Mann vom LZS überzeugen...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von raevunge 02.04.10 - 12:17 Uhr

Ein genervtes Guten Morgen, obwohl es ja schon Mittag ist!

Oh mann, ich dreh echt bald durch hier. Ich hatte heute morgen schon wieder ÜBELST Streit mit meinem Mann und es ging MAL WIEDER um das Thema Stillen #aerger

Kurz zu unserer Situation: Unser Sohn, 16 Monate, wird tagsüber noch nach Bedarf ein bisschen gestillt. Ich stille Nachts nicht mehr, zum Einschlafen nicht mehr. Ansonsten halt nach Bedarf. Für mich ist das vollkommen okay. Ich stehe dem so gegenüber, dass ich damit KEIN Problem hätte, wenn er jetzt von selbst aufhören würde mit dem Stillen und es auch nicht forcieren würde, dass er trotzdem weiterstillt, ich will so langsam auch in Richtung abstillen. Aber LANGSAM eben!

Mein Mann ist da ganz anderer Meinung. Heute morgen hat der Kleine viel geweint, da er einfach MÜDE war und noch nicht richtig ausgeschlafen war! Nach Meinung meines Mannes hat er nur geheult, weil er Stillen wollte (klar hätte ich in de Situation ihn mit stillen beruhigen können, aber er sollte erst mal was anderes essen, wenigstens ein bisschen - wie gesagt, ich will ja auch langsam in Richtung abstillen!). Ich halte es aber schon seit ein paar Wochen so, dass er nach dem Aufwachen eben nicht sofort gestillt wird, sondern erst mal mit mir frühstückt und dann gibt es die Brust. Klappt super, wenn er ausgeschlafen ist und auch nicht zahnt, wie im Moment. Und meistens halt nur, wenn mein Mann bei der Arbeit ist und es nicht mitbekommt #augen

Äh, kann mir noch jemand folgen #schein#kratz#hicks

Na jedenfalls, es geht dauernd darum. Mein Mann mosert und mosert und sieht gar nicht die Fortschritte. Vor 2,5 Monaten hat er noch viiiel mehr gestillt, es läuft echt immer besser mit dem Essen!

Ich habe auch schon so oft gesagt, dass wir es gerne probieren können, ihn z.B. nachmittags, wenn er an die Brust will, erst mal abzulenken, aber dann müsste mein Mann ihn mir mal abnehmen. Aber von ihm aus kommt da nix und ich habe es so oft gesagt, ich will ihm auch nicht ständig hinterherlaufen.

Er kann mir übrigens auch nicht klar sagen, wo genau sein Problem liegt. Er schiebt immer einfach nur alles, was mit dem Kleinen nicht so gut läuft auf das Stillen. Ich habe schon so oft das Gespräch gesucht - nix!

MENNO

War hier jemand mal in so einer Situation? Wie habt ihr das gelöst? Ich will wirklich nicht schneller abstillen also nötig, nur um hier den Frieden zu wahren. Andererseits geht es so auch nicht, die Stimmung ist dauermies - und deswegen der Kleine natürlich auch nicht besser drauf, wen sich seine Eltern schon beim Frühstück anschweigen #schmoll

Also, wer bis hierhin durchgehalten hat und noch weiß, was ich sagen wollte, dem ein ganz #herzlichliches #danke ;-)

LG!

Beitrag von sabrina1980 02.04.10 - 12:45 Uhr

Sonnige Grüße#sonne

in solch einer Situation war ich zwar noch nicht....-habe nicht gestillt-...das hält mich jedoch nicht davon ab auch etwas dazu zusagen.

Hört sich nach Eifersucht an...#kratz

Was ich von dir gut finde ist....das du bereit bist ein Kompromiss einzugehen...beziehe mich auf diesen Absatz...

...>>>Ich habe auch schon so oft gesagt, dass wir es gerne probieren können, ihn z.B. nachmittags, wenn er an die Brust will, erst mal abzulenken, aber dann müsste mein Mann ihn mir mal abnehmen. Aber von ihm aus kommt da nix <<<

Und... nimmt dir dein Mann euren Kleenen dann auch ab oder wie verhält er sich dann?

Gute Ratschläge kann ich dir nicht geben....ich finds irgendwie Kindergarten das dein Mann so reagiert#kratz

lg
Sabrina

Beitrag von raevunge 02.04.10 - 12:51 Uhr

Yo, absoluter Kindergarten - vielleicht sollte ich IHN in die KiTa schicken und nicht den Kleinen #rofl

Na ja, das mit dem abnehmen läuft halt immer eher schleppend - und ich will nicht ständig sagen, tu dies, tu das, nimm ihn mir ab, mach mal... aber es wird mir wohl nix anderes übrig bleiben #augen

Eifersucht, ja, möglich, der Kleine ist auch ein echtes Mamakind - hat aber auch immer wieder Momente, in denen er lieber zum Papa will. Na und wie gesagt, ich hab ja schon sooo oft das Gespräch gesucht, und was Konstruktives ist da noch nicht bei rausgekommen..

