Paartherapie. Bei wem hat es was gebracht? Bin verzweifelt.

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von anonym12345 01.04.10 - 09:53 Uhr

Guten Morgen,

mein Partner und ich kommen immer öfter aneinander wegen Kleinigkeiten.

Wir haben Meinungsverschiedenheiten über die Erziehung unseres Sohnes, die die Situation dann zum überlaufen bringt.

Er hat sich einfach nicht was Respekt angeht unter Kontrolle und wird beleidigend mit Worten wie, Du "Lügenmaul" etc.
ich sage immer zu ihm, auch wenn ich chaotisch bin, dass es kein Grund gibt, mich so zu bleidigen.

Ich frage Euch jetzt, hatte von Euch jemand eine Paartherapie und hat es was gebracht?
Ich möcht einfach, dass wieder Ruhe bei uns einkehrt, dass wir lernen ruhig zu bleiben, dass nicht alles den Bach runter geht.

Ich bin kurz davor auszuziehen.
Und wenn mir jetzt viele für eine RAbenmutter halten, ich würde mein Sohn beim Papa lassen, weil er nämlich ein totales Papakind ist. Es gut mir zwar weh, aber ich würde ihm seinen Papa nicht wegnehmen.

Ich fühle mich so leer. Stelle mir die Frage schon ob mir die Partnerschaft überhaupt was bedeutet. Kann ich nicht beantworten. Ich bin echt verzweifelt.

Beitrag von sonnenstern-115 01.04.10 - 11:47 Uhr

Hallo du,

auf eure von dir geschilderten Beziehungsschwierigkeiten möche ich im Zusammenhang mit deiner Fragestellung nicht eingehen. Deine Frage nach der Paartherapie hingegen möchte ich gerne beantworten, auch wenn die Antwort wahrscheinlich nicht so ausfällt, wie du es hören willst.

In meiner Ehe hat die Paartherapie für mich / uns die Erkenntnis gebracht, dass eine Trennung sinnvoller ist als alles andere. Ursprünglich hatten wir zwar nicht mit dieser Erkenntnis gerechnet sondern gehofft, wieder zueinander zu finden, rückblickend war die Trennung aber die einzige Möglichkeit. Alles andere hatte keinen Sinn. Heute geht es uns beiden deutlich besser als zuletzt in der Ehe. Das kann bei anderen Paaren aber auch anders ausgehen.

Vielleicht würde es Sinn machen, wenn du dich erst mal um dich kümmerst und dir darüber klar wirst, was DU selber willst, bevor du dir Gedanken um eine Paartherapie machst. Du solltest dir klar darüber sein, auf welchem Weg du erreichen möchtest, "dass Ruhe einkehrt und nicht alles den Bach runter geht". Die Dinge, die für dich unbedingt dazu gehören solltest du dir klar machen; erst dann kannst du / könnt ihr konstruktiv an der Beziehung arbeiten. Ohne klaren Weg und klare Randbedingungen wird sich dein Ziel nicht erreichen lassen. Deine Schilderungen geben mir jedoch das Gefühl, dass du gerade "nur der Ruhe wegen" auf dem besten Wege bist, alles zu tun und völlig den Rückzug anzutreten (was keine gute Basis ist)...

Stelle dir dabei bitte auch ernsthaft die Frage, ob du nicht bereits annähernd alle Möglichkeiten für eine "Rettung" ausgeschöpft hast und es Zeit wäre, dass er sich für die Beziehung einsetzt?

Alles Liebe dir,

Sonnenstern