Steuerklassen - was würdet Ihr machen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nele27 01.04.10 - 11:15 Uhr

Hi Ihr Lieben,

ich arbeite Vollzeit und habe die Stkl. 3, mein Mann hat die 5 und arbeitet nicht (zumindest nicht gegen Bezahlung ;-)).

Nun stehen Veränderungen an - mein Mann wird ca. ab Juli Vollzeit arbeiten gehen und ich werde im Oktober in Elternzeit gehen. Geburtstermin ist 15.11.
Mein Elterngeld wird ganz ordentlich ausfallen, mein Mann wird aber auch ganz gut verdienen, ich denke 200 - 400 Euro weniger als mein letztes Bruttogehalt.

Wie würdet Ihr wechseln?

1. im Juli in 4/4 wechseln (dann fällt mein EG-Anspruch kleiner aus, als wenn ich in der 3 bleibe)
2. im Oktober in 3 (Mann) und 5 (ich) wechseln, damit er maximales Gehalt bekommt
3. im November in 4/4 wechseln, dann habe ich volles EG, der Verdienst meines Mannes fällt jedoch geringer aus, als wenn er die 3 hätte und er muss 5 Monate in 5 arbeiten
4. oder im November in 3 (Mann) und 5 (ich) wechseln. Dann muss er 4 Monate in 5 arbeiten, hinterher
haben wir aber sowohl max. EG als auch max. Gehalt (und wohl auch max. Nachzahlung??)

Kompliziert! #schwitz

Welche Alternative würdet Ihr wählen und warum??

#danke
Nele

Beitrag von sonnenblume220201 01.04.10 - 11:19 Uhr



Ich würde es so machen, dass du die 3 behälst bis du in Mutterschutz gehst. Somit fällt dein Elterngeld höher aus.
Und dann soll dein Mann 3 nehmen und du 5.


Gruß
sonnenblume220201

Beitrag von nele27 01.04.10 - 12:38 Uhr

Geld gibts dann bestimmt genug - ich hab nur Schiss, dass wir dann nachzahlen müssen...

Wobei mein Mann dann ja 5 Monate in die 5 bezahlt hätte und damit einen Überschuss erwirtschaftet hätte... ich werde mal meine Lohnsteuerfee fragen :-)

LG, Nele

Beitrag von susannea 01.04.10 - 11:24 Uhr

Ich würde auf jden Fall bis zum Beginn des Mutterschutzes in 3 bleiben, dann hast du maximales Elterngeld, maximales Gehalt und wenn dien Mann zuviel Steuern gezahlt hat, gibts das zurück.

Wechselst du vorher gibts die Einbußen nicht zurück!
Wie ihr dann wechselt, ob er in 3 oder 4 geht, dass müßtest ihr euch selber ausrechnen, wie das sonst bei euch mit Rückzahlungen usw. ist.

Bei Steuerklasse 4 bei ihm dann sollte euch nicht viel passieren!

Beitrag von nele27 01.04.10 - 12:39 Uhr

Ja, dann bleiben wir bis November bei 3/5 und mein Mann muss halt mit den paar Kröten aus der 5 Vorlieb nehmen :-) Kommt ja eh alles in einen Topf.

Wegen der 3 oder 4 frage ich vll noch mal meine Lohnsteuerfee, ob die mal den Rechner anschmeißt :-)

Danke Dir!
Nele

Beitrag von susannea 01.04.10 - 12:43 Uhr

Nehmt ihr 4 könnt ihr ncihts falsch machen, denn zahlt er zuviel an Lohnsteuer bekommt er es hinterher wieder zurück.

Bei 3 zahlt er evtl. zu wenig und muss noch ordentlich nachzahlen.

Beitrag von ballroomy 01.04.10 - 12:31 Uhr

Kann man mitten im Jahr die Steuerklasse wechseln??

Beitrag von nele27 01.04.10 - 12:40 Uhr

Ja, man darf einmal pro Jahr wechseln, wann ist egal.

LG, Nele

Beitrag von ballroomy 01.04.10 - 12:50 Uhr

Gut zu wissen. Danke!

Beitrag von demy 01.04.10 - 12:41 Uhr

Hallo,
behalte bitte den progessionsvorbehalt des Elterngeldes im Auge.

Da must du echt ein wenig rechnen, wegen dem hohen Elterngeld meiner Frau sind wir auch erstmal in 4/4 gegangen, da es sonst trotz vieler absetzbarer Dinge, im Folgejahr eine hohe Nachzahlung fällig gewesen wäre.

Das Elterngeld hat rechnerisch unsere Steuerlast trotzdem fast um die höhe von einem Monat Elterngeld erhöht.

Wenn du es also jetzt so hinbugsierst, dass du das höchste Elterngeld hast und Du und dein Mann die niedrigste Steuerlast, dann ist es in diesem Jahr sicherlich Klasse, im Folgejahr folgt aber die böse Überraschung.

Rechne es dir durch.

Gruß
Demy

Beitrag von nele27 01.04.10 - 12:48 Uhr

Ich hatte halt in der Richtung überlegt, da mein Mann ja ab Juli arbeiten will/wird und wenn er bis November trotz Vollzeitstelle die 5 nimmt, dürfte er ja zuviel zahlen ...
Ich denke, wir werden auf Nummer sicher gehen und trotzdem die 4/4 nehmen. Erstmal ufert der Kita-Beitrag dann nicht so aus (oder wird das EG mitgerechnet??)und wir erleben keine böse Überraschung bei der Jahresrechnung.
Ich werde trotzdem nochmal mein Lohnsteuerbüro aufsuchen... die Rechnerei ist mir zu kompliziert :-)

LG, Nele

Beitrag von cami_79 01.04.10 - 13:49 Uhr

Hi Nele,

wir haben damals direkt zu beginn des MuSchutzes gewechselt. Er in 3, ich in 5. Das schmälert dein EG NICHT, denn es errechnet sich anhand der letzten 12 Gehälter VOR MuSchu.

Wir haben bisher bei keiner Steuererklärung was nachzahlen müssen. Das ist immer recht unterschiedlich, je nach dem was man absetzen kann.

Beitrag von nele27 01.04.10 - 14:53 Uhr

Ah, ok - also kann ich im Oktober wechseln... ich dachte, es wird ab Geburt rückwirkend 12 Monate berechnet.

LG, Nele

Beitrag von grafzahl 03.04.10 - 10:00 Uhr

Hey Nele,

> Nun stehen Veränderungen an - mein Mann wird ca. ab Juli Vollzeit arbeiten gehen und ich werde im Oktober in Elternzeit gehen. Geburtstermin ist 15.11.

Herzlichen Glückwunsch!!!

#liebdrueck

Das ging ja flott.

Ich würde im Sinne einer Vereinfachung in 2010 gar nichts ändern. Du hast ja den Systemfehler des Elterngeldes perfekt genutzt, in dem du in StKl. III bist. Ein Wechsel von V in III wäre zu überlegen, wenn du in V gewesen wärst.

In 2011 würde ich dann deinem Männe III und dir als Heimchen am Herd V empfehlen... ;-)

Liebe Grüße
Christian

Beitrag von hellokittyfan-07 03.04.10 - 10:11 Uhr

Ihr müsst auf alle fälle mit einer nachzahlung rechnen denn die kommt eh wenn du in elternzeit bist. ich würde ab elternzeit in die 5 wechseln und dein mann bekommt dann die 3 fertig.
lg.