ich habs abgebrochen (siehe 2 Posts unter mir)

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von bibabutzefrau 31.03.10 - 21:27 Uhr

der brüllt bis zum erbrechen.
(ich war bei ihm,ich streichle,ich kraule,ich bin DA!)
Milchflasche runtergezogen,weitergebrüllt.
T-Shirt hoch,Kind angedockt,3 Minuten trinken,schläft.

ach scheisse,wie bekomm ich den kleinen Mann nur dazu mal länger zu schlafen als 2 Stunden?


edit: er brüllt schon wieder.ach man.

frustrierte Grüße
Tina

Beitrag von deinemudder 31.03.10 - 21:32 Uhr

Das hatten wir auch bei meinem zweiten sohn - ein jahr lang. Irgendwann (eigentlich schon nach zwei wochen) habe ich mich einfach von meinem alten leben verabschiedet, mich um sieben zu dem kind ins bett gelegt und gelesen. Wehe, ich musste mal pinkeln, dann ging sofort das geheule los. Nachts ließ ich einfach die brüste ausgepackt und hatte zumindest ruhe. Ich war einfach die ganze zeit so derartig müde und kraftlos, dass ich nicht mal im traum daran gedacht hätte, es dem kind abzugewöhnen.
Nach einem jahr hat er es dann selber aufgegeben. Einfach so.
Und ich habe in der zeit mehr gelesen als jemals zuvor - und ich lese ohnehin schon viel ;-)

Grüße
Alex

Beitrag von bibabutzefrau 31.03.10 - 21:42 Uhr

ich hab doch eh schon kein Leben mehr.ich mag nicht um 7 ins Bett#schmoll

aber danke,zumindest weiss ich dass es ein Ende haben kann;-)

Beitrag von deinemudder 31.03.10 - 21:54 Uhr

Na rein mit der brust, nettes buch geschnappt und was zum futtern - ich lernte es irgendwann sehr zu schätzen.
Und die zeit NACH dem stillen genieße ich jeden tag aufs neue, obwohl es schon ein paar jährchen her ist ;-)
Allerdings war das auch die zeit, in der ich zur still-hasserin geworden bin. Eins der argumente GEGEN ein drittes kind ist, dass ich dann wieder stillen müsste. Und wie sehr ich das nicht mehr will, das kann ich kaum beschreiben.
Naja

Gute nacht
Alex

Beitrag von juliocesar 01.04.10 - 22:08 Uhr

Eins der argumente GEGEN ein drittes kind ist, dass ich dann wieder stillen müsste

Einerseits wünsch ich mir noch ein Kind, aber erst, nachdem mein Körper wieder ne ganze Weile mir gehört hat. Und das werd ich geniessen und vielleicht so sehr, dass ich mir den Kinderwunsch aus dem Kopf schlage ;-)

Beitrag von littledream 02.04.10 - 09:19 Uhr

Du mußt doch nicht stillen :)

Beitrag von juliocesar 01.04.10 - 22:05 Uhr

hallo alex

Nach einem jahr hat er es dann selber aufgegeben. Einfach so.

:-( mein kleiner mann wird bald zwei und denkt nicht daran aufzugeben.

Beitrag von uih 31.03.10 - 21:34 Uhr

Oh das kenne ich. Das war bei meinem Busenjunkie auch so. Ich habe mir auch 1000 Mal vorgenommen, dass ich ihn nicht ranlasse. Aber die Brüllerei nachts war schlimmer als die Busennuckelei.

Ich geb dir nun Hoffnung ;-)

Es wird besser. Das ist alles eine Phase.

Liebe Grüße
uih

Beitrag von bibabutzefrau 31.03.10 - 21:43 Uhr

amen.#schwitz



ich kanns nimmer hören.

er brüllt nur noch.ich mag nimmer#schmoll

Beitrag von jeanie25 31.03.10 - 21:55 Uhr

#liebdrueck
Ihr Zwei schafft das schon, irgendwann wirst drüber lachen...

Ich weiß ist ein schlechter trost, aber irgendwann wird es besser, dann will er die Brust nicht mehr.

Lilly hat manchmal nächte (ist nicht zu vergleichen) aber da geb ich auch einfach nach...hol sie in mein Bett, einfach auch damit ich mal ruhe bekomm und paar Tage später schläft sie wieder friedlich in ihrem Bett.

Beitrag von ayshe 31.03.10 - 22:11 Uhr

hallo,

ich sehe das auch ähnlich wie Alex.
ich habe auch viel gelesen, un dich habe es damals irgendwie akzeptiert.

ich kann echt verstehen, daß du absolut keinen nerv hast. mir ging es immer wieder mal so, aber es gab doch dauernd solche und solche zeiten.
aber keine kust mehr zu haben, ist schon legitim.


meine tochter hat auch sehr lange alle 2 stunden gestillt, nachts eben.
und dann manchmal noch viel öfter.

zumindest wird auch alles irgendwann anders.

naja, dann bleib zumindest innerlich locker ;-)
die anspannung überträgt sich auch.

lg
ayshe

Beitrag von bibabutzefrau 31.03.10 - 22:19 Uhr

ommmmm.

zur inneren Entspannung habe ich jetzt eine Packung Schoko fresh gefressen.

Ommmmmmmmm.

ich geh jetzt ins Bett.Um in ner Stunde wieder zu stillen#augen

danke dir;-)


LG

Beitrag von widowwadman 31.03.10 - 22:29 Uhr

Kann der Papa ihn dir abnehmen?

Bei uns hat das naechtliche Abstillen nur geklappt, weil mein Mann dann aufgestanden ist und sie wieder in den Schlaf geschuckelt hat, und der hat nunmal keine Brust. Nach 3 Tagen hat sie angefangen durchzuschlafen.

Beitrag von tragemama 31.03.10 - 22:36 Uhr

Kann er nicht, Tina ist alleinerziehend.

Beitrag von bibabutzefrau 31.03.10 - 22:37 Uhr

nein.

alleinerziehend.

ich hab ihn gebeten dass er ihn mal Nachts nimmt,will er nicht.

ich muss da irgendwie durch.

Beitrag von 6woche.1 01.04.10 - 06:42 Uhr

Hallo


Kann das verstehn das dich das nervt.Alessa stillt normal 1-2x in der Nacht,manchmal aber auch vieeel öfters.Und wenn sie mal ne Nacht alle 1 std weint dan hol ich sie zu mir ins Bett weil ich keine Lust habe immer zu ihr ins Kizi zu gehn.Anscheinend braucht sie dan einfach meine Nähe den dan schläft sie sofort ohne jede std wach zu werden.Aber bei Alessa würde es nix bringen wenn mein Mann in der Nacht aufstehn würde.Vor so 1,2 Wochen wurde Joel in der Nacht wach und weinte bitterlich,Alessa weinte auch weil sie stillen wolte.Mein Mann ging dan zu Alessa nahm sie auf den Arm aber sie weinte soo doll das tat mir richtig weh im Herzen.Und das ich Alessa stillen konnte und Joel sich auch wieder beruigte stelte mein Mann den TV an und er durft ein paar Minuten Cars schauen,er liebt Autos. (Und das war aber eine AUSNAHME) ab und zu gibt es mal eine Nacht wo sie durchschläft.Aber mittlerweile bin ich mir von Joel so viel gewohnt das mir das aufstehn schon nix mehr ausmacht.Irgendeinmal schläft jedes Kind durch.


Halte durch,und tritt deinem Ex mal in den AR..... das er die Kids mal für ein paar std am an einem samstag oder Sonntag nimmt damit Du schlafen kannst.



Lg Andrea mit Kids

Beitrag von tragemama 31.03.10 - 22:37 Uhr

Hallo Tina,

ganz ehrlich: Menschlich finde ich es super, dass Du abgebrochen hast :-)

Alles Gute,
Andrea

Beitrag von bibabutzefrau 31.03.10 - 22:44 Uhr

das ging auch nicht,wenn mein Herz schreit wie falsch das ist.

aber nervenmässig muss was passieren#schwitz

Beitrag von mama.maisa 01.04.10 - 09:08 Uhr

Hallo Tina,

bei mir hat in solchen anstrengenden Zeiten geholfen, wenn ich einfach etwas geändert habe. Und das muss nicht gleich das Abstillen sein. Versuch mal den Ablauf zu verändern. Mach es euch richtig gemütlich. Bereite das schon heute im Laufe des Tages vor. Lass ihn immer stillen, wenn er will, reagiere sofort. Versuch dich selber zu entspannen, indem du dabei z.B. Musik hörst. Versuche dabei ganz nah bei ihm zu sein. Du kannst dir natürlich auch etwas anderes überlegen. Vielleicht möchte er im Wohnzimmer bei dir schlafen, bis du selbst ins Bett gehast. Dann würde ich ihn lassen (Fernsehen mit Kopfhörer). Aber wichtig ist, das du locker und positiv bleibst. Denk nicht darüber nach, ob du ihm vielleicht etwas angewöhnst, etc. Mach das, was für euch beide zur Zeit das einfachste ist. Ans Abstllen kannst du dann denken, wenn du selbst wieder relaxter bist und die Kraft und Ruhe dazu hast. Dann wird sich vieles von allein geben.

Viel Glück! Du schaffst das!

Beitrag von diana1101 01.04.10 - 10:41 Uhr

Hallo Tina,

das tut mir echt leid.

Aber weisste was, wir hoffen einfach auf dem Frühling/Sommer.. dann wird alles besser.

Versuch dran zu glauben.

Schakka ---#ole#ole

LG Diana

Beitrag von raevunge 01.04.10 - 16:41 Uhr

HUHU

oh mann, ich kann dich sooooo verstehen - mein Kleiner war genauso, GANZ genauso. Jede Nacht im 30-60 Minuten-Takt #gaehn

Einen ultimativen Tipp habe ich leider nicht für dich, aber vielleicht muntert es dich ja auf zu hören, dass ich, als er 14 Monate alt war dann noch mal gesagt habe, jetzt ist Schluss, und zwar endgültig. Und was war? Er hat es so akzeptiert. Einmal komisch gekuckt, dann geschlafen. Seitdem still ich nachts nicht mehr, er ist jetzt 16 Monate alt. Er schläft seitdem besser, er isst seitdem besser. Ich hatte ein megaschlechtes Gewissen, aber ich WOLLTE einfach nicht mehr und es hat dann auch funktioniert. Das hätte aber ein paar Monate vorher nicht geklappt, da hätte es so ausgesehen wie bei euch ;-)

Also, nicht verzweifeln und hör auf dein Herz, das hat dir schon das richtige gesagt :-D Das ist alles echt fies, aber es WIRD irgendwann klappen!

LG und gute Nerven

Carola

Beitrag von bine3002 01.04.10 - 17:11 Uhr

Ich kenne das.

Ich möchte dir eine Sache dazu sagen:
Als Mama solltest Du lernen, Entscheidungen zu treffen und sie durchzuziehen. Für ein Kind ist es am Schlimmsten, wenn seine Eltern nicht wissen wo es langgehen soll. Es ist noch zu klein, um manche Entscheidungen selbst zu treffen, das überfordert ein Kind. D.h. überlege dir, was Du willst und warum Du das willst und dann ziehe es durch. Manche Entscheidungen sind hart für Mama und Kind und manchmal wird ein Kind schimpfen, weil es mit der Entscheidung nicht einverstanden ist. Viel schlimmer für ein Kind sind aber Entscheidungen, die nicht konsequent sind und mal gelten und mal nicht. Dann verliert es seinen Halt.

Natürlich muss man manches auch einfach versuchen, aber ich würde dann auch nicht posten: "Basta, jetzt gibt es keine Brust mehr." sondern "Heute versuchen wir es mal ohne Brust." Du kannst dir dann ein gewisses Limit setzen, z. B. 15 Minuten. Das ist dann so wie Stützräder abbauen beim Fahrrad: "Wir versuchen es heute einfach mal ohne und wenn es nicht geht, dann bauen wir sie wieder dran." Wohlgemerkt: Es geht mir um DEINE innere Einstellung, also nicht das, was Du hier in einem Forum postest, sondern die Haltung, die Du deinem Kind gegenüber hast, denn die spürt ein Kind ganz genau. Und in diesem Fall hast Du als Signal gesetzt: "Wir ziehen es durch." und dann doch einen Rückzieher gemacht. Das finde ich nicht gut.

Zu deinem konkreten Problem: Du kannst nicht erwarten, dass dein Sohn ein liebgewonnenes Ritual einfach so kampflos aufgibt. NATÜRLICH weint er, wenn er seine "Einschlafbrust" nicht bekommt. Er hat für sich ja auch noch keinen adäquaten Ersatz gefunden. Das dauert ein paar Tage. Und da bringt dann auch kein "Ausprobieren" etwas. Überleg dir erstmal ganz genau, ob ihr beide schon bereit seid, aufs Einschlafstillen zu verzichten. Und überleg dir dann, was deinem Sohn zukünftig helfen soll in den Schlaf zu finden. Z. B. könnte ein kleiner Schritt sein, dass er deine Brust mit den Händen berühren aber nicht nuckeln darf. Das klappt bei meiner Tochter ganz gut. Da war sie aber auch schon über ein Jahr alt. Danach reichten ihr dann meine Hände und später "befummelte" sie ihre eigene Brust. Womit sie aber nie gut klar kam, war ein Hin und Her. Um "Erfolge" zu erzielen, musste ich immer erst für mich eine klare Entscheidung getroffen haben. Dann dauerte es so drei Tage und gut wars.

Beitrag von luje 01.04.10 - 17:32 Uhr

Bei mir ist diese Situation schon lange her (mein Zwerg ist jetzt 6) aber ich kann mich noch erinnern, als wäre es gestern.

Er war 7 Monate und brüllte stündlich. Kaum war ich wieder eingeschlafen, wurde er wieder wach.
Nach einiger Zeit war ich so am Ende, dass ich zum KiA ging, der nur freundlich "Guten Morgen!" sagte, was mir schon reichte, um in Tränen auszubrechen!

Er hat mir das so erklärt:
Kinder werden nachts wach und "checken" ihre Umgebung. Wenn irgendetwas anders ist, als zum Zeitpunkt des Einschlafens, bekommen sie Panik!

Meiner schlief in meinem Arm ein, auf dem Wippstuhl von Ikea, an der Brust.

Wenn er also nachts wach wurde und "checkte", merkte er: Schaukeln weg, Mama weg, Brust weg - Panik!

Er empfahl mir das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen!" Alter Hut, ich weiß!

Ab diesem Tag habe ich ihn abends im Wohnzimmer gestillt und dafür gesorgt, dass er nicht einschläft. Dann habe ich ihn ins Bett gelegt. Den 3-5-7-10 Rhythmus zum nachschauen brauchten wir genau 2 Tage, am 3. Tag hat er verstanden, wie es läuft und hat 10 Std am Stück durch geschlafen. Ich wurde um 4 Uhr wach und bin panisch ins KiZi gerannt, weil ich dachte, es sei was passiert!

Schlafentzug ist die schlimmste Folter, die es gibt.
Aber mit Inkonsequenz tust Du Zwergi weder jetzt, noch später einen Gefallen.

LG Jess (mit einem jetzt Ultrafrühaufsteher *gähn)

Beitrag von bibabutzefrau 01.04.10 - 20:13 Uhr

er schläft alleine ein.schon lange.
ich habe lange nachdedacht warum er so daneben tickt-der einzige Grund ist in meinen Augen der 46.Wochen Schub.

so komisch wie mein Kind der zeit ist war es noch nie.

ich denke ich muss kleine Schritte gehn,so ein Riesenprojekt packt er nicht.

na ja,Inkonsequenz...?
ich habe zu ihm ja nichts gesagt: so heute Nacht gibts keine Brust mehr,sondern ahbe erst Mal probiert ihn so zu beruhigen.20 Minuten lang.Als ich gemerkt ahbe dass er sich wahnsinnig reinsteigert habe ich abgebrochen und ihm die Brust gegeben.

JKksl werde ich sicher nicht anwenden weil ich dei Methode grausam finde.
wir finden einen Weg,dieser wird es aber nicht sein.

Danke und LG Tina

Beitrag von bibabutzefrau 01.04.10 - 20:36 Uhr

klare Worte.

gestern war ich aus und über.
Seit Monaten keinen Schlaf,die Nacht nicht geschlafen.Da neige ich zu spontanen Überreaktionen.

wenn ich die Schnauze voll habe dann sprudel ich raus,dann reichts mir, dann ist Schicht im Schacht.

wir versuchen es jetzt so:

jedesmal wenn er weint geh ich hin,versuche ihn durch streicheln,durch Nähe,durch singen zu beruhigen.
max 10 Minuten.Dann kann er die Brust bekommen.Aber erst will ich es ohne versuchen.

Eben hat es schon 1 mal geklappt.
mein Hümmelchen ist keein Kinder der schnellen Entschlüsse-das hat man schon bei der Geburt gemerkt.
Er braucht lange bis er sich mit etwas angefreundet hat,neue Dinge fallen ihm schwer ,sie so anzunehmen.

Auch als 3 fach mama lernt man jedesmal noch dazu...

die Weisheit habe ich nicht gefressen ,schade eigentlich#schein

einschlafstillen darf er-wenn wir ins Bett gehen.Aber ich will nicht 10 mal in der Nacht stillen müssen.Er soll lernen wieder einzuschlafen ohne Brust.Das kann er nicht.Deswegen die häufigen Störungen.

sie machen mich echt fertig!
ich seh aus wie der Tod auf Raten,man.
LG Tina

  • 1
  • 2