Wann habt ihr Eure Babys "ausquatiert"?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von brownie82 02.04.10 - 20:22 Uhr

Guten Abend,

ich wollte mal von Euch wissen, wann ihr Eure Babys im eigenem Zimmer habt schlafen lassen.

Mein Sohn ist heute genau 7 Monate alt und er stillt nachts seit einiger Zeit recht häufig. Also 19 Uhr, 23 Uhr, 2:30 und 5:00 Uhr. Ich höre ihn auch immer enorm schlucken, also er trinkt schon recht gut nachts. Hatten aber auch schon andere Zeiten mit nur 1x stillen in der Nacht.

Ach so ist stille noch und es macht es mir natürlich enorm einfach, wenn er neben mir liegt. Da muss ich ihn nur rüberziehen.

Ich glaube aber auch, dass er durch uns eventuell wach wird. Mein Freund schnarcht leider und wir wälzen uns ja auch hin und her. Vielleicht stört es ihn ja mittlerweile doch.

Hab schon sehr oft gehört, dass die Kleinen ruhiger schlafen, wenn sie alleine schlafen. Würde natürlich auch nicht meckern, wenn ich weniger stillen müsste in der Nacht.

Wer hat Erfahrung gemacht? Ist das so?

Beitrag von coki01 02.04.10 - 20:30 Uhr

Ich habe damals Sara ausquattiert da ich auch meinen schlaf brauchte und nicht so gut geschlafen habe wenn si ebei uns geschlafen hat......bin immer aufgewacht wenn sie sich nur gedreht oder so hat...

mit 4 Monaten habe ich sie rüber gelegt....und es ist super.....sie macht keine zicken..im gegenteil sie findet es nicht schön wenn sie bei uns schläft......zb wenn sie krank ist dann hole ich sie zu mir ins bett aber das will sie gar net denn sie schläft im ihren bett am besten.....

also machen wir damit eine gute erfahrung;-)

Beitrag von lienschi 02.04.10 - 20:32 Uhr

huhu,

unser Kleiner hat von Anfang an in seinem eigenen Bett und in seinem eigenen Zimmer geschlafen.

Ich hatte aber auch das Glück, dass er schon seit dem Krankenhaus nachts durchschläft.

Als er den ersten Wachstumsschub hatte, wollte er auch nachts 1-2x trinken... da haben wir´s mal mit Familienbett probiert. Das war aber für uns alle drei nichts... wir haben uns nur ständig gegenseitig wach gemacht.

Probier´s doch einfach mal aus. Wenn´s nicht funktioniert, kannste ihn ja wieder zurück ins Elternschlafzimmer holen.

lg, Caro

Beitrag von brownie82 02.04.10 - 20:36 Uhr

ja, wir haben heue sein Bettchen wieder in sein Zimmer gesstellt und seit heute schläft er auch dort. #heul... bin ganz traurig, aber ich möchte einfach mal testen, ob er allein besser schläft. Das hätte für mich natürlich den Vorteil, dass ich mal mehr als nur 3 Stunden schlaf am Stück habe.

Aber ich wollte das unbedingt austesten. Wenns nicht funktioniert, hole ich ihn wieder zurück in unser Zimmer, weil sooft aufstehen wg. dem Stillen hab ich natütlich auch nicht. Einfacher ist es dann bei uns. Aber es ist schon komisch, dass er heute woanders schläft.

Beitrag von lienschi 02.04.10 - 20:43 Uhr

Owe, das kann ich mir vorstellen, dass das anfangs sehr komisch für Dich sein wird... so ganz ohne gewohnte Baby-Schlafgeräusche neben Dir. #schwitz

Mir geht´s immer so, wenn mein Mann mal nachts nicht da ist (z.B. auf Geschäftsreise)... da komm ich mir so verloren vor in dem großen leeren Bett.

