fast 5 Jahre alt und plötzliches Einnässen!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von aida22 02.04.10 - 20:21 Uhr

Schönen guten Abend!

Wobei schön ist er eigentlich nicht, denn der Anlass worum ich euch um Rat bitte ist blöd, macht mich traurig und wütend. Sogar so sehr, dass ich geheult habe, als meine Tochter Nachmittags erneut (das 3x in dieser Woche) ihre Hose vollgepieselt hat :-(#contra
Wir haben draußen im Garten gespielt, sie hat keine Miene verzogen und dann beim reingehen kam ein lapidares "Mama, ich glaube ich habe mir schon wieder in die Hose gemacht". #schock.
Das war wie gesagt, das 3x in der Woche. Vorher hatten wir damit nie Probleme, sie wurde mit knapp über 2 Jahren ohne viel Aufwand von selbst trocken und solche "Unfälle" hat es nie gegeben.
Ich weiß nicht was ich machen soll. Bin ehrlichgesagt ziemlich verzweifelt und überlege was mit ihr bloß los ist?! Organische Ursachen, müssen wir am Di. bei der Kinderärztin abklären. sie ist z.Z. etwas verkühlt aber nichts dramatisches. Psychische Ursachen bzw. Veränderungen: wir sind zu Weihnachten umgezogen und in ca. 5 Wochen kommt ihr Bruder auf die Welt (sie ist noch ein Einzelkind) Aber nichts von beiden Dingen beschäftigt sie so, dass es ihr Probleme bereiten könnte.
Ich weiß auch nicht, wie ich darauf reagieren soll wenn sie wieder in die Hose macht. Schimpfen bzw. mit Verboten strafen oder ihr mit einer Windel "drohen" ist wahrscheinlich nicht der richtige Weg aber ich bin sooo enttäuscht und weiß einfach nicht was das soll, warum sie das macht #kratz#aerger

Vielleicht kann mir ja die eine oder andere Mama einen Tip geben!

Danke und frohe Ostern!

aida

Beitrag von p.sylvie 02.04.10 - 20:33 Uhr

Hallo
Es gibt in meinen Augen 2 verschiedene Sachen die man beachten muss:
1. manchmal spielen Kinder so intensiv dass sie das Pipi machen einfach vergessen/ es zu spät merken und dann geht es in die Hose.
2. ich könnte mir gut vorstellen dass die anstehende Geburt an deiner Tochter arbeitet, denn es heisst nicht,wenn sie nix sagt, dass sie das nciht beschäftigt. UNder Pflegesohn nässt Nachts ein wenn es Stress mit seinem Vater gibt, aber darüber reden tut er nicht, er ist sich gar nciht bewusst dass das Einnässen überhaupt mit seinem Vater zu tun haben könnte.

Deine Kleine weiss ja mit dem Baby gar nicht was auf sie zukommt. Sie weiss nur das was sie von euch erzähöt bekommt, aber was kommt da wirklich auf sie zu? Vielleicht macht es ihr Angst?
Oder aber sie mag einfach nicht aufhören zu spielen. Dieses Problem hab ich nämlich in letzter Zeit häufiger mit meinen beiden 5jährigen..
Lg Sylvie

Beitrag von aida22 02.04.10 - 20:43 Uhr

Hallo Sylvie,

danke für deine Antwort. Ich bin mir irgendwie nicht sicher ob sie es absichtlich macht (weil sie jetzt eben einfach spielt und nicht aufhören möchte) oder nicht. #kratz Aber das kann doch auch nicht sein, das hat sie ja schon als 3-4jährige verstanden, dass man - selbst wenn es grad ungünstig ist - aufs Klo gehen muss und nicht einfach in die Hose pieseln kann.
Was machst du mit deinen wenn das passiert?

lg
aida

Beitrag von baltrader 03.04.10 - 01:06 Uhr

Ich denke nicht, daß sie denkt "es paßt gerade nicht", sondern, daß es einfach passiert, weil sie mit anderen Dingen beschäftigt ist. Beobachte doch mal die Situation.
Meine hatte das ganz intensiv beim Nintendo spielen, ich hab eine Eieruhr angeschafft, die sie stellen muß, damit sie rechtzeitig an die Toilette denkt.

Lg,

Mimi

Beitrag von p.sylvie 03.04.10 - 12:56 Uhr

Also ich hab ja 2 verschiedene situationen. Bei unserem Pflegesohn bin ich beim Nachts einnässen sehr vorsichtig. ich sag ihm dass es nicht schlimm ist, und helf ihm beim Wechseln, waschen usw^..
Ansonsten erinner ich die Jungs beim Spielen immer an pipi machen und wenn ich merke die hopsen von einem Bein zum anderen dann mach ich Dampf dass die mal auf Klo gehen (bzw zum Baum laufen)
Was ich auf jeden fall erwarte ist dass sie mir Bescheid sagen wenn es dann doch in die Hose gegangen ist, und da hab ich mich neulich sehr über unseren Pflegesohn geärgert. Der hat dann auf dem Spielplatz auf einmal so komisch gekuckt und sich unten rum gezupft, dann hab ich gefragt ob er mal muss, er verneinte, spielte fröhlich weiter... Als er nach 10 Minuten wieder unten rum zupfte sprach ich ihn erneut drauf an und seine Reaktion war sehr motzig, also rief ich ihn zu mir, und da war die Hose schon nass!
Und DA hab ich mich geärgert!! Denn DAS kann ich nicht leiden. Da durfte er sich auf die Bank setzen und nicht mehr spielen. Hätte er es mir gesagt, hätten wir die nasse Unterhose ausgezogen oder so...
Lg Sylvie

Beitrag von la_flatterie 03.04.10 - 23:53 Uhr

Hallo Sylvie,

Versteh ich das richtig, er musste mit nasser Hose auf der Bank sitzen?

Viele Grüße,
F.

Beitrag von aida22 02.04.10 - 20:37 Uhr

Soll ich sie jetzt einfach (wenn sie nicht im Kindergarten ist) regelmäßig aufs Klo schicken und drauf bestehen dass sie geht, auch wenn sie sagt dass sie nicht muss?

Sowas hatten wir nämlich schon mal vor ca. 1 Jahr. Da hat sie es sich beim spielen so lange verhalten, bis ein paar Tropfen in der Unterhose waren. Worauf ich sie auch mal eine Zeit lang öfters aufs Klo geschickt habe.
Aber da waren es zumindest nur ein paar Tropfen und nicht die ganze Ladung so wie jetzt #aerger

Beitrag von kadiya 02.04.10 - 21:18 Uhr

Hallo Aida,

ich habe kürzlich ein Seminar zu diesem Thema besucht. Zunächst einmal ist es wichtig (wenn auch schwierig, was ich sehr gut verstehen kann), dass du dir deine Enttäuschung nicht anmerken lässt, denn auch wenn es dir nicht so erscheint, so glaube ich doch, dass es auch deiner Tochter unangenehm ist, wenn etwas in die Hose geht. Ein Umzug und ein neues Geschwisterchen sind zwei ziemlich große Veränderung in ihrem Leben und es ist eher unwahrscheinlich, dass sie sich nicht damit beschäftigt. Das Einnässen könnte ihre Art sein, darauf aufmerksam zu machen, dass sie sich damit auseinandersetzt. Ich denke wichtig wird sein, dass du dies zum Thema machst und ihr die Möglichkeit gibst, ihre Ängste zu äußern.

Im Umgang mit dem Einnässen hat und der Psychologe, der das Seminar geleitet hat einen wichtigen Tip gegeben. Strafen, Schimpfen, Verärgert sein bringt nichts, führt höchstwahrscheinlich sogar dazu, dass das Kind noch mehr einnässt. Wichtig ist, die Ursachen zu erforschen und ruhig zu bleiben.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft :-)!

LG
Kadiya

Beitrag von aida22 02.04.10 - 21:42 Uhr

Hallo Kadiya,

danke für deine Antwort.
Zum Umzug: der hat sich für meine Tocher nur positiv ausgewirkt. z.B. hat sie ein neues schönes Zimmer bekommen, was sie selbst ausgesucht hat und wir leben jetzt in einer Siedlung, wo sie endlich Kinder zum Spielen hat.
Zum Geschwisterchen: wenn sie sich dazu äußert dann eigentlich nur insofer, dass sie sich darauf freut ihn zu füttern, beim wickeln helfen zu dürfen usw. Klar, sie weiß nicht was auf sie zukommt und das Baby ist jetzt nicht so das Thema in der Familie dass sie ständig damit konfrontiert wäre.

Ach, ich weiß auch nicht. Ich merke ja, dass sie die Situation irgendwie selbst verunsichert. Was bisher so selbstverständlich war (aufs Klo zu gehen wenn man muss) wird jetzt zum Thema und verunsichert sie sicher auch. Da tut sie mir dann auch wieder leid #schmoll

Mh, wir werden jetzt einfach das in die Hose machen die nächste Zeit nicht mehr thematisieren. Wenn die Hose nass ist wird umgezogen und damit ist gut. Am Di. gehe ich zur KiÄ um organisches ausschließen zu können und wenn das Problem andauert werde wir wohl um eine Kinderpsychologin nicht herum kommen #schmoll

Mein Gott, wie haben wir es denn geschafft "groß" zu werden, so ganz ohne Logopäden, Kinderpsychologen, Ergotherapeuten usw. #kratz;-)

lg
aida

Beitrag von dore1977 02.04.10 - 22:02 Uhr

Hallo,

ich finde Du solltest Dich beruhigen und Deine Reaktion mal überdenken!
Deine Tochter hat drei mal eingenässt und Du brichst in Tränen aus ???? Meine Güte sie ist 5 Jahre alt ! Vielleicht hat sie sich verspielt, vielleicht hat sie eine Blasenentzündung, vielleicht hat sie der Umzug mitgenommen.

Alles in allem gibt es keinen(noch) Grund so ein Faß auf zu machen wie Du es hier tust.

Ich würde erstmal gar nicht drauf reagieren. Ich würde ihr normal sagen das sie bitte rechtzeitig auf die Toilette gehen soll und wen s zu spät ist soll sie sich umziehen, waschen, die schmutzige Kleidung vor die Waschmaschine legen und sich neu anziehen.

Hinteher würde ich sie nochmal daran erinnern das sie 5 Jahre alt ist und besser aufpassen soll.

LG dore

Beitrag von aida22 03.04.10 - 10:41 Uhr

hallo dore,

auch dir danke ich für deine Antwort. Das mit der Blasenentzündung klären wir am Di. ab, sollte da alles in Ordnung sein muss ich mir eh eine "Taktik" überlegen.

lg
aida

Beitrag von herzensschoene 02.04.10 - 22:47 Uhr

hallo aida,

ich kann mir gut vorstellen, dass du sehr erschrocken bist und auch ratlos.

so ein sogenanntes sekundäres einnässen sollte man schon ernst nehmen.
hat sie nun aber wirklich nur dreimal eingenässt und das auch nur in einer woche, würde ich noch nicht vom echten einnässen sprechen. ein regelmäßiger toilettengang wäre zu empfehlen. sinnvoll ist es das kind alle zwei stunden auf die toilette zu schicken.
sie wird bestimmt dieuhr noch nicht kennen. vielleicht kannst du ihr einen wecker stellen. es wäre nämlich gut, wenn sie alleine gehen würde. wenn sie dann gegangen ist, kann sie die uhrzeit auf einem zettel abstreichen und vielleicht auch noch ein zeichen, ob sie trocken oder nass war.
kinder übernehmen gerne verantwortung.

falls das einnässen doch länger anhält. empfehle ich dir unbedingt professionelle hilfe zu holen. wie gesagt sollte man ein ernueters einnässen bei kinder, die schon zuverlässig trocken waren ernst nehmen.

viele grüße maren

Beitrag von aida22 03.04.10 - 10:35 Uhr

hallo Maren,

das mit dem wecker stellen ist prinzipielle eine gute Idee, nur lässt sie sich praktisch nicht wirklich verwirklichen, da wir nur selten zu Hause sind.
Aber ich erinnere sie einfach ca. alle 2 Stunden daran aufs Klo zu gehen und am Di. werde ich mit ihr zur Kiä gehen.

danke
aida

Beitrag von babybaer4 02.04.10 - 23:24 Uhr

Hallo,

meine TochterHeute 9j damals 5j) hat sich damals sehr auf ihren Kleinen Bruder gefreut,allerdings schlief sie ab der Schwangerschaft nicht mehr woanders.
Ich denke so hat unsere Tochter die Schwangerschaft verarbeitet.
Zum Einnässen:
Gut unsere Tochter war erst mit 7j richtig trocken,aber bei ihr war Krankheit egal ob es ein Schnupfen,Magendarm.... ein Auslöser ,da sich das Blasengefühl ändern kann.
Aufjedenfall solltest du zum Arzt ,was du ja auch vorhast,um eine eventuelle Blasenentzündung ausschließen zu können.
Meckern würde ich nicht ,wenn deine Tochter wieder in die Hose gemacht hat.Senkt nur das Selbstwertgefühl.
Schicke sie regelmäßig alle 1 1/2 -2Stunden auf Toilette.
Nicht öfters ,weil die Blase verlernt größere Mengen Urin zu halten.

Lg Sabine

Beitrag von aida22 03.04.10 - 10:38 Uhr

hallo sabine,

meine tochter ist prinzipiell immer erst aufs klo gegangen wenn es schon fast zu spät war. Sie konnte es aber auch - wenn wir z.B. gerade einkaufen waren - gut zurückhalten ohne dass was passiert ist.
das scheint jetzt - vielleicht aufgrund der Verkühlung - nicht mehr so gut zu funktionieren.
Mal schauen was die Ärtzin dazu sagt!

Danke
aida

Beitrag von maxmutti 03.04.10 - 09:32 Uhr

Hallo,

mein großer ist letzten Monat 7 Jahre alt geworden und wir hatten dieses Problem auch.

Er ist noch ein Einzelkind und im Juli bekommt er einen kleinen Bruder.

Es fing auch plötzlich an das morgens das Bett nass war oder nach der Schule die Hose, wir haben auch erst mal organische Ursachen beim KiA untersuchen lassen aber da war alles in Ordnung und der KiA sagte mir das es sehr wohl am Geschwisterchen liegen kann auch wenn er sich freut, er weiß ja das Veränderungen auf ihn bzw auf alle zukommen.

Wir haben ein Belohnungsritual eingeführt, also morgens das Bett trocken gibt es ein Smiley und nach der Schule trocken wieder ein Smiley und bei 10 Stück gab es eine Überraschung.
War die Hose nass kam ein Smiley wieder weg.

Das haben wir 3 Wochen lang gemacht und viel mit ihm geredet aber nie geschimpft wenn "es" passiert ist.

Und es hat geklappt, seit ca. 4Wochen gab es keine Unfälle mehr.

Vielleicht konnte ich dir etwas helfen.

Ganz liebe Grüße

Cindy

Beitrag von aida22 03.04.10 - 10:39 Uhr

hallo cindy,

das mit dem Belohnungssystem wäre eine Möglichkeit falls sich das Problem bei ihr verfestigen sollte. Jetzt werde ich mal am Di. die organische Seite abklären lassen und dann weiter sehen.

Danke
aida