Welche Angst ist eigentlich schlimmer? Wie gehts euch dabei?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von keep.smiling 01.04.10 - 11:53 Uhr

....die vor der ersten Entbindung, weil man gar nicht weiß #gruebel, was auf einen zukommt

oder

...die vor der zweiten Entbindung, weil man eben weiß, was auf einen zukommt #schock?

Ich war bei der ersten viel entspannter, hab mir keine Gedanken gemacht:-).

Und nun, bei der zweiten, wächst meine Angst #zitter - obwohl die erste zwar hammermäßig schmerzhaft aber doch problemlos und schnell ablief.

Ich frage mich was meine größten Ängste sind

...dass ich wieder ganz alleine entbinden muß #heul (mein Mann war beruflich weg, Sohn 3 Wo zu früh)?

...dass mit dem Baby was nicht stimmt ?#baby

...die Angst vor den Wahnsinnsschmerzen#heul#schock, wie vom D-Zug überrollt, 3 h nur schreiend und keine Zeit mehr für ne PDA? (ich hab mich echt gefragt, wie andere da noch aufstehen können, in einer Wanne sitzen können, auf dem Gebärhocker und solche Späße, aber wenns länger dauert ist es wohl erträglicher)

...dass mein Sohn mich zu sehr vermißt - er schläft noch nicht durch, kommt nachts oft zu mir, ist sehr verkuschelt und wir waren nachts noch nie getrennt?#schmoll

...dass ich wieder nen Babyblues habe #heul und vor lauter Schlafmangel neben mir stehe ?


Wie gehts euch so mit diesen ganzen Themen?

Liebe Grüße und euch allen schöne Ostern, mal schauen wer alles so schlüpft :-D #ei

k.s.

Beitrag von faehnchen77 01.04.10 - 11:59 Uhr

Meine Angst ist, das es wieder nur ein Kaiserschnitt wird. Daran hatte ich bei der 1. SS schon sehr zu knabbern. Und dann das mein Kleiner nicht die ganze Zeit bei mir ist und er mich zu sehr vermisst oder auch eifersüchtig reagiert. Und dann wie die Situation mit zwei Kindern ist. Je mehr ich darüber nach denke umso mehr Bammel bekomme ich jetzt schon.

Lg DAni

Beitrag von isdira1978 01.04.10 - 11:59 Uhr

Huhu!

Ich kann Deine Ängste voll verstehen!

Und ich glaube, meine größte Angst ist, dass ich wieder nicht ambulant entbinden kann und mein Sohnemann mich dann zu sehr vermisst! Er schläft nachts immer bei uns, kuschelt viel und hängt noch seeeehr an mir...Getrennt waren wir auch noch nie und vorstellen kann ich mir das auch nicht....#schmoll Zur Not muss es ein Familienzimmer für uns geben, das wäre dann vielleicht noch ok...

Über Schmerzen und so, denke ich lieber noch gar nicht nach...

LG,
Isdira, die jetzt Feierabend macht und schnell zum Sohnemann düst

Beitrag von andrroeh 01.04.10 - 12:02 Uhr

Welche Angst schlimmer ist kann ich dir nicht so genau sagen.
Da ich im moment "nur" mit der Angst vor der ersten Geburt rum schlagen muss. 34+1 #zitter

Für mich heisst es im Moment ist es mir wichtiger mein Körper wieder für mich zu haben und die kleinen aber immer nervigeren SS wehwechen loszuwerden oder das Thema Geburts schmerzen weiter vor mir herzuschieben.

Beitrag von liv79 01.04.10 - 12:04 Uhr

Also das wird meine erste Geburt, und bisher ist es bei mir so...
Momentan hab ich weniger Angst vor der Geburt, als vor dem Wochenfluss... #hicks#schwitz

Ich weiß auch nicht. Bei der Geburt denke ich mir, ich bin in besten Händen, klar wird das das Schmerzhafteste, was ich je erlebt habe, aber ich denke das wird schon irgendwie.

Aber der Gedanke, wochenlang - sorry - so eine fiese Brühe aus Blut, Gewebe und Wundflüssigkeit zu verlieren... ekelt mich völlig an! Seit ich die Pille abgesetzt hab hatte ich immer schon sooooo starke Blutungen, das fand ich immer schon so fies #hicks

Vielleicht ist das echt albern von mir...
Kann mir die Angst jemand ein bißchen nehmen?

Beitrag von datlensche 01.04.10 - 12:48 Uhr

also ich hatte wenns hoc kommt eine woche starken wochenfluss, danach könnte ich schon auf slipeinlagen umsteigen und nach 3 weiteren wochen war er weg ;-)

halb so wild!

lg, lena + kilian *10.07.07 & #ei 32+1

Beitrag von keep.smiling 01.04.10 - 13:14 Uhr

Also so wie du dir den Wochenfluß vorstellst ist er wohl nur ganz selten und in extremen Fällen. Ich denke der wird nicht schlimmer als deine Mens werden und so Gewebeteile und so sind sicher auch eher selten und nur in den ersten 1-3 Tagen. Zumindest war bei mir nur am ersten Tag nach ET mal ein kleiner Klumpen Fleisch drin (sorry) das war schon eklig, war wohl noch ein Stück Plazenta, keine Ahnung. Aber nach 1 Woche war das gröbste weg und man tröpfelt nur noch.

LG ks

Beitrag von liv79 01.04.10 - 13:29 Uhr

Danke, das beruhigt mich ein wenig...

