Vierte Mandelentzündung in DIESEM Jahr

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von heike230284 02.04.10 - 20:24 Uhr

Hallo zusammen,

nun hab ich schon zum vierten Mal eine Mandelentzündung in diesem Jahr. Die ersten beiden Male richtig mit Eiterbelag die letzten beiden Male bin ich nun eher zum Arzt.
Jedes mal musste ich Antibiotika nehmen.

Es war mal 2-3 Wochen wo ich nichts hatte und dann direkt die nächste Mandelentzündung.

Die Ärztin gestern (war Vertretung da Hausarzt Urlaub hat) hatte dann gemeint, ich solle die Mandeln raus machen lassen. Denn so oft in der kurzen Zeit ist ja schon heftig.
Sie meinte noch, die Mandeln wären nicht groß, aber doch schon sehr deformiert. Also sie hätten "Krater" und Löcher.

Nun hab ich aber wirklich tierische Angst davor die wirklich entfernen zu lassen. Man liest ja so einige Horror-Geschichten.

Ich war schon immer anfällig, bei jeder Erkältung hat es auch meine Mandeln mit erwischt. Aber noch nie in so kurzen Abständen.

Meint ihr, ich soll es echt machen lassen??
Was isst man denn dann die ersten 7 Tage...wie läuft sowas ab???

Hab echt Angst.

Werde dann wohl nächste Woche mal nen Termin beim HNO machen.

LG
Heike

Beitrag von sweetfrog 02.04.10 - 20:34 Uhr

Hallo,

ja das kenn ich ich soll meine nun auch entfenen lassen da ich das letzte Jahr sie 8 mal hatte. Naja ich kann es zur zeit nicht machen da ich gerade in meinen Prüfungen stecke:-)
Wenn du aller paar Wochen eine bekommst würd ich es entfernen lassen, denn es wird nur schlimmer. Ich kenne die Horrormärchen und ich habe auch gesehen das bei meinem Mann es nicht einfach war, nachblutungen und Wochenlange Schmerzen. Aber nach 2 Monaten ging es ihm besser und nun ist erst seit 1 Jahr Beschwerdefrei auch Angina:-) und er sagt er würds immer wieder machen auch mit den Komplikationen. Naja es muss jeder selber entscheiden ich habe auh große Angst davor, aber wenn ich danach dann keine Proleme mehr habe werde ich es wohl in Angriff nehmen. Denn andauernd Antibiotika zu schlucken macht auch kein Spaß.

Liebe Grüße

Beitrag von mondlaus 02.04.10 - 22:32 Uhr

Hallo! :)

Rausnehmen lassen würde ich mir die Mandeln definitiv nicht. Sie sind ein natürlicher "Schutzwall" vor Viren und Bakterien. Sind sie nicht mehr da, können sämtliche Krankheitserreger sofort "weiter wandern" und schneller größeren Schaden anrichten.
Und das kann wohl kaum Sinn der Sache sein...

Kleiner Tip am Rande:
Besorge Dir mal in der Apotheke "Tonsipret" (am besten die Lutschpillen). Das ist ein homöopatisches Mittel gegen Halsschmerzen und auch Mandelentzündungen.
Hilft wahre Wunder!!!
Probiere es gleich beim ersten Halskratzen aus. Vielleicht hilft es ja auch Dir und es entwickelt sich erst gar keine Mandelentzündung!?

LG mondlaus... #blume

Beitrag von julia2809 03.04.10 - 02:26 Uhr

Du weißt aber hoffentlich auch, daß man sich durch wiederholte subakute oder akute Tonsillitiden Schäden an den Nieren oder am Herzen zuziehen kann und außerdem Gefahr läuft, sich ein rheumatisches Fieber zu "züchten"?
Eine Abwehrfunktion hat ein solch verändertes Organ nicht mehr- es ist vielmehr ein bakterieller Streuherd.
Gruß Julia

Beitrag von mondlaus 03.04.10 - 08:21 Uhr

Herzmuskel- und Nierenbeckenentzündungen sind Risiken, ja. Allerdings braucht man sich darüber weniger Gedanken machen, wenn man über ein anständiges Immunsystem verfügt. Und die "regelmäßige" Einnahme von Antibiotika ist dem sicherlich nicht förderlich.

Wer die Risiken kennt, kann sich bei Auftreten entsprechender Symptome auch dagegen noch rechtzeitig behandeln lassen. Man nimmt ja in anderen Fällen auch nicht "vorsorglich" Medikamente, sondern erst dann, wenn man krank ist. Warum sollte man es hier anders handhaben, wenn es sanftere Methoden gibt?

Gruß mondlaus...

Beitrag von julia2809 03.04.10 - 10:38 Uhr

Natürlich sollte man nicht präventiv Medikamente schlucken, aber sie sind im Akutfall häufig unumgänglich.
Aufgrund der Häufigkeit der Erkrankung darf man wohl im Falle der TE davon ausgehen, daß es sich um eine chronische Tonsillitis handelt. Die daraus resultierenden möglichen Komplikationen(infektallergische Zweiterkrankung) sind leider NICHT einfach rückgängig zu machen.
Gruß Julia

Beitrag von babybaer4 02.04.10 - 23:39 Uhr

Hallo,

ich habe mir die Mandeln rausnehmen lassen ,da war ich 19j alt.
Sie waren über Jahre ständig entzündet,Antibiotika mein bester Freund.
Die Op ist kein Spaziergang aber seitdem meine Mandeln raus sind bin ich viel seltener krank.
Ich würde mir vielleicht noch eine 2te Meinung einholen ,wenn du dir unsicher bist.

Lg Sabine