sorgerecht und Co.

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von michi0512 01.04.10 - 12:45 Uhr

serwus,

bei uns ist es nun amtlich: wir trennen uns. nun kurz ein paar fakten:

2 kinder (4 und 2).
nicht verheiratet.
geteiltes sorgerecht.

ich würde nun 300km weit weg ziehen. müssten dann vorerst auf ALG2 zurückgreifen.

für wen muss er unterhalt zahlen?
wie läuft das mit dem sorgerecht: muss ich für jeden pups von ihm eine unterschrift haben? oder reicht dann auch alleine meine unterschrift?

ich denke hier werden noch einige fragen aufkommen - aber das sind die, die mir momentan am meisten das hirn zermardern.

glg
michi

Beitrag von petra1982 01.04.10 - 12:48 Uhr

für die Kinder sowieso, und bis die kleine 3 ist und im kiga für dich auch noch. Unterschriften kenn ich mich nicht aus wirklich, mein mann hat auch geteiltes sorgerecht aber seine ex hat noch nie ne unterschrift geholt oder so....obwohl sie bei urlaub die erlaubnis bräuchte soweit ich weiss, wenn es ins ausland geht. wir dürfen nicht mit den kindern ins ausland aber wieso auf die ebene rutnergehen leiden nur die kinder die urlaub verpassen....

Beitrag von swety.k 01.04.10 - 13:06 Uhr

Hallo,

wegen Unterhalt weiß ich nicht Bescheid, aber mein Ex und ich haben auch gemeinsames Sorgerecht. Ich finde das bisher völlig problemlos. Mein Ex muß die Zeugnisse unserer Tochter unterschreiben. Und wir wollen jetzt im Sommer ins Ausland, dafür braucht sie einen Paß. Der Ausstellung des Passes muß mein Ex zustimmen. Ich hab ihm das am Telefon gesagt und er hat eine Zustimmungserklärung geschrieben und sie unserer Großen mitgegeben, als sie bei ihm war.

Alles total easy.

Und: Wenn Ihr schon gemeinsames Sorgerecht habt, dann läßt sich da ohnehin nicht viel dran ändern. Sorgerecht entzogen wird nur dann, wenn ein Elternteil dem Kind schadet. Ich find's übrigens prima, daß Du Deinem Ex-Freund das Sorgerecht gegeben hast. Ich lese hier immer wieder von Mädels, deren Freunde zwar zahlen dürfen, aber nix zu entscheiden haben, weil sie kein Sorgerecht bekommen.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von petra1982 01.04.10 - 13:18 Uhr

Bedenke das es eben nun mal nicht oft so ist, das man mit dem Ex oder der Ex klarkommt...Freut mich das es bei euch so leicht und gut funktioniert, aber es ist nicht bei jedem so leider

Beitrag von swety.k 01.04.10 - 13:27 Uhr

Klar, das stimmt. Trotzdem verstehe ich es nicht so ganz. Meistens entscheidet man sich doch bewußt für ein Kind und diese Entscheidung trifft man mit dem Partner gemeinsam zu einer Zeit, in der die Beziehung doch in Ordnung ist. Und ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß reiheweise Partnerschaften während der Schwangerschaft kaputt gehen.

Viele Frauen geben ihren Männern auch trotz intakter Partnerschaft kein Sorgerecht, wohl für den Fall der Fälle, daß sie sich trennen sollten. Ich finde das unfair.

Ich habe zwei Kinder von zwei verschiedenen Männern und war mit beiden Männern bei der Geburt der jeweiligen Kinder nicht verheiratet. Trotzdem habe ich ganz selbstverständlich beiden Männern das Sorgerecht gegeben. Es wäre für mich gar nicht anders in Frage gekommen.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von petra1982 01.04.10 - 13:32 Uhr

Freut mich für eure Kinder, so find ich das ganze auch viel einfacher für alle beteiligten.

Sehen eben nicht viele so aus welchen Gründen auch immer.....wir haben ein Exemplar wo wir zwar die pflichten wahrnehmen müssen aber rechte so gut wie keine bekommen, bzw. mein mann

Beitrag von devadder 02.04.10 - 00:50 Uhr

Für den Fall der Fälle, oder es ist schon so geplant von Anfang an.

Beitrag von michi0512 02.04.10 - 08:36 Uhr

#pro finde ich echt gut!

Beitrag von michi0512 02.04.10 - 08:31 Uhr

ich möchte ihm das sorgerecht nicht entziehen lassen, um gottes willen. ich wollte nur wissen ob man dann für jede kleinigkeit ne zustimmung braucht. zb. hatte mein sohn eine phimose-op und wir mussten beide unterschreiben.

er soll das sorgerecht ruhig behalten - aber wenn es einfacher WÄRE würde ich ihn bitten darauf zu verzichten.

er ist der vater. punkt. und mit dem sorgerecht hat er in meinen augen auch eine sorgePFLICHT. und der soll er nachkommen.

danke für deine antwort :-) #klee

Beitrag von krypa 01.04.10 - 14:02 Uhr

Hallo mich0512,

''Pupse'' gehören zum Alltagsgeschäft und bedürfen keiner Unterschrift :-)


300 km weit Wegziehen ist schon ein ganz schöner Brocken - geht normalerweise nur mit Zustimmung des Papa.

Der Umgang wird durch die Distanz erheblich erschwert.

Wer soll das alles bezahlen?

Viel Glück!


MfG krypa

Beitrag von michi0512 02.04.10 - 08:34 Uhr

morgen und danke für deine antwort.

dem umzug hat er schon zugestimmt. er weiß dass ich meine familie vermisse, heimweh habe etc.

mir gänge es bei meinen eltern besser (habe MS und brauche unterstützung). er sieht es easy und weiß es tut auch den kindern gut.

was den umgang angeht: er würde wohl oft kommen wollen, internet und co gibts es auch :-)

ja, alles in allem eine "freidliche" trennung. ich hoffe nur dass es keine leeren worte sind und er sich an die WE-besuche hält.

bezahlen ist auch so eine sache: ich würde auf unterhalt und so weiter verzichten, dafür lieber mal etwas materielles sehen (sprich er bringt mal windeln mit, klamotten, geht in tierpark....). aber das amt wird sich sicherlich den unterhalt holen :-(

glg

Beitrag von zwiebelchen1977 01.04.10 - 14:24 Uhr

Hallo

Wenn ihr geteiltes Sorgerecht habt. darfst du nicht so einfach umziehen. Wenn er es nicht will, musst du klagen.

Zumal du auch die Kosten für den Umgang tragen musst, da du die Entfernung geschaffen hast.

Bianca

Beitrag von devadder 02.04.10 - 00:52 Uhr

Absoluter Quatsch. Sie kann ziehen wohin sie will. Klagt sie dann das alleinige Sorgerecht ein, hat sie sogar gute Chancen es zu bekommen, da der Vater ja nicht so einfach im Extremfall greifbar sein wird.

Beitrag von michi0512 02.04.10 - 08:35 Uhr

er möchte es aber. das ist ja der trennungsgrund: mein unbeschreibliches heimweh und dieses alleine sein in der "neuen" heimat.