schwanger nach ivf mit verschlossenem eileiter

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von katici 01.04.10 - 10:48 Uhr

sorry mädels, ich gehör hier gar nicht her,
aber ich steh kurz vor meiner dritten ivf wegen dichtem eileiter.
habe jetzt gehört,dass manche kliniken im vorfeld den eileiter entfernen um die einnistung zu verbessern.
hat das jemand von euch machen lassen?

oder ist jemand nach ivf mit dichtem eileiter schwanger OHNE den el entfernt zu haben.

bin grad sehr verunsichert.

euch noch eine schöne schwangerschaft
katici

Beitrag von ramazottiaufeis 01.04.10 - 10:59 Uhr

Hallo,
ich kann dir leider nicht weiterhelfen. aber ich drücke dir ganz doll für bevorstehende ivf die daumen.
viel erfolg und bis hoffentlich bald im ss-forum!! #klee
#klee#klee

liebe grüsse

Beitrag von akak 01.04.10 - 11:30 Uhr

Hallo,
ich kann dir da nicht weiterhelfen, aber mich würde mal interessieren, was das Entfernen des Eileiters mit der Einnistung zu tun haben soll? Bei einer IVF werden doch auch die Eizellen vor dem Sprung entfernt, außerhalb befruchtet und dann direkt wieder in die Gebärmutter eingesetzt. Der Eileiter hat also in diesem Falle gar keine Funktion, oder? Gut, ich glaube gelesen zu haben, dass trotz der ICSI / IVF Eileiterschwangerschaften entstehen könnten. Das würde man so umgehen. Aber es wäre schon auch ein ungünstiger Zufall, wenn das befruchtete Ei wieder zurück in den Eileiter wandert. Ich habe außerdem den Eindruck, dass sich die Eier weitestgehend dort einnisten, wo sie in der Gebärmutter per Pipette abgesetzt wurden. Meine zwei Eier haben sich direkt nebeneinander eingenistet. Da ist keines ab- oder weggewandert. Alles Gute, Anke

Beitrag von katici 01.04.10 - 12:57 Uhr

danke für deine antwort. ja klar der eileiter wird umgangen.
die chance auf ne elss ist durch ivf erhöht, aber das ist net das eigentliche "problem" was mich beschäftigt.
der el kann sich durch die undurchlässigkeit mit flüssigkeit sammeln und die dann entweder zurück in die gm wandern, aber auch veränderungen der gms hervorrufen, welches eine einnistung erschwert. das heißt, der eileiter ist zwar umgangen aber dieser zerstört auch das gesunde millieu in der gm.
hm, warte auf infos von meinem arzt, mal schauen wie er es sieht.

alles gute für euch weiterhin...

Beitrag von akak 02.04.10 - 00:14 Uhr

Hm, danke für die Antwort. Das wußte ich nicht. Ich denke jedoch, dass auf dem Gebiet der Fortpflanzung sehr viel geforscht wird und wenn es da inzwischen wirklich sehr gute Studienergebnisse gibt, die das belegen, würde ich mir ggf. die Eileiter hierfür auch entfernen lassen. Wobei wirklich abzuwägen ist, ob oder wie schlecht die Eileiter funktionieren. Wobei der Eingriff ja wieder ein operativer Eingriff sein wird - mir hat die eine ICSI an sich ja schon gereicht. Ich hätte vorerst - wenn diese eine ICSI erfolglos gewesen wäre - keine weitere gemacht und noch mal auf andere Methoden bei uns zurückgegriffen, dafür aber ggf. noch die ein oder andere frühe Fehlgeburt in Kauf genommen. Bei uns lag allerdings das Problem an einer ganz anderen Stelle. Wäre ich in Deiner Situation würde ich diese Methode auch genauer studieren. Viel Erfolg!!! Anke

Beitrag von redsea 01.04.10 - 11:40 Uhr

die Entfernung des EL hat nur den einen Grund, damit eine ELLS ausgeschlossen werden kann.

aber die Wahrscheinlichkeit dass sich durch IVF eine ELLS ergibt ist doch eher gering, insofern würde ich den EL vorher nicht entfernen lassen. Ist doch auch wieder eine OP mit den üblichen Belastungen und Risiken.

Der einzige Grund der mir einfallen würde, ist gleichzeitig eine Gebärmutterspiegelung zu machen. Um Dinge (Myome, Verwachsungen, etc.) auszuschliesen, die einer Einnistung nicht zuträglich wären.

Oft macht man ja erst nach einigen erfolglosen Versuchen mit IVF eine Gebärmutterspiegelung

Beitrag von katici 01.04.10 - 12:59 Uhr

ja das haben wir hinter uns mit den diversen spiegelungen.
was die gründe für die entfernung angeht hab ich über dir schon geschrieben,dass es durchaus noch andere gründe gibt;-)

lg
katici

Beitrag von redsea 01.04.10 - 21:10 Uhr

das mit der Flüssigkeit im EL und erschwerte Einnistung ist mir neu.

danke für die Info... das hat mir bisjetzt noch kein Arzt gesagt, werde, dass nächste Mal nachfragen...