Da ich meine Mens seit Absetzen der Pille teilweise so heftig hatte, dass nachts kaum noch was geholfen hat (dickste Binde + Supertampon teilweise nicht gereicht), hab ich da so gewisse Horrorvorstellungen...

Danke euch #herzlich

Beitrag von sexy-hexe 01.04.10 - 12:05 Uhr

Meine größte angst ist es das mit dem baby was nicht stimmen könnte,ich denke es ist weil mein sohn probleme mit lunge und herz hatte.ich hatte auch allein entbunden weil ich mich von meinem freund rennen musste und ich fand es sehr entspannend aber mein freund möchte unbedingt dabei sein.gut da kann man nichts machen.falls ich eine pda will sag ich einfach zeitig genug bescheid.Hatte eine pda und von daher konnte ich auch witze reißen.mit meinem sohn werde ich keine probleme haben,er ist mehr auf mein verlobten fixiert und auf andere als auf mich.

Beitrag von dnkim 01.04.10 - 12:06 Uhr

hi
ich denk dadrüber nicht mehr nach denn es kommt sowieso immer ganz anders!!
die entbindungen sind sowas von verschieden das man da garnicht vergleichen kann.und so wird das auch zuhause sein.aber das wird sich so nach 3 wochen alles von selber einspielen.es kommt so wie es kommen soll und wir machen das beste draus.ändern können wir das sowieso nicht.
also mach dir nicht so viele gedanken du schafst das alles schon#liebdrueck

Beitrag von dine15 01.04.10 - 12:06 Uhr

Hallo!
Ich kann Dich auch sehr gut verstehen!
Wenn ich an die Geburt denke, habe ich auch mehr Angst, als bei der ersten SS. Damals hab ich alles auf mich zukommen lassen. Hatte dann lange Wehen, die nicht stark genug waren, dass man sagen könnte, es geht los, aber zumindest so stark waren, dass ich mich vor Schmerzen gekrümmt habe - das Ende vom Lied war ein Kaiserschnitt, weil sich nicht wirklich was tat und die Herztöne von meinem Sohn ziemlich schlecht geworden sind.
Ich möchte unbedingt spontan entbinden, habe aber Angst dass ich "tagelang" in den Wehen liege und am Ende so geschwächt bin, dass ich die Geburt nicht schaffe.

Da mein Sohn ein totales Papa-Kind ist, habe ich nicht so große Angst, dass er mich zu doll vermisst. Denke, er wird damit relativ gut klarkommen.

Wünsche Dir alles Gute,
Dine

Beitrag von kerrigen 01.04.10 - 12:09 Uhr

Hi

Also ich hab diesmal mehr angst. Beim letzten mal war es ein not KS und so hatte ich gar keine zeit dafür... als mir klar wurde was los ist lag ich schon da #schock
Diesmal will ich es normal versuchen und hab auch keine ahnung was da auf mich zukommt. Und angst das es nicht klappen wird und das wieder mit KS endet.
Werde mit ziemlicher Sicherheit auch alleine entbinden müssen... wäre schon zufall wenn es die passenden tage trifft und es anders wird :-)
Um meine kleine muss ich mir eher keine gedanken machen die ist total anhänglich bei oma und opa :-D

Aber wir werden das alle schon schaffen :)

LG carmen ET -19

Beitrag von nana13 01.04.10 - 12:10 Uhr

Hi,

Ich kan dich gut verstehen.

vor der geburt selber habe ich keine angst.
eher das mit meinem baby etwas nicht stimmt.

das mein sohn 21monate mich auch schrecklich vermisst und nur weint.

das ich mit 2 kinder nicht zurecht komme.

das ich ein kind mehr liebe als das andere.

lukas völlig zukurz kommt

das ich wider nicht im geburtshaus gebären kan.

warscheinlich machen wir uns beim 2 kind auch viel mehr gedanken als beim ersten.
hätte ich nicht gedacht, aber ich bin froh meine hebi am samstag zu sehen und wider über meine ängste zusprechen.
wollte sie jetzt nicht mit belanglosem einfach so stören.

lg nana

Beitrag von berry26 01.04.10 - 12:46 Uhr

Hi,

also ich hatte vor meiner ersten Geburt eigentlich keine Angst. Klar war ich ein wenig nervös aber Angst hatte ich wirklich nicht.

Jetzt vor der zweiten hab ich schon Bammel, aber eigentlich nur deshalb weil bei der ersten alles so extrem schnell ging (1 Stunde ab der ersten Wehe war mein Sohn da). Hab jetzt nur furchtbar Angst das ich das Kind im Auto, zuhause oder sonstwo bekomme, womöglich allein oder noch schlimmer mit meinem kleinen Sohn.#schock

LG

Judith

Beitrag von datlensche 01.04.10 - 12:52 Uhr

komisch...ich hab bis jetzt eigendlich keine angst vor der geburt selber...freue mich eher darauf wieder so ein schönes erlebnis haben zu dürfen #huepf

meine befürchtungen sind eher, dass ich nich weiß, wie ins geburtshaus kommen oder das es so schnell geht, dass B65 in der geburtsurkunde steht...

mir bammelts auch eher ein bisschen vor der zeit nach der geburt...wobei ich da denke, mit gelassenhait und flexibiltät lässt sich das kind schon schaukeln ;-) hoffe wir kriegen wieder son pflegeleichtes kind #zitter

lg, lena + kilian *10.07.07 & #ei 32+1