Gutes Kinderfahrrad?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mapala 01.04.10 - 14:39 Uhr

Huhu,

wollen uns in diesem (oder im nächsten) Jahr neue Fahrräder zulegen, da braucht unser Sprößling vielleicht auch eins. Z.Zt. fährt er (geb. Jan 07) mit seinem LikeABike ordentlich durch die Gegend.
Hat jemand eine Ahnung, welches man zum Einstieg bedenkenlos empfehlen kann? Ich hab da bis jetzt keine Ahnung, will aber auch kein Billiges vom Baumarkt haben, außer es taugt was...

LG Julia

Beitrag von schullek 01.04.10 - 15:00 Uhr

hallo,

für mich kommen bei kinderfahrrädern, wenn man das beste will, eigentlich nur puky fahrräder in frage. google mal, auf deren seite kannst du dir die verschiedenen anschauen. die sicn wirklich nicht billig. deshalb haben wir eins in 18zoll vorgekauft, als es nen 50 euro rabatt gab. das steht halt jetzt bereit. bis dahon haben wir ein kleineres auch gutes 14 zoller. da ich eben auch nicht einsehe 150 euro für ein fahrrad, das gerade ein jahr benutzt wird zu zahlen.

aber puky kann ich generell nur empfehlen.

lg

Beitrag von sunny_harz 01.04.10 - 16:05 Uhr

Für uns kommt auch nur Puky in Frage, auch wenn sie leider sehr teuer sind. Jetzt im Frühjahr findet man aber viel gebraucht auf Basaren, Fahrradbörsen oder im 2nd-Hand-Laden.

Beitrag von tauchmaus01 01.04.10 - 17:34 Uhr

Wir haben auch Puky am Anfang gehabt. Aber das näcshte wird mit Sicherheit ein Rad mit dem unsere Große mehr anfangen kann.
Ein Phill Roggers wird es denk ich. Mit Gangschaltung un Licht usw.

Ich finde PUKY toll, denke aber es ist mehr ein Statussymobol, denn gerade weil es bei Kindern nur für wenige Jahre ist, reicht auch ein günstigeres. Das erste Rad was meine hatten (14") war ein gebrauchts von ebay....das hat nun schon 5 Kinder durch (das wo wir es herhatten, unsere Beiden und zwischendrin ein Nachbarskind und nun ist es wieder bei Nachbarn als Erstrad und sicher wird es noch einige Jahre dienen.

Mona

Beitrag von mapala 01.04.10 - 19:26 Uhr

Danke Euch, werde mich schlau machen... An Puky hab ich auch gedacht, aber da bezahlt man viel für den Namen, leider :-(

Beitrag von baltrader 01.04.10 - 19:36 Uhr

Ich habe für beide Kinder ein Rad von Erlkönig, lagen beide so um die 100 €.
Es standen welche von besagten Markenherstellern daneben und der Fachhändler, meinte bei den Kinderfahrrädern würde ich nur den Namen bezahlen.
Wichtig ist, daß das Rad eine vernünftige Rücktrittbremse hat.
Unser erstes Fahrrad hab ich damals nach Aussehen gekauft, ohne Anprobe, das war eben pink, so, sehr großer Fehlkauf!

Laß das Kind auf jeden Fall Probefahren bzw. Probesitzen, wenn es noch fahren lernen muß und achte auf die Bremsen.

Wir hatten zwischenzeitig leihweise ein Puky-Rad, fand die im Verhältnis zu den Erlkönig-Rädern sehr schwer.

Lg,

Mimi

Beitrag von katandi3 01.04.10 - 19:45 Uhr

hej julia,
wir haben auch eins von erlkönig und unser fahrradhändler meinte das die genau so gut sidn wie ein puky...

wir sind super zufrieden mit dem rad und können es nur empfehlen!

das nächste wir wohl ein puky, da ich das von capt´n sharky total toll finde.. #schein
und das fährt er moritz ja auch länger..

lg
kathi

Beitrag von diva82 01.04.10 - 21:46 Uhr

Hallo !!

Wir haben nur Puky Fahrräder. Ich kann sie nur empfehlen die halten ewig und haben auch zudem noch nen guten wiederverkaufswert.

Leonie hat zum 4 geb. ein 18 zoll bekommen in Lila mit Blumen drauf hat sie sich sleber ausgesucht.
Kosten:180 euro war es mir aber wert..uund die kleine kann es später auch noch nachfahren.

LG

Beitrag von baltrader 02.04.10 - 08:43 Uhr

Hm, das mit dem ewig halten bringt ja nicht soviel bei Kinderfahrrädern und auch die Erlkönig-Räder fallen nicht auseinander, denke mal das das keinen Unterschied macht.
Was halt meist anfällt nach langem Stehen sind die Schläuche, aber da ist Puky auch nicht anders als alle anderen.
Díe Erlkönig Räder halten auch mehrere Kinder aus, bei uns mit Junge und Mädchen etwas ungünstig, aber der Fahrradhändler nimmt es auch in Zahlung, wenn ich ein neues kaufe, denke da tut sich das nichts, dem geht es darum, daß ich dort ein neues Fahrrad kaufe. Selbst für unseren Fehlkauf ohne Rücktrittbremse habe ich noch 30 € bekommen, war keine Marke.
Beim nächsten Fahrrad werden wir auch wieder schauen, bestehe nicht auf Erlkönig, vielleicht wird es auch ein Puky oder was weiß ich, es muß passen und ganz ehrlich bei den kleinen Fahrrädern bin ich nicht bereit 180 € auszugeben und dann kann das Kind nur 1 Jahr damit fahren.

Lg,

Mimi

Beitrag von 3erclan 01.04.10 - 22:34 Uhr

Hallo

wir haben einfach eins das gut gepasst hat.

Wir schauen nicht auf die Marken.
lg

Beitrag von picco_brujita 02.04.10 - 08:09 Uhr

meine kleine hat letztes jahr ein puky rad bekommen und ich kann nur sagen - danke nie wieder!
wir haben nur ärger mit dem ding.
abgesehen davon, dass div. zubehör nicht richtig befestigt werden konnte, ist nach fast gar nicht benutzen im hinterrad ein zahnrad gebrochen, so dass sie immer auf der stelle drehte. kaum kam es von der rep. zurück wollten wir es ein paar wochen nachdem der schnee endlich ganz weg war wieder benutzen, da hat ein stützrad die grätsche gemacht und meine maus ist mit voller wucht mit dem kopf auf den boden geknallt. helm sei dank ist nichts passiert - außer das der helm hinüber ist. das gewinde im stützradloch am fahrradrahmen war nicht mehr vorhanden - schlicht weg abgedreht und das stützrad hatte keinen halt mehr - sprich eine schraube ist komplett abgegangen und die zweite konnte es nicht mehr halten. das stützrad ist weg geknickt und ich konnte sie nur noch am fähnchen schnappen - was dann auch abbrach - geholfen hat es nix - wie gesagt, sie stürzte so unglücklich, da sie sich ja auf die stützräder verlassen hat.
laut meinem fahrradhändler hat puky das im letzten jahr geändert und es wird keine kontermutter mehr befestigt sondern nur noch eingeschraubt. wenn ihr also ein puky kauft und stützräder braucht, dann kontert bitte gegen mit zwei muttern, sonst kann euch das gleiche passieren.
das finde ich für ein markenrad, das nicht sehr billig ist, nicht unbedingt gute werbung.
denn stützräder sollen halten und nicht einfach weg biegen, weil das material des rahmens vom rad es nicht hergibt und das gewinde sich abnutzt.
mir war immer wichtig ein deutsches produkt zu kaufen, aber ehrlich gesagt bei sowas vergeht es mir.

sie bekommt im nächsten jahr ein 20" rad - aber diesmal von einer anderen marke.

grüße brujita

Beitrag von tauchmaus01 02.04.10 - 20:49 Uhr

Sorry, aber wer seinem Kind Sützräder antut sollte wissen wie gefährlich die sind. Eben weil die Kinder sich so auf die Teile verlassen ist die Unfallgefahr enorm hoch. Das was gebrochen ist ist super krass, aber wenn nichts gebrochen wäre, dann hätte es auch einen anderen Unfall damit geben können.

Mona

Beitrag von picco_brujita 03.04.10 - 15:22 Uhr

und, was machst du dann bei einem kind, dass sich ohne stützräder einfach nicht fahrrad fahren traut - es aber unbedingt fahren lernen will???? "oh liebes kind - du kannst gerne fahren aber nur ohne stützräder!" ??
das hat nix mit antun zu tun sondern mit es geht nicht anders. das die dinger bei höherer geschwindigkeit nicht gerade sicher sind, da die kids durch die kräfte, welche bei schnellem richtungswechsel auf die stützräder kommen nicht mehr reagieren können, weis sogar ich als technisch versierter mensch. tja, aber wenn es nunmal anders nicht geht, dann bleibt einem wohl nix anderes übrig, oder?
geb mir einen tipp um die teile schnell weg zu bekommen und ich werde deinem tipp folge leisten. (mit üben braucht man mir nicht kommen - denn daran hängt es nicht) beachte aber bitte bei deinem tipp, dass meine tochter sehr ängstlich ist - sie aber dennoch ihr fahrrad nicht missen möchte - aber ohne stützräder einfach noch zu viel angst hat. über ernst gemeinte tipps bin ich sehr dankbar.

fakt ist auf jede fall, dass so ein gravierender mangel bei einem puky ganz besonders - aber auch bei allen anderen rädern - nicht sein darf! stützräder dienen schließlich als sicherheitshilfe für das kind und so nimmt man einem kind so richtig das vertrauen in die sicherheit.

sonnige grüße
brujita

Beitrag von h-m 02.04.10 - 09:54 Uhr

Ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass es soooo große Unterschiede gibt, auch nicht beim viel umschwärmten Puky.

Probiert halt im Fahrradgeschäft aus und sucht eins, was gut passt. Meine Tochter fährt gerne und viel Fahrrad, sie hat schon das vierte, alles unterschiedliche Marken (kein Puky dabei) und zwei davon waren gebraucht. Und sie fuhr/fährt nach kurzer Eingewöhnungszeit mit allen gut.

Das einzige was mir aufgefallen ist: zwei unserer Nachbarkinder haben Fahrräder der Marke Wheelworx von Toys'R'Us. Diese erscheinen mir schlechter, sie sind irgendwie schwerer zu treten und das eine ist schon so ein kleines Mountainbike - sieht zwar cool aus, hat aber keine Rücktrittbremse! Das würde ich nicht kaufen.

Beitrag von anja9002000 02.04.10 - 10:09 Uhr

Hallo,

ich hab vor zwei Jahren bei einer großen Spielwarenkette ein Fahrrad für unsere Kleine gekauft, weil es ihr so gut gefallen hat. Wir sind mit dem Teil voll reingefallen. Nach kurzer Zeit waren die Bremsen kaputt und eigentlich hat das Rad nie richtig funktioniert. Hingebracht, repariert, geholt - ging wieder nicht. Wieder hingebracht - "ist doch in Orndung" bekam ich zur Antwort. Daheim blockierten dann die Bremsen und meine Tochter hatte wunde Knie. Wir konnten es nach langem hin und her zurückgeben gegen Gutschrift, hat schließlich 140 Euro gekostet das Teil. Daraufhin sind wir dann zu einem Fachgeschäft für Fahrräder und wir haben ein Pucky (die Marke war nicht ausschlaggebend, aber es hat ihr am besten gefallen) gekauft. Tolle Beratung, man konnte es ausprobieren und es wurde fachmännisch zusammengebaut und man kann immer kommen, wenn was sein sollte.
Was ich damit sagen will: Beim Fachhändler kaufen, denn da bekommt man die beste Beratung und den besten Service. Bei der Spielwarenkette gabs keine Beratung und man musste es selbst montieren.
Achte auf die Bremsen, wir hatten beim ersten Rad Handbremsen und das ist voll K... Rücktrittbremse muss sein. Aber ich hab mich damals halt nicht ausgekannt.

LG Anja