Tt-Beratung ab wann?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von binecz 01.04.10 - 09:35 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Auch wir hätten gerne ein TT für unser Löwchen. Ich bin nur am überlegen wann die beste Zeit ist sich diesbezüglich beraten zu lassen und dann auch das binden zu üben. Manche sagen ja erst wenn das Baby da ist, manche sagen ein paar Wochen vorher...ach, ich bin so unschlüssig #kratz

Wie sind denn eure Erfahrungen diesbezüglich?

Und wie kann ich meinen Mann zum tragen überreden, der will partout nicht #schmoll

Beitrag von anika.kruemel 01.04.10 - 09:46 Uhr

Naja, ein paar Wochen vorher ist wohl eher schlecht - oder wie willst du das Tuch richtig um deine Murmel rumbinden?! ;-)

Ich hab neulich mal versucht, mir in der 32. Woche die Manduca-Trage umzuschnallen *vergiß das* Es funktioniert einfach nicht!

Ich würde damit bis nach der Geburt warten und es dann langsam in Angriff nehmen.

Meinen Mann hab ich nur zum Tragen bekommen, weil er nicht das TRAGETUCH nehmen *mußte*, sondern bei unserem 1. Kind noch den Babybjörn. Damit ist er losgezogen! Dieses Mal wird's halt die Manduca-Trage sein, die auch für seinen Körperumfang geeignet ist. Sieht nicht so *öko* aus, wie ein TT, sagt er (und ich glaub auch viele andere Papas :-p)

LG Anika

Beitrag von qrupa 01.04.10 - 11:29 Uhr

Hallo

ruf einfach mal eien Trageberaterin an und frag sie. ich berater auch schon schwangere. Natürlich geht das mit dicker Murmel nicht so gut, aber die handgriffe kann man schon lernen und dann gibt es wenn das Baby da ist nochmal eine (kostenlose) Nachberatung, quasi für das Feintuning.

Mach am besten einen Termin, wenn dein Mann auch zu Hause ist. Männer brauchen da oft einfach ein bißchen länger und haben ganz falsche Vorstellungen.

LG
qrupa, Trageberaterin

Beitrag von taewaka 01.04.10 - 23:02 Uhr

hi,

besprich dies mit der (kompetenten) beraterin vor ort.

mein erfahrungen sind, sind dass eine beratung in der endschwangerschaft durchaus möglich ist (ich habe extra einen weichen 2kg schweren tragebären für schwangere).
allerdings sollte der termin nicht zu weit vom ET entfernt sein (ideal 2-3 wochen). der partner sollte unbedingt dabei sein und die bindeweise sollte in der zeit durchaus hin und wieder noch mal gebunden werden.
nachteil von einer beratung in der endschwangerschaft ist, dass der "aha-effekt" ausbleibt. viele eltern erleben es als sehr erhellend im beisein der beraterin ihr baby korrekt einzubinden und zu fühlen "aha, so fühlt sich das an. und so ist das richtig? wirklich? nicht zu fest? und hier der arm, stimmt der? und wie bekomme ich das hin, dass es hier nicht drückt? etc."
dieses erlebnis und diese fragen fehlen natürlich, wenn man die beratung schwanger macht.
die handgriffe kann man jedoch - sofern motiviert - durchaus vor der geburt richtig gut erlernen.

ansonsten ist ein guter zeitpunkt eine beratung - sofern man einen hausbesuch anstrebt - im wochenbett zu machen. die frühste beratung hatte ich bei einem fünf tage alten baby. die meisten eltern melden sich zwischen zwei und drei wochen nach der geburt. wenn das frühwochenbett rum ist und man beginnt mit dem säugling mobiler zu werden.
übrigens ist dann der papa auch standardmäßig dabei, ich mache eigentlich ausschließlich paar-beratungen. argument bei uninteressierten vätern, es sollte immer eine zusätzliche erwachsene person dabei sein, um ggf. das baby zu beruhigen, während die andere person sich auf das thema tragen konzentriert. die meisten väter lassen sich mit ein bisschen fingerspitzengefühl fürs tragen durchaus begeistern und selbst wenn nicht, sind sie aber zugegen, was bedeutet, dass sie z.b. mit zusehen, wie die frau bindet und ihre frau unterstützen, dass sie mit fragen stellen können und eine positive einstellung zum tragen bekommen, selbst wenn sie nicht selber tragen und das unterstützt wiederum die frau. und letztendlich sind die meisten beratungen wirklich richtig lustig, da die paare während der beratung ihre späße machen, wenn mit puppen und tragehilfen hantiert wird.
und dann kehrt wieder ruhe und freude ein, wenn die puppe beiseite gelegt wird und das baby einschläft.

deinen mann würde ich jetzt nicht unter druck setzen. sondern in eurem fall tatsächlich eher eine beratung nach der geburt machen.
evtl. ergibt es sich im laufe der beratung, dass er euer baby doch in eine tragehilfe nimmt.
ich würde ihn jetzt erst mal ernst nehmen mit seiner ablehnung dem tragen gegenüber. die gründe können in einer offenen beratung angesprochen werden (zu öko, kind wird verwöhnt, keine lust rumzuschleppen, keine lust zu schwitzen, die enge ist unangenehm, etc.)

eine gute beratung dauert mit eltern, die sich rundum informieren wollen und das binden erlernen wollen gute 2 stunden. da ist genug raum für viele fragen und antworten.

letztendlich wird es aber vermutlich auch daran liegen, ob die beraterin deinem mann sympathisch ist und ob er lust hat sich auf ihre informationen einzulassen. sollte dies alles nicht passieren, lass dich nicht verunsichern und lass dir von der beraterin alle informationen und handgriffe vermitteln, die du benötigst, um dein baby souverän und gerne zu tragen.

tragen macht spass und verbindet!

lg