verlauf vom Drüsenfieber, ich bin 2003 daran erkrankt, erst war ich wochenlang krank mit hohem fieber bin kaum ausm bett gekommen, dann gings zwischendurch immer wieder..nach ca. drei monaten waren meine lymphknoten am hals so massiv angeschwollen...das der arzt mich sofort auf mononukleose untersucht hat, per blutabnahme, das problem war allerdings das es schon recht spät war, denn ich bin daraufhin einen tag später zu hause zweimal zusammengeklappt...und war ein paar tage im kh, danach ging es langsam bergauf, insgesamt hab ich fast ein jahr gebraucht mich komplett zu erholen, auch heute noch ist mein immunsystem recht schwach, da es bei mir zu spät erkannt wurde.
zum glück war meine milz nur leicht vergrössert, hatte mir aber schon gereicht von den schmerzen her.
hinterher hab ich auch eine vitaminkur gemacht, das ist sehr wichtig, halte engen kontakt mit deinem hausazrt und berichte ihm von deinem krankheitsverlauf.
alles gute
Sandra

Beitrag von anja-g 01.04.10 - 09:40 Uhr

bei mir wurde es leider auch erst recht spät erkannt.

Ich habe mich über 1 Woche mit übelsten Entzündungen im Mundraum rumgeschlagen, dazu nur 1 Tag Fieber. Und meine Lymphknoten sind so dermaßen angeschwollen. Mein Hals und mein Gesicht sind von der Breite her eins :-(#zitter

Naja, der Bluttest hat auf jeden Fall gezeit dass ich Mononukleose habe. Ganz toll.

Meine Mutter nimmt mir so oft es geht die Kinder ab, sie hat jetzt aber Magen-Darm und lieg im Bett.... Mein Mann erledigt den größten Teil der Hausarbeit.

Dann werde ich mir mal Vitasprint besorgen. Danke für den Tip!

Beitrag von sandra_und_luca 01.04.10 - 11:29 Uhr

ja bei mir waren die drüsen auch so dick, dass hals und gesicht fast eins waren, ich denke seltern dran zurück, an manchen tagen hab ich echt gedacht ich pack das alles nimmer, war sehr heftig.
alles gute
sandra

Beitrag von anja96 01.04.10 - 10:28 Uhr

Hi Anja,

ich hatte vor 23 Jahren das Pfeiffersche Drüsenfieber, mußte dann nach 1,5 Wochen ins KH und worde dort sofort notoperiert (Mandeln raus), danach gings langsam besser.

Laß Dir eine Haushaltshilfer verordnern.

LG, Anja