Depressionen????

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von pueppi1983 01.04.10 - 23:21 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

Seit ca. 3 Wochen gehts mir nicht besonders gut. Eigentlich wäre alles super. Haben einen tollen Sohn, bin verheiratet, beide gute Arbeitsstellen, tolle Wohnung...

Jedoch mit einem Mal gerieten meine Gefühle völlig aus der Bahn. (ohne ersichtlichen Grund)
Hatte an nichts mehr Freude (auch nicht an meinem Partner...obwohl er mir nix getan hat), hatte keine Lust mich mit jemanden zu treffen, wollte am liebsten nur alleine sein. Wenn auf Arbeit Leute im Mittelpunkt standen, hat mich das tierisch genervt..war sonst nie ein Problem für mich. Mir standen ganz oft Tränen in den Augen...einfach so. #heul, hab kaum noch was gegessen. Es war einfach alles nur noch negativ.

Momentan gehts mir etwas bessser...hatte eine Woche mit meinem Mann Urlaub...und meine Gefühle wurden wieder etwas psoitiver..aber so wie sonst ist es absolut noch nicht...
Hatte so eine ähnliche Situation schon mal vor ca. 2,5 Jahren als ich die Pille abgesetzt hatte aber ganz so extrem wars da nicht.

Was kann das sein und kann es nochmal so schlimm kommen???? #zitter
Vielleicht Depressionen??? Gibt´s vielleicht pfl. Medikamente gegen solche Tiefs???

#danke fürs zu hören.


Hoffe auf einige liebe Antworten.


Liebe Grüße

Püppi

Beitrag von supikee 01.04.10 - 23:46 Uhr

Hallo Püppi,

tja, so genau kann ich dir das leider nicht sagen...es hört sich zumindest nach einer depressiven Verstimmung an.
Hast du einen guten Hausarzt, wo du mal hingehen könntest??

Was pflanzliches?? Höchstens noch Johnniskraut, aber das wirkt erst nach ein paar Wochen regelmäßiger Einnahme und ausserdem verträgt es sich mit der Pille nicht!

Viel konnte ich dir nicht weiterhelfen, sorry #schwitz.
Ich würde das wirklich mal ärztlich abklären lassen.

Viele Grüße

Verena

Beitrag von jade63 02.04.10 - 10:43 Uhr

Was du schreibst, sind Symptome einer Depression.
Dagegen gibt es Medikamente, die sind aber verschreibungspflichtig.

Vielleicht macht das dein Hausarzt?
Wenn nicht, lass dir eine Überweisung zu einer psychiatrichen Institutsambulanz geben.
Gehe ohne Anmeldung dort hin und sage, du hast akute Probleme.
Alles andere machen die dann.

Wenn du dir erst einen Termin dort oder beim Psychiater holst, kannst ewig warten. Und in der Zeit rutschst du die Depressionssirale immer hübsch weiter runter.

Und überlege doch mal, gab es da vor drei Wochen doch etwas?
Zuviel Arbeit, Stress, Familie? Das alles ist an sich nicht einfach zu managen. Wars vielleicht einfach nur zuviel auf die Dauer?

Beitrag von mizz-montez 02.04.10 - 20:11 Uhr

bei mir haben die depressionen auch so angefangen bzw angefangen schon wesentlich früher aber bemerkt hab ichs erst als diese syptome kamen. das erste anzeichen war dass ich gemerkt habe dass ich innerlich leer war so es gab einfach nichts was mich hat richtig glücklich und wohl fühlen lassen. dann irgendwann 2007 fing es dann auch an mit panikattacken und im krankenhaus wurde ich mit trevilor behandelt. und es wurde besser. ich habe auch angefangen zu heulen wie ein schlosshund wenn ein trauriges lied kam oder sich im TV zwei leute unterhalten haben übelkeit appetitlos sogar cih richtoiger druck auf der brust so wie herzschmerz was man fühlt wenn man extremen liebeskummer hat ich hatte aber keinen. ich hab auch nichts mehr unternommen sogar einkaufen gehen war ein horror. inzwischen nehm ich 300mg komme aber gut klar damit. wenn du dich in deiner lebensqualität eingeschränkt fühlst und diese tiefe innere traurigkeit und antriebslosigkeit nicht weggeht dann würd ich mich an einen psychiater wenden. ganz wichtig nicht psychologe sondern psychiater weil: der psychiater darf medikamente verschreiben ein psychologe darf das nicht.
alles gute