wieder eine woche geschafft

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sternchen397 01.04.10 - 13:39 Uhr

hallo,
ich hatte letztens wegen meiner plazentainsuffizienz gepostet. hatte gestern wieder us+doppler+ctg und es war alles in ordnung. der kleine wiegt mittlerweile 1620g. durfte wieder nach hause und habe den nächsten termin erst nächste woche freitag.
wollte euch nurmal auf dem laufenden halten:-)

wie ist das denn bei euch gewesen? gilt es wirklich, dass das baby, solange es natürlich gesund ist, ab der vollendeten 34. ssw vor dem schlimmsten (brutkasten etc.) bewahrt werden kann? klar, das kann man so pauschal nicht sagen, aber was gilt denn als richtlinie? gewicht oder ssw? natürlich vorausgesetzt, dass das kind ansonsten fit ist.

Lg sternchen (33.ssw)

Beitrag von gille112 01.04.10 - 19:12 Uhr

Hallo du, weder noch.Es gilt im Wesentlichen die Reife, und die Anpassung...also 34. SSW ist schon mal super, da da im allgemeinen die Lungenreife abgeschlossen ist.
Dann heißt es sehen, ob sie gut atmen können, Temperatur halten, trinken usw.
Aber du bist schon relativ weit, also denk positiv.Allerdings kann es sein, das die Kinder wegen der Insuffizienz eben noch net so weit sind, wie die Woche es vorgibt.Lara war z.B. auf dem Stand der 22.SSW (sie kamen bei 30+3)

Weiter alles Gute!!!

LG Gille

Beitrag von abenteuer 01.04.10 - 22:35 Uhr

Huhu. Meine Zwillis kamen bei 35+6 SSW und hatten keinerlei Probleme und brauchten auch keinen Brutkasten mehr. Sie wogen 2620g und 2100g.

lg abenteuer

Beitrag von anna031977 02.04.10 - 11:27 Uhr

Hallo

Erstmal vorab: alles Gute für Dich und dass Deine Schwangerschaft noch möglichst lange dauert!

Trotzdem muss ich sagen, dass es mir weh tut, wenn ein Brutkasten als "das Schlimmste" bezeichnet wird. Es ist nicht das Schlimmste, da er viele von uns hier, vor dem tatsächlich "Schlimmsten", nämlich dem Tod der Kinder, bewahrt hat.

Nichts für ungut, hatte mich etwas an der Forumlierung gestoßen, aber die Intensivmedizin ist eben gerade das, was so vielen hier geholfen hat und eben gerade nicht das "Schlimmste", sondern das "Beste" was einem passieren kann, wenn schon Frühgeburt.

Alles Gute für Dich und ich hoffe für dich, dass du Dich mit dem "Schlimmsten" nie auseinandersetzen musst und Dein Zwerg noch ein paar Wochen durchhält.

lg

Beitrag von hexe112 02.04.10 - 21:30 Uhr

Kann mich dem nur anschliessen...

Für uns war der Inkubator das Beste, was meiner Tochter nach ihrer viel zu frühen Geburt (28+3) passieren konnte!

LG und Dir und Deinem Wutzelchen alles erdenklich Gute!!!

Beitrag von flori81 02.04.10 - 12:09 Uhr

Hey Sternchen!
Das ist ja toll! er hat noch zugenommen und ihr habt schon wieder eine Woche geschafft! Weiter so#pro
Pauschal kann man das nicht sagen, das liegt ja am Kind selbst.
Denk nicht das die Intensiv Medizin "Schlimm" ist und ein Brutkasten das schlimmste... ! Die Inkubatoren und alle tollen Ärzte auf den Intensivstationen sind das beste was den kleinen passieren da sie nur dadurch eine chance haben. Sei positiv glaub an dich und deinen kleinen Zwerg! Schon dich weiter und dann schafft ihr noch eins zwei wochen!!!! Drücken dir die Daumen!

Liebe Grüße Flori

Beitrag von sternchen397 02.04.10 - 17:23 Uhr

Hallo,
vielen Dank für eure Antworten, das freut mich:-)
Das macht mir wirklich Mut.
Das mit der Formulierung tut mir leid, das war etwas ungeschickt, natürlich ist es nicht das Schlimmste. Aber ich hoffe so sehr, dass ich meinen Kleinen gleich mit heim nehmen darf... Das war sehr blöd ausgedrückt.

Lg sternchen :-)