Blut erbrochen, Magenspiegelung KKH nun wieder zu Hause. 36.ssw

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kittythediva 01.04.10 - 16:33 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe am Dienstag Abend/Nacht Blut erbochen. Sind dann ins KKH gefahren und gestern wurde dann eine Magenspiegelung gemacht. Bin ja nun schon in der 36.ssw und hatte echt Angst das etwas mit dem Baby ist.

Habe die ganzen Tage schon immer sehr starkes Sodbrennen gehabt und andere Schmerzen als sonst in der Brustgegend.

Dem Baby geht es gut, habe nur eine kleine Sedierung bekommen die gar nicht gewirkt hat. Kennen nun meinen Magen auch von innen#rofl

Sie haben nichts gefunden und können sich nicht erklären wo das Blut herkam. Gut man verschätzt sich ja auch mal schnell mit der Menge vom Blut was da raus kam.

Ich litt die ganze Schwangerschaft schon unter Hyperemesis und habe auch schon das eine oder andere Mal Blutfäden erbrochen das kannte ich schon, aber so richtiges Blut war noch nie dabei.

Nun bin ich froh das wir wieder zu Hause sind und es uns Beiden wieder gut geht, naja mir noch nicht aber mit dem Kleinen ist alles in Ordnung.

Wünsche euch allen eine schöne Osterzeit.

Viele liebe Grüße

Kitty#liebdrueck

Beitrag von nana-k 01.04.10 - 16:39 Uhr

hi,

das ist doch schön, dass es anscheinend nichts ernstes ist.
ich dachte direkt an ein geplatztes magengeschwür oder so.

dann euch noch ne schöne restschwangerschaft ( ist ja nicht mehr lange ;-) )

lieben gruß, Nana

Beitrag von kittythediva 01.04.10 - 17:02 Uhr

Der Verdacht lag Nahe denn ich hab viele Jahre Prpbleme mit Magengeschwüre gehabt.
Ich bin wirklich froh und erleichtert das es nichts schlimmes ist. Es wurde zwar eine Diagnose gestellt aber das wusste ich vorher schon.