Ich drücke Euch die Daumen, dass es gut funktioniert und Ihr alle besser und vor allem länger schlafen könnt. #klee

lg, Caro

Beitrag von fonziemay 02.04.10 - 21:56 Uhr

ich kann dich sooo gut verstehn! das bett kommt einem so leer vor, ne? wir machen es seit zwei wochen so, daß unser süßer in seinem eigenen zimmer einschläft und ich ihn dann rüberhole, wenn ich ins bett gehe (stille auch). die letzten drei nächte wollte ich es auch mal drauf ankommen lassen - er schlief tatsächlich einfach weiter, ohne bedarf zu melden, bis ich ihn dann 2:45 uhr zu mir rübergeholt hab. nun frag ich mich schon, ob es egoistisch von mir ist, ihn damit quasi zu wecken (stille dann auch noch mal) und ich lieber warten sollte, bis er sich selbst meldet #hicks bring's aber einfach noch nicht über's herz, ihn ganz drüben schlafen zu lassen. er ist aber auch noch viel kleiner, erst zweieinhalb monate - aber wenn er ruhiger schläft in seinem eigenen bett... ich weiß nicht, seufz!

Beitrag von chips29 02.04.10 - 20:35 Uhr

Hallo,
unsere Große haben wir mit 1 Jahr ausquartiert. Sie hat dadurch nicht ruhiger geschlafen. Wir mussten nachts oft nach ihr schauen. Die Kleine ist jetzt 10 Monate und schläft noch in unserem Zimmer, meist sogar in unserem Bett. Sie braucht noch viel Nähe! Sie wird auch noch auf jeden Fall bis zum ersten Geburtstag bei uns im Zimmer bleiben. Mit 7-8 Monaten musste ich auch sehr häufig stillen. Inzwischen ist es besser, obwohl sie bei uns im Zimmer ist. Ich stille sie nun noch ein mal nachts.
LG

Beitrag von perserkater 02.04.10 - 20:43 Uhr

Hallo

Meine Tochter ist 10 Monate und stillt auch noch dreimal in der Nacht. Mir macht das aber nichts aus, mein Körper ist da so dran gewöhnt, dass ich am Morgen gut ausgeruht bin.

Ich könnte es mir ohne sie noch nicht vorstellen. Mein Sohn ist mit 3 in sein Zimmer gezogen. Vorher war er ein absoluter Familienbettjunkie. Er hat aber schon mit 6 Wochen durchgeschlafen. Geräusche stör(t)en beide Kinder nicht.

LG

Beitrag von schnee-weisschen 02.04.10 - 20:57 Uhr

Hey,

Du wirst nicht weniger stillen müssen in der Nacht, sondern einfach zusätzlich noch durch die Bude rennen, bis Du dann bei ihm bist ;-)

LG

sw

Beitrag von lea9 02.04.10 - 21:09 Uhr

#rofl

Beitrag von emeri 02.04.10 - 21:08 Uhr

hey,

also wir haben den zwerg mit etwa 10 monaten umquartiert. ich muss sagen, es war eine schwere aber gute entscheidung. seitdem sind wir von 2-3 fläschchen in der nacht auf max. eines runter. ich wurde bei jedem rumgewälze wach, schlafe selbst sehr unruhig, mein freund schnarcht oder spricht im schlaf.

außerdem konnten mein freund und ich unsere alte und liebgewonnene angewohnheit, vor dem einschlafen im bett noch über gott und die welt zu reden wieder aufnehmen. das war vorher nicht möglich, da der zwerg immer wach wurde. dadurch wurde auch unsere beziehung wieder harmonischer.

probier es einfach aus, du wirst ja sehen ob es für euch passt oder nicht.

lg emeri

Beitrag von lil77 02.04.10 - 21:27 Uhr

Hallo!
Ich frage mich auch zur Zeit, wann der Zeitpunkt gekommen ist. Mir geht es aber so, daß ich es mir für mich noch nicht vorstellen kann. Ich sehne mich dann zu sehr nach ihr. Sie schläft durch ohne Stillen nachts. Abends schläft sie im Kinderzimmer ein, und dann hole ich sie in unser Bett, wenn wir schlafen wollen. Ich kann mich da irgendwie noch nicht trennen. Bin gespannt, wie lange ich brauche....

Beitrag von fonziemay 02.04.10 - 22:01 Uhr

bei mir ist es ganz genauso! wie alt ist denn deine kleine, und wie lange macht ihr das schon so? wir probieren es nun seit gut zwei wochen, klappt auch wunderbar, und die letzten drei tage hab ich es mal drauf ankommen lassen - unser kleiner schlief tatsächlich acht stunden am stück! vielleicht hätte er sogar noch weitergeschlafen, wenn ich ihn nicht 2:45 uhr rübergeholt hätte... aber so ganz ohne baby schaff ich es einfach nicht #schmoll owohl er ganz offensichtlich besser in seinem eigenen bettchen schläft - zumindest ruhiger.

Beitrag von lil77 02.04.10 - 23:50 Uhr

Hallo!
Sie ist gute 5 Monate alt. Das Beistellbett wird bald etwas kurz, und sie liegt manchmal schon quer drin. Überlege nun ein Bettgitter zu nehmen. In der Mitte kann sie bei uns nicht liegen, da mein Mann Medis einnehmen muß.
Sie schläft gegen 20 Uhr ein. 12 h am Stück. Ich hole sie gegen 23 Uhr in unser Zimmer. (Wenn der Fernseher ausgemacht wird). Hätte nicht gedacht, daß Muttergefühle so heftig sein können. Kann nicht nachvollziehen, wie manchen das so anders geht. (Z.B. nicht Stilllen wollen, oder auf keinen Fall in das eigene Bett nehmen,...) Ich bin jetzt schon traurig, wenn sie irgendwann nicht mehr gestillt werden will oder muß.
Ich genieße diese Nähe auch total und hoffe, daß es für ne super Bindung sorgt.Nicht, daß ich glucke. Ich geh auch ohne Kind aus, pumpe ab dafür und so. Trotzdem gibt es da so Punkte... Bin gespannt, wie ich es schaffe ihr mit der Zeit mehr Freiraum zu geben....

Beitrag von zauberfee76 02.04.10 - 21:38 Uhr

Nina ist nach genau 9 Monaten in ihr Kinderzimmer umgezogen. Hat problemlos geklappt.

Beitrag von yasmin2101 02.04.10 - 22:08 Uhr

Hey,

also ich habe meine Süße mit 3 1/2 Monaten ausquatiert. Ich stille voll und als sie noch bei uns im Schlafzimmer in ihrem Bettchen geschlafen hat, hat sie maximal 5 Stunden am Stück geschlafen. Seid sie in ihrem Zimmer schläft sind es 7-10 Stunden am Stück!
Also eine deutliche Besserung!

LG
Yasmin + #baby Dina (4 Mon.)

Beitrag von sabrina1980 02.04.10 - 22:13 Uhr

Guten Abend#gaehn

unsere Tochter haben wir damals mit ca.7 Monaten in ihrem Zimmer schlafen lassen. Ging ohne Probleme...das lustige war, das es meinem Mann schwerer gefallen ist als mir.:-D

Unseren Sohn ( 8 Monate) haben wir das erste mal mit 5 Wochen aus unserem Schlafzimmer ausquatiert (war kein Problem, ganz im Gegenteil...er schlief wesentlich entspannter) als er dann Husten&Co bekam und das sich über Monate hinzog haben wir ihn wieder mit zu uns genommen...nun mit 8 Monaten schläft er wieder in seinem Zimmer.

Wenn ich allerdings so oft in der Nacht aufstehen müsste,würde ich den Kleenen lieber bei euch im Zimmer lassen.


lg
Sabrina

Beitrag von monab1978 02.04.10 - 22:24 Uhr

Jai ist 16 Monate und ich bin einfach noch nicht soweit ;-)

Beitrag von brownie82 03.04.10 - 07:53 Uhr

Maal kurzer Erfahrungsberich von letzter Nacht:

Gestillt und 23:30; 2:30 und dann erst wieder um 7:30 Uhr... hmmm, vielleicht schläft er ja nun wirklich ruhiger wenn er allein schläft. Die Testphase geht weiter. Mal sehen, wie es nächste Nacht wird. Vielleicht war es Glück oder Zufall.

LG Tamara

Beitrag von schnuffel0101 03.04.10 - 09:50 Uhr

Christopher wird am 14. April 6 Monate alt und wir haben ihn genau vor einer Woche ausquartiert. Klappt recht gut.

Beitrag von getmohr 03.04.10 - 12:13 Uhr

unsere Tochter ist mit vier Monaten ins eigene Zimmer umgezogen. Allerdings hat sie die Flasche bekommen und hat seitdem sie 8 Monate alt ist durchgeschlafen ohne nachts eine Flasche zu trinken... da war die Entscheidung natürlich relativ leicht....