Ich könnte ko...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von klara4477 01.04.10 - 14:52 Uhr

Hallo zusammen,

ich muss mich mal ausheulen hier!

Ich habe vor 3 Wochen unseren Sohn in der 15. SSW auf die Welt bringen müssen :-(.

So, nun bin ich seit dieser Woche wieder arbeiten.
Ich war eine Woche nach der Entbindung schonmal auf der Arbeit um meine AU abzugeben.
Den paar Kollegen die ich bei der Gelegenheit gesehen habe, habe ich erzählt was passiert ist weil man mich gefragt hat wie es mir geht. Das war schon nicht schön.

Man, aber jetzt kann ich langsam nichtmehr...

Entweder Kollegen wissen noch nicht was passiert und fragen mich wie es "unserem" Baby geht (inklusive Bauch tätscheln), oder aber ich ernte betroffene Blicke und gutgemeinte Sprüche.
Alleine heute 3 mal die Sache mit dem Bauch, und noch einige male mehr Gespräche mit Kollegen die schon wussten was passiert ist.

Die ersten male bin ich immer gleich in Tränen ausgebrochen, mittlerweile ist es so das ich schon fast automatisch antworte. Und es ist immer gleich:

"Nein, ich bin nichtmehr schwanger", "15. Woche", Ja, es war und ist schlimm", "Danke"

Jeden Tag...

Ich meine, ich will nicht undankbar sein, ich weiss es ja zu schätzen das man Interesse an meiner (nichtmehr bestehenden) Schwangerschaft zeigt oder mich fragt wie es mir geht. Aber so langsam wird es mir zuviel #heul.

Wir sind ein recht grosses Haus und die Nachricht von meiner Schwangerschaft, und auch von dem was jetzt passiert ist, hat sich ohne mein zutun recht schnell verbreitet, aber ich wünschte mir im Moment fast es hätte keiner gewusst.

So, ist lang geworden, aber das musste jetzt mal irgendwo raus. Bin grad ziemlich deprimiert :-(.

Lieber Gruss,

Claire

Beitrag von enna 01.04.10 - 15:04 Uhr

Hallo Caire,

tut mir leid, was dir passiert ist!!

Ja- es ist schwer auszuhalten wie die anderen reagieren- egal wie sie es tun!! Mitgefühl, ignorieren, ein vielsagender Blick... wer weiß schon, was jetzt gerade angesagt ist, was man im Monent braucht und aushalten kann..... Ich finde es auch sehr schwierig einem "Betroffenen" gegenüber die richtigen Worte zu finden, bzw meinen Mund zu halten- denn wer weiß die wievielte ich heute schon bin....

Ich wünsche dir alles Liebe und das Mitgefühl und den Abstande den du brauchst!

Liebe Grüße
enna

PS Vielleicht bald im SS Forum.......................

Beitrag von klara4477 01.04.10 - 15:50 Uhr

Hallo Enna,

Danke für Deine Antwort!

Wie gesagt, ich möchte ja nicht undankbar sein, und das man mich darauf ansprechen wird war mir auch irgendwie klar.

Aber ich habe gedacht/gehofft das ich nach ein oder zwei Tagen "meine Ruhe" hätte.
Das man aber jeden (!) Tag mehrmals an meinen Bauch fasst und nach dem Baby fragt oder mir gleich sagt wie leid es einem tut (jeh nachdem ob mein Gegenüber schon weiss was passiert ist) ... im Moment ist mir das alles zu viel :-(.

Auch bin ich eigentlich garnicht böse wenn jemand nicht wirklich weiss was er sagen soll. Ich wüsste vieleicht auch nicht genau wie ich reagieren sollte wenn ich jemandem gegenüberstehe dem das passiert ist.

Aber mir rollen sich beinahe die Fussnägel hoch wenn ich mal wieder zu hören bekomme "Wer weiss wozu`s gut war".
Zu nichts, zu rein garnichts! Das Baby war gesund, sehr erwünscht und alles hätte gepasst!

Oh man, ist irgendwie nicht mein Tag heute...

