Rabenmutter, weil Kind beim Vater bleibt?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ????? 01.04.10 - 14:07 Uhr

Hallo,

ist man eine Rabenmutter, weil man das Kind bei einer Trennung beim Vater lässt.

Klar fällt es einer MUtter schwer, aber wenn das Kind ein Papakind ist, dann ist das doch besser oder?


Habt ihr Erfahrung damit?

Beitrag von petra1982 01.04.10 - 14:08 Uhr

Wenn es für das Kind das beste ist, und die Mutter damit klarkommt wieso nicht? Andersrum wird ja auch kein Fass aufgemacht ;-) Ich finde es vorbildlich wenn man im Sinne des Kindes handelt auch wenns für die Mutter sicherlich schwer ist.

Beitrag von dominiksmami 01.04.10 - 14:09 Uhr

Huhu,

meiner Meinung nach ist man definitiv keine Rabenmutter wenn man im Sinne des Kindes handelt.

Wenn der Papa genug Zeit, organisatorische Möglichkeiten etc., hat sich um das kind zu kümmern und das Kind gerne beim Papa bleiben möchte....dann ist das beste was man tun kann, es eben auch dort zu lassen.

Für mich sind Elternteile viel schlimmer die, die Kinder auf teufel komm raus bei sich haben wollen...egal was das Kind empfindet. Das ist in meinem Augen oft, sicher nicht immer, purer Egoismus.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von nele27 01.04.10 - 14:17 Uhr

So ist es!

Leider misst die Umgebung mit zweierlei Maß. Ein Wochenend- und Zahlpapa ist super, eine Mutter nur gut, wenn die Kinder bei ihr wohnen #augen

Wenn mein Mann und ich uns jetzt trennen sollten, würde Anton auch bei ihm leben. Er hat schließlich 2/3 seines kurzen Lebens mit seinem Vater verbracht.
Allerdings planen wir keine Trennung :-)

LG, Nele

Beitrag von swety.k 01.04.10 - 14:11 Uhr

Wenn es allen mit dieser Lösung gut geht, ist man keine Rabenmutter. Aber ich kann mir gut vorstellen, daß die Frau sich als Rabenmutter fühlt und sicherlich auch von ihrer Umwelt als solche angesehen wird.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von petra1982 01.04.10 - 14:12 Uhr

Dann würd icha uf diese umwelt sch....Denn da gehts ums Kind und nicht darum was andere denken....

Beitrag von swety.k 01.04.10 - 14:23 Uhr

Hey, Du verfolgst mich.

;-)

Beitrag von petra1982 01.04.10 - 14:27 Uhr

:-) Hab ich gar nicht gesehen #rofl

Beitrag von bruchetta 01.04.10 - 14:15 Uhr

Dann wäre ja auch jeder Vater, der sein Kind nach der Trennung nicht bei sich hat, ein Rabenvater, oder? #schock

Beitrag von nele27 01.04.10 - 14:18 Uhr

Nö, solange der ordentlich Unterhalt zahlt, ist es ein toller Hengst.

Beitrag von ug2712 01.04.10 - 14:33 Uhr

Sicher haben dazu Außenstehende manchmal noch eine etwas veraltete Meinung.

So etwas ist kürzlich bei Freunden von mir geschehen. Die Mutter ist sehr weit weg zu ihrem neuen Freund gezogen und die Kinder wollten nicht die Schule und den Kiga wechseln. Sie wollten beim Papa bleiben.
Leider musste erst das Gericht dann entscheiden, dass die Kinder beim Papa bleiben dürfen.
Das hätte man den Kindern lieber ersparen sollen...

Von Außenstehenden habe ich dazu recht unterschiedliche Meinungen gehört. Einige waren regelrecht geschockt, wie das Gericht der Mutter die Kinder nehmen konnte #augen.

Ich fand es selbstverständlich, dass die Kinder in diesem Fall beim Papa blieben.

Beitrag von anyca 01.04.10 - 14:52 Uhr

Vätern fällt es doch auch schwer, die Kinder bei der Mutter zu lassen ...?

Nein, das macht einen nicht zur Rabenmutter, wenn das Kind beim Vater gut aufgehoben ist. Die Tochter einer Cousine von mir wächst beim Vater auf, und es würde mir nie einfallen, sie als Rabenmutter zu sehen.

Beitrag von babylove05 01.04.10 - 16:12 Uhr

Hallo

ich denk nicht das es eine Frau zu Rabenmutter macht...

Ich koennte es NIE ... ohne mein kind leben , aber wenn es in den Augen der Mutter das beste fuers Kind ist ist es doch Ok wenn Mutter damit klar kommt.

Aber es kommt sicher auch auf das alter vom Kind an .

Lg Martina

Beitrag von unilein 01.04.10 - 17:17 Uhr

Meine Mutter hat meine beiden Geschwister nach ihrer Trennung bei deren Vater gelassen, weil sie in eine kleine Wohnung gezogen ist und er das Haus behalten hat. Sie wollte die beiden nicht aus ihrer gewohnten Umgebung reißen. Eine Rabenmutter ist sie deswegen sicher nicht, aber obs die beste Entscheidung war? Gab unglaublich viel Gezerre um die beiden, weil der Vater sich als richtiges A-Loch entpuppt hat und alles tut, um die Kinder von der Mutter fernzuhalten.

Kann natürlich andersrum genauso passieren, gibt ja auch Frauen, die so sind #augen

Beitrag von keimchen 01.04.10 - 20:55 Uhr

Eine Rabenmutter ist man eher dann, wenn man WEISS, dass es dem Kind beim Vater besser ginge, es aber trotzdem zu sich nimmt, um seinen eigenen Egoismus zu befriedigen.

