Namensänderung, den 2. Namen benutzen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von shelly2007 01.04.10 - 20:38 Uhr

Hallo,

meine fast Schwägerin ist mit den Namen ihres Sohnes schon seit längerer Zeit nicht zufrieden. Der Junge heißt Kevin und sie befürchtet, dass er mit den Namen später benachteiligt werden könnte. Nun hat er noch einen zweiten Namen und zwar Tom. Bald ziehen die drei in eine andere Stadt und nun überlegen sie, ob sie ihren Sohn beim 2. Namen nennen sollten. Der Kleine ist gerade 3 Jahre alt geworden und möchte lieber Kevin genannt werden, wenn man ihn fragt.

Ich kann meine Schwägerin auf der einen Seite verstehen, aber irgendwie finde ich es so auch nicht richtig. Was meint ihr?

Viele Grüße,
Annie

Beitrag von flausch 01.04.10 - 20:41 Uhr


Ich finde sie sollte es bei Kevin belassen, somal der Junge ja sagt, er möcht lieber Kevin genannt werden!

Außerdem hätte sich die Mutter vorher Gedanken drüber machen sollen, wie der Name Kevin ankommen könnte!
Und nicht erst jetzt wo das Kind schon 3 Jahre ist!

Beitrag von babylove05 01.04.10 - 20:42 Uhr

Hallo

und genau deswegen verurteile ich hier keine Eltern die sich lange zeit bei der Namenswahl lassen...

Wenn man einen namen nimmt sollte man auch dasu stehen... vorallem dann wenn das kind seinen namen mag... wenn er Aelter ist und dann immer noch lieber Tom genannt werden will dann kann er das selber entscheiden.

Also ich find es Laecherlich was deine fast Schwaegerin will .....

Wenn sie meinen Leute mit den Namen kevin werden benachteiligt haette sie ihren Sohn NIE so nennen sollen ... Man hat so langzeit jedes Pro und Contra absowerten

Naja das ist zumindest meine Meinung

LG Martina

Beitrag von -zitronensorbet- 01.04.10 - 20:43 Uhr

Warum soll er durch den NAmen Kevin benachteiligt sein? Hab ich was verpasst?

Beitrag von anatoli 01.04.10 - 21:03 Uhr

War doch mal vor ein paar Monaten in den Medien, dass bestimmte Namen bei Lehrern negative Assoziationen wecken. Da gehörte der Name Kevin auch zu.

Beitrag von rmwib 01.04.10 - 21:29 Uhr

z.B. wegen sowas...
http://de.uncyclopedia.org/wiki/Kevinismus

Beitrag von babylove05 01.04.10 - 22:35 Uhr

Oh gott ich schmeiss mich weg...

Na dann leid ich glaub auch drunter.... wenn man von den Symptomen ausgeht...

-die favorisierten Namen sind ausnahmslos Doppel- oder Dreifachnamen

LOL haben wir auch aber ist nun auch mal in Amerika so .... und dort wirst du eher bloed angeschaut wenn man keinen 2 namen hat....

-mindestens einer der Namen endet auf -ia, beinhaltet ein y oder beginnt mit Ch oder J

LOL wir haben einen Darian Jaylen und bekommen eine Ivy Keona....

-der Wohlklang der erwählten Namen wird der Umwelt durch Autoaufkleber auf der Heckscheibe kundgetan

Jo hat ich auch auf mein Auto

-manisches Verlangen, die Namen französisch oder englisch angehaucht aussprechen zu wollen (es bleibt beim Versuch) ...

Das Kann ich wohl nicht aender... Papa hat auch noch was zusagen , und der ist nun mal Ami .... und wir haben Amerikanischen Nachnamen lol

LOL


Naja so ist das ... aber ich find unsere Namen sind einfach in den USA normale namen .... und oft sollte man erstmal den Hintergrund der Namensgeber ( Eltern ) sehen ...

Und ich sag immer der Name muss zum Kind und zum nachnamen passen.... Also ich hab ein Halb Afroamerikanisches Kind und bekomm wieder eins und da wuerde Lena , Lars und co. nicht passen wie hoert sich den Lena Smith oder Fin Smith an .... NEE

lol

In dem Sinne ....

LG Martina

Beitrag von tintenfisch1 01.04.10 - 20:43 Uhr

Hallo,

meine kleine Schwester hat den Doppelnamen Anna Ailsa (Elsa gesprochen). Meiner Mutter hat der zweite Name immer schon besser gefallen.
Sie wurde am Anfang Anna genannt, und als sie ein paar Jahre alt (wie alt genau weiß ich nicht, aber sicher nicht unter 3), entschlossen meine Eltern auf Ailsa umzusteigen. Und so wird sie immer noch genannt (ist jetzt 20) und sie will auch nicht ändern. Ich denke dass wir (ihre Geschwister) mehr Schwierigkeiten mit der Umstellung hatten, als sie! ;-)

Ist sicher kein Problem für den kleinen Mann!
lg
Maria

Beitrag von kleine-frage 01.04.10 - 20:50 Uhr

weiss nicht was an kevin besser oder schlechter sein soll als an tom... ???

Beitrag von tempranillo70 01.04.10 - 20:59 Uhr

Hallo,
ich finde Tom auch besser. Aber es wird sicher für den Kleinen schwierig, sich umzugewöhnen. Daher sollte man es langsam angehen lassen, beide Namen verwenden, dann den alten immer weniger. Und irgendwann ist er dann halt Tom.
Ich hatte einen in der Klasse, der hiess Marc. Und weil er den Namen doof fand, hat er beschlossen, als er nach dem Abi in eine andere Stadt zum Studieren ging, sich fortan nur noch mit seinem Zweitnamen zu nennen. Und seitdem heisst er Valentin. War nur am Anfang komisch...
LG, I.

Beitrag von ballroomy 01.04.10 - 21:03 Uhr

Hallo Annie,

sie können ihn ja eine Weile mit beiden Namen rufen. Z.B. immer Tom Kevin
Meine Oma hat das damals bei meiner Tante gemacht. Zur Anmeldung in der Schule wurde der 2. Name verwendet und der durfte ab da dann auch nur noch verwendet werden.
Nach dem Abitur hat sie sich dann selbst nochmal umbenannt. (Nicht wieder zurück sondern wieder einen neuen Namen)

Grüße
ballroomy

Beitrag von deoris 01.04.10 - 21:44 Uhr

Jetzt mal im ernst ,andere Probleme haben sie wohl nicht.#augen
Eine namensänderung ,die nicht selbst gewünscht ist und gerade bei so einem kleinen kind kann auch sich negativ auf die Psyche auswirken.Selbstfindungsphasen kommen in der Kindheit oft vor und wenn da noch eine Namensänderung dazu kommt ,kann das ganz schön schwierig für so ein kleines Kind werden.

Ich finde das ehrlich einfach nur dumm!

Beitrag von inajk 02.04.10 - 12:33 Uhr

Auf gar keinen Fall!!!
Am Namen haengt ein grosses Stueck Identitaet. Den einfach von aussen zu aendern, dadurch signalisiert man dem Kind, du bist nicht richtig so wie du bist, du bist nicht gut genug, wir wollen nicht dich (Kevin), sondern einen anderen (Tom). Auch wenn es nicht so gemeint ist, beim Kind kommt es so an. Also bitte nicht tun!
Wenn sie sich Sorgen macht, sollte sie ihre Energie lieber darin investieren, den Kleinen so zu erziehen, dass er moeglichst weit weg von negativen Kevin-Assoziationen ist :-)

LG
Ina

Beitrag von deoris 02.04.10 - 13:40 Uhr

#pro