Beitrag von enna 02.04.10 - 19:17 Uhr

Zum heulen...ich war zwar "erst" in der 8. Woche und es gab kein langes Bangen ( Blutung-Krankenhaus- Fruchthülle geborgen- Ende) aber tragisch ist es trotzdem, wir haben uns schon sehr darauf gefreut- eigentlich unnötig das zu schreiben..... Was für mich etwas beruhigend war, ist die Tatsache , dass es ein Windei war und kein kleiner Mensch in mir gestorben ist.... die Vorstellung schon ein "richtiges Kindlein" in sich zu haben, das verstirbt... ich bin froh, dass mir diese Erfahrung erspart blieb......

ich wünsch dir viel Kraft
und bald ein intakte SS (wie sich das anhört...Intakt......)


liebe Grüße enna

Beitrag von aldina 01.04.10 - 20:05 Uhr

Hallo liebe Claire.#liebdrueck.Ich habe unsere Babymaus am 03. 02. 2010 auch in der 15 ssw zu den Sternen ziehen lassen und weis genau ,wie es dir geht.#schmoll..Meine Kollegen waren ganz lieb.Sie wussten was passiert war und haben in den ersten paar Tagen mich immer nur mit Tränen in den Augen angeschaut und mich wirklich mit Fragen und Ratschlägen in Ruhe gelassen.Sie wussten,wie glücklich ich war ,endlich schwanger zu sein und wie weh der abbruch tat.#schmoll.Jetzt nach fast 8 wochen redet keiner mehr über mein #stern#baby.So wird es auch bei dir dann sein,bald wird Ruhe einkehren und dann sind wir mit unser Trauer allein.#schmoll.Sei ganz lieb gedrückt und eine #kerze für unsere #stern#baby.

Aldina mit #stern#baby im Herzen

Beitrag von klara4477 01.04.10 - 22:57 Uhr

Hallo Aldina,

danke für Deine Antwort!

Doch doch, ich möchte ja über meinen Sohn reden, gerne sogar, nur möchte eigentlich garkeiner mit mir darüber reden.
Hört sich jetzt paradox an, empfinde ich aber so.

Weisst Du, jeder spricht mich darauf an, sagt mir wie leid es ihm tut, und überhaupt höre ich immer und immer die gleichen Worte.
Wenn ich mich dann aber nicht nur bedanke, sondern etwas darüber erzählen möchte, ist das Gespräch ganz schnell beendet.
Also darüber reden kann ich auch jetzt nicht wirklich.

Die Nachfragen sind sicher nett gemeint, das will ich garnicht abstreiten, aber in der Masse ist das im Moment einfach zuviel für mich. Und über das was mich beschäftigt kann ich eh kaum mit einem reden.

Ach Mensch, blöd zu erklären...

Beitrag von windel-winnie 01.04.10 - 20:17 Uhr

Hier nochmal #liebdrueck

Beitrag von klara4477 01.04.10 - 22:58 Uhr

Lieben Dank #liebdrueck, schön das Du da bist!

Beitrag von jezero 02.04.10 - 08:24 Uhr

Hallo Claire,

ich habe das große Glück, eine Kollegin zu haben, die mehr als eine Kollegin, sondern mittlerweile schon eine Freundin ist. Sie hat während meiner Arbeitsunfähigkeit allen Kollegen und Kolleginnen erzählt, was passiert ist und sie dazu verdonnert, sich erst dann bei mir zu melden, wenn ich sage, dass ich das möchte bzw. dazu bereit bin.

Viele haben ihr erzählt, dass sie auch Fehlgeburten hatte, manche sogar mehrere. Das hat mich sehr bewegt. An mich selber ist keiner direkt herangetreten, aber alle sind für mich da, wenn ich es möchte.

Ich habe durch die Schwangerschaft, die beruflich bei mir zum schlechtesten Zeitpunkt überhaupt kam, erst gemerkt, was für gute Kollegen und Kolleginnen ich habe und das das eigentlich viel wichtiger als die Karriere ist.

Vielleicht findest du ja eine Mittelsfrau, die deine Kollegen informiert und die Reaktionen abfängt. Ansonsten bin ich mir auch sicher, dass sich die Aufregung recht schnell wieder legen wird.

Liebe Grüße und Kopf hoch!

