Einleiten vor ET?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von angelme80 01.04.10 - 19:33 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt 34. Woche und meine Maus ist bereits recht groß und schwer. KU ist schon bei 31 cm.
Da ich trotz allem eine normale Geburt anstrebe macht mir das alles ein wenig Angst. #zitter
Mein Doc in der Klinik meinte, ich solle ab der 37. alles dafür tun, was geht, damit die Kleine evtl. früher kommt.
Nächste Woche werde ich mal die Hebi darauf ansprechen zwecks Wehen-Cocktail, etc.

Trotzdem drängt sich bei mir der Gedanke auf, ob es nicht möglich ist, bereits in der 38. Woche mittels Wehentropf einleiten zu lassen?? Geht das? Hat da jemand Erfahrung?? Klar besprech ich das auch noch mit meinem Doc, aber den seh ich die nächsten Tage nicht...

LG und Danke für eure Erfahrungen!!

angelme80

Beitrag von diana1101 01.04.10 - 19:53 Uhr

Hi,

ich würde nur einleiten lassen, wenn du einen geburtsreifen Befund hast.
Sonst kann das eine langwierige und schmerzhafte "Angelegenheit" werden.

Bei mir wurde per Wehentropf eingeleitet, nach geplatzter Fruchtblase.. und Gestationsdiabetes.
Sollte aber noch dazu sagen, das ich einen Wehenbelastungstest hatte.. der mir geholfen hat.

Und ich würde es jederzeit wieder so machen.

Drücke dir ganz fest die Daumen.

LG Diana

Beitrag von superschatz 01.04.10 - 20:04 Uhr

Hallo,

mein Sohn wurde übrigens bei 38+1 mit einem KU von 37,3 cm geboren worden, normal und als Sternengucker. #schwitz

Ich würde dir wirklich von einer Einelitung ohne geburtsreifen Befund abraten. Kaum ein Baby wird so groß, dass es nicht wirklich trotzdem natürlich geboren werden kann. Mein Sohn wurde wegen einer Gestose ab 37+2 eingeleitet, er war unheimlich gestresst, da er nicht rauswollte, aber halt musste.

Bei 36+ X (also 37. SSW) wäre dein Kind übrigens noch ein Frühchen, wenn auch ein spätes. Daher wurde bei mir auf alle Fälle solange abgewartet. Und er hat das ganze nicht so gut verkraftet. Ich bin mir nämlich sehr sicher, dass es diese Komplikationen während der Geburt nur wegen der frühen Einleitung gab. Anderseits bin ich sehr froh natürlich entbunden zu haben.

Was heisst denn, dass dein Baby bereits groß und schwer ist? Wie groß und wie schwer?:-D

LG
Superschatz
http://www.erdnuss-flip.de

Beitrag von m_sam 02.04.10 - 00:04 Uhr

Kurze Frage: Was macht Dir Angst bei einem KU von nur 31 cm in der 34. SSW?
Meine Große hatte 32 cm in der 36. SSW und ist damit auch geboren.
Wenn Deine Maus noch zulegt, hat sie vielleicht einen KU von 34 cm bis zur Geburt - was auch noch recht klein ist#kratz

Warum um Himmels Willen MUSS sie denn vorher raus?

Ich habe viel Verständnis für die Angst, dass man ein Kind mit großem Kopf bekommt. Aber hier gibt es Mütter, deren Kinder 38 cm KU hatten und die beklagen sich meist sehr viel weniger, als die, deren Kinder einen kleineren KU hatten.

Eine Einleitung ohne geburtsreifen Befund würde ich gar nicht anstreben - damit bist Du sicher tagelang beschäftigt.

LG Samy

Beitrag von qrupa 02.04.10 - 07:09 Uhr

hallo

also ein KU von 31 cm ist für die 34. SSW absoluter Durchschnitt. Darum würde ich mir wirklich null Sorgen machen.
was Einelitungen angeht würde ich persönlich davon immer abraten solange es nicht absolut nötig ist. Denn eien Einelitung funktioniert soweiso nur bei geburtsreifem Befund udn endet leider nicht selten im KS, weil es eben mit einer spontanen Geburt ohne Hilfsmittel nicht viel gemeinsam hat.
Wenn das Baby wirklich raus muß, dann ist es eine gute Alternative zum KS, aber ansonsten sollte es besser wirklich für den Notfall sein.
und es gibt babys mit 5000g, die flutschen nur so raus und andere mit 3000g die sich wirklichs chwer tun.

