Unterhaltsanpassung durch Jugendamt?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ninimom 02.04.10 - 19:43 Uhr

Hallo allerseits,

habe eine Frage bzgl. des Unterhaltes für ein jetzt 12jähriges Kind.

Ich bin seit 11 Jahren vom KV getrennt, Kontakt besteht keiner, da der KV sehr weit entfernt wohnt und kein Interesse an seinem Kind zeigt.

Der Unterhalt wurde bisher bislang nur durch Pfändung des Jugendamtes erbracht, freiwillige Zahlungen erfolgten noch nie.

Die Beistandschaft besteht seit 1999, die Anpassung des Unterhaltes erfolgte immer über das JA.

Nachdem mein Kind jetzt 12 Jahre alt geworden ist, müßte doch jetzt eine erneute Anpassung des monatl. Betrages erfolgen.

Ist es sinnvoll, selbst die Initiative zu ergreifen oder abzuwarten, bis sich das JA meldet?

Ergänzend hinzuzufügen wäre noch, daß der KV mittlerweile noch ein zweites Kind hat, zu dem jedoch auch kein Kontakt seinerseits besteht.

Wer weiß Rat?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Gruß

ninimom

P.S: Bitte keine unnötigen Reaktionen betreffs Kontakt, meine Frage bezieht sich rein auf den Unterhalt.

Beitrag von hedda.gabler 02.04.10 - 21:27 Uhr

Guten Abend.

Ich würde sagen, dass das etwas darauf ankommt, wie die Beistandschaft bisher mit Dir zusammengearbeitet hat ... in den letzten 11 Jahren gab es ja schon Erhöhungen. Haben sie sich dann bei Dir gemeldet und Dich über ihre nächsten Schritte informiert?
Und natürlich kommt es auch auf die Arbeitsbelastung des Sachbearbeiters an, wie schnell Deine Akte auf Wiedervorlage bei ihm liegt.

Ich arbeite eng mit der Beistandschaft zusammen und diese rief mich auch gleich an, als der Unterhalt im Januar erhöht wurde, um die nächsten Schritte mit mir zu besprechen.

Ansonsten würde ich sagen, dass ein kurzer Anruf Deinerseits ja nicht schadet.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von nick71 02.04.10 - 22:27 Uhr

Im Normalfall wird die Beistandschaft von sich aus tätig, wenn das Kind in eine neue Altersstufe rutscht und somit mehr Unterhalt vom Vater zu bekommen hat.

Eigentlich müsste der KV aber auch schriftlich vom JA aufgefordert werden bzw. worden sein, höheren Unterhalt zu zahlen...und von diesem Schreiben solltest du eine Kopie zur Kenntnisnahme erhalten (haben).

Das sinnvollste wird sein, wenn du am Dienstag bei der Sachbearbeiterin des JA anrufst und nachfragst, ob der KV angeschrieben wurde...so was kann ja auch schon mal durchgehen.

Bei einer Altersstufenerhöhung ist m.W. ab dem Monat zu zahlen, in dem das Kind die neue Altersstufe erreicht...auch wenn es z.B. erst am 31. des jeweiligen Monats Geburtstag hat.