mein kind schläft ohne mich nicht ein was tun???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von snail20 02.04.10 - 11:43 Uhr

hallo

meine kleine ist 17 mo und wir haben einen großen Fehler gemacht, wir haben sie bei und im Eltern Schlafzimmer schlafen lasse. Und jetzt will sie nicht mehr alleine ins Bett, sobald wir das Zimmer verlassen schreit sie aber hört auch nicht mehr auf.

Habt ihr ein Tipp für mich????

Bin nämlich langsam Ratlos.

LG Kathrin

Beitrag von sternenzauber24 02.04.10 - 11:46 Uhr

Hallo, Kathrin!

Einen schönen Feiertag, wünsch ich Dir.
Was Du beschreibst, ist in dem Alter völlig normal, und zeigt auch das sie deine Nähe noch sehr braucht.
Ich würde gar nichts ändern, und sie vielleicht sogar mit in mein Bett nehmen.
Es hilft ihr sicher auch, wenn Du noch ein bißchen bei ihr sitzt, bis sie schläft.

LG, Julia

Beitrag von krokolady 02.04.10 - 11:47 Uhr

so hart es klingt; schreien lassen.

Ihr erklären das sie nun groß genug ist zum alleine schlafen......vielleicht die Tür etwas auflassen.
Nach ein paar Minuten wieder reingehen und ihr zeigen das ihr da seid.
Sie muss halt die Sicherheit haben das ihr da seid, und auch zu ihr kommt wenn sie weint.
Dann kurz trösten und wieder rausgehen.

Da muss sie - und ihr nun durch, wenn ihr wollt das sie endlich alleine schläft.

Beitrag von snail20 02.04.10 - 11:51 Uhr

euch auch einen schönen Feiertag....

Ja hmm,,, ist in mom echt schwierig mit ihr aber na gut muss man durch.

'Gestern hat sie es ja auch wieder geschafft allein einzuschlafen.

Danke euch :)

Beitrag von sternenzauber24 02.04.10 - 11:53 Uhr

Bloß nicht schreien lassen, das ist das allerletzte! Gib ihr diese Nähe, solange es von Nöten ist. Die werden so schnell flügge, genieß es #verliebt

Beitrag von krokolady 02.04.10 - 11:58 Uhr

ich meine ja auch nicht stundenlang brüllen lassen, sondern ich rede von Minuten!
Vielleicht versuchen die Abstände zu steigern....wichtig ist halt nur das sie Gewissheit hat das Mama immer da ist.

Ne andere Möglichkeit wird sie kaum haben wenn sie möchte das es nun anders läuft mit dem Schlafen.

Ich weiss schon weshalb ich das nie angefangen hab bei meinen Kids *g*
Da gabs immer feste Rituale, aber einschlafen musste sie alleine

Beitrag von sternenzauber24 02.04.10 - 12:05 Uhr

Ich könnte es auch nicht ein paar Minuten, ganz ehrlich. Ich finde einfach, das muß nicht sein, und ich habe erlebt das irgendwann das lösen von ganz alleine beginnt. Wenn ich Traurig bin dann möchte ich auch das man mir zuhört, nur bin ich Erwachsen, und habe gelernt meine Gefühle zu steuern. Kinder können dies noch nicht, und ich finde es furchtbar traurig Kleine Mäuse auch nur 1 min. im Zimmer weinen zu lassen. Für mich wäre das wirklich nichts, und ich habe damit gute Erfahrungen gemacht, nähe lange genug zum Abend zu geben.

Beitrag von krokolady 02.04.10 - 12:57 Uhr

bei uns kam des auch von alleine - wobei nur meine Älteste so war das sie gern mal Nachts zu Mama und Papa ins Bett kam.
Das war dann mit 4 Jahren vorbei.

Beitrag von schullek 02.04.10 - 13:03 Uhr

findest du das nicht furchtbar hart und gemein?

das kind kennt es nicht anders, egal wie die gründe der eltern waren es so zu handhaben und egal, wioe man das bewertet. darum gehts niocht.
aber nun soll das kind einfach so aus dieser gewohnheit, dieser sicherheit raus und es anders 'lernen'.

wo bleibt da mitgefühl, feingefühl und eben verantwortungsgefühl?

lg

Beitrag von krokolady 02.04.10 - 13:10 Uhr

was ich davon halte ist doch egal!
Sie fragte wie sie es machen soll das ihr Kind endlich alleine schläft - und wenn sie das unbedingt möchte muss sie halt das Schreien ignorieren und es durchziehen.
Entweder gibts halt nen paar Tage Theater, oder sie belässt es wie es ist.

Ich für meinen Teil würd das auch nicht tun......meine Lütte wird 5 und pennt im großen Bett. Unter der Woche lasse ich sie liegen, und am WE, wenn Papa da ist, bette ich sie um wenn wir ins Bett gehen.

Allerdings war es mir immer wichtig das meine Kinder problemlos alleine einschlafen - was bei allen 5 super klappte.

Beitrag von silbermond65 02.04.10 - 11:53 Uhr

wir haben einen großen Fehler gemacht,

Das war doch kein Fehler.Anscheinend ging es euch doch bisher gut dabei.
Wieso soll sie denn plötzlich nicht mehr bei euch schlafen?
Meine Tochter wird Ende April 3 und schläft auch noch bei mir.
Uns beiden gehts gut damit.
Irgendwann ziehen sie ganz von alleine aus.Mein Sohn ist mit 2 in sein eigenes Bett gegangen,die Kleine braucht anscheinend länger.
Den Tipp mit dem Schreiben lassen würde ich übrigens NICHT annehmen.

LG

Beitrag von agrokate 02.04.10 - 12:35 Uhr

Hallo Kathrin,

ich finde es traurig, wenn ich lesen muß, daß Du von einem großen Fehler sprichst, wenn Du Deinem Kind die ersten 17 Monate, die Nähe gegeben hast, die es offensichtlich braucht.
Meine Maus ist schon 25 Monate alt und schläft seit der Geburt bei uns und auch nur mit Schlafbegleitung ein.
Manchmal nervt es mich natürlich auch, wenn sie nachts sehr unruhig schläft und am liebsten auf mir oder noch besser in mir schlafen will#schwitz-ABER ich habe noch nie gedacht, daß ich ihr das antrainiert habe oder selbst Schuld an der Schlafsituation bin#schein!
Klar komme ich manchmal ins grübeln, aber dann lese ich, wie hier gerade vor ein paar Tagen eine Zwillingsmama dieselbe Probleme hat, aber eben nur mit einem Kind#aha!
Das bestätigt mich wieder in der Annahme, daß jedes Kind individuell ist und eben manche mehr Nähe und Zuwendung auch in der Nacht brauchen#sonne!
Bitte laß sie nicht schreien und denke daran, wie eine Userin oben schrieb, sie werden doch so schnell groß, genieße die Nähe#pro!

GLG,agrokate!

Beitrag von schullek 02.04.10 - 13:05 Uhr

an den thread kann ich mich erinnern udn da habe ich der posterin genau das geantwortet, was du gerade geschrieben hast: 2 kinder, von anfang an die gleiche behandlung, zwei völlig verschiedene reaktionen der kinder und ergo: kinder sidn verschieden, brauchen andere arten der hilfestellung etc.

lg

Beitrag von schullek 02.04.10 - 13:01 Uhr

naja, wenn du es als fehler ansiehst, dann würde mich mal interessieren, was eure gründe bisher waren? warum habt ihr es so gehandhabt?

ich finde es schon ganz schön gemein, dass sie jetzt von jetzt auf gleich anders schlafen soll, wo sie es doch gar nicht anders klennt. da müsst ihr schon diplomatischer vorgehen.
wie wäre es, erstmal ne schlafbegleitung im eigenen zimmer einzuführen, damit sie sich daran gewöhnt. wenn sie dass dann gut mitmacht, würde ich die schlafbegleitung ändern. also nicht mehr mit hinlegen, sondern auf nem stuhl daneben sitzenbleiben. wenn das klappt, meinetwegen an der tür bleiben und dann die tür mit licht offenlassen.

aber einfach so holter di polter find ich doof.

lg

Beitrag von mamalelou 02.04.10 - 13:03 Uhr

Hallo!
Unsere Maus ist auch 17 Monate alt und schläft in der letzten Zeit auch nur noch in unserem Bett und mit Begleitung ein. Das Komische ist dass sie bis vor ca. 4 Wochen sowohl mittags als auch abends immer im eigenen Bett eingeschlafen ist#gruebel

Jetzt haben wir entdeckt dass Raja Lilly 2 Backenzähne bekommen hat#augen

Unsere Kinderärztin hat gesagt dass die Kinder ganz oft wieder mehr Nähe brauchen wenn sie größere Entwicklungsschritte machen wie z.B. Laufen, Zähne...

Ich weiß, manchmal ist es anstrengend, aber begleitet sie einfach weiter in den Schlaf und gebt ihr die Nähe die sie braucht.

LG Melanie mit Leonie, Louis und Raja Lilly

Beitrag von lastbacio 02.04.10 - 15:39 Uhr

Einen schönen Feiertag und Hallo,
mein kleiner ist auch 17 Monate.
Er schläft abends in seinem Bett mit meiner Begleitung ein. Mal mehr mal weniger gut/schnell. Ich bin aber immer bei ihm bis er eingeschlafen ist. Er wird leider danach im Turnus von ca. 2 Stunden wach. Dann versuchen wir ihn zu beruhigen und bleiben wieder bei ihm bis er einschläft. Lässt er sich nicht beruhigen nehme ich ihn einfach mit in mein Bett. Dort schläft er dann meist gut.

Mittags kann ich ihn wach in sein Bett legen und sage ihm, er soll sich schön ausruhen, ich bin da.
Das klappt meist gut und er schläft dann von alleine ein.
Irgendwann klappt das hoffentlich auch am Abend und in der Nacht. Ich denke alles zu seiner Zeit. Wenn er uns eben am Abend und in der Nacht noch braucht dann soll er das so haben, ob das nun richtig oder falsch ist, ist mir egal. Hauptsache es geht im dabei gut!


LG

Beitrag von freyjasmami 02.04.10 - 17:18 Uhr

Wieso Fehler?!#schock

Mensch, ihr habt das Natürlichste gemacht, was es überhaupt gibt!
Der Mensch ist nun einmal kein Nestflüchter und außerdem ein Säugetier.
Schon mal ne Affenmutter oder Katzenmutter gesehen, die ihre Kinder extra schlafen lässt?
Ein Baby gehört nun einmal in erster Linie zur Mutter (klar auch zum Vater, aber rein biologisch ist die Mutter ja in dem Sinne die eigentliche "Nahrungsquelle"). Und das auch ziemlich lange.

Meine Tochter schliefbis 4 im eigenen Bett bei uns im SchlafZi.

Mein Kleiner (bald 20 Monate) schlief anfangs auch bei uns im Bett, dann im eigenen Bett, das bei uns direkt am Bett stand (irgendwann ohne Gitter, weil er ohne zu stürzen allein von unserem Bett klettern konnte).
Und nun steht sein Bett zwar auch noch neben unserem, aber nur noch mit dem Kopfteil, nicht mehr mit der Längsseite. Körperkontakt haben wir also nachts nicht mehr #gruebel:-):-(#kratz
Manchmal fehlt er mir nachts schon, andermal bin ich wieder froh, meinen Platz für mich zu haben. Kommt auf den Tagesverlauf an.

Also immer mit der Ruhe, das kommt alles ganz von allein.
Meine Tochter hat übrigens mit 4 von einem Tag auf den anderen in ihrem Zimmer allein geschlafen. Auf EIGENEN Wunsch.

LG, Linda

Beitrag von miriamama 02.04.10 - 17:41 Uhr

WOW!!! Wir sind EINER Meinung!!!!

Ich sehe es genauso wie du und versteh auch nicht, wieso man es nicht einfach so machen kann, wie die Natur es möchte... Wenn Kinder weinen, gibt es nen Grund und wenns sie zur Mutter wollen, gehörten sie dort auch hin!!

Beitrag von nantke 02.04.10 - 20:18 Uhr

Hallo Kathrin,
ihr habt keinen Fehler gemacht. Jedes Kind ist anders. Unsere Kleine hat von Anfang an allein geschlafen, denn Sie hat dann einfach ruhiger und besser geschlafen - auch wenn ich sie gerne noch länger bei uns im Schlafzimmer gehabt hätte.
Wir hatten nie wirklich Probleme mit dem einschlafen ... bis jetzt.
Sie ist nun korr. 17 Monate alt und braucht mich jetzt zum einschlafen. Sie erlebt derzeit so viel, jeden Tag lernt sie neue Wörter dazu, sie wird in der Krippe eingewöhnt, fremdelt ganz stark usw.
ich denke, deshalb kann sie derzeit nicht so einfach einschlafen....
Ich begleite sie nun in den schlaf ... und hoffe, dass sich das von allein wieder regelt. bin mir ganz sicher, dass es so sein wird.
Gib deiner tochter die zeit, die sie braucht. vermutlich braucht sie dich derzeit ganz stark. gewöhne sie langsam an das "allein in ihrem zimmer schlafen". fange doch einfach mittags damit an. ich habe z.b. einen sessel in ihrem zimmer stehen, da kuscheln wir derzeit so lange, bis sie bereit ist in ihrem bett einzuschlafen. sie schläft übrigens niemals auf meinem arm ein - sondern immer in ihrem bett.
lasse deine tochter nicht schreien, denn für sie ist ihr zimmer etwas ganz neues (fremdes). ich weiß, es ist anstrengend - aber versuche sie langsam an das neue zu gewöhnen - mit dir zusammen.
lg
nantke mit amke (die seit einer std. friedlich in ihrem bettchen schläft)

Beitrag von snail20 02.04.10 - 22:03 Uhr

ja gut Fehler war vll der falsche Ausdruck, nur ich höre halt von jeden "mensch jetzt schläft sie immernoch bei euch und und und....."

Beitrag von nantke 04.04.10 - 14:11 Uhr

höre nicht auf andere! du machst das schon richtig - egal, ob bei euch im zimmer oder allein in ihrem zimmer.
mach einfach das, was du für richtig hälst.

frohe ostern.