Ich würde lieber dafür sorgen, dass die Geburtsumgebung so optimal wie möglich ist, eine gute hebamme an deiner Seite, die dich machen läßt und eine optimale Geburtsposition.

ich hab sowohl Einleitung als auch versucht aufgedrängten KS abgelehnt, obwohl mir der US ein 5000g baby verkaufen wollten mit 40 cm KU. Hatte zum Glück eine tolle Hebamme, die nur laut zu lachen anfing, als sie das hörte und sich sicher war, dass meien Süße maximal 4300g haben würde. Sie sollte recht behalten, denn das eburtsgewicht lag letztendlich "nur" bei 4240g und einem KU von 36 cm. Das ganze allerdings auf 56 cm Länge verteilt, so dass ich letztendlich zwar ein schweres, aber sehr langes und damit schlankes Baby mit einem völlig durchschnittlichen KU bekommen habe.

LG
qrupa

Beitrag von anom83 02.04.10 - 08:40 Uhr

Hallöchen,

also bei mir wurde auch vor ET eingeleitet (10 Tage) und es war gar nicht schlimm (habe Tabletten bekommen).

Ich muss allerdings sagen, dass ich schon länger einen geburtsreifen Befund hatte (Mumu 2 cm).

Es hat bei mir gut angeschlagen und die Geburt war mit 4,5 Stunden auch ziemlich zügig für eine Erstgebärende.

Bei mir gab es aber auch keine Alternative, da sich bei mir eine Gestose entwickelt hat. Ich denke nicht, dass du dir um den KU von deiner Maus Sorgen machen musst. Niklas hatte einen von 36,5 cm (also auch schon recht groß) aber es war überhaupt keine große Sache.

Ich würde an deiner Stelle NICHT einleiten lassen.

LG Mona mit Niklas (10 Monate)

Beitrag von jessica.g1 02.04.10 - 10:31 Uhr

Hallo!

Also ich finde auch das 31cm für die 34.SSW normal sind oder? Der Kopf wächst ja nicht sooo schnell!

Das der Arzt sagt du sollst ab der 37.SSW alles tun damit das Kind früher kommt finde ich sehr suspekt! Was sollst du denn tun?! Wenn dein Kind nicht breit ist, bringt dir kein Wehencocktail, Sex oder Treppensteigen oder diverse Tees etwas!

Früher gabs keine US um das auszurechnen da haben die Frauen schlicht und einfach Kinder bekommen. Weh tuts allemal.

Wegen dem Wehentropf..ich würds nie freiwillig machen lassen. Meine erste Geburt war eine Wehentropfeinleitung wegen path. CTG's. Naja, war sehr..unnatürlich das ganze ums mal so auszudrücken. Meine zweite Tochter durfte ich vor 3 Wochen zum Glück ganz normal zur Welt bringen.

An deiner Stelle würde ich erstmal abwarten wie es sich entwickelt. Vielleicht kurz vorm ET das ganze nochmal im KH abklären lassen?


LG

Jessi

Beitrag von marion0689 02.04.10 - 16:37 Uhr

Hey!!

31cm in der 34. Woche sind normal.

Meiner hatte bei der Geburt 36cm und ich hatte weder Riss noch Schnitt, lediglich leichte Abschürfungen.

Wenns nicht unbedingt sein muss, rate ich von einer Einleitung ab.
Meine Schwester wurde eingeleitet und das endete ( wie so oft ) im KS.

Mach dir mal keine Sorgen wegen des KU´s...der ist total normal.

LG

Beitrag von kleine-frage 02.04.10 - 22:43 Uhr

ich habe aus sorge um mein kind einleiten lassen...
mit tablette.

ich lag 36 stunden in den wehen...
ist schmerzhaft, klar aber ist durchzustehen...

hör wirklich auf dein gefühl... wenn du meinst du musst noch warten dann warte lieber...

ich selbst habe kein tropf bekommen. sie leiten hier bei uns in der klinik lieber mit tabeltten ein, weil sie besser zu dosieren sind und besser wirken...

Beitrag von kerstim 03.04.10 - 20:50 Uhr

Also ich denke das funktioniert nur, wenn dein Körper schon geburtsbereit ist, denn ansonsten bringt so ein Wehentropf nix. So ist zumindest meine Erfahrung. Bei mir wurde 2007 nach ET mit Wehentropf eingeleitet, mein Körper war aber noch gar nicht auf GEburt eingestellt. Der Wehentropf hat dann auch nicht zu richtigen Wehen geführt u schlußendlich hat das ganze in nem KS geendet.... Muss nicht sein, war aber bei mir so.
Am Besten wie du schon geschrieben hast mal den Arzt fragen.
LG Kerstim

Beitrag von traumwolke23 05.04.10 - 14:13 Uhr

In der 34. Ssw hatte unser einen ku von 34 cm!