Eine Entscheidung, die gut für das Kind ist, ist immer die Richtige... auch wenn es als Mutter schwer fällt, diese Entscheidung zu treffen (und ich spreche da aus eigener Erfahrung).

Andersrum haben es Väter, die durch eine Trennung ihr Kind "verlieren", ja auch schwer, damit klarzukommen. Und da schimpft niemand auf die "Rabenväter", die das Kind bei der Mutter lassen.

LG

Susi

Beitrag von sahneschnitte 01.04.10 - 21:11 Uhr

Ihr seid ja alle sehr verständnisvoll hier, toll. Aber in der Realität würde jeder von euch sich das Maul zerreißen, wenn ein solcher Fall in der ummittelbaren Umgebung wäre.

Beitrag von carla_columna 01.04.10 - 21:51 Uhr

Aaaalso, ich sehe es so:

Wenn das Kind beim Vater bleibt, sich die Mutter aber trotzdem um es kümmert und für das Kind immer da ist, ist alles in Ordnung.

Merkwürdig finde ich (als Mama) es aber dann, wenn die Mutter wirklich "auf und davon" ist und sich so gar nicht mehr blicken lässt.

LG Carla

Beitrag von babylove05 01.04.10 - 22:21 Uhr

Hallo

Ich glaub nicht das du da recht hast... es kommt auf die Lage drauf an ....

Wenn die Mutter sich weiterhin um das Kind kuemmert , seh ich sie nicht als Rabenmutter... schlimm faende ich es wenn die Mutter sich nicht merh um das Kind kuemmert... so wie man oft von vielen Vaetern hoert....

Ausserdem kommt es wie ich schon sagte auch auf das Alter des Kindes an ....

Z.b als meine Eltern sich getrennt haben bin ich und mein kleine Schwester bei meiner Mutter geblieben ... mein grosse zu dem Zeitpunkt schon 16 bei unseren Vater.... weil es fuer sie das beste war, da mein vater im alten Wohnort wohnen geblieben ist , und meine mutter 3 Orte weiter.

Das hat meine Mutter doch deswegen nicht zur Rabenmutter gemacht ... das heisst doch nicht das sie meine Schwester wenniger liebt ... wir haben uns alle weiterhin immer noch sehr sehr oft gesehen . Und heute nach 15 Jahren sind wir immer noch eine starke Familie ... Alle ... auch meine Mutter und mein Vater koennen sich an einen Tisch setzen und normal miteinander reden...

Also vondaher denk ich es Kommt einfach total auf die Umstaende an....

Ich kenn 2 Alleinerziehende Vaeter... wo sich die Mutter nicht darum gekuemmert haben die Kinder zubekommen , oder die Kinder einfach abgeschoben haben und auch nicht mehr einen grossen Teil im Leben der kinder spielen wollen ... und das ist was was ich nicht verstehe .. und das macht eine "Rabenmutter"

Lg Martina

Beitrag von dominiksmami 02.04.10 - 15:51 Uhr

*lach*

du hast, sry das ich es so deutlich sage, einen absoluten Knall, oder aber selbigen verpasst.

Mein Stieftochter IST bei ihrem Vater geblieben und hat bis sie mit 21 ausgezogen ist bei uns gewohnt.

Das nenne ich mal unmittelbare Umgebung, oder?

mach dich nicht lächerlich.

Beitrag von blackizzie 01.04.10 - 21:45 Uhr

Hallo,

wenn man dafür sorgt, dass man das halbe Sorgerecht behält und das Kind sehr sehr häufig sieht, dann wahrscheinlich nicht.
Wenn es für das Kindswohl das beste ist - dann ist es eine wunderbare Tat, die ich nie über mein kleines egoistisches Mamaherz bringen könnte.

Gruss

Beitrag von sussisorglos 01.04.10 - 23:30 Uhr

Rabenmutter definiere ich anders - und was heisst hier Papakind? Ein Kind hängt auch an seiner Mama.

Obwohl ich immer dachte, dass die Verbindung einer Mutter zu einem Kind sehr gross durch die Schwangerschaft und Geburt ist, muss ich zugestehen, dass ein Vater auch ohne diese weiblichen natürlichen Vorteile, ebenfalls eine grosse Kindbindung aufbauen kann. Bei uns ist die Bindung von Kind zum jeweiligen Elternteil geteilt, auch wenn ich mehr Zeit mit unserer Tochter verbringe.

Ich für mich könnte es mir nicht vorstellen, irgendwann mein Kind beim Vater zu lassen, da käme für mich dann noch gemeinsames Sorgerecht und Erziehung in Frage.

Beitrag von schwer.... 02.04.10 - 22:04 Uhr

Hallo,

diese Frage ist definitiv schwierig,...

wenn es zum Besten des kindes ist,... ist die mutter keine Rabenmutter, weil dann wird es ihr schwer genug fallen...

wir hatten aber im Bekanntenkreis ein Paar, da lies die mutter 2 Kinder beim Vater,... weils das beste für sie war!!! sie hatte eine " ich will party" phase....... und nur deshalb hat sie die kids bei ihm gelassen... das ist eine Rabenmutter!!!

wenn man sich als Mutter überfordert fühlt, der Situation nicht gewachsen, es Finanziell besser fürs kind ist... sind das einfach andere Gründe!! und dann ist man definitiv keine Rabenmutter!!!

lg DY