Arbeitslos nach 4 Monaten und nun?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nicoletta24 01.04.10 - 15:53 Uhr

Hallo,
ich habe im Dezember 2009 einen VollzeitJob angenommen in einem mobilen Pflegedienst! Das war der erste nach meiner Elternzeit, davor war ich immer nur auf 400 euro basis beschäftigt!
Nun musste ich diesen Job selber kündigen weil ich körperlich einfach nicht mehr geschafft habe 2 kleine Kids, Haushalt und Vollzeit Job zu managen!
Kann ich mich jetzt beim AA melden oder muss ich nun was anderes beantragen solange ich noch keine neue 400 euro stelle habe? Ich denke nur mit dem Geld meines Mannes( er ist momentan leider auch ohne Beschäftigung#hicks) kommen wir nicht hin!
Mir ist das alles total unangenehm und normalerweise arbeiten wir beide für unser Geld und wollen das auch so schnell wie möglich wieder machen nur momentan ist die Situation nunmal so wie sie ist und wir müssen nun schauen wie wir über die Runden kommen!

LG

Nicole

Beitrag von windsbraut69 01.04.10 - 16:01 Uhr

Was bezieht Dein Mann denn und wovon habt Ihr vor dem letzten Job gelebt?

Ich denke, einen Anspruch auf ALGI hast Du ohnehin nicht, also ist die Frage, ob Ihr unter Eurem ALGII-Bedarf liegt oder nicht mit dem "Einkommen" Deines Mannes. Möchtest Du jetzt wieder nur auf Minijobbasis arbeiten?

Gruß,

W

Beitrag von nicoletta24 02.04.10 - 11:00 Uhr

Hallo,
entschuldige das ich nicht eher was zu deinen Beitrag geschrieben habe aber ich war etwas erschrocken über all die krassen Beiträge hier!
Also wir haben vor der Arbeitslosigkeit meines Mannes von seinen recht Gutem Einkommen und meinen Vedienst auf Minijobbasis gelebt. Das reichte uns voll und ganz! Seit der arbeitslosigkeit meines Mannes bekommt er anteilsmässig ALGI und ich meinen Vollzeitlohn, was gerade ebend so reichte!
Nun wird er denke ich mal solange bis er was neues hat ALGI voll bekommen und ich suche mir ja jetzt wieder was auf Minijobbasis weil was anderes momentan zeitlich nicht passt( höchstens noch ne gute Teilzeitstelle weil mein Sohn hat 3 mal die Woche erst um 9 Uhr Schule und da finde mal was an Arbeit was da passt) Wir wollen ja arbeiten gehen, versteht das nicht falsch, wir sind nicht faul oder wollen unbedingt Sozialleistungen beziehen, nur müssen wir jetzt einfach schauen wie wir die Zeit überbrücken wo wir beide keinen Job haben!
Ich werde wohl oder übel am Dienstag mal zum Amt gehen unbd mich dort schlau machen und beantragen was ich beantragen muss um über die Runden zu kommen!

LG
Nicole

Beitrag von janavita 01.04.10 - 16:17 Uhr

Hi... verstehe ich irgendwie nicht - wenn der Mann zu Hause ist - warum schaffst du es nicht mit dem Vollzeitjob? Kann er sich doch solange um Kinds und Haushalt kümmern und wenn er einen Job hat, was hoffentlich besser bezahlt wird als deins, dann könnt ihr ja immer noch überlegen, ob du auf Basis arbeiten gehts...

Gruß

Beitrag von christinamarie 01.04.10 - 16:18 Uhr

Wenn dein Mann auch arbeitslos ist, wieso managt er dann nicht Haushalt und Kinder? Dann kannst du doch Vollzeit arbeiten.

Wenn ihr "normalerweise" für euer Geld arbeitet, dann verstehe ich wirklich nicht, wie du freiwillig einen Vollzeitjob hinschmeißt mit dem Argument Haushalt/Kinder, <--- was doch dein Mann übernehmen kann.

Verständnislose Grüße
Christina, auch 2 Kinder, beide berufstätig

Beitrag von zwiebelchen1977 01.04.10 - 16:23 Uhr

Hallo

Sorry, du hast euch bedürftig gemacht. Wie schaffen das denn andere? Die gehen auch Vollzeit arbeiten und haben Kinder und Haushalt.

Und dein Mann ist doch zu Hause. Wieso ann er dann nicht den Haushalt machen und sich um die Kinder kümmern?

BIanca

Beitrag von zwiebelchen1977 01.04.10 - 16:25 Uhr

Hallo

Noch etwas. Dein 1 Kind ist 8 Jahre alt. Also schon sollte er schon etwas eigenständig sein.

Bianca

Beitrag von vwpassat 01.04.10 - 16:36 Uhr

Dir (Euch) sollte unangenehm sein, dass Ihr keine vernünftige Familienplanung betreibt und Euch damit selbst bedürftig gemacht habt!

Dein Mann ist lt. Deinem Posting auch arbeitslos (geworden). Warum verteilt Ihr Eure Aufgaben nicht so, dass nicht alles an Dir hängen bleibt?

Sorry, aber da streuben sich meine Nackenhaare. Ich bin selbständig, meine Frau arbeitet 3 Schichten und das geht auch.

Beitrag von manavgat 01.04.10 - 16:40 Uhr

weil ich körperlich einfach nicht mehr geschafft habe 2 kleine Kids, Haushalt und Vollzeit Job zu managen!

Wo war Dein Kerl in dieser Zeit? Arbeitslos mit der Bierflasche im Park?

Gruß

Manavgat

Beitrag von nicoletta24 01.04.10 - 17:03 Uhr

Na ja das war ja wieder klar das man soclhe Fragen besser nicht bei Urbia stellt, habe schon damit gerechnet in der Luft zerissen zu werden!#schmoll
Ihr kennt ja garnicht den Hintergrund warum das mit meiner Vollzeitstelle nicht geklappt hat! Ich werde es ma grob anreissen obwohl ich eigendlich nicht einsehe mich zu rechtfertigen, nur mag ich es auch nicht hier stehen lassen als wären wir die letzten heckenpenner und so Asozial wie die Leute aus den Talkshows:-[
Mein Sohn ist schon fast 8 das ist richtig allerdings ist er stark ADHS krank, kann somit nicht fremdbetreut werden und auch trotz Medigabe und Therapien ist er ein sehr sehr schwieriges Kind was sehr viel zeit und Unterstützung braucht, auch laut der Lehrerin klappt der Alltag in einer Ganztagesschule nicht und mein Mann auch wenn das jetzt traurig ist, er schafft den Alltag daheim einfach nicht mit ihm, ich kenne es ja nicht anders und bekomme es einigermassen gut hin und das war Grund 1 wieder daheim zu bleiben für mich! dann ist meine Tochter schwer krank sie hat Morbus chron und fehlt die meiste zeit im Kiga und brauch viele KH aufenthalte und ist sehr auf mich fixiert und ich schaffe es einfach besser mich daheim um alles zu kümmern wenn ich keine 69 Stunden Woche auf der Arbeit habe, verständlicher jetzt oder?#
Klar ist das für die meisten Frauen kein Grund daheim zu bleiben aber auch ich bin gesundheitlich seit 2 Jahren sehr eingeschränkt da ich eine Herzmuskelentzündung hatte und noch nicht wieder 100 % Leistungsfähig bin!
Mein Mann ist arbeitslos geworden da er im Baugewerbe durch die Finanzkrise und den langen kalten Winter keine Aufträge mehr bekamm, dies wird sich sicher hoffentlich bald ändern, er arbeitet daran das er schnell wieder nen Job bekommt!
Im normalfalle bin ich ein gebildeter und verantwortungsbewusster Mensch der erst überlegt und dann handelt aber ich konnte einfach nicht mehr anders als zu kündigen weil ich absolut fertig war was meine körperliche Belastungsgrenze anging, ich bin beruflich normalerweise garnicht gewohnt körperlich und unter so starker seelischer Belastung zu arbeiten( habe eigendlich Arzthelferin gelernt und bin nur durch zufall in die mobile Pflege gekommen)
Ach und NEIn mein Mann lag nicht mit der Bierflasche im Park#schock#kratz:-[
Er hat sich so gut er konnte dem Alltag gestellt aber ich war nicht zufrieden, es war einfach nicht ausreichend wie er sich um alles kümmern konnte und er war unzufrieden zuhause, das hat ständig zu Streit geführt und deswegen haben wir uns halt entschlossen das er wieder arbeiten geht und ich nicht mehr Vollzeit! Eigendlich hatte er auch nen Job fest gehabt dann wären wir nicht in dieser misslichen Lage aber dort kam es dann dazu das der Vertrag aufgelöst wurde weil der AG aus welchen Grund auch immer falsch informiert war und dachte mein mann hätte schon einen Technickerschein, was nicht so war!

So ich hoffe ihr versteht es jetzt besser und werft nicht wieder gleich mit Steinen, vielleicht war es etwas unüberlegt aber trotzdem müsst ihr auch meine Umstände berücksichtigen!
LG
Nicole, die den Hut vor Leuten zieht die das alles schaffen!

Beitrag von osterei77 01.04.10 - 17:44 Uhr

Hier wirst du sicherlich keine anderen Antworten bekommen wie die, die du leider schon lesen musstest.

Es ist hier gang und gebe Menschen, ohne die Hintergründe zu kennen, zu verurteilen anstatt hilfestellung zu geben.

So traurig wie es auch ist, die User hier haben ihren eigenen Horizont den sie nicht gewillt sind zu erweitern oder mal vernünftig auf eine Frage zu Antworten.

Es tut mir leid für euch das es so gekommen ist und das ihr in solche einer Lage seid und euch wird wohl nichts anderes übrigbleiben als erstmal ALGII in Anspruch zu nehmen.

das Osterei#ei

Beitrag von nicoletta24 01.04.10 - 18:26 Uhr

Hallo,
danke für deine Antwort!:-)
Ich habe absolut kein Problem mit sinnvoller Kritik von anderen Usern, ich mag selber so Sozialschmarotzer garnicht und deswegen ist es mir sogar schon unangenehm gewesen überhaupt nach Hilfeleistungen hier zu fragen, ich konnte mir allerdings schon denken soviel sinnlose Kritik zu bekommen, vie schlimmer ist das wie du auch schon schreibst niemand mal nach Hintergründen fragt!
Na ja werde ich mir wohl oder übel doch "Fachmännischen" Rat beim rbeitsamt holen müssen#schmoll

LG und Frohe Ostertage,
Nicole

Beitrag von windsbraut69 02.04.10 - 07:52 Uhr

Sorry, aber warum begründest Du Deine Kündigung denn so fadenscheinig?

Wenn Du einen arbeitslosen Mann erwähnst und gleichzeitig schreibst, Dir sei die Arbeit zuviel geworden, wer soll denn da erahnen, dass Ihr alle krank seid und Dein mann mit Kindern und Haushalt überfordert ist im Gegensatz zu Dir?

Beitrag von vwpassat 02.04.10 - 09:11 Uhr

Hätte alles im 1. Posting gestanden, wäre auch meine Reaktion etwas anders ausgefallen.

Es ist seit jeher meine Rede, gleich alle Fakten und Umstände auf den Tisch zu legen, aber nein.........

Beitrag von windsbraut69 02.04.10 - 07:50 Uhr

Ein kurzer Hinweis auf den unfähigen Ehemann und die Kranken Kinder wäre auch zuviel verlangt gewesen....

Ganz eigenartig, hier werden die entscheidenden Argumente immer erst nachgeschoben, wenn die Resonanz auf den Beitrag nicht wunschgemäß ist.

Beitrag von nicoletta24 02.04.10 - 10:48 Uhr

Na ja woran mag das wohl liegen:-(
Ich wollte einfach nur ne kurze knappe Antwort haben und nicht wieder Belehrungen was einen unfähigen Mann ich doch habe und was meine armen kranken Kids doch unter uns als sozialschmarotzenden dummen Eltern leiden müssen hören.

Beitrag von osterei77 01.04.10 - 17:40 Uhr

DU solltest dich in grund und boden schämen für deine idiotische Antwort! :-[

Ich hoffe du hast mal die Geschichte gelesen? Ach nein, hast du ja nicht nötig, sind ja eh alles Schmarotzer und dumme ALGII-Empfänger die DEIN Geld bekommen und dir jeden Monat auf der Tasche liegen.

Solchen Menschen wie dir sollte man wirklich mal die Realität vor Augen führen. Du kannst einfach nur mit scheuklappen durchs Leben rennen und alle und alles veruteilen was nicht in dein Weltbild passt!

Sowas ist einfach das letzte! #wolke

Beitrag von algreen 01.04.10 - 21:08 Uhr

Hast Du den Schuß nicht gehört?

So also siehst Du die Leute die Arbeitslos sind?

Bah, ekelhaft!

Wenn Du auch nur etwas Erziehung genossen hast, entschuldige Dich!

Beitrag von osterei77 01.04.10 - 21:35 Uhr

auf ne entschuldigung kann man da lange warten denn Erziehung hat der sicher nicht genossen....im gegenteil....:-[

Sowas ist einfach widerwärtig!

Beitrag von windsbraut69 02.04.10 - 07:49 Uhr

Den zeitlichen Diskussionsverlauf hier habt Ihr aber schon geschnallt, ja?

Beitrag von king.with.deckchair 01.04.10 - 16:51 Uhr

Wie die anderen schon schrieben: Was hat dein Kerl getan während deiner Arbeitszeit?!

Beitrag von drachenengel 01.04.10 - 19:57 Uhr

Hallo

die ARGE wird Euch schon helfen, denn nach nur vier Monaten sv-pflichtiger Tätigkeit ab Ende Elternzeit und vorheriger ausschliesslicher Minijobberei gibt es kein ALG1.

Sorry, aber auch wenn Euer Sohn ADHS hat und Euere Tochter eine CROHN-Patientin ist, so kann man es Deinem Mann schon zumuten, dass er alles wuppt.. schliesslich ist er ebenso Vater wie Du Mutter...

Bzgl des Crohns bzw der Therapie dessen bei einem Kleinkind: ich hoffe, Ihr seid da in Fachhänden und nicht bei einem Walddoktor... da der Crohn selten bei Kleinkindern ist, eher im Teenageralter startet, aufpassen!

Gruß

Mone

Beitrag von nicoletta24 02.04.10 - 10:54 Uhr

Ich weiss das die Erkrankung im alter meiner Tochter selten ist, sie ist bei einem Spezialisten in Behandlung der sich auf Colitis ulcerosa und Chron spezialisiert hat auch im Kleinkindalter( im Kleinkindalter sind nur ca 2 % betroffene), da ich selber aus dem medizinischen Bereich komme würde ich so schwere Erkrankung niemals auf die leichte Schulter nehmen!
Aber Danke für deinen Hinweiss!

LG
Nicole