Baby 9,5 Monate verweigert plötzlich Mittagsbrei

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von krisksc 31.03.10 - 22:14 Uhr

Hallo

Mein Kleiner verweigert seit ein paar Tagen den Mittagsbrei. Ich versteh einfach nicht warum. Ich hab ihm dünnen Brei, dickeren Brei, Brei mit Stücken, seinen Lieblingsbrei etc. vor die Nase gesetzt, aber nach 4, 5 Löffelchen ist Schluss. Dann dreht er den Kopf weg, macht den Mund nicht mehr auf oder schlägt mir den Löffel aus der Hand. :-[ Ich bin echt am verzweifeln. #schmoll Er hat echt immer so gut gegessen und das jetzt schon seit ein paar Monaten, also Beikostreif ist er auf alle Fälle.

Wir hatten eigentlich auch fast alle Milchmahlzeiten ersetzt, weil er die Flasche tagsüber komplett verweigerte. Er hat dann nur noch nachts und abends vor dem Schlafengehen noch Milch getrunken.

Und jetzt? Jetzt muss ich ihm mittags wieder eine Flasche machen!

Kennt das jemand von euch und kann mir sagen, woran es liegen könnte? Er zahnt vielleicht, hat aber auch schon 6 Zähnchen, also daran liegts glaub ich eher nicht.

Ach ja, den anderen Brei isst er, also morgens Griesbrei und nachtmittags GOB. Den Milchbrei abends hat er noch nie gern gegessen, isst deshalb auch oft bei uns vom Tisch mit.

LG krisksc

Beitrag von kiwi-kirsche 31.03.10 - 22:19 Uhr

Probier doch mittags auch vom Tisch mitessen zu lassen....macht meienr auch öfter mal...

lg

Beitrag von krisksc 31.03.10 - 22:29 Uhr

Das ist echt doof bei uns. Wir essen Mittags eigentlich nichts, erst abends. #hicks Aber vielleicht sollte ich es einfach mal ausprobieren, oder ihm vielleicht ne Stulle oder so schmieren #kratz

Beitrag von kiwi-kirsche 31.03.10 - 22:31 Uhr

Naja mittags ne stulle ist jetzt nicht so der burner...ich finde es schon wichtig dass Kinder mittags was warmes bekommen....da sollte man sich schon umstellen....

Beitrag von krisksc 31.03.10 - 22:34 Uhr

Ja gut, aber wir essen ja abends warm und da isst er ja bei uns mit wenn er mag. Und zweimal am Tag warm essen find ich jetzt nicht so den burner...

Mein Mann arbeitet halt Schicht und entweder ist er mittags arbeiten, geht grad arbeiten oder schläft ... Und dann müsste er dann abends alleine warm essen, find ich jetzt auch nicht so toll. Denn abends sind wir öfters alle zusammen, wie mittags.

Beitrag von kiwi-kirsche 31.03.10 - 22:45 Uhr

naja ich meine ja nur, weiß ja auch jeder dass es mittags gesünder ist, warm zu essen, grade für Kinder...

Beitrag von krisksc 31.03.10 - 22:49 Uhr

Das ist wohl aber nur bei uns in Deutschland so... Es gibt genügend Länder, ich denke da z.B. an Spanien, wo das "Leben" erst nachmittags anfängt und halt auch erst abends richtig gegessen wird. Ich glaub nicht, dass die Kinder da mittags warm essen und die Erwachsenen erst abends.

Beitrag von dani0808 31.03.10 - 22:20 Uhr

Hallo,

kann dir nur sagen, dass es bei uns auch so ist. Eine erfahrenere Mutter hat mir gesagt, das sei ganz normal und solche Phasen, in denen weniger gegessen wird, gibt es immer wieder. Ich mache allerdings kein Fläschchen. Ich denke mir, die Kleinen wissen schon, ob sie Hunger haben oder nicht.

LG, Dani

Beitrag von krisksc 31.03.10 - 22:31 Uhr

Das hat mein Mann auch zu mir gesagt: "Warum machst du ihm ne Flasche, der weiß doch, wie man isst und das es was zu essen gibt. Du gewöhnst ihn nur wieder an die Flasche mittags" Aber wenn er dann 150 ml Milch trinkt, dann scheint er doch Hunger gehabt zu haben, oder?

Beitrag von chips29 31.03.10 - 22:21 Uhr

Hallo,
meine Tochter ist fast 10 Monate und verweigert sämtlichen Brei. Sie möchte gerne selbständig essen, was heißt sie mag nur Fingerfood. Den Breilöffel schlägt sie mir auch aus der Hand bzw schiebt in weg und der Mund bleibt zu. Ich habe mir nun gerade überlegt, ob Dein Kleiner abends wohl auch Brot etc isst und auf den Geschmack gekommen ist, "richtig" zu essen. Gebe ich meiner Tochter Kartoffel/Karotte brei würgt sie, gebe ich ihn ihr nur zerdrückt ist es dasselbt; bekommt sie es in Stückchen isst sie ein paar Löffel und dann ist auch schluss. Gebe ich ihr aber Kartoffelschnitze und Karottenstifte in die Hand isst sie voller Freude! Dauert zwar ewig bis sie gegessen hat und ist bisschen Sauerei aber sie liebt es! Vielleicht magst Du es ja mal versuchen!?
LG

Beitrag von krisksc 31.03.10 - 22:38 Uhr

Fingerfood mag mein Kleiner gar nicht. Er weiß gar nichts damit anzufangen, ich wunder mich ja auch schon #kratz#schwitz Wenn ich ihm z.B. gedünstete Möhrchen oder Kartoffel oder was auch immer in die Hand drück, dann spielt er damit, matscht auf dem Tisch rum und am Ende landet es auf dem Boden. Das Essen steckt er sich komischerweise nie in den Mund, wohl aber alles andere #aerger Ich zeigt ihm dann auch, was man damit macht und wenn ich das Stückchen halte, dann isst er auch, aber alleine: Nö.