Runter vom Gymnasium

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von soefchen99 02.04.10 - 17:10 Uhr

Unsere jüngste (10) wird wohl zum Schuljahreswechsel das Gymnasium verlassen und auf eine Realschule gehen:-(! Ich war damals die einzige, die eine Realschule für geeignet fand, doch alle anderen waren der Meinung, dass sie es packen würde:-[! Ihre große Schwester ist auch auf dem Gym. , doch fiel es ihr viel leichter:-)!
Die jüngere hat ziemliche Probleme mit Englisch und mit dem gesamten Druck, der auf dem Gym. herrscht#zitter!
Ich werde nach den Osterferien um einen Gesprächstermin bitten und dann werden wir nach einer geeigneten Realschule suchen! Hoffentlich bekommen wir genügend Unterstützung von Seiten des Gymnasiums und sie geht wieder mit Freude zur Schule:-)!
Ob es richtig ist, oder nicht, wissen wir leider nur dann, wenn wir es versucht haben#gruebel!
Danke fürs Zuhören#danke!

Beitrag von jella87 02.04.10 - 17:57 Uhr

Hi,

eine Freundin von mir ist auch damals in der 7. Klasse vom Gymnasium in die Realschule gewechselt. Davor hatte sie, vor allem in Mathe und Französich, ziemlich schlechte Noten. In der Realschule war sie dann eine der Besten und hat den Abschluss mit 1,2 oder so geschafft. Sie ist dann auf ein biotechnisches Gymnasium gegangen, hat ein gutes Abi gemacht und studiert jetzt Medizin.
Also, für sie war es wohl wirklich das Beste, auf die Realschule zu wechseln. Ich hoffe, dass es bei deiner Tochter auch so sein wird!

Beitrag von bamboo19 02.04.10 - 19:41 Uhr

Hi!!

Ich kann Dir ja mal von mir berichten!
Ich war auch auf dem Gymnasium, hatte wie Deine Tochter tierisch Probleme mit Englisch und der Druck war enorm! Selbst die Nachhife hat nichts gebracht! :-) Kennst Du das von irgendwoher?

Ich wechselte Ende der 7. Klasse zur Realschule und dort gefiel es mir von Anfang an sehr gut. In Englisch hatte ich keine Probleme mehr (sie waren vom Stoff her auch nicht so weit wie das Gymnasium, also hatte ich eine Widerholung des Stoffes und somit einen guten Anschluß!!)

Ich hatte viel bessere Noten!!!! Die ganze Realschulzeit hatte ich keine Probleme, brauchte keine Nachhilfe mehr! Brauchte noch nicht einmal viel lernen!
Die 10. KLasse hatte ich als Zweitbeste abgeschlossen!

Ich würde Euch auch empfehlen zu wechseln! :-) Dann macht Schule auch wieder Spaß!

Lieben Gruß

bamboo19

Beitrag von sneakypie 02.04.10 - 21:05 Uhr

Hallo,

ich möchte dir Mut machen.
Mein Bruder ist nach der 7. Klasse auf die Realschule gewechselt und war dort von Anfang an sehr glücklich.
Nach der 10 ist er in die gymnasiale Oberstufe gewechselt, hat sein Abi gemacht und studiert inzwischen mit Erfolg.
Für ihn war das die beste Entscheidung überhaupt, auch hinsichtlich seiner persönlichen Entwicklung. Auf dem Gymnasium hat er unter dem Druck ziemlich gelitten, auf der Realschule ist er förmlich aufgeblüht und hat unheimlich Selbstvertrauen entwickelt.

Du kennst deine Tochter am besten, und so, wie es sich anhört, ist eure Entscheidung goldrichtig ;-)

Alles Gute für euer Mädchen!
Gruß
Sneak

Beitrag von palesun 03.04.10 - 08:40 Uhr

Oh je, bei uns steht auch bald eine Entscheidung an.

Gymnasium oder Realschule? Natürlich will ich nur das beste für mein Kind, dass es ihr gut geht. Es muss nicht zwangsweise das Gymnasium sein.
Darf ich fragen, warum Du damals eher an Realschule gedacht hast und warum es dann doch das Gymnasium wurde?

Meine Tochter hat super Noten, ist aber im mündlichen nicht so gut. Sie traut sich nicht vor der Klasse zu reden und meldet sich zu wenig. Nur dann, wenn sie 100%ig die richtige Antwort weiß.

Ich hoffe, wir treffen die richtige Entscheidung.

Der Druck auf Gymnasien ist echt heftig.

Alles Gute für den Neuanfang!!! und schöne Ostern!

palesun
#hasi

Beitrag von susanne85 03.04.10 - 11:36 Uhr

Hallo

ich kenne das. auch ich war auf einem gymnasium und wechselte ende der 7. klasse auf eine realschule.

der druck war enorm. so stark das ich auch körperlich darunter litt.

tue es auf jedenfall. du wirst sehen dein kind wird wieder glücklich sein und deutlich besser noten schreiben.

lg susanne

Beitrag von king.with.deckchair 04.04.10 - 17:35 Uhr

Ich habe eine ähnliche Geschichte zu berichten wie die Vorschreiber. Mein Sohn ist Anfang der 7. Klasse vom Gymnasium auf die Realschule gewechselt und ist dort auch aufgeblüht: Endlich wieder Erfolge, endlich wieder Freude am Lernen. Er hat einen 1,8 - Realschulabschluss hingelegt und besucht nun erfolgreich ein berufliches Gymnasium.

Nur Mut, gerade in der Pubertät ist es besser, mal einen Schritt "zurück" zu gehen und dem Kind Raum zum Entwickeln zu geben, statt sie mit aller Gewalt durchs Gymnasium zu "prügeln".

Das wird schon!

LG
Ch.

Beitrag von soefchen99 04.04.10 - 20:44 Uhr

Euch allen lieben Dank#danke! Ich hoffe auch, dass wir die richtige Entscheidung treffen#gruebel! Zwar ist sie erst in der 5. Klasse, doch lieber jetzt, als wenn es zu spät ist#zitter! Die große Schwester hat leider auch ziemliche Probleme mit dem Druck klar zu kommen#aerger! Sie hat mir jetzt gebeichtet, dass sie am Anfang zur Magersucht steht und sich ritzt#zitter#heul! Habe sofort nach den Ferien einen Termin bei unserer Fachärztin ausgemacht! Hoffe wir bekommen noch die Kurve#zitter!
Wir werden nach den Osterferien mit den zuständigen Lehrern sprechen und uns dann entscheiden! Werde Euch die Entscheidung mitteilen!
Ich wünsche Euch allen schöne Ostern!

Beitrag von ja-frager 07.04.10 - 09:44 Uhr

leider schreibst du nicht, wie die noten allgemein sind. nur wegen ein paar kleiner probleme gleich zurückzustecken und die schule zu wechseln wäre in meinen augen nicht unbedingt die optimale lösung. was wollt ihr machen, wenn es auf der realschule auch in einem jahr probleme gibt? auf eine sonderschule wechseln?

aber du redest ja nochmal mit dem gymnasium und vor allem würde ich die lehrer befragen, wie sie das sehen und ob nachhilfe vielleicht auch schon reichen würde und dann entscheiden. druck müssen kinder nämlich auch ein wenig ertragen, so schwer es uns eltern auch fällt, einfach nur zuzugucken...

Beitrag von manavgat 10.04.10 - 19:03 Uhr

Meine Tochter hat in Klasse 7 auch vom G8! Gymnasium auf eine Realschule gewechselt. Dieses Jahr macht sie ihren Abschluss (wird wohl bei 2,3 liegen) und dann geht sie entweder auf ein berufliches Gymnasium oder auf einen Realschulaufsetzerzweig mit Musikprofil (auch Abi).

Für sie war es eine gute Entscheidung.

Mach Dir keinen Kopp, das wird schon.

Gruß

Manavgat