Unser Kater hat Krebs und ist nicht mal vier Jahre!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von bunny007 31.03.10 - 22:29 Uhr

hallo,
würd gerne mal eure meinung hören als tierfreunde!

unser kater wird im mai vier jahre.
im mai bekommen wir auch unsere zweite tochter und das geld ist kanpp... es hat mit krampfanfällen begonnen aber im moment ist er fit da er einen blutaustausch bekommen hat und infusionen + blutproben - kostenpunkt 350.-€ #schwitz

der tierarzt meint man müsse in der tierklinik schauen wo der krebs sei und wenn er an einer guten stelle ist kann er op werden.. weitere kosten gesamt ca 800.-€.
ratenzahlung möglich.

würdet ihr das machen?? ich lieb meinen kater sehr aber ich muss auch an meine familie denken..und mein mann ist gegen eine op.. möchte aber nicht sofort aufgeben hab aber angst das geld aus dem fenster zu schmeissen!

ich bin total ratlos.. soll ich für ihn kämpfen??

danke für eure antworten!
bunny007

Beitrag von yvonnediesonne 31.03.10 - 22:50 Uhr

Hallo Bunny,

arme Mietzekatze :-(
Ich würde wenn nötig für meine 2 Kater einen Kredit aufnehmen oder mir das Geld zusammenborgen. Zum Glück denkt mein Mann genauso. Ich würde niemals aufgeben. Wenn ich nur daran denke könnte ich heulen.
Hoffentlich komme ich nie in diese Situation...
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und alles Gute für #katze
Yvonne

Beitrag von thea-surprise 31.03.10 - 22:50 Uhr

ratenzahlung möglich ??? Dann Ja

man kann doch nich einfach ein Tier sterben lassen das noch das ganze leben vor sich hat?? 4 J?

Beitrag von tauchmaus01 31.03.10 - 22:55 Uhr

Das ist schlimm, aber auch ein Grund warum ich mir weder Hund noch Katze anschaffen werde.
Ich sehe es bei meinen Kaninchen und Meerschweinchen was die mal eben beim Arzt kosten, das wußte ich aber als ich sie mir holte. Ich habe ein Konto extra für meine Tiere, da ist immer genug drauf für einen Notfall...oder zwei, oder drei.

Versuch Ratenzahlung zu vereinbaren oder such einen Arzt der das macht.
Und für die Zukunft rate ich Dir ein extra Sparkonto für Tierarztkosten zu haben.
Jeden Monta was rauf und man hat nicht so viel auf einmal wenn was ist.

Alles Gute dem Tier
Mona

Beitrag von kimchayenne 01.04.10 - 01:22 Uhr

Hallo,
kannst Du vielleicht mal ein bisschen detailierter erzählen?Was wurde genau untersucht und wie kommt man auf Krebs als Diagnose?
LG KImchayenne

Beitrag von bunny007 01.04.10 - 09:03 Uhr

hallo,
also vor ca zwei wochen hat er plötzlich krampfanfälle bekommen.. die wurden innerhalb von zwei tagen immer schlimmer ( waren gleich nach dem ersten anfall beim tierarzt ) am schluß hat er alle zwei stunden nur noch gekrampft und sich entleert. dann haben wir ihm am späten abend wieder zum arzt gefahren wo er gleich infusionen bekommen hat da seine ohren und zahnfleich dunkelrot waren! am selben tag vormittag hatten wir schon eine blutprobe abnehmen lassen und nach anfällen untersuchen lassen.. da wurde festgestellt das er zuviel rote blutkörperchen hat ( ca 120% mehr ) und dann wurde noch mal eine blutprobe genommen um nach anderen blutkörperchen zu suchen. entweder hätte es eine seltene krankheit sein können wo das knochenmarkt zuviel rote blutkörperchen produziert oder krebs. da es diese blutkörperchen nicht waren kann man vom krebs ausgehen. muss dazu sagen dieser kater hat auch ne gastritis..
geld für unser haustier haben wir.... aber wir haben z.Z. pech.. erst schimmel auf dem dach im neuen haus - gleichzeitig krichliche trauung - jetzt zweites kind und dann noch kranke katze.. irgendwann ist halt das sparschein leer!:-(

nächster schirtt wäre jetzt ein ultraschall vom bauch.. den werde ich auf jedenfall machen lassen.. tierarzt vermutet einen nieren krebs. ich möchte ihn auch nicht quälen... wenn man den krebs auf dem ultraschall sieht.. möchte ich eine op.. aber wenn man anfangen muss zu suchen.. kann ja auch ein gehirntumor sein.. dann kann man eh nichts mehr machen.

mein problem ist einfach: aufgeben will ich ihn nicht so einfach.. aber man darf nicht vergessen.. ich hab eine tochter mit 2 jahren daheim und ab mai ein säugling.. packt er diesen stress dann- op´s - brüllen usw??

wir haben schon sehr viel geld in dieses tier gesteckt.. ich glaub wenigen bauernhofkatzen hier gehts so gut... in der natur würde er heute auch nicht mehr leben....

man, das ist echt soooooo schwer... gerade so einen entscheidung in der schwangerschaft :-(
leider kann mir auch keiner eine garantie geben wenn ich ihn op lasse das er dann noch 6-10 jahre hat.!!!

aber die idee mit dem konto find ich gut... werde ich beim nächsten tier einrichten ;-)!

danke euch...bunny007#zitter#heul

Beitrag von kimchayenne 01.04.10 - 09:20 Uhr

Hallo
hat er eine chronische Gastritis?Wie wird diese behandelt.Es könnte auch möglich sein das dein Kater unter Epilepsie leidet.Ich wünsche Euch jedenfalls alles Gute,die Entscheidung wie es weitergeht annst nur du treffen.
LG Kimchayenne

Beitrag von bunny007 01.04.10 - 09:42 Uhr

er hat immer wieder schübe.. und tierarzt meint wir sollen ihn noch nicht mit tabletten zupumpen.. wenn´s mal ganz schlimm ist bekommt er ne spritze und dann wird´s meistens auch schon besser!

ja.. die muss ich treffen.. wie gesagt.. den ultraschall will ich noch machen und dann werde ich weiter sehen und entscheiden!

danke euch!

