Ernährungsberatung Baby

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schwilis1 02.04.10 - 10:34 Uhr

Einen wunderschönen Guten Morgen an alle :)

Ich war gestern bei einem Vortrag zum Thema BabyErnährung im 1. LJ.... und ich frag mich jetzt doch... warum um alles in der Welt denke ich dass die Gute Frau von Hipp gesponsert wurden (ob es nun genau an den unzähligen gläschen lag die hauptsächlich von Hipp da standen vermag ich nicht zu sagen ;) )
Na jedenfalls was die Gute zum Besten gab.
Man kann nach dem 4. Monat beginnen (kann ich so stehen lassen, auch wenn ich es nicht machen würde)
mit Möhre, Pastinake oder Kürbis... klar warum nicht :)
eine Woche später kommen kartoffeln hinzu... klingt auch logisch
dann kommt Fleisch dazu... Fleisch ist dringend notwendig und sollte von da ab jeden Tag gegeben werden, wegen dem Eisen... und da gingen dann unsere Meinung auseinander. Ich ernähr mich seid wochen tiereiweißfrei mit hin und wieder ausrutscher und mir ging es selten besser, körperlich wie psychisch und der Quälende Milchschorf von meinem kleinen ist weg.
Aber soll ja jeder so handhaben wie er es möchte :)
Da alle Muttis im Raum selber kochen wollten, musste die gute frau dennoch betonen, dass wenn es mal schnell gehen soll so ein gläschen flugs in der Mikro landet und servierfähig ist (kam mir deswegen der Gedanke dass sie gesponsert ist) und man muss auf jedenfall ein schuß obstmus oder obstsaft dem Brei hinzufügen (eisenaufnahme) und schon hatte sie eine Flasche Babysaft von Hipp in der hand und betonte wie gesund und wichtig er ist ( ;-) ) und ein löffelchen Öl... raffiniertes natüerlich, auf keinen Fall kaltgepresst (darf ich erwähnen dass raffiniertes Öl in keinster weise was mit Raffinesse zu tun hat :) )
na gut weiter zum thema Brei: Obstbrei würde sie auf jedenfall aus dem Glas nehmen, dann gibt es so tolle instantflocken die man nur einrühren muss etc (ich hab ne Getreidemühle zuhause... ich brauch keine instantflocken)
dann ging es um den Getreide Milch brei. Entweder mit Vollmich angerührt (auf jedenfall pasteurisiert) keine Vorzugsmilch bzw Rohmilch da absolut tödlich für einen Säugling (voher erzählte mir mein Vater dass wir Büffelmilch noch warm aus dem Euter getrunken hatten als Baby wenn es mit dem Stillen vorbei war... und ich leb noch oh wunder :) )
Ich hab dann erwähnt, dass mein kleiner auf Milch mit Bauchschmerzen, Gewichtsabnahme und giftigem grünen Stuhl reagiere. Daraufhin meinte sie... na dann nehmen sie doch Säuglingsmilch.
als ich meinte dass es für mich Tote gepanschte Klumps ist (Säuglingsmilch wird aus Kuhmilch hergestellt die so lange verarbeitet wurde, sachen zugegeben, weggenommen weiss der geier was alles mit ihr gemacht wird) meinte sie ja das sieht sie nicht so. ich meinte... dann könnt ich doch Muttermilch geben: ne ich soll dann Säuglingsmilch geben #gruebel

In diesem Moment hab ich mir dann gedacht ok ich muss gehn. Ich hab überhaupt nichts gegen Säuglingsmilch gar nicht. Ich denke nur wenn die Natur mir die Fähigkeit zum Stillen geschenkt hat dann muss ich das ausnutzen und kann meinem Kind getrost MuMi geben.

Über Frischkost wurde nicht ein Wort gesprochen. dass man dem Kind ne Karotte oder nen Apfel auf ner Glasreibe reiben kann oder dass man sogar firschkorngerichte gebenkann ohne diese vorher totzukochen...kein wort darüber.

und was um alles in der Welt sollte diese Werbung Macherei für Fertigkost und Säuglingsmilch?

Ich bin mir bewusst dass ich hier auf ganz großes unverständnis stoße, aber ich weiss da draußen im Äther des WWW gibt es vll die ein oder andere Mama die meine Ansichten teilt.

Naja ich möchte betonen, jedem das seine... aber das ist ein Forum das vom Austausch lebt und ich wollte mich eben nur mal Austauschen :)
so mein Tee ist nun auch kalt :D

Beitrag von nashivadespina 02.04.10 - 12:04 Uhr

Ich teile im Grunde deine Meinung. (auch wenn das tierische Eiweiß im Normalfall gut vertragen wird -bei euch ist es wohl mehr eine Allergie/ Unverträglichkeit)

Schrecklich finde ich es aber, dass diejenigen Mütter die sich von der Ernährungsberatung viel erhofften..vielleicht auch gerade das, was die Ernährungsberaterin empfohlen hatte umsetzen werden..weil sie es eben nicht besser wissen. War das eine staatlich anerkannte Ernährungsberatung mit einer Ökotrophologin? Würde mich ja wirklich schocken. Ich hoffe nur, dass die meisten Mütter sich dazu entscheiden sich vor Beikostbeginn mehr über Ernährung zu informieren/ verschiedene Meinungen/Studien(!) einzuholen..

Beitrag von schwilis1 02.04.10 - 13:04 Uhr

war keine ökotrophologin.
ich weiss nicht ob du die Vollwerternährung kennst. jetzt wo mein kleiner da ist, bin ich mehr denn je für diese art der Ernährung. Sie mag für einige radikal, zu krass sein. aber mir geht es sooooo gigantisch gut.
Es gibt ein paar einfach Regeln. keine Auszugsmehle und produkte davon, Keine Fabrikzuckerarten, viel Frischkost, keine Raffinierten Öle/Margarine/ Präparate...
je natur belassener umso besser :)

Ein Vorteil :) ich hab mir endlich ein Zahnarzt termin gemacht (mir ist ne Plompe rausgefallen aber ich hab soooo angst vorm zahnarzt und mit diesem hohlen zahn lässt es sich nicht gut karotten beißen :) )

ich find es schade, dass mal wieder nur eine seite der medaille aufgezeigt wird und so schamlos für toten Konservanfraß werbung gemacht wird. (mumifiziertes essen, haltbar gemacht für die Ewigkeit)


naja aber wir sind alle erwachsen und mündig... so ich mus wäsche waschen gehn... auch an karfreitag :)

Beitrag von inajk 02.04.10 - 13:06 Uhr

Das klingt ja wirklich ziemlich gruselig. Aber eine Babyernaehrungsberaterin die gegen MuMi ist? Das ist fuer mich der absolute Hoehe- (bzw. Tief-)Punkt dieser Geschichte.

LG
Ina

Beitrag von zwillinge2005 02.04.10 - 17:03 Uhr

Hallo,

anscheinend hat die Dame nur eine vernünftige Ernährungsberatung nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bzw. der Forschungsgemeinschaft Kinderernährung in Dortmund gegeben.

Da der Vortrag anscheinend kostenfrei war vermute ich auch ein Sponsoring der Firma HIPP - wenn dort HIPP-Produkte als Beispiel genannt wurden.

Ansonsten sind solche Kurse nämlich kostenpflichtig und werden von Ernährungsberatern angeboten (heissen z.Bsp. "Von der Milch zum Brei" und werden von den Krankenkassen teilweise rückerstattet).

Ansonsten kann ich an allem, was Deine Vortragende genannt hat nicht absolut falsches erkennen.

Dass Du ohne Fleisch auskommst ist absolut richti.

Babys haben einen deutlich höheren Eisen und Vit.B 12 Bedarf - der kann aber z.Bsp. , mit viel Hirse etc. auch erfüllt werden. Mit einer tgl. kleinen Portion Fleisch ist das aber deutlich einfacher.

Diese Instantgetreide sind wirklich praktisch. Gibt es als Vollkornbreie von ALNATURA bei DM - der Vorteil ist, dass man sie nicht lange durchkochen und lange quelen lasen muss. Auserdem besteht bei Frischkornbreien immer die Gefahr eines Pilzbefalles etc.

Ich persönlich liebe Frischkornbrei - meine Zwillinge haben trotzdem Vollkornflocken von DM oder dem Bioladen bekommen.

Dass man Rohmilch (ich liebe die Milch auch frisch aus der Kuh und meine Zwillinge seit dem 2. Geburtstag auch) nicht für Säuglinge verwenden soll ist kalr.


Auch als Schwangere soll man darauf leider verzichten - ich freue mich schon auf das Ende meiner Schwangerschaft.

Die Rohmilch kannst Du verwenden, wenn Du Dir die Arbeit machst sie abzukochen bevor Du sie zu Brei verarbeitest.

Auch das ist ein Aufwand, den ich mir gespart habe - Frische Vollmilch (gabs 2005/2006 noch) aus dem Supermarkt hats für den Abendbrei auch getan.

Säuglingsmilch gabs bei uns auch nicht - Lieber Getreidebrei mit Wasser und anschliessend stillen.

Ich kann Deine Aufregung wirklich nicht verstehen. Man kann die Ernährungsemfehlungen individuell abwandeln - die Dame hat aber durchaus aktuelle Lehrmeinungen vertreten.

LG, Andrea

Beitrag von misslila 02.04.10 - 21:13 Uhr

hi hi

mir ging es in einigen Punkten ähnl. als ich auch so einen Ernährungstermin hatte :-)

gerade das mit der Milch, ich weiß noch mein Kleiner Bruder hat Ziegenmilch frisch gemolken bereits mit 7 Monaten bekommen .... oh wunder auch er lebt noch ;-)

aber du .... am besten ist es doch eh, wenn man sein Kind nach seinem Bauchgefühl ernährt, denn wir wissen doch alle was gesund ist, und was natürl. ein Kind im ersten Lebensjahr meiden bzw nur ganz wenig essen sollte.

Aber man kann doch auch Kochen und es geht schnell, besonders mit ein bisserl Tiefkühlvorrat - da brauch ich kein Gläschen von div. Firmen ;-)

vlg
misslila