Baby Probleme mit rechter Brust

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sommersonne83 01.04.10 - 21:10 Uhr

Hallo zusammen,

mein Kleiner ist heute 15 Tage alt. Das Stillen an der linken Brust klappt schon super, fast immer schmerzfrei und er trinkt auch seine 10 Minuten daran ohne Probleme.
Leider gibt es aber Probleme an der rechten Brust. Zum Einen ist das Ansaugen teilweise sehr schmerzhaft und seit ein paar Tagen saugt der Kleine 3x daran, schaut dann ganz angewidert - als würde es ihm nicht schmecken - lässt los, sucht sofort wieder die Brust, saugt wieder 3x und lässt wieder los, brüllt wütend auf #schrei, schüttelt wild den Kopf hin und her, saugt wieder an und lässt nach 3x Saugen wieder los :-(. Er bekommt aber definitv genug raus. Der Mund ist immer voller Milch. Somit ist das Stillen an dieser Brust ein echter Kampf. Ich probiere auch alle möglichen Anlegepositionen aus - an allen dasselbe Drama.
Das merkwürdige: es ist nicht immer so. Manchmal saugt er auch 2-3x an und bleibt dann konstant 10 Minuten dran hängen und trinkt schön.
Voallem Abends macht er diese Zickereien...

Bitte - wer hat einen Tip für mich, was das sein könnte?

Vielen Dank für eure Ratschläge.

Beitrag von fonziemay 01.04.10 - 21:47 Uhr

hej du!

mein kleiner hatte sich anfangs auch die linke brust als lieblingsbrust auserkoren. meine vermutung war mitunter, er könnte gespürt haben, daß mir das stillen mit der rechten brust schmerzen bereitet (die brustwarze hatte eine entzündete stelle, so nen kleinen riß, und dadurch war das ansaugen und auch der milcheinschuß schmerzhafter), vielleicht war ich zu verkrampft und er mußte sich dadurch beim saugen mehr anstrengen. könnte es bei dir auch an sowas liegen?

inzwischen hat sich das lieblin"k"sbrustproblem vollkommen gegeben. ich habe anfangs, als die rechte seite so entzündet war, sie etwas geschont und flleißig mit brustwarzensalbe eingeschmiert. als es dann besser wurde, habe ich einfach häufiger (bzw. häufiger zuerst) an der rechten seite angelegt, um die milchmenge auf beiden seiten wieder anzugleichen. hat wunderbar geklappt, es wurde wie von selbst besser. mitunter auch dadurch, daß der milcheinschuß später nicht mehr so schmerzhaft ist.

natürlich kann es auch sein, daß die milch auf deiner rechten seite einfach schneller rausschießt und dein baby damit nicht klarkommt und deshalb meckert. da hilft dann vorher ausstreichen, ansonsten immer mal wieder luft holen lassen (spucktuch drunterlegen, denn da geht ja oft was daneben), wenn er das eben braucht, und nicht die ruhe verlieren.

kann dir also nur zur geduld raten, das regelt sich vermutlich ganz von allein (bei mir hat es allerdings auch vier wochen etwa gedauert). inzwischen klappt das stillen so reibungslos, wie ich es mir in den ersten wochen nie hätte träumen lassen :-)

Beitrag von nashivadespina 01.04.10 - 23:46 Uhr

Weshalb tuts denn beim anlegen der rechten Brust weh? Sind deine Brustwarzen noch wund/blutig? Dagegen hilft Lanolinsalbe von der Firma Lasinoh aus der Apotheke.

Mach dir nicht so die großen Sorgen...es gibt viele Babys die phasenweise oder dauerhaft eine Lieblingsbrust haben oder zB eine Brustschimpfphase an nur einer Brust entwickeln. Meist geht das von ganz allein wieder weg. Kannst dazu auch mal eine Stillberaterin fragen:

www.lalecheliga.de

Versuche einfach immer wieder ohne Druck auch mit der rechten Brust zu stillen..sollte dies nicht funktionieren und aus der Phase etwas dauerhaftes werden..kannst du normaleweise auch problemlos mit einer Brust stillen. Dein Baby wird auch von einer Brust satt. Sie produziert dann entsprechend mehr Milch.

Beitrag von waffelchen 02.04.10 - 10:57 Uhr

Hach ja....
Jonathan hat auch so seine Probleme mit der rechten Brust. Ansaugen tut sehr weh, nicht wegen der Warze, sondern innen drin, sobald die Milch kommt geht der Schmerz langsam weg. Ich glaub auch das liegt daran, dass er merkt das ich rechts doof finde, deswegen dauerts auch immer bis die Milch kommt.

Beitrag von sommersonne83 02.04.10 - 12:52 Uhr

Danke für eure Tipps!
Dann werde ich mich wohl noch ein bischen in Geduld üben müssen!

Liebe Grüße und schöne Feiertage!