Beitrag von kimchayenne 01.04.10 - 16:55 Uhr

Hallo,
eine Gastritis wird nicht umbedingt von alleine besser und ob abwarten da so eine gute Lösung ist bezweifel ich zumal eine Gastrritis auch ziemlich schmerzhaft sein kann.Weißt du was bei der Blutuntersuchung genau untersucht wurde und hast Du die Werte schon?Eventuell würde ich mich mal auf die Suche nach einem Tierheilpraktiker machen,Gastritis kann man auch sehr gut z.B. homöopathisch in den Griff bekommen.
LG KImchayenne

Beitrag von la_flatterie 02.04.10 - 17:15 Uhr

Ihr mögt jetzt vor allen Dingen den finanziellen Aspekt wichtig finden, aber wenn ihr euren Kater wirklich liebt und ihr ihn einschläfern lasst, obwohl noch einige Behandlungsmöglichkeiten vorhanden sind und er euch signalisiert, dass er am Leben teilnehmen möchte, solltest du dir bewusst sein, dass du/ihr möglicherweise unter schlimmen und in eurem Fall dann auch berechtigten Schuldgefühlen leiden werdet.

Ich weiß nicht, ob du schon einmal den Tod eines geliebten Haustieres erlebt hast, das auf deine Entscheidung hin eingeschläfert wurde. Mein Freund und ich mussten diese schwere Entscheidung vor zwei Monaten treffen und ich kann dir sagen, obwohl wir sämtliche Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft hatten und unser Kater einfach nicht mehr weiterleben wollte, kamen bei uns beiden immer wieder Schuldgefühle hoch. - Nach allem was ich inzwischen über Trauer weiß, ein fast zwangsläufiges Gefühl. Wir hatten dabei wenigstens den Trost alles versucht zu haben. Euch würde dieser Trost nicht möglich sein. Und wenn ihr euer Tier nicht als Gegenstand begreift, sondern als fühlendes Wesen, das ihr liebt, werden diese Schuldgefühle mit Sicherheit kommen.

Als ihr euch entschlossen habt dem Kater ein Zuhause zu geben, habt ihr euch auch entschlossen die Verantwortung für dieses Leben zu tragen. In den guten und in den schlechten Zeiten. Ganz gleich ob euch das seinerzeit bewusst war oder nicht, das ist einfach so.
Tierarztkosten können echt ins Geld gehen und daher sollte man die Anschaffung eines Haustieres auch gut überdenken und sich - idealerweise natürlich vorher - fragen ob man sich zutraut eine solche Situation durchzustehen. Haustierhaltung erfordert eben doch einiges mehr, als Kuscheln, Füttern und Spielen. Im Extremfall kommt es dann zu solchen Situationen wie der euren.

Ich kann absolut verstehen, dass ihr gerade eine anstrengende Zeit durchmacht und euch eine aufregende Zeit bevorsteht, und euer Kater zu kaum einem ungünstigerem Zeitpunkt so schwer krank werden konnte, aber so ist leider das Leben. Es kommt blöderweise immer auf einen Haufen. Und fühle echt mit dir, wie verzweifelt du gerade sein musst. Ich erinner mich noch selber nur zu gut daran. #liebdrueck

Unser Kater wurde auch zu einer Zeit krank, als wir im Grunde keine Kraftreserven übrig hatten. Ich hatte gerade von einer sehr schweren Erkrankung meiner Mutter erfahren, ein lieber Freund war überraschend und viel zu früh verstorben und wir waren mitten in der Umzugsorganisation (um nicht zu sagen im Chaos), hatten Maklergebühren, ne neue Küche, div. neue Möbel, Kaution und was sonst noch alles finanziell bei einem Umzug anfällt, zu schultern und dann auch nochmal knapp 1500€ für die gesamte Behandlung. Plus die ewigen Tierarztbesuche, Krankenhausbesuche bei meiner Mutter, die Trauer, die emotionale Achterbahn, der Stress und das Gerenne für den Umzug. Aber irgendwie ging es.

Und heute habe ich, auch wenn unser Kater den Kampf gegen seine chronische Niereninsuffizienz leider verloren habt, trotzdem nicht das Gefühl "das Geld zum Fenster rausgeworfen zu haben". Ein Freund von mir, mit dem ich über die Kosten für die Tierarztbehandlung sprach, meinte mal, er könnte total verstehen, dass wir diese Kosten auf uns nähmen, andernfalls wäre unsere neue Wohnung quasi nur mit toter Katze eingerichtet.
Ja, das wäre so gewesen, jedes neue tolle Möbelstück hätte mich nur an den Tod unsere kleinen Kerlchens erinnert und daran, dass ich ihn aufgegeben hatte, bevor er aus dem Leben scheiden wollte und ich wäre meines Lebens nicht mehr froh geworden.

Und ganz ehrlich, wenn ihr das Geld hattet eine kirchliche Trauung zu wuppen, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass 800€, die ihr zumal in Raten zahlen könnt!, für euch den finanziellen Ruin bedeuten.
In deiner VK schreibst du: "Für meine Familie werde ich zur Löwin" Und hast euren Kater Charly als Familienmitglied angegeben.
Na dann, trau dich und kämpfe für ihn!

Ich wünsch euch und eurem Charly viel Glück und alles Gute!
F.