Aber vielen Dank für deine Antwort :-D

LG und schöne Feiertage!

Beitrag von sabrina1980 02.04.10 - 12:54 Uhr

Wünsch ich dir auch#liebdrueck

Such am besten immer wieder das Gespräch....vielleicht sieht er es irgendwann ein. Und wenn nicht...dann hat er eben Pech gehabt;-)

lg

Beitrag von widowwadman 02.04.10 - 13:26 Uhr

Die Haltung dass es auf jeden Fall der Mann ist, der nur Unrecht hat und sich anzupassen hat, ohne dass seine Seite angehoert wird, fuehrt zu solchen Situationen.

In einer funktionierenden Beziehung sollte es kein "dann hat er halt Pech gehabt" gebeb.

Beitrag von sabrina1980 02.04.10 - 13:39 Uhr

So sollte es natürlich nicht rüberkommen...der Mann muss sich nicht auf biegen und brechen anpassen -so wie Frau das möchte-.....aber wenn die Mutter stillen möchte und der Mann das doof findet...na welche Möglichkeiten hat sie denn dann...deswegen nicht mehr stillen,weil der Mann evtl.Eifersüchtig ist?

Du...ich kenn ja keinen von beiden,weis ich wie die Beziehung sonst ist....analysieren möchte ich jetzt auch nicht. Vielleicht liegen die Problemchen auch woanders-keine Ahnung-

Beitrag von fraukef 02.04.10 - 13:46 Uhr

ich finde auch beim Thema stillen muss man dann ne Lösung finden, die allen gerecht wird. "Dann hat er eben Pech gehabt" ist wirklich ein schlechter Ansatz...

Beitrag von sabrina1980 02.04.10 - 13:51 Uhr

Mensch...jetzt reitet ihr auf diesen Satz herum#augen#rofl

Meine Antwort über dir hast du schon gelesen oder?

Beitrag von widowwadman 02.04.10 - 13:53 Uhr

Icg sag ja auch nicht dass sie ihm zuliebe sofort abstillen soll, sondern dass die beiden das Gespraech suchen sollten, so das sich beide verstanden fuehlen und gemeinsam eine Loesung finden.

Beitrag von sabrina1980 02.04.10 - 13:56 Uhr

Das wäre natürlich die beste Lösung...da hingegen vertreten wir die gleiche Meinung....aber was wenn der Mann dann immernoch nicht die Einsicht hat? Nur dann würde ich sagen "Pech gehabt"

Beitrag von widowwadman 02.04.10 - 12:55 Uhr

Was genau stoert deinen Mann denn? Habt ihr nur verhaertete Fronten, oder hast du dir schon mal seine Seite wirklich angehoert? Fuer mich klingt das naemlich mehr nach nem Kommunikationsproblem, als nem Stillproblem.

Mein Mann, der mein Stillen sehr unterstuetzt fuehlt sich z.B. manchmal recht hilflos, besonders wenn ich ein Stilltief habe und am Noelen bin, oder wenn sich die Kleine mal nur von mir beruhigen laesst (wenn ich nicht da bin besteht das Problem nicht, aber wenn wir beide da sind bevorzugt sie mich), und das ist natuerlich auch nicht schoen. Wenn dazu noch Unverstaendnis seitens der Frau kommt ist die Frustration natuerlich noch groesser.

Beitrag von inajk 02.04.10 - 13:03 Uhr

Hmmm... ich fuerchte hier geht's nicht ums Stillen. Wenn ein Streit sich immer wiederholt und dabei seltsam und unlogisch erscheint (und das finde ich bei eurem Streit ganz deutlich), dann ist es meist nur ein Stellvertreter-Streit, und das wirkliche Problem liegt woanders.

Ich wuerde mal darueber nachdenken. Was wollt ihr voneinander, was ihr nicht (oder nicht richtig) ansprecht, und wofuer das Stillthema als Ersatz dient?

Nur mal so ein paar spontane Ideen, formuliert aus der Sicht deines Mannes...:

- Sex? (ich krieg keinen Sex, weil der Kleine dauernd an der Brust haengt)

- Verwoehnen oder sowas (mein Sohn soll kein Weichei werden!)

Zuwendung/Liebe (Fuer ihn hast du immer Zeit, Liebe, Brust, aber wir machen nie mehr was zusammen)

Das sind jetzt die Sachen die mir spontan einfallen. Vielleicht spielt auch noch was mit Arbeitsverteilung und wer bestimmt was mit... denn er tut anscheinend nicht soviel, ich lese bei dir heraus, dass du das gern aendern wuerdest, und andererseits auch denkst, wenn du schon nicht mit anpackst, dann misch dich auch nicht ein... waehrend er gleichzeitig vielleicht das Gefuehl hat, nicht zu zaehlen, nicht mitbestimmen zu duerfen... eine Loesung fuer mehrere dieser Probleme koennte sein eine feste Papazeit einzufuehren um die Beziehung zwischen Vater und Sohn staerker und positiver zu machen... aber jetzt gehe ich schon sehr weit, allein aufgrund von spekulativen Ferndiagmnosen :-)

Ich hoffe du hast hier was dran...
viel Glueck!

Ina

Beitrag von xyz74 02.04.10 - 16:16 Uhr

stimme dir zu!

Beitrag von fee1972 02.04.10 - 13:08 Uhr

Huhu !

Ich tippe ebenfalls auf Eiferucht deines Mannes ;-)

Denn für deinen Mann ist deine Brust etwas anderes als für deinen Sohn . So kommt es jedenfalls rüber :-)

Ich habe unsere 4. 2,5 Jahre gestillt und das letzte halbe Jar nur nachts . Tagsüber haben wir sie gemeinsam abgelenkt . Aber zwischen meinem Mann und mir gab es bezüglich des Stillens nie Probleme .

Jetzt ist Luis 7 Moate und wird auch voll gestillt und mein Mann schaut eigentlich mit Begeisterung zu und hat mich auch immer verteidigt , wenn uns andere auf das LZS angesprochen haben .


Wenn er doch so Probleme damit hat , dann beeinflußt er dich und deinen Sohn doch auch beim Stillen , oder ?

Ich könnte das Stillen unter diesen Umständen nicht so schön genießen .

Versuch nochmal mit ihm zu reden und zu fragen wo genau sein Problem liegt .

Ansonsten würde ich demonstrativ den Raum verlassen und das Stillen einfach genießen :-)

LG Dany

Beitrag von nashivadespina 02.04.10 - 13:29 Uhr

Sehr schwierig. Ich kann dir kein Allheilmittel für eine funktionierende und ewig haltende Beziehung / das Miteinander geben..aber darum gehts hier ja nicht sondern eher um dein Kind und dem Stillen. Davon habe ich denke ich ein bisschen Ahnung :-P

Einerseits sollte dein Mann auch Mitspracherecht haben was das Kind/ die Gesundheit des Kindes angeht...

anderseits..scheint es mir so als hätte er keine Ahnung davon was stillen bedeutet und wie man am besten abstillt so dass man auch kein hohes Risiko eingeht, dass das Kind davon einen gesundheitlichen Schaden bekommt. Wenn du von Heute auf Morgen abstillen würdest wäre das für die Seele des Kindes nicht einfach.

Ich frag mich nur welchen weg DU im Moment gehst und dieser sich von deinem Mann unterscheidet?! Enthältst du deinem Kind für Nachts zb die Brust vor bzw. hast du da eben nicht natürlich abgestillt? Dann würde es mich nicht wundern das dein Mann sich wundert weshalb du nun an anderen Tageszeiten die Milch nicht vorenthältst. Würde es ihm dann erklären wieso du das so gemacht hast. Zb weil du das Nachts einfach nicht mehr von der Kraft her geschafft hast oder so (wäre ja dann auch ein relativ natürlicher Abstillweg).

Dein Kind wird aber meiner Meinung nach total verunsichert wenn du nach und nach Stillmahlzeiten vorgibst und in dem Moment wo du dann abstillen willst dann rabiat abstillst. Entweder stillst du von heute auf morgen komplett ab (was nicht einfach fürs Kind wäre) oder du gehst den natürlichen Abstillweg..was dazwischen ist für mich für solch ein kleines Baby nicht tragbar-wenn es darunter leidet und Kompromisse nicht eingehen kann (wie zb wenn es hell ist bekommst du wieder die Brust..wenn es dunkel ist nicht) kannst ja aber auch mal eine Stillberaterin zu dem Thema befragen.

Weiterhin hört es sich ein bisschen so an als würdest du dein Kind von dir aus anlegen..also auch dann wenn es sich diesbezüglich nicht meldet. Ist es denn so? Wenn du natürlich abstillen möchtest bietest du dem Kind nur die Brust an wenn es diese verlangt.