Petra

Beitrag von jezero 02.04.10 - 08:33 Uhr

Ach Claire,

jetzt habe ich dich erst wieder erkannt. Du hast mir damals im Schwangerenforum so Hoffnung gemacht, dass eine Blutung nicht direkt eine Fehlgeburt bedeutet und alles gut gehen kann. Dann habe ich leider mein Baby verloren...

Es tut mir so unendlich leid für dich, dass die das Schicksal so übel getroffen hat. Du warst so optimistisch.

Alles, alles Liebe und Danke für die Hoffnung, die du mir gegen hast...

Liebe Grüße

Petra

Beitrag von klara4477 02.04.10 - 16:56 Uhr

Hallo Petra,

ich erinnere mich auch!

Weisst Du, ich bin selten sprachlos, jetzt grade allerdings bin ich es.

Es tut mir sehr leid zu hören das es auch bei Dir nicht gut ausgegangen ist :-(!

Und ja, ich war optimistisch!
Ich habe mir immer gedacht solange das Baby noch da ist kann es auch gut enden. Denn die Hoffnung ist erst verloren wenn es keinen Weg mehr zurück gibt...

Das Leben ist manchmal echt ein A...l... #heul.

Dir auch alles alles Liebe! Vieleicht magst Du ja mal per PN schreiben!?

Stiller Gruss,

Claire

Beitrag von hannah.25 02.04.10 - 11:18 Uhr

hallo claire,

es tut mir sehr leid, dass du nicht wirklich zur ruhe kommen kannst. lass dich einfach mal fest drücken #liebdrueck

ich weiß, es ist schwierig da mit den kollegen den richtigen umgang zu finden. es meint keiner böse. wenn sie dich natürlich auf die schwangerschaft und den babybauch ansprechen, tut es natürlich sehr, sehr weh. du wirst immer wieder dran erinnert. und das tut eben sehr weh. es ist doch klar, dass du noch mitten in der trauer steckst.

wenn dich die anderen kollegen mitleidig anschauen, dann meinen sie es auch nicht böse. wenn man selbst nie in der situation gesteckt hat, weiß man eben oft nicht, wie man mit den menschen umgehen soll. hab da bitte ein wenig verständnis. es ist auch für deine mitmenschen schwierig.

aber ich würd an deiner stelle einfach sagen, wenn es dir zu viel wird. denn nur so können deine mitmenschen wissen, wie sie mit dir umgehen sollen. nur durch reden kann man was ändern.
du musst ja nichts im genauen erklären. es reicht ja aus, wenn du nur kurz sagst, was passiert ist und dass du nicht drüber reden magst. die meisten werden das ganz sicher akzeptieren.

wenn du reden magst, wir sind hier da, weil wir wissen, wie es dir geht und wie du sich fühlst. #liebdrueck

ich wünsch dir weiterhin viel kraft, alles gute und viel halt!!!

alles liebe
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen

Beitrag von klara4477 02.04.10 - 17:03 Uhr

Danke Hannah!

Und nein, ich bin natürlich niemandem böse! Es ist nur so da mir das im Moment einfach zuviel wird :-(.

Ich weiss es natürlich zu schätzen das meine Kollegen nach mir fragen. Und es ist ja auch nicht deren schuld wenn ich Probleme habe damit umzugehen. Also was das anbelangt ist eigentlich alles gut.

Vieleicht sollte ich nur wirklich sagen wenn ich nicht darüber sprechen mag oder wenn der 6te der an dem Tag so ein Gespräch anfängt der eine ist, der in dem Moment zuviel ist.

Ach Mensch, als wäre das nicht schon alles schlimm genug... Man mag ja auch keinem vor den Kopf stossen, denn im Grunde meint es ja nur jeder gut. Das weiss ich ja auch.

Beitrag von hannah.25 02.04.10 - 23:29 Uhr

und gerade weil du niemanden vor den kopf stoßen magst, solltest du ihnen einfach in einem guten ton sagen, wenn es dir zu viel wird. ich bin mir sicher, das verstehen sie.
ich denke, dass dich niemand nerven will und dich niemand zusätzlich belasten will und dann verständnis hat.

sag deinen kollegen, dass du es schätzt, dass sie mit dir reden wollen und dass du dankbar für ihr mitgefühl bist. aber du brauchst eben auch noch luft zum atmen und möchtest nicht immer drüber reden.

ich wünsch dir alles gute!!!

liebe grüße
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen