Überlegung wieder 2. Katze

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sora76 02.04.10 - 20:40 Uhr

Hallo!

Da wir einen unserer Katzen ( Sammy 2. Jahre) ja leider am Freitag verloren haben( wohl FIP), ist die Überlegung wieder eine 2. Katze anzuschaffen.
Ich habe mich durch sämtliche Berichte gelesen (mal Älter mal Aktueller) um herauszufinden inwieweit FIP ansteckend ist.

Soweit ich verstanden habe, ist FIP ansich nicht ansteckend, aber eben dieser harmlose Virus (Corona?!, ich kann mir sowas einfach nicht merken), aus dem sich FIP entwickeln kann.
Da sich Beide einiges geteilt haben, gehe ich davon aus, das sie diesen Virus in sich hat. Vielleicht hatte sie den auch schon vorher. Ansich ist der ja Harmlos, wenn er eben nicht mutiert.


Nuja, ich will eine neue Katze nicht gefährden und wollte eigentlich erstmal ein wenig Zeit verstreichen lassen.
Unsere kleine Luna ist jetzt knapp 10 Monate alt und fühlt sich doch recht alleine seit gestern. Man merkt schon das ihr die Sammy fehlt.
Sie darf zwar aus, aber auf lange Sicht wollten wir wieder 2 Katzen haben. Doch zu lange warten ist ja auch blöd, da Luna sich so ja doch jetzt besser an jemand Neuen gewöhnen kann, als jetzt in 3-4 Monaten. Sie war bisher nie alleine als Katze. Würde dann wieder eine aus dem Tierheim sein.

Da ich nächste Woche mit ihr eh zum Arzt muß (impfen), wollte ich die Ärzte da nochmal fragen.

Wie sind da eure Erfahrungen?

LG Sonja

Beitrag von mukmukk 03.04.10 - 11:04 Uhr

Hallo!

Laß´ Deine Katze beim Tierarzt testen und entscheide dann. Sofern sie positiv getestet wird, könntest Du evtl. ein ebenfalls pos. Tier aufnehmen, das sonst sicher schwer zu vermitteln ist. Katzen fühlen sich zu mehreren einfach wohler, weißt Du ja.

Sollte die Kleine neg. sein, würde ich über eine entpsprechende Impfung nachdenken, da sie ja Freigänger ist (auch gegen Leukose). Laß Dich da mal vom TA beraten. Wir haben vor 20 Jahren einen Kater vermutlich wegen FIP oder Leukose verloren. Seither nehme ich nur neg. getestete Tiere auf (FIP und Leukose).

LG,
Steffi mit den drei Stubentigern (keine Freigänger)

Beitrag von sora76 03.04.10 - 21:44 Uhr

Hallo!

Danke für deine Antwort.

FIP kann man - glaub ich - nicht 100% erkennen, da der Test wohl nur diese harmlosen Viren erkennen kann. Den haben wohl viele Katzen, ohne jemals an FIP zu erkranken. Impfen ist so wohl auch nicht wirklich sicher. Ich hab da unterschiedliches gelesen. Das scheint ja alles noch nicht wirklich erforscht zu sein. Da werd ich die Ärzte nochmal fragen.

Gegen alles andere was man so impfen kann, ist meine Katze geimpft. Darauf achte ich immer sehr, das sie ja raus geht.
Ich glaub im Tierheim testen die sowas nicht. Höchstens Leukose, Katzenaids, FIV und sowas, aber FIP......glaub ich nicht. Da dieser Test wohl nicht wirklich sicher ist.
Kann mich da ja informieren.

Aber ich denke wenns wirklich eine Möglichkeit gegeben hätte diesen Virus direkt zu erkennen, hätten die Ärzte bei meiner kranken Katze diese Tests gemacht. Haben sie aber nicht. Auf Katzenaids, FIV und so haben sie getestet.

Ich gehe stark davon ausgehe, das meine diese Viren hat. Spätestens von der anderen Katze. Die waren einfach zu Dicke miteinander. Die sind ja ansteckend. Ob die mutieren oder nicht...das kann keiner sagen. Bisher ist sie gesund.
Sicherlich werde ich sie durchchecken lassen und die Ärzte fragen was ich machen kann. Muß ja eh zur Auffrischimpfung.

LG Sonja