Doktorspielchen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nane29 01.04.10 - 10:22 Uhr

Hallo,

mich wurmt etwas und es würde mich interessieren, wie ihr darüber denkt.

Meine Tochter Lena wird im Mai 4.
Der Sohn meiner Nachbarin ist ungefähr gleich alt.

Neulich sind sie zum Spielen zu uns gekommen - das erste Mal seit Ewigkeiten, Lena und der Junge spielen also sonst nicht miteinander.

Die Beiden haben sich in Lenas Zimmer verkrochen und wollten dann sehr schnell ungestört sein und die Tür zu machen - angeblich, damit die kleinen Geschwister nicht nerven.#schein

Es war alles friedlich, wir Muttis saßen im Wohnzimmer. Als sie gegangen waren, habe ich Lena gefragt, was sie gespielt hätten.

Der Arztkoffer lag rum, sie tat ein bisschen geheimnisvoll und ums kurz zu machen: Nachdem ich (ganz neutral und locker) etwas gebohrt habe, kam raus, dass sie sich gegenseitig untersucht haben. Auch untenrum.

Ich habe in dem Moment und später nochmal beim Schlafengehen dann nur gefragt, ob sie das auch wollte. Ja. Beide wollten das angeblich. Und ihr gesagt, dass niemand sie anfassen darf, wenn sie das nicht möchte. Ja, weiß sie. Wir haben auch schon öfter mal darüber gesprochen, dass ihr Körper nur ihr gehört, niemand ihr wehtun darf, etc...

So. Ich weiß, Doktorspielchen sind harmlos und ok, habe ich selber mit meinem Cousin gemacht.

Mich wurmt dabei nur irgendwie, dass die beiden zum ersten Mal miteinander spielen und es gleich ans Eingemachte geht! das hinterlässt bei MIR irgendwie ein blödes Gefühl, könnt ihr das verstehen?

Mit ihrem besten Freund macht sie sowas noch nicht so konkret, die gehen nur zusammen Pipimachen.
Ich schätze also mal, dass die Initiative vom Nachbarjungen ausging, vielleicht ist das gerade bei ihm im Kindergarten "in":-p

Ich ertappe mich bei dem Gedanken: "Das Schwein wollte meiner Tochter gleich an die Hose!!!!!", ich weiß natürlich, dass das total albern ist.#hicks

Wenn sie das mit ihrem besten Freund machen würde, würde mich das nicht stören - sie sind Freunde, sehr vertraut und kennen sich ewig.

Bringe ich da was durcheinander? Wie seht ihr das und was würdet ihr mit den Kindern besprechen oder noch erklären?

LG Jana mit Lena (3J 10M) + Karl (11M)

Beitrag von jeannylie 01.04.10 - 10:43 Uhr

Och, mach Dich nicht verrückt.
Du sagst ja selber das Du das auch gemacht hast.
Mein Sohn hatte auch so eine Phase.
Ich hatte eher den Eindruck das "fremde" Kinder noch viel spannender waren, den da weiß man ja nicht ob die auch so untenrum aussehen. Aber ich kann verstehen, bei Mädchen ist man da sensibler.

Aber eins kann ich Dir versichern, das ist eine ganz normale Phase die fast alle Kinder durchlaufen, und genauso schnell ist sie auch wieder vorbei. Nämlich spätestens dann wenn die kleinen schnallen, dass es "nur" zwei Bauarten gibt :-p

LG
Jeannylie

Beitrag von maeuschen1980 01.04.10 - 11:09 Uhr

Hallo Jana,

ich würd da nix machen! Meine Kleine ist 3 1/4 Jahre alt, der Sohn meiner Freundin ist zwei Monate älter und auch die beiden ziehen sich ins Kinderzimmer zurück! Und sie spielen Doktor!

Da ist nix schlimmes dabei, vor allem nicht, bei Kindern in dem Alter. Jetzt ist die Zeit, in der sie merken, dass es da doch nen Unterschied gibt. Sie begreifen sich selbst als eigentständiges Wesen und wollen alles erforschen. Und das gehört einfach dazu.

Da würd ich nicht mehr drüber reden! ;-)

LG

Julia

Beitrag von inajk 01.04.10 - 14:12 Uhr

Du machst hier ein Problem wo keins ist. Was die Kinder machen, ist nicht nur voellig normal, sondern auch Bestandteil einer gesunden sexuellen Entwicklung. Wenn du da zu sehr nachbohrst, und das in dem kritisch/ablehnenden Ton, der jedenfalls aus deinem thread klingt, dann kann deine Tochter das Gefuehl kriegen, dass sexualitaet was schlechtes, negatives oder gefaehrliches ist, und das willst du nicht! Also mach deinen Frieden mit der Geschichte und lass deine Tochter spielen mit wem sie will und was sie will.

LG
Ina

Beitrag von nane29 01.04.10 - 16:33 Uhr

Danke für deine Antwort.
Ich habe ja bereits geschrieben, dass ich total neutral und locker bei Lena nachgefragt habe. So reflektiert bin ich gerade noch, zumal ich ja auch wirklich nicht prüde bin.
.
Ich habe sie ja nicht "verhört" und mich ihr gegenüber in keiner Weise beunruhigt gezeigt.

Ich weiß, dass Doktorspielchen total normal und auch gut sind, das einzige, was mich irritiert hat, war, dass es sofort zur Sache ging, obwohl die zum ersten Mal zusammen gespielt haben. DAMIT muss ich erst mal meinen Frieden machen, das ist aber auch das Einzige, echt.;-)

Ich denke schon, dass es ok ist, vorsichtig nachzufragen, ob das in beiderseitigem Einverständnis ablief und sicher zu gehen, dass sie die Grenzen kennt (nix in irgendwelche Öffnungen schieben und so).

Ich habe zu Lena einfach direkt gesagt: "Weißt du, warum ich gerade nachfrage? Was ihr macht ist völlig ok, ich will nur sichergehen, dass du weißt, du brauchst nichts zu tun, was du nicht möchtest." Sie hat mir versichert, dass sie das weiß und das war's. Ich fand das Gespräch eigentlich ziemlich gut.

Bin jetzt ganz friedlich...:-)