Oder willst du natürlich abstillen und deinem Kind hauptsächlich den Zeitpunkt des abstillens bestimmen lassen? Willst du diesen Weg gehen..würde ich vorschlagen dass du ihm die Adresse von www.lalecheliga.de gibst...ihm sagst dass er da mal eine kostenlose Stillberaterin zum Thema LZS fragt und sich damit auseinandersetzt. Da er mit dir ja scheinbar nicht reden will/kann...soll er das tun. Tut er es nicht würde ich Ihm Literatur o.ä. dazu empfehlen und wenn auch das nicht hilft..und auch kein Gespräch..würde ich ihn zu dem Thema ignorieren. Hier gehts um euer Kind und dessen Gesundheit..und da ist es dann nicht mit getan dass dein Mann irgendwas aus der Luft herausgegriffen erzählt..ohne einen guten Grund dafür benennen zu können weshalb er es in den jeweiligen Momenten besser empfinden würde wenn dein Baby nicht die Brust bekäme.

Naja und weiterhin solltet ihr an eurer Beziehung arbeiten.

Beitrag von sternenzauber24 02.04.10 - 13:30 Uhr

Hallo,

Mein Mann hätte da GAR NICHTS mitzureden, Stillen kann er nicht und deshalb entscheide ich allein wielange ich und meine Tochter da noch miteinander harmonieren, in punkto Stillen.

Er ist wohl schlicht Eifersüchtig, und ich Persönlich würde da gar nicht diskutieren.

LG, Julia

Beitrag von tantom 02.04.10 - 13:51 Uhr

Hallo!

Das hört sich nach Eifersucht an!
Schade, das ein erwachsener Mann das nicht im Griff hat. Es geht hier um dein Kind, das stillen ist für ihn noch sehr wichtig, da sollte sich dein Mann halt zurücknehmen und sich selber mal hinten anstellen!

Vielleicht ist das Buch etwas für euch?
http://www.amazon.de/Wir-stillen-noch-gestillten-Kleinkindern/dp/3932022130
Du mußt deinem Mann klarmachen, dass das stillen gut ist für deinen Sohn, das es ihm Sicherheit gibt.

Wenn du abstillen willst, mach das in deinem bzw. im Tempo deines Sohnes und lass dir nicht reinreden!!

Halte durch #herzlich
LG Tanja

Beitrag von rmwib 02.04.10 - 20:03 Uhr

HUHU

mein Freund findet, dass wir für sein Empfinden schon deutlich zu lange stillen ABER er sieht ein, dass es das Richtige für unser Kind ist UND dass es ihn auch nichts angeht.
ER ist von der Stillerei kein STück betroffen, er muss nachts nicht aufstehen und hat auch sonst nichts damit zu tun. Das ist etwas, das allein den Keks und mich betrifft.

Red mal deutlich mit ihm, versuch rauszufinden, wo sein Problem liegt und erklär ihm Deinen Standpunkt. Sag ihm, dass Du Dich unter Druck gesetzt fühlst... ich kann mir nicht vorstellen, dass er das will, vor allem weil ihr ja eigentlich in die selbe Richtung wollt.

Seit 18 Monaten stillende Grüße...

Beitrag von raevunge 02.04.10 - 20:12 Uhr

HUAH,

da habe ich jetzt ja ne Diskussion losgetreten...

Nein, also, allen, die mir hier geantwortet haben und ihre Meinung zu dem Thema gesagt haben ein herzliches Dankeschön, ich würde gerne jedem antworten, schaffe das aber nicht... #schwitz

Ich hoffe mal, dass wir da bald ne Lösung finden, die uns alle drei bis zum Zeitpunkt des Abstillens zufriedenstellt denn (und das kam vielleicht in meinem Ausgangsthread nicht richtig rüber) es sollen ja ALLE zufrieden sein, d.h. der Kleine natürlich damit, dass er dann, wenn ER das will, stillen darf, aber auch mein Mann mit der Gesamtsituation - und ich ja irgendwie auch #schein

Junior war übrigens heute noch den ganzen Tag schlecht gelaunt - irgendwann musste dann sogar mein Mann zugeben, dass das heute morgen wohl nicht am Stillen gelegen haben konnte #schein Solche Tage gibt es eben ;-)

LG an alle und noch schöne Ostern #hasi

Beitrag von sabrina1980 02.04.10 - 20:18 Uhr

>>>da habe ich jetzt ja ne Diskussion losgetreten... <<<

Ach...so schlimm ist es doch garnicht....

lg und auch noch schöne Ostertage

Beitrag von worker7 04.04.10 - 11:34 Uhr

sorry wenn ich jetzt mal ganz direkt bin. aber wer muss die brust hin halten du oder dein mann? wenn er nicht bereit ist dir das kind abzunehmen was hat er dann für ein problem??? lass dich nicht beirren solange es für dich und dein kind ok ist.#
lg sandra die ihr 18 monate altes kind genaus so stillt wie du......und beide